Autor: Martin

Griechenland Kreuzfahrt mit Mein Schiff 6

Griechenland Kreuzfahrt mit Mein Schiff 6

Jiá su, Hallo Griechenland! Ich bin wieder zurück an Bord der Mein Schiff Flotte und begleite nach Mein Schiff 1 und 2 ein weiteres Mal den Wiederanfang einer neuen Destination – Auf Griechenland Kreuzfahrt mit Landgang. Und für alle, die das Abenteuer Kreuzfahrt genauso lieben […]

Auf Kurs mit Mein Schiff 1 – Ostseekreuzfahrt ab Kiel

Auf Kurs mit Mein Schiff 1 – Ostseekreuzfahrt ab Kiel

Meine erste Blaue Reise mit der Mein Schiff 2 im Juli hat mich überzeugt, direkt die nächste Panoramakreuzfahrt bei TUI Cruises zu buchen. Daher hieß es vergangene Woche wieder: Leinen los – Dieses Mal mit der Mein Schiff 1 ab/bis Kiel auf Ostseekreuzfahrt. Drei Zeitfenster […]

Meine Blaue Reise an Bord der Mein Schiff 2

Meine Blaue Reise an Bord der Mein Schiff 2

Animiert von meiner großen Sehnsucht nach einer Auszeit auf dem Meer, habe ich mich im Nu auf die erste Blaue Reise an Bord der Mein Schiff 2 begeben. Die Kreuzfahrt-Route des neuesten Flottenmitglieds von TUI Cruises führte ganz schlicht von Hamburg und wieder zurück in die Hansestadt. Dazwischen lagen zwei erholsame Seetage, die meine Erwartungen an eine Kreuzfahrt in diesen Zeiten voll und ganz erfüllt haben.

Ich liebe diese Momente, in denen man auf die unendliche Weite des Meeres schaut

Einchecken für die Blaue Reise im Hamburg Cruise Center Steinwerder

Angekommen am Kreuzfahrtterminal, beginnen auch schon wieder meine Augen zu leuchten und schöne Erinnerungen an das Taufevent der Mein Schiff 2 in Lissabon steigen auf. Noch vor dem eigentlichen Check-In Prozess für die Blaue Reise der im Rahmen von drei vorab buchbaren Zeitfenstern aufgebaut ist, erfolgt ein kontaktloses Messen der Körpertemperatur. Kamerateams, Luftballons und die Vorfreude der Passagiere erzeugen allerhand Aufbruchstimmung in der Halle des Cruise Center Steinwerder. Der Mindestabstand von 1,5 Meter kann hier problemlos eingehalten werden. Zu den Schutzmaßnahmen gehören auch das Tragen von Mund-Nasenschutz. Am Check-In-Counter wird mein Reisepass kontaktlos eingelesen und dann heißt es wie üblich: Ein Gästefoto für das Bordkonto, bitte lächeln. Das fällt mir natürlich nicht schwer, schließlich bin ich ja nur noch wenige Schritte von meinem ganz persönlichen Kreuzfahrtglück entfernt.

Nach dem Check-In werfe ich einen ersten Blick auf das Sonnendeck und auch hier wird das Abstandsgebot vorbildlich eingehalten
Sail away Party zum Auslaufen ist zwar passé, doch die Auslaufhymne im Hamburger Hafen zu hören macht auch gute Laune

Wie ich das Bordleben auf der Blauen Reise empfunden habe

Meine Bordkarte finde ich im geschlossenen Umschlag vor meiner Balkonkabine 8008. Das Betreten meines Zuhauses für die nächsten drei Tage löst ein Gefühl von Wohlbehagen und Geborgenheit aus. Ich war schon immer ein großer Fan von dem frischen Mein Schiff Kabinendesign. Was neu ist: Neben dem Willkommensgruß und Bordprogramm liegt nun ein Set mit Mund-Nasenschutz-Masken. Die obligatorische Seenotrettungsübung findet direkt nach Ankunft an Bord in kleinen Gruppen auf der jeweiligen Musterstation statt. Kataloge und Bordmagazine wurden aus den Kabinen verbannt, gleiches könnte man auch gern mit den Dekokissen und Bettläufer handhaben. Grund zur Freude: Meinen täglichen Kaffeegenuss kann ich auf meinem Balkon nachkommen. So gehört wie gewohnt die Espressomaschine zur Kabinenausstattung und auf einem der Sideboards steht auch eine Wasserkaraffe bereit, um sich kostenfrei an den Wasserspendern in den Kabinengängen zu bedienen.

Geliebtes Zuhause: Meine Balkonkabine 8088 (Kategorie E)

Beim Ausblick vom Balkon aufs glitzernde Meer wird die Blaue Reise ihrem Namen mehr als gerecht. Eine Minute Meer habe ich euch hier im Video mitgebracht. Vergesst nicht, den Ton einzuschalten – Bei dem Ausblick mit Meeresrauschen träumt ihr euch augenblicklich aufs Meer.

Balkonblick auf das blaue Meer

Abläufe und Hygiene auf der Mein Schiff 2 

„Ich muss leider absagen“-Schilder auf den Barhockern oder „Ein Code für alle Fälle“ um die Menükarten zu sichten – An Bord wird mit Wortspielen jongliert, die auf das neue Miteinander und leicht abgewandelte Reiseerlebnis hinweisen. Allerhand Desinfektionsspender, Waschbecken vor den Restaurants und das Gebot der Stunde: Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, beziehungsweise Social Distancing-Etikette, wiegen mich in einem Gefühl der Sicherheit. Das frequentierte Oberflächen gereinigt werden ist für uns Passagiere nichts Neues, aber insbesondere in der Nacht beobachte ich aufwendige Desinfektionsarbeiten. Ich habe für euch hier die Bordprogramme „Blaue Reise 1“ zum Download bereitgestellt, darin sind auch wiederum Hinweise zur Hygiene enthalten.

Beliebter Anlaufpunkt: Die Hoheluft Bar. Bedient wird am Platz, die Barhocker bleiben leer
Vor jedem Liftlanding stehen Desinfektionsmittelspender für mehr Hygiene bereit. Die Aufzüge sind auf maximal 4 Personen begrenzt worden

Die neue große Freiheit an Bord

Die Mein Schiff Auslaufhymne „Große Freiheit“ steht ganz im Einklang mit dem, was ich auf dem Sonnen- und Pooldeck an Bord empfinde: Ein überaus großzügiges Platzangebot für jeden Einzelnen. Derzeitig ist die Passagieranzahl an Bord auf maximal 60% begrenzt. Pools und Whirlpools sind nutzbar, Handtücher werden ohne Kaution ausgegeben und die Sonnenliegen werden nicht nur mit Augenmaß ausgerichtet, sondern tatsächlich mit Maßband gründlich justiert. Für die Erfrischung zwischendurch sorgen auf den Decks 12 und 14 die Überschau Bar, Außenalster Bar sowie die Hohe Luft Bar. Hier werden die Getränkebestellungen am Tisch entgegengenommen, die Barhocker müssen frei bleiben. Direkten Kurs nehme ich auch stets auf die Eis Bar und genieße das köstliche Spaghettieis oder eine frische Waffel – auch dieses Angebot ist im Reisepreis inklusive an Bord von Mein Schiff.

Gewissenhaft wird der Abstand der Sonnenliegen geprüft
100% Kreuzfahrtatmosphäre: Pools und Whirlpools sind geöffnet

Fitness und Wellness auf der Blauen Reise

Kurz und schmerzlos vorweg: Der Saunabereich ist geschlossen. Für die innere Ruhe sind allerdings diverse Spa-Anwendungen buchbar. Mein Tipp: Möglichst schon vor Reisebeginn das gewünschte Angebot buchen, da die Terminverfügbarkeiten auf meiner blauen Reise bereits restlos vergeben waren. Und so geht Massage heute: Die Spa-Treatment-Raum betrete ich mit Maske, wasche die Hände mit Seife, bei Liegeposition auf dem Bauch: Kein Mund-Nasen-Schutz und bei Liegeposition auf dem Rücken: Maske wieder auf. Trotz fehlendem Wellnesstee oder Wasser verlasse ich den Wellnessbereich entspannt und gut gelaunt. Kurz zum Sportprogramm und Fitnessangebot notiert: Das Fitnessstudio auf Deck 15 ist selbstverständlich unter den gängigen Hygienebestimmungen geöffnet. Diverse Kursprogramme werden in der Sportarena angeboten, teils gegen Gebühr.

Die überdachte Sportarena bietet allerhand Platz für die Sportkurse
Neben dem Fitnessstudio ist auch der „Trimm Dich Pfad“ und die Laufstrecke für Sportenthusiasten geöffnet

Mein schönster Blaue Reise-Moment

Manchmal verwandelt sich ein kleiner Moment in einen Augenblick, der sich für immer in das Gedächtnis einbrennt – so auch unser Flottentreffen mit Mein Schiff 4 und 6. Im Minutentakt pendele ich zwischen Steuerboard und Backbordseite, um den perfekten Moment mit meiner Kamera einzufangen. Folgend ein paar Bilder von der nicht alltäglichen Zusammenkunft der Schwesterschiffe in der Deutschen Bucht. Und mein Lieblingsfotomotiv ist im Übrigen der geschwungene Laufparcours, daran kann ich mich gar nicht genug satt sehen.

Mein Schiff 6 meets Mein Schiff 2 in der Deutschen Bucht
Das Mein Schiff Flottentreffen auf hoher See, das bestimmt für lange in meiner Erinnerung bleiben wird
Der geschwungene Jogging-Parcour hat eine Gesamtlänge von 438 Meter und hat eine 6,7% Steigung

Meine Lieblingsplätze an Bord der Mein Schiff 2

Meine Lieblingsplätze auf Mein Schiff 2 erstrecken sich auf einer Länge von sage und schreibe 316 Metern: Vom Bug, um den salzigen Fahrtwind zu spüren bis hin zum Heck, wo das „Esszimmer“, ein kombinierter Lounge- und Restaurantbereich, im lichtdurchfluteten Diamanten liebevoll seinen Platz erhalten hat. Auch für ein exklusives Frühstück lohnt sich der Besuch im „Esszimmer“, der Aufpreis liegt bei 6,50 EUR pro Person – Panoramablick inklusive. Mein Kurz-Seminar zur Weindegustation findet heute ebenfalls in dieser schicken Location statt – dies ist nur ein Beispiel für das breite Unterhaltungsangebot an Bord. Ein Blick in die Mein Schiff-App verdeutlicht, dass viele Kurse, Vorstellungen und Aktivitäten zur Unterhaltung mehrfach am Tag angeboten werden. So wird zumindest eine geringe Teilnehmerzahl sichergestellt. Für die Künstler sicher kein einfaches Unterfangen, vor nur noch wenigen Zuschauern aufzutreten.

Was mir an Bord der Mein Schiff 2 richtig gut gefällt: Freier Zugang zum Bug
Das elegante Esszimmer im Diamanten ist zu jeder Tageszeit ein Anlauf wert

Und wie geht’s im Restaurant und im Buffetrestaurant zu?

Was an Land gilt, hat auch an Bord seine Richtigkeit: Auf dem Weg zum und durch das Restaurant wird der Mund-Nasen-Schutz getragen. Tische haben ausreichend Abstand zueinander und erfreulicherweise müssen keine festen Tischzeiten eingehalten werden. Zu viert haben wir immer im Handumdrehen einen Tisch erhalten und das zu allen Tageszeiten. Die Menüs sind via QR-Code abrufbar, wem das technisch zu aufwendig ist, erhält auch Nachfrage einen Ausdruck auf Papier. Das Servieren des Frühstücks kann sich gelegentlich in die Länge ziehen, da das Speisenangebot ja nicht besonders schmal gehalten ist und alles Schritt für Schritt an den Tisch serviert wird. Im Übrigen befinden sich derzeitig rund 800 Mitarbeiter auf der Mein Schiff 2 und auch noch gut zu wissen ist, dass vor dem Frühstück täglich die Körpertemperatur kontaktlos gemessen wird. Im Buffetklassiker Anckelmannsplatz ist derzeitig keine Selbstbedienung möglich. An den einzelnen Buffet- sowie an den Getränkestationen stehen Mitarbeiter mit Rat und Tat zur Seite. Etwas ungewohnt, ist aber Teil des Hygienekonzepts und unterstütze ich daher gerne, auf dem Weg vom Buffet zum Tisch kommen Plastik-Tellerhauben zum Einsatz und das Besteck ist in Papiertaschen verpackt. Weitere Anlaufpunkte für den Hunger zwischendurch wie die Bosporus Snackbar und das Tag & Nacht Bistro (durchgehend) sind natürlich auch geöffnet.

Kulinarischer Einblick in das Atlantik und Surf & Turf Restaurant – Der Cheesecake darf natürlich nicht fehlen
Toller Fotospot: Die gläserne Treppe von der Schaubar zum Atlantik Restaurant

Ausblick in die Zukunft

Der Kreuzfahrt-Neustart hierzulande und die Blaue Reise mit Mein Schiff 2 ist geglückt und ich drücke uns allen die Daumen, dass die Kreuzfahrtbranche weiterhin auf Kurs in Richtung Rückkehr zur Normalität halten können. Die Blauen Reisen werden zukünftig im Rahmen von einwöchigen Kreuzfahrten ab Hamburg oder Kiel entlang der norwegischen Küste führen. Die Passagiere können sich auf tolle Panoramen freuen, ohne dieses schöne schwimmende Zuhause zu verlassen. Ich liebe lange Seetage und kann davon gar nicht genug bekommen. Als erprobter Transatlantik-Passagier weiß ich, wovon ich spreche und an Bord von Mein Schiff profitiere ich obendrein noch vom Alles Inklusive-Konzept. In der folgenden Galerie noch ein paar weitere Eindrücke von Bord und solltet ihr noch weitere Rückfragen haben, dann schickt mir doch gerne eine Nachricht.

Tag des Internationalen Cheesecake´s

Tag des Internationalen Cheesecake´s

Diese Woche feiern wir nicht nur den Neustart der deutschen Kreuzfahrt, sondern am 30. Juli auch den International Cheesecake Day. Seereisen und Käsekuchen waren schon immer meine großen Leidenschaften und ich kann mich an keine Kreuzfahrt erinnern, bei der der Cheesecake nicht auf der Karte […]

Meine ungeplante Weltumrundung – Auf Abwegen infolge Corona

Meine ungeplante Weltumrundung – Auf Abwegen infolge Corona

In den vergangenen Wochen haben mich doch recht viele Nachfragen von Freunden, Kollegen und den Lesern meines Blogs erreicht, wie es mir in der aktuellen Situation geht und welche Eindrücke ich von meiner zufälligen Weltumrundung mitgenommen habe. Vielen Dank dafür! Nun, die unfreiwillige Kreuzfahrtpause betrübt […]

Costa Smeralda – Italienische Lebensfreude auf See

Costa Smeralda – Italienische Lebensfreude auf See

La dolce vita – An Bord der Costa Smeralda

„Costa Smeralda“ steht längst nicht mehr nur für den schönen Küstenstreifen im Norden Sardiniens. Nein, beim Suchbegriff Costa Smeralda führt Google als erstes Suchergebnis gegenwärtig das neue italienische Flaggschiff von Costa Kreuzfahrten. Wer an Bord geht, begibt sich auf Italientour – vom Bug bis zum Heck. Meine Erfahrungen und Eindrücke habe ich euch auf einer Mittelmeerkreuzfahrt im Februar festgehalten. Neben 324 Passagieren aus Deutschland, 68 Schweizern und 132 Österreichern, befinden sich auf der aktuellen Reise natürlich größtenteils italienische und spanische Gäste auf der Costa Smeralda. Allesamt haben sich über das Traumwetter in dieser Woche gefreut: Strahlend blauer Himmel und bis zu 22 Grad.

Exzellentes Design im Fokus an Bord der Costa Smeralda: Die Superba Bar am Heck
Italienische Riviera auf dem Costa-Schiff
Die Piazza Trastevere am Bug der Costa Smeralda

Costa Smeralda´s Winter- und Sommerrouten 

Die einwöchige Winterroute führt die Costa Smeralda nach Savona, Marseille, Barcelona, Palma de Mallorca, Civitavecchia (Rom) und in die Hafenstadt La Spezia. Neben der italienischen Stadt Savona zählen vor allem Barcelona und Civitavecchia zu den beliebtesten Zustiegshäfen auf das 337 Meter lange Schiff. Für Abfahrten in Norditalien bietet Costa Kreuzfahrten Bus An- und Abreise-Pakete an. Ich nehme bequem den Zug von Frankfurt nach Mailand, dann weiter mit dem Regionalexpress nach Savona. Das ist ein Stückchen klimafreundlicher, dies trifft im Übrigen auch auf die Costa Smeralda zu: Das Kreuzfahrtschiff der Helios-Klasse fährt wie auch AIDAnova mit emissionsarmen Flüssigerdgas (LNG). Ab Mai wird anstelle von La Spezia die große italienische Mittelmeerinsel Sardinien angelaufen. Mein Fazit: Tolle Routenvielfalt, ich bin auf meiner Lieblingsinsel Mallorca und innerhalb einer Woche sechs Häfen in drei Länder zu bereisen, das verspricht viel Abwechslung.

Die Costa Smeralda auf ihrer westlichen Mittelmeer Kreuzfahrt. Das Kreuzfahrtschiff gehört zur Helios-Klasse wie AIDAnova

Ein neues Kreuzfahrtschiff zu betreten, ist immer etwas ganz Besonderes. Es leuchtet, es funkelt, modernes italienisches Design in Hülle und Fülle. Mit letzterem meine ich nicht nur das schiffseigene Museum Costa Design Collection mit 470 italienischen Designklassikern, sondern das gesamte Interior, das auf der Costa Smeralda dem Land Italien gewidmet ist. Die Schiffsdecks sind nach den schönsten Destinationen benannt wie etwa Positano, Capri und Como. Großflächige Bilder geben Einblick in die Naturschönheiten und selbst die öffentlichen Toiletten präsentieren sich im italienischen Strandhäuschen-Design. Leicht fällt es mir nicht, mich zurecht zu finden, da ist es hilfreich der deutschsprachigen Einführungsveranstaltung zu folgen. Info-Screens mit Deckplänen in den Liftlandings und Kabinendecks den verschiedenen Farben zugeordnet sind helfen auch.

Das 400m2 große CoDe – Costa Design Museum
Super Idee: Die Toiletten im italienischen Strandhäuschen-Design
Das Liftlanding hinter dem Rezeptionsbereich zeigt sich als Italiens grünes Herz

Meine Balkonkabine 14170 auf Costa Smeralda

Von der Dusche behaupten zu können Land in Sicht? – In den Kabinen der Costa Smeralda ist das möglich. Das Bad mit eleganter Anmutung weißen Marmors verfügt über ein bodentiefes Fenster und lässt somit Tageslicht ins Bad. Für mehr Privatsphäre sorgt ein Vorhang der zugezogen werden kann. Das farbenfrohe Kabinendesign ist Made in Italy, mir gefällt es. Ich hoffe nur, dass der helle Teppich nicht durch Abrieb und Abnutzung seinen Glanz allzu schnell verlieren wird. Zur Ausstattung gehören ein großer TV, der alle großen deutschen Sender empfängt, genügend USB Stecker, drei Euro-Steckdosen, ein Safe sowie ein gewöhnlicher Fön. Das Sofa nutze ich mal nicht als Ablage für Klamotten, sondern lege mich hier bequem zurück und blicke auf die auffälligen geometrischen Muster an der Wand. Der W-Lan-Empfang ist top, hier ein Preisüberblick: Social Media Flatrate 5 EUR für 1 Tag, 12 EUR für 3 Tage, 250 MB kosten 35 EUR, 1 GB 65 EUR, das kleinste Paket gibt es pro Minute für 0,25 EUR. Die Karte des 24-Stunden Room-Service präsentiert sich abwechslungsreich, gezahlt wird hier pro Gericht: Sandwiches 4 EUR, Caprese 6 EUR, Pizza 8,50 EUR.

Das ist mal was anderes: Kabinendesign Made in Italy. Links vom Spiegel befindet sich das Fenstern zur Dusche
Der schönste Blick? – Blick auf´s Meer“
Noch ein paar Schnappschüsse von meiner Balkonkabine

Culinario an Bord der Costa Smeralda

Denkt man an Italien fällt einem spontan Essen ein, oder? Die Costa Smeralda bietet 16 Restaurants und Anlaufstellen für Snacks. Den Pizzaiolos, den Pizzabäckern, kann man im Restaurant „Pummid´oro“ zu schauen. Gebacken wird übrigens im deutschen Backofen von Wachtel. Kostenpunkt: ab 8,50 Euro für eine leckere Pizza sowie ein Dessert. Mitglieder im CostaClub, die Anmeldung ist auch vor der ersten Kreuzfahrt möglich, zahlen nur knapp die Hälfte. Darüber hinaus gibt es keine Pizzen im kostenfreien Buffetrestaurant.

Mmmmhhhh… Super leckere Pizza in der Pummid’Oro Pizzeria
Tolle Atmosphäre in der Pizzeria, die einzige Anlaufstelle für Pizzen an Bord

Im Ristorante Lab kann jeder mal selbst den Kochlöffel schwingen. Erschwinglich ist das Kocherlebnis auch: 17,39 Euro kostet die Teilnahme an der Kochschule. In lockerer Atmosphäre wird ein mehrgängiges Menü gekocht: Toskanischer Brotsalat, Gazpacho auf andalusische Art, leckere Gnocchi, Arancini di riso – frittierte Reiskugeln und ein sizilianischer Klassiker sowie Branzino – Wolfsbarsch – mit mediterranem Ratatouillegemüse. Ein richtiges Erlebnis mit großem Unterhaltungsfaktor, bei dem gemeinsam kochen und gemeinsam genießen im Vordergrund stehen. Vier Italienische Köche sowie eine deutschsprechende Moderatorin führen durch den Abend.

Willkommen im Laboratorio del Gusto (Geschmackslabor) – das Abendessen zum Selberkochen
Erst gemeinsam kochen, dann an der langen Tafel genießen

Weitere Highlights unter den Spezialitätenrestaurants auf der Costa Smeralda sind das Teppanyaki Restaurant (Japanische Küche), IL Bacaro (Venezianische Snacks) sowie das Panorama-Elite-Restaurant im maritimen Ambiente. Die Karte liest sich sehr gut, die Leistung hat ihren entsprechenden Preis: Kaviar und Lobster Menü für 40 EUR pro Person.

Das Teppanyaki-Spezialitätenrestaurant an Bord
Essen im maritimen Ambiente: Das edle Spezialitätenrestaurant Panorama-Elite

Im Kreuzfahrtpreis inklusive sind vier Hauptrestaurants mit Servierservice, die abends in zwei Tischzeiten (18:15 Beginn 1. Tischzeit, 21:15 Uhr Beginn 2. Tischzeit) eingeteilt werden: Arlecchino-Restaurant, Il Meneghino-Restaurant, Il Rugantino Restaurant und La Colombina Restaurant. Allesamt sind sehr stylisch eingerichtet, es wird das gleiche Menü angeboten und viele kleinere Bereiche lassen private Atmosphäre aufkommen. Das Essen war richtig gut, der Service super. Es scheint so, als wenn die Mitarbeiter sehr stolz darauf sind, Teil des Teams der brandneuen Costa Smeralda zu sein. Trinkgelder sind im Übrigen bei Costa Kreuzfahrten im Reisepreis enthalten. Die Getränke werden wie üblich dem Bordkonto belastet oder man entscheidet sich gleich vorweg für eines der Getränkepakete, um ganz unkompliziert die Reise zu genießen. Die Pakete beginnen ab 20 EUR pro Tag. Auf meiner Kreuzfahrt habe ich das Getränkepaket Più gusto für 35 EUR pro Tag erhalten. Ein Blick in die reguläre Karte: Bier ab 4 EUR, Wein ab 5 EUR pro Glas, Softdrinks 3 EUR – 15% Serviceentgelt werden automatisch hinzugerechnet. Kurz zur Abendgarderobe: In der täglichen Schiffszeitung wird als Abendgarderobe mal leger, mal weiß sowie extravagant oder rot und schwarz aufgeführt. Also irgendwie ein bisschen von allem im Reisegepäck dabei haben 😉

Große Räume waren gestern: In den Restaurants an Bord der Costa Smeralda geht es gemütlicher zu
Im Kreuzfahrtpreis inklusive: Abendessen im Bedienrestaurant Arlecchino
Ähnlich wie das Marktestaurant an Bord der AIDAnova: das Il Rugantino Bedienrestaurant
Wirkt sehr futuristisch: Das Bedienrestaurant Il Meneghino
Und hier ist ein Teil des vierten kostenfreien Bedienrestaurants zu sehen: La Colombina

Im kostenfreien Buffetrestaurant La Sagra die Sapori auf Deck 8 herrscht Hochbetrieb –  insbesondere zum Frühstück und Mittagessen. Stoßzeiten sollten vermieden werden, die Info-Screens in den Liftlandings geben Auskunft über die Restaurantauslastung. Und auch gerne einmal einen Blick in die deutsche Schiffszeitung werfen, hier sind alle Frühstücksmöglichkeiten aufgeführt. Was mir im La Sagra die Sapori besonders gefällt, ist die Präsentation der Speisen. Auch wird weniger auf Selbstbedienung am Buffet gesetzt, Abhilfe schaffen ausreichend Köche. Das ist eine saubere und sicherlich auch eine nachhaltigere Lösung. Mich zieht es immer wieder an die Pastastation, mmmhhh sehr lecker. Aber auch hier ist kein Cheesecake zu finden. Zum Abendessen öffnet das Buffetrestaurant erst um 20 Uhr. Gut für Familien: Auf Deck 16 gibt es ausschließlich für Familien das Restaurant Tutti a Tavola (für Kids zwischen 3 bis 6 Jahren). Übrigens, ganze 320 Mitarbeiter arbeiten in der Küche auf der Costa Smeralda.

Ist ein Blickfang: die Pasticceria – Konditorstationen im Buffetrestaurant
Einblick in die Küche des Buffetrestaurants La Sagra dei Sapori

Mir persönlich fehlt noch ein Bistro, das rund um die Uhr für den schnellen Hunger geöffnet ist. Da kommt mir das Nutella-Café gerade recht. Für einen leckeren Crepes zahle ich aber auch einen Preis von 4 Euro – geschmeckt hat er allemal.

Das Nutella Café ist Teil des riesigen Innenpool-Bereichs
Gegen Aufpreis gibt es kleine Snacks im The Salty Beach Street Food
Im überdachten Innenpool, Solarium genannt, gibt es auch eine Eisbar gegen Aufpreis

19 Bars zum Entspannen und Genießen

In 19 Bars und Lounges – eine schicker als die andere – hat man die Qual der Wahl. Ein Blick auf die Cocktailkarte: Campari Soda 4 EUR, Gin Tonic, Aperol Spritz oder Mojito 6,50 EUR, auf einige Getränke gibt es für Costa Club Mitglieder 25% Preisnachlass. Zu meinen Highlights zählen die Aperol Spritz Bar in ihrer typischen Farbe Orange und die Campari Bar natürlich im klassischen Rot. Guten Kaffee trinke ich gerne in der zentral gelegenen Illy Bar. Den Espresso gibt’s für 1,70 EUR, ein Cappuccino kostet 2,70 EUR. Die Superba Bar und Lounge auf dem Außendeck 7 zählt für mich mit zu den Top-stylischsten Locations, die ich bisher auf meinem Reisen gesehen habe – einfach Fantastico!

Die Campari Bar in ihrer charakteristischen roten Farbe
Auch der Klassiker Aperol Spritz kommt aus Italien
Ein richtiger Hingucker: Die Superba Bar am Heck

Ein Blick auf die Sonnendecks

Auch die Orizzonte Bar ist im Freien und ist Teil der Open-Air Location Piazza di Spagna. Ein richtiges Designhighlight mit wellenförmigen Treppen, Hängesessel und vom Glasboden am Heck der Costa Smeralda, blickt man ganze zehn Decks in die Tiefe. Mein Tipp: Unbedingt auch nach Einbruch der Dunkelheit einmal um die Piazza di Spagna laufen und sich das tolle Farbenspiel anschauen.

Tolles Farbenspiel auf der Piazza di Spagna am Heck des Schiffes
Blick auf die elegante Piazza mit der großen Außentreppe über drei Decks

Das Wellness- und Sportangebot an Bord der Costa Smeralda umfasst ein sehr großes Fitnessstudio, ein Sportbereich an Deck mit kostenfreien Kursen, ein großer Innenpool und dann gibt es da noch den Solemio Spa. An den Hafentagen kostet der Tagespass 35 EUR. Es wird ein kompakter Wellnessbereich mit Panoramaaussicht geboten. Das Saunen ist nur in Badekleidung gewünscht. Beim Blick in die Schiffszeitung oder in die App tauchen hin und wieder auch einmal Spa-Besichtigungstouren auf.

Das überdachte Solarium mit einem großen Innenpool, vielen Liegen und auch Showbühne
Der Spa ist mit einem Dampfbad, einer Sauna, Thalassotherapie-Pool und Salz- sowie Ruheräumen ausgestattet

Es ist schon sehr beeindruckend, was alles auf diesem Kreuzfahrtschiff geboten wird. Ich zähle drei Außenpools, eine Relaxing-Area am Bug und für Suitengäste gibt es einen kleinen Private-Poolbereich. Das es Bereiche gibt, die nicht für alle Passagiere zugänglich sind, ist eher die Ausnahme. Und das gefällt mir besonders an der Costa Smeralda, ich habe zu allen Decks Zutritt – kann mir das Ein- und Auslaufen sowohl am Heck als auch am Bug anschauen. Mit tollen Loungemöbeln punktet auch das Promenadendeck, schaut Euch mal die tollen Liegemöglichleiten an der vordersten Spitze der Costa Smeralda an.

Einer der Swimmingpools auf dem Sonnendeck
Zudem befinden sich zwei weitere Swimmingpools mittig auf dem Sonnendeck
Der private Rückzugsbereich für Suitengäste
Tolle Rückzugsmöglichkeiten an Bord

Der schönste Spot zum Auslaufen ist der Skywalk oder wie es auf Italienisch hier an Bord heißt: die Passeggiata Volare. Der Weg führt über die Sonnendecks, schwungvoll um den Aquapark vorbei und ist 65 Meter hoch. Selbst an einem Sonntagabend im Februar bietet sich beim Verlassen von Marseille ein wunderschöner Sonnenuntergang.

Der Skywalk Passeggiata Volare ist 65 Meter hoch
Die Rutschen des Aqua-Parks schlängeln sich über das Sonnendeck

Bildergalerie & Feedback

Ich hoffe, Euch hat der Beitrag meiner ersten Reise mit Costa Kreuzfahrten gefallen, dann hinterlasst doch gerne unten im Feld einen Kommentar. Gleiches gilt für Rückfragen und vielleicht seid Ihr ja schon einmal mit Costa Kreuzfahrten unterwegs gewesen. Folgend noch viele weitere Aufnahmen von der fotogenen Costa Smeralda, darunter auch die Kidsbereiche, das Colosseo und viele weitere Sports. Ein Dankeschön auch an die Reederei Costa Kreuzfahrten, die mich auf diese Reise eingeladen haben. Und Applauso an das Team an Bord der Costa Smeralda. Mehr gibt’s auch in meiner Instastory hier.

Norwegian Joy Kreuzfahrt an die mexikanische Riviera

Norwegian Joy Kreuzfahrt an die mexikanische Riviera

Unser erstes Kreuzfahrtabenteuer auf der Norwegian Joy Für diesen Winter fiel die Entscheidung auf eine siebentägige Kreuzfahrt mit der Norwegian Joy an die Mexikanische Riviera. Ein- und Ausschiffung findet im Hafen von San Pedro bei Los Angeles statt. Die Ziele in Mexiko sind Cabo San […]

An Bord der Norwegian Encore – Viele Gründe für eine Reise mit Norwegian Cruise Line

An Bord der Norwegian Encore – Viele Gründe für eine Reise mit Norwegian Cruise Line

Mit der neuen Norwegian Encore hat die in Miami ansässige Reederei Norwegian Cruise Line, kurz NCL, ihr siebzehntes Kreuzfahrtschiff in Dienst gestellt. Es fühlt sich toll an, zu den ersten Passagieren an Bord zu gehören und all die beeindruckenden Freizeitangebote step by step zu entdecken. […]

Mit dem TV-Schiff MS Artania auf Azoren-Kreuzfahrt

Mit dem TV-Schiff MS Artania auf Azoren-Kreuzfahrt

Es soll schon etwas heißen, wenn wir von den mitreisenden Kreuzfahrtpassagieren angesprochen werden, was wir denn auf der MS Artania wollen. Schließlich handle es sich hierbei doch um „betreutes Reisen“. Das trifft auch zu, doch auf ganz herzliche Art und Weise und wir fühlen uns auf dem Schiff genauso zu Hause, wie auch das zumeist gesetztere Publikum an Bord. Mit Handschlag vom Kreuzfahrtdirektor erfolgt die Begrüßung, zudem wird jeder einzelne Passagier zu seiner Kabine geführt. Nicht nur die Bordsprache ist Deutsch, das gesamte Angebot von Speisen und Getränken sowie das Unterhaltungsprogramm ist auf die deutschen Gepflogenheiten ausgerichtet. Das kommt beim Großteil der Gäste sehr gut an. Das Kreuzfahrtschiff ist zudem bestens geeignet für Alleinreisende.

Neben der MS Artania betreibt Phoenix Reisen vier weitere Hochseekreuzfahrtschiffe mit überschaubaren Größen

Vieles an Bord wirkt auf mich vertraut, denn die MS Artania, auch liebevoll Grand Lady genannt sowie ihr Kapitän Morten Hansen und der Rest der Crew sind die Hauptdarsteller der beliebten TV-Reihe „Verrückt nach Meer“. Ausgangspunkt unserer Kreuzfahrt ist die historische Stadt Porto. Von hier aus überqueren wir gut ein Drittel des Nordatlantiks, um die bewundernswerte Welt der Azoren zu erreichen. Die Blumeninsel Madeira und die kleine Schwester Porto Santo ergänzen die erholsame 10-tägige Reise, Ausschiffungshafen ist Malaga.

MS Artania vor sehenswerter Kulisse in Horta auf der Azoren-Insel Faial. Die Routenvielfalt macht eine Kreuzfahrt mit Phoenix Reisen so reizvoll.
Es braucht nicht viele Worte: Einfach eine nette Stimmung

Mein Seetag an Bord der MS Artania

Noch vor dem Frühstück halte ich die Nase in den Wind. Dieses Mal nicht auf dem Balkon, denn wir haben eine Außenkabine und keine Balkonkategorie gebucht. Unser “Balkon“ befindet sich knapp 30 Schritte weiter von unserer Kabine entfernt auf dem Vorderdeck 6. Hier blicke ich auf den tiefblauen Nordatlantik und sortiere dabei meine ersten Eindrücke an Bord. Meine Erkenntnis ist, dass Luxus an Bord eines Kreuzfahrtschiffes nicht unbedingt die neueste und teuerste Designausstattung bedeuten muss. Die 231 Meter lange MS Artania definiert Luxus über ein großzügiges Platzangebot. Eine Rundum-Promenade, das Sonnen- und Pooldeck laden zum Entspannen ein. Gut 1.000 Passagiere sind an Bord, gefühlt sind es vielleicht die Hälfte. Schon seit dem 15. November 1984, damals noch unter einem anderen Namen und von Prinzessin Diana in Southampton getauft, fährt das Schiff über fast alle Weltmeere. Daher zeige ich mich umso mehr überrascht, in welch einem tadellosen Zustand sich die MS Artania befindet – ohne Rost und kleinsten fehlenden Mosaiksteinen am Pool. Man scheint sehr großen Wert bei der Reederei Phoenix Reisen auf ein Top-Erscheinungsbild des Schiffsklassikers zu legen.

Ich fühle mich wohl an Bord des Kreuzfahrtklassikers MS Artania

Frühstück wird in Buffetform in den drei Restaurants angeboten. Mich zieht es stets ins Lido-Restaurant auf Deck 8 mit einer großzügigen Außenterrasse. Wie überall an Bord kann von Unruhe oder langen Schlangen am Buffet nicht die Rede sein. Beim Frühstücksangebot fehlt es an nichts und das Gourmetfrühstück mit Lachstatar, Filetsteak mit Sauce Bernaise haben wir uns schmecken lassen. Kaffee und Säfte sind inklusive, Kaffeespezialitäten werden gegen Aufpreis angeboten: Cappuccino und Latte Macchiato 2,50 Euro, einfacher Espresso 2,00 Euro.

Das einmalige Gourmetfrühstück ergänzte das ohnehin schon umfangreiche Frühstücksbuffet

Zu Hause blieb keine Zeit für einen Frisörbesuch, daher lasse ich mir die Haare für 26 Euro an Bord schneiden. Neben dem Frisör auf Deck 9 befindet sich ein kleiner liebevoller Spa-Bereich. Erwähnenswert sind die angemessenen Preise für Spa-Treatments und der im Preis inkludierte Saunen- und Ruhebereich. Im Artania Pool schwimme ich im Salzwasser bei angenehmen 25 Grad. Der Kopernikus Pool ist eher Dreh- und Angelpunkt für Events wie Frühschoppen und die vielseitigen kulinarischen Highlights.

Bei dem guten Wetter strahlt der Kopernikus Pool. Der Herbst hat sich von seiner schönsten Seite auf unserer Kreuzfahrt gezeigt.
Rund um den großzügigen Artania Pool sonnt es sich am schönsten, das Wasser hat angenehme 25 Grad

Ich ziehe mich in einen der gemütlichen Strandkörbe zurück. Dabei werden in mir als Ostseekind einige Heimatgefühle geweckt. Zudem lerne ich an Bord Martina kennen. Sie ist wie ich in Stralsund geboren und wir leben beide nach dem Motto ‚An Bord gehen und die Welt entdecken‘. Hier im windgeschützten Strandkorb höre ich dem Meeresrauschen und täglichen Bericht unseres Kapitäns Morten Hansen zu: „…hier spricht der Kapitän von der Brrrrrrüggge…“.

Hier im gemütlichen Strandkorb habe ich angefangen, meinen Beitrag über die MS Artania zu schreiben
Auch ein Ort der Gelassenheit: Das Rundum-Promenadendeck

Das Mittagessen im Lido-Buffetrestaurant präsentiert sich jeden Tag aufs Neue abwechslungsreich mit einem sehr guten Geschmack. Über ein kleines Fastfood-Angebot wie frische Burger mit Pommes und Pizza hätte ich mich aber auch gefreut. Eiscreme-Fans kommen voll und ganz auf ihre Kosten. Eierlikör- und Sahnefreunde auch und davon gibt es reichlich an Bord. Die Sonne des Atlantiks ergänzt alle Zutaten für ein entspanntes Mittagessen auf hoher See. Kostenfrei werden Weiß- und Rotwein sowie Wasser und Apfelsaft gereicht, Bier gibt es leider nur gegen Aufpreis.

Das Lido-Buffetrestaurant befindet sich auf Deck 8
Kleiner Einblick in die abwechslungsreiche Küche im Buffetrestaurant

Am Nachmittag kann sich jeder Passagier der MS Artania wieder etwas Süßes gönnen. Täglich gibt es selbstgebackene Kuchen – ja, auch leckeren Cheesecake – und Torten sowie Sandwiches, Kaffee und Tee in Buffetform. Meinen Kaffee genieße ich am liebsten in der modernen Lounge im Atrium. Zur Abwechslung trägt ein Dessertbuffet mit frischen Waffeln und Crêpes auf dem Pooldeck bei- mmmmhhh, haben die gut geschmeckt.

Den Cappuccino gibt es schon für 2,50 Euro, grundsätzlich sind alle Preise an Bord sehr fair
Das zweigeschossige Atrium der MS Artania

Hinter der Lobbybar Harry´s versteckt sich ein sehenswertes Treppenhaus mit all den Hafenplaketten, die zum Erstanlauf der MS Artania überreicht wurden. Beeindruckende 182 Häfen zähle ich, unter anderem Longyearbyen auf Spitzbergen, Tonga und in einem goldfarbenen Bilderrahmen präsentiert sich der Hafen von Dubai. Bilder von all diesen schönen Destinationen wären eine große Bereicherung und Ersatz für die jetzigen reizlosen Bilder in den Kabinengängen. Kreativ hingegen finde ich die beleuchteten Dioramen mit Modelfiguren und der Phoenix-Flotte in den öffentlichen Herrentoiletten.

Die zahlreichen Hafenplaketten sprechen für sich. Im Dezember bricht die MS Artania zu ihrer nächsten Weltreise auf und erkundet neue Destinationen.

Wo der Mojito anfängt zu tanzen

Happy Hour ist täglich von 17:30 bis 19:00 Uhr, doch auch ohne 50% Preisnachlass sind die Getränkepreise an Bord der MS Artania ohnehin sehr fair. So kosten regulär alkoholfreie Cocktails 3,30 Euro, Longdrinks ab 4,20 Euro, 1 Glas Sekt 3 Euro, die Flasche 14 Euro, Bier 0,3l 2,20 Euro, 0,5l 3,20 Euro und Softgetränke ab 2,30 Euro. Alle Preise zuzüglich 7% Servicegebühr. Der schönste Platz für den perfekten Cocktailgenuss: Die Phoenix Bar und Lounge, achtern auf Deck vier und fünf, wo praktischerweise die erweiterte Reling als Abstellfläche für die Drinks dient. Unter dem vollen Einsatz der Maschinen fängt dabei auch schon einmal das Cocktailglas an zu tanzen. Gerne erinnere ich mich daran zurück, wie wir die beschauliche Hafenstadt Horta verlassen und die zerklüftete Felsenlandschaft im Abendrot passieren.

Für mich der schönste Hafen auf der gesamten Kreuzfahrt: Horta auf der Azoren-Insel Faial
Beliebter und ein vor allem windgeschützter Treffpunkt: Die Phoenix Bar und Lounge

Zum Abendessen bevorzugen wir das Artania-Restaurant. Es gibt keine festen Tischzeiten, geöffnet ist ab 18 Uhr, und das nimmt der Großteil der Gäste auch in Anspruch. An Bord empfiehlt sich gepflegt, legere Kleidung, an den formellen Abenden wird elegante, festliche Garderobe getragen. Ich trage eine Kombi aus Jeans, weißem Hemd sowie Freizeitsakko und fühle mich wohl dabei. Wasser und Weiß- sowie Rotwein sind auch hier inklusive, Bier leider nicht. Das Bodega-Restaurant setzt auf eine Küche, die sich an unsere Kreuzfahrtdestinationen anlehnt. So gibt es Atlantiklachs, Salzwiesen-Rind und Cafe Portugese mit Nougat-Orangen Mousse. Das Design im Bodega ist modern und zu den ruhigsten Plätzen zählen die Tische in den Fensternischen. Pro Passagier ist ein Besuch auf der Kreuzfahrt vorgesehen, so dass alle Gäste einmal in den Genuss kommen. Trinkgelder sind im Übrigen im Kreuzfahrtpreis enthalten, den guten Service sollte man sich aber immer wieder ins Gedächtnis rufen und belohnen.

Blick in das festlich gedeckte Artania Restaurant
Ein tolles Galadinner haben uns die zahlreichen Köche an Bord gekocht
Das Bodega haben wir eher als Restaurant wahrgenommen und nicht als Bar. In den Fensternischen sitzt es sich sehr gemütlich.

Ein Schiffscasino mit Spielautomaten ist an Bord der MS Artania nicht vorhanden. Es gibt trotzdem jeden Abend Gewinner: Das Publikum der Atlantik- Showlounge. Denn in Anbetracht der begrenzten Bühnengröße, liefern die Künstler ein beeindruckendes Showprogramm.

Die Atlantik Show-Lounge wurde auch einer Renovierung unterzogen und präsentiert sich richtig schick

Blick in die Kabine 6223

Das Bild sagt es schon: Die Kabine ist schlicht und sehr einfach gehalten. Eine Verjüngungskur ist angebracht und wird wohl beim nächsten Werftbesuch im November auch schrittweise erfolgen. Das moderne Bad mit großzügiger Glasduschwand steht dazu im starken Kontrast und was mir besonders gefällt, sind die Badamenities von Rituals. Zur Kabinenausstattung gehören Zimmersafe, Regenschirme, Bademäntel, Fön, Decken und eine Minibar sowie allerhand Informationsmaterial zum Schiff und unseren Destinationen. Im Fernsehen laufen nebst deutschen TV-Programmen und weiteren Schiffsinformationen auch diverse Folgen von „Verrückt nach Meer“. Internet ist sowohl auf den Kabinen als auch in den öffentlichen Räumen über Wifi verfügbar. Die Preispakete beginnen ab 15 Euro für 150 MB, eine Social Media Flatrate für Whatsapp, Instagram & Co wäre wünschenswert. In der Kategorie praktisch ist noch zu erwähnen, dass SB- Waschsalons und Bügelmöglichkeiten vorhanden sind. Nun kommen wir mal zu den schönen Sehenswürdigkeiten und Hotspots, die wir auf dieser Reise besucht haben.

Blick in die Kabine 6223: Schlicht und sehr einfach gehalten
Eher mein Stil: Die Musterkabine auf Deck 6 an Bord der MS Artania mit einem zeitgemäßen Raumdesign

Porto und Leixoes, Starthafen der MS Artania

Das Stadtbild von Porto ist bewundernswert: auf der einen Seite wirken vereinzelte Häuser verwahrlost, andererseits hat die Stadt ein tolles Profil mit vielen Architekturhighlights wie die Brücke über den Duero-Fluss. Und was auch bei einem Besuch in Porto natürlich nicht fehlen darf, ist der Genuss eines Portweins. Je älter desto besser heißt es- eine ganz einfache Regel. Die Rooftop-Bar Terrace Lounge 360º bietet ein Glas ab 4 Euro an, obendrein gibt’ s noch einen großartigen Blick auf das Stadtlabyrinth. Die zweitgrößte Stadt Portugals bietet eine ganze Reihe an sehenswerten Spots, dazu zählen auch die historischen Straßenbahnen, die weltberühmte Livraria Lello Bibliothek oder der innerstädtische Bahnhof.

Unseren Portwein genießen wir in der Rooftop-Bar Terrace Lounge 360º
Blick auf die Fachwerk-Bogenbrücke Ponte Luis I über den Douro

Praia da Vitoria, Azoren-Insel Terceira

Beim Betrachten der Internetseite vom Tourismusbüro der Azoren wird schnell deutlich, wie reichhaltig das Angebot an Aktivitäten sein kann, egal zu welcher Jahreszeit. Ich habe im Vorfeld der Kreuzfahrt mit der MS Artania individuell eine Canyoning Tour bei Rope Adventures gebucht. Ganze zwei Stunden rutschte, kletterte und sprang ich durch einen Fluss, umgeben von einer prächtigen Pflanzenwelt. Am Nachmittag nehmen wir den organisierten Shuttlebus von Phoenix Reisen (5 Euro für Hin- und Rückfahrt), um das circa 3,5 Kilometer entferne Stadtzentrum zu entdecken. Die Temperaturen auf den Azoren liegen im Herbst bei etwa 20 Grad, der Winter wird nicht unbedingt kühler.

Erster Anlauf der Azoreninseln, MS Artania im Hafen von Praia da Vitoria
Das war meine erste Canyoning Tour und hat jede Menge Spaß gemacht

Mit MS Artania in Horta auf der Azoren-Insel Faial

Eine bemerkenswerte Kulisse bietet uns der Liegeplatz im Hafen von Horta. Wir blicken auf vermutlich einen der schönsten Häfen der Welt. Die bergige Landschaft bietet Perspektiven auf die beschauliche Kleinstadt. Betrachtet man die Form der Insel, so kommt sie einer Schildkröte nahe und so präsentiert sich auch das Inselleben: langsam, friedlich und gemütlich. Wir besuchen das Peter Cafe Sport, ein absoluter Klassiker, den man sich nicht entgehen lassen sollte. Die Bar im maritimen Stil gilt als Treffpunkt der weltweiten Segler-Szene, die den Atlantik überquert haben oder die Überquerung noch vor sich haben. Wir sitzen auf der sonnigen Terrasse und genießen einen Gin Tonic (2,50 Euro) und einen Caipi- Marinha für 6 Euro. Am Nachmittag haben wir über Phoenix Reisen einen Ausflug gebucht. Leider hat sich die Vulkanwanderung mehr zu einer Küstenwanderung entpuppt. Interessant war der Anblick des Vulkans Capelinhos trotzdem. Er liegt direkt am Meer und die Natur herum gleicht einer Mondlandschaft.

Spannende Landschaft! MS Artania in Horta und im Hintergrund baut sich Portugals höchster Berg auf, der Ponta do Pico.
Gilt als eines der international bekanntesten Cafés: Das Peter Cafe Sport

Ponta Delgada, Hauptstadt der Azoren auf der Insel Sao Miguel

Es ist mein zweiter Besuch auf Ponta Delgada und wir entscheiden uns für einen Mietwagen, um die Insel auf ganz individuelle Weise für uns zu entdecken. Gegenüber vom Hotel Marina Atlantico befinden sich diverse Mietwagenstationen, wir zahlen weniger als 20 Euro für einen Tag. Es bleibt uns ausreichend Zeit, um den westlichen Teil der Insel Sao Miguel zu entdecken. Die abgelegenen und verkehrsarmen Straßen, vorbei an den blühenden Hortensien und atemberaubende Blicke auf die Klippen erinnern mich an die Straße nach Hana auf Maui. Mein Tipp für eine sehenswerte Route: Auf zum Aussichtspunkt Miradouro da Vista do Rei mit Blick auf die zweifarbige Seenlandschaft, dann weiter zum Ort Sete Cidades. Anschließend erkunden wir den Westzipfel der Insel. Spots wie Ponta da Ferraria, Miradouro da Ponta do Escalvado sowie die Ortschaft Mosteiros bieten interessante Aus- sowie Einblicke. Vor der Stadt am besten noch einen Stopp bei den Naturbädern von Caldeira Velha einplanen. Die Oase im Dschungel ist die perfekte Fotokulisse. Am späten Nachmittag laufen wir noch einmal durch die schwarz-weiß-kontrastierte Innenstadt Ponta Delgadas.

Schnappschuss am Aussichtspunkt Miradouro da Vista do Rei mit Blick auf die zweifarbige Seenlandschaft
Macht die Stadt Ponta Delgada im Kern aus: Die schwarz-weiß-kontrastierte Innenstadt

Funchal und Madeira

Die MS Artania verfügt über einen eigenen Fahrradverleih, 9 Euro für vier Stunden und bei einem ganztägigen Verleih wird dem Bordkonto 15 Euro belastet. Auf Madeira entscheiden wir uns aber erneut für einen Mietwagen. Es ist Nebensaison und der Kleinwagen kostet gerade einmal 11 Euro. Auf unserer vierstündigen Fahrt haben wir wieder eine ganze Reihe an faszinierenden Aussichten und Eindrücken erlebt: Auf 1.129 Metern Höhe den Pico Alto besucht, die Panoramastraße ER103 nach Faial lohnt sich genauso wie der Spot Crane in Santana sowie Ponta de Sao Laureco am östlichsten Zipfel Madeiras.

Die Hauptstadt Funchal und dahinter die unendliche Weite des Atlantiks
Die bunte Pflanzenwelt auf der auch sogenannten Blumeninsel Madeira

Porto Santo, die kleine Schwester von Madeira

Wir liegen heute auf Reede vor Porto Santo, die Insel ist für ihr warmes Meer und einen goldfarbenen 9 Kilometer langen Sandstrand bekannt. Ein Sonnenbad mit viel Ruhe und lange Strandspaziergänge machen unsere Kreuzfahrt zu den Inseln Portugals perfekt. Zwischen Porto Santo und dem Endhafen Malaga liegt noch ein Seetag, den wir in vollen Zügen genießen.

Kreuzfahrtschiffe lassen sich hier sehr selten blicken, schön, dass wir mit der MS Artania die Gelegenheit haben, diese Insel zu erkunden
Pure Gelassenheit auf der Seebrücke von Porto Santo

Viele weitere Aufnahmen von unseren bereisten Destinationen und natürlich von der MS Artania selbst, findet Ihr in der Bildergalerie. Ich hoffe, Euch hat der Beitrag gefallen. Bei Rückfragen schreibt mir gerne eine Nachricht. Euer Martin.

Join the Jetset – Kreuzfahrt mit Oceania Cruises

Join the Jetset – Kreuzfahrt mit Oceania Cruises

Lifestyle und alles rund um eine perfekte Küche ohne jegliche Schönheitsfehler – so kann man meinen diesjährigen Sommerurlaub beschreiben. Klein. Fein. MS Riviera. Steifes Kreuzfahrtambiente und förmliche Kleiderordnung ist ein Irrglaube, es geht ganz leger an Bord zu. Mit dem modernen Boutique-Schiff der US-Reederei Oceania […]