Schlagwort: Kreuzfahrt

Norwegen: Mit Hurtigruten ganz individuell von Hafen zu Hafen

Norwegen: Mit Hurtigruten ganz individuell von Hafen zu Hafen

Von der klassischen Hurtigruten-Passage entlang der norwegischen Küste haben doch viele schon einmal gehört. Doch diese Route ist längst nicht die einzige Option. Denn mit dem „Hafen zu Hafen“-Angebot von Hurtigruten könnt ihr eure persönliche Lieblingsstrecke zwischen insgesamt 34 Häfen buchen. Wer also, wie wir, […]

Griechenland Kreuzfahrt mit Mein Schiff 6

Griechenland Kreuzfahrt mit Mein Schiff 6

Jiá su, Hallo Griechenland! Ich bin wieder zurück an Bord der Mein Schiff Flotte und begleite nach Mein Schiff 1 und 2 ein weiteres Mal den Wiederanfang einer neuen Destination – Auf Griechenland Kreuzfahrt mit Landgang. Und für alle, die das Abenteuer Kreuzfahrt genauso lieben […]

Auf Kurs mit Mein Schiff 1 – Ostseekreuzfahrt ab Kiel

Auf Kurs mit Mein Schiff 1 – Ostseekreuzfahrt ab Kiel

Meine erste Blaue Reise mit der Mein Schiff 2 im Juli hat mich überzeugt, direkt die nächste Panoramakreuzfahrt bei TUI Cruises zu buchen. Daher hieß es vergangene Woche wieder: Leinen los – Dieses Mal mit der Mein Schiff 1 ab/bis Kiel auf Ostseekreuzfahrt. Drei Zeitfenster standen ab 15 Uhr zum Vorabbuchen für den kontaktlosen Check-In im Cruise Terminal Ostseekai zur Verfügung. Bei bestem Sommerwetter und mit respektvollen Umgang, wie gegenseitiger Sicherheitsabstand von 1,5 Metern, ging es an Bord. Mit dem Öffnen der Kabinentür kam auch das Gefühl hoch, wieder „nach Hause“ zu kommen. Erster Blick galt dem Balkon und der Kieler Förde, dann blickte ich in das Bordprogramm mit Willkommensgruß vom Kapitän, relevanten Sicherheitsinformationen wie das Tragen von Mund-Nasenschutz sowie den spannenden Routenverlauf.

Das frühe Aufstehen hat sich gelohnt – Mein Schiff 1 läuft im Morgenrot in der Kieler Förde ein

Rügen´s Kreidefelsen – ein seltener Anlaufpunkt auf der Ostseekreuzfahrt

Als Stralsunder und Küstenkind freute es mich besonders, dass Mein Schiff 1 Kurs auf Kap Arkona und Rügen´s Königsstuhl nahm. Die Vormittagssonne brachte die Steilküste und Kreidefelsen zum Leuchten, gleiches galt in dem Augenblick auch für meine Augen. Von früheren Spaziergängen im Nationalpark Jasmund kenne ich diesen besonderen Ort gut, aber jetzt bin ich mir sicher: Den schönsten Blick auf die imposanten Kreidefelsen bietet sich von der Meerseite aus. Eine abschließende 360°-Drehung gewährte allen Passagieren – ob Backboard oder Steuerbord – eine tolle Perspektive auf den markanten Königsstuhl. Dieses besondere Erlebnis verfolgte ich ganz vorne am Bug der Mein Schiff 1 und war gefühlt den berühmten Kreidefelsformationen zum Greifen nah.

Schönstes Panorama: Mein Schiff 1 besucht Rügen´s Kreidefelsen
Immer die Kreidefelsen im Blick – Ob vom Bug oder im Diamanten am Heck der Mein Schiff 1

Heute, an meinem ersten Bürotag nach dem Urlaub, fragte mich ein Kollege, ob es mir an Bord ohne Landgänge nicht langweilig gewesen wäre. Ich schüttelte nur mit dem Kopf und leider war jeder einzelne Seetag schneller vorbei, als mir lieb war. Mein Schiff 1 lädt halt zum Erleben und Genießen ein. So begann ich jeden Tag mit einem Espresso entweder auf meinem Balkon oder in der Lagune und schwamm anschließend ein paar Runden im 30° warmen Außenpool. Auch die Whirlpools waren geöffnet, der Saunabereich hingegen blieb nach wie vor geschlossen.

Tolle Atmosphäre morgens um 7 Uhr in der Lagune auf Deck 12
Teil des Sicherheitskonzepts: Liegen mit Abstand

Für den perfekten Start in den Morgen empfehle ich einen Besuch im „Esszimmer“ mit Blick auf das tiefblaue Fahrwasser. Das exklusive Frühstücksangebot hat einen kleinen Aufpreis von 6,50 EUR pro Person und lohnt sich allemal. Stand auch täglich auf dem Programm: Check der Körpertemperatur mittels digitalisierter Wärmebild-Kamera. Das ist kein großer Aufwand und ich bin einfach nur dankbar, dass trotz der außergewöhnlichen Zeiten Kreuzfahrten möglich sind. Auch das Tragen von Masken in den öffentlichen Räumen nehme ich dafür gerne in Kauf.

Frühstück mit Meerblick. Was will man mehr.

Sehr oft habe ich einfach nur die Nase in den Wind gehalten und erfreute mich an dem Bilderbuchwetter auf unserer Seereise. Der Geruch nach salzigem Meerwasser ist einfach der schönste Urlaubsduft, den ich am liebsten jeden Tag hätte. Ein bisschen mehr als sechs Kilometer bewegte ich mich laut App täglich an Bord der Mein Schiff 1. Dazwischen genoss ich es auf der Sonnenliege zu entspannen, mich im Strandkorb zurückzulegen oder einfach an der Reling zu stehen. Besonders die geschwungene Laufstrecke am Heck hatte es mir angetan und ist einfach der beste Fotospot, um die Weite der Ostsee einzufangen – von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang. Übrigens blieben tagsüber der Pullover und die lange Hose stets im Schrank verschlossen, so herrlich warm ging es auf der Ostseekreuzfahrt zu.

Zum Chillen in den Strandkorb und einfach mal zurücklehnen
Ich hätte jeden Abend den Sonnenauf- und Untergang einfangen können – Jeder war einzigartig

Für eine Erfrischung zwischendurch bestellte ich mir jeden Tag einen Erdbeermilchshake oder eine Portion Spaghettieis an der Eisbar. Mein Tipp: Anstatt Vanilleleis schmeckt das Spaghettieis mit der Eissorte Cheesecake Raspberry noch besser. Wer die Kalorien wieder loswerden möchte, findet dazu Möglichkeiten im Fitnessstudio (ist für maximal 20 Personen geöffnet) oder mit dem vielseitigen Sportprogramm in der Arena. Auch Kids haben hier ihren Spaß, wenn Spielbälle, Tischtennisplatten und Co aufgebaut werden. Shuffleboard-Liebhaber können sich der Gruppenveranstaltungen anschließen oder auch individuell an der Rezeption ausleihen.

Die Eisbar ist auch eine inkludierte Leistung im Premium Alles Inklusive-Konzept

Stockholm, die Stadt des Wassers und ein Highlight auf der Ostseekreuzfahrt

Ein weiteres Highlight meiner Reise war die Panoramafahrt durch das Schärenarchipel auf dem Weg nach Stockholm. Fünf Stunden pures Naturkino von der ersten Reihe aus. Ich hätte hunderte Fotos machen können, da sich immer wieder neue Motive zeigten. Mal kreuzende Segler, mal bunte Holzhäuser in der grünen Landschaft oder eine Szene wie aus einem Schwedenkrimi.

Einfahrt in die wunderschöne Schärenland
Pures Naturkino von meiner Balkonkabine aus

Vorbei an unzähligen Felsen ist es sicherlich kein einfaches Manöver gewesen, die Mein Schiff 1 bis in Stockholms Stadtzentrum zu navigieren. Da angekommen, kam es zum Flottentreffen mit Mein Schiff 2. Ein toller Moment, der die Herzen von Kreuzfahrtfans höherschlagen ließ. Bis zum Sonnenuntergang gleiteten wir durch die Schären und so hieß es Abend im Atlantik Restaurant: Kalbscarpaccio, Lachs- und Heilbuttfilet mit Panoramablick genießen.

Immer wieder ein spannender Moment: Rendevouz mit einem weiteren Flottenmitglied in Stockholm
Abendessen mit schönem Schären-Ausblick im Atlantik Restaurant

Für noch mehr kulinarische Abwechslung auf der Ostseekreuzfahrt

Um kulinarisch noch mehr Abwechslung zu erhalten, hatte ich schon vor Reisebeginn das Gourmet-Paket PLUS zum Preis von 129 EUR pro Person gebucht. So konnte ich an drei Abenden je ein Vier-Gang-Menü in den Spezialitätenrestaurants inklusive Getränke genießen. Das Konzept im „Esszimmer“ baut auf Hausmannskost auf. Das „Cucimare“ setzt auf italienische Gerichte mit Pasta oder auch Pizza sowie Fisch- und Fleischgerichte.

Abendessen im „Esszimmer“: Hummersalat, Katroffelsuppe, Wiener Schnitzel und Cheesecake
Das Cucimare – Ristorante in der Manufaktur mit italienischer Küche

Am allerbesten hat mir aber das „Surf & Turf Steakhouse“ gefallen. Rund um das exklusive Menü kamen Kleinigkeiten wie sechs verschiedene Salze hinzu oder das perfekte Steakmesser, das selbst ausgewählt werden konnte. Der Cheesecake zum süßen Abschluss sowie die untergehende Abendsonne waren die Krönung eines ganz besonderen Abends.

Für mich das Restaurant mit dem allerbesten Essen und Blick aufs Meer: Surf & Turf – Steakhouse
Köstlicher Cheesecake im „Surf & Turf Steakhouse

Mein Schiff 1 und Mein Schiff 2 haben ihre Bauwerft in Turku besucht

Die Mein Schiff 1 ist seit 2018 auf den Meeren unterwegs und auf unserer Ostseekreuzfahrt kamen wir ihrem Entstehungsort ganz nahe. Wir nahmen Kurs auf Turku, quer durch den Schärengarten an der Südwestküste Finnlands, bis hin zur Meyer Turku-Werft. Auch Mein Schiff 2 begegneten wir erneut und es kam zu einem Schiffsballett zweier Kreuzfahrtschiffe vor den Toren Turku´s. Zurück fuhren wir durch unberührte Landschaften und kurz vor dem Verschwinden der Sonne am Horizont winkte ich ein letztes Mal dem finnischen Lotsen zu.

Einfahrt in die verträumte Landschaft Finnland´s, währenddessen Wassergymnastik im Pool
Ausblicke genießen geht auch ohne Landgang
Am Abend ging es wieder ins Atlantik Restaurant, hier überzeugt nicht nur die Optik der Gerichte, sondern auch der Geschmack. Wie üblich sind keine Tischzeiten oder Reservierungen nötig – Einfach genießen.

Nach dem Abendessen zog es mich zur James Bond-Show ins Theater und es gab keinen Song, den ich nicht aus der 007-Reihe wiedererkannte. Gastsängerin Bridget Fogle gab alles und begeisterte einfach nur. Auch im Theater galt: Reservierung vorab via Mein Schiff App, Mindestabstand halten, Einlass mit Mund-Nasen-Schutz, Mitarbeiter platzierten die Gäste Reihe für Reihe. Während der Show durfte die Maske natürlich abgenommen werden. Ein weiterer toller Punkt im Abendprogramm: Filmabend unter freiem Himmel und das bei sternenklarer Nacht.

Auszug aus dem Abendprogramm: Mit nötigem Abstand im Theater und in der Schaubühne
Das beste Unterhaltungsprogramm spielt sich allerdings draußen ab

Ich schlafe gerne mit offener Balkontür, das leise Meeresrauschen tut eben gut. Dazu kamen kreischende Möwen in Kiel, die leider auch das Ende der Ostseekreuzfahrt bedeuteten. Beim Morgenkaffee am Abreisetag spulte ich im Kopf noch einmal die vielen Erlebnisse und Eindrücke der vergangenen Tage ab. Mit der reduzierten Passagieranzahl ergab sich ein Gefühl von großer Freiheit auf der Seereise. Zudem machte das Premium Alles Inklusive-Konzept das Bordleben perfekt. Nun, das war mein schöner Sommerurlaub an Bord der Mein Schiff 1 und ich freue mich bereits auf die nächste Kreuzfahrt mit TUI Cruises. Im Übrigen würde ich mich sehr darüber freuen, wenn die Reederei an den Blauen Reisen auch nach der aktuellen Situation festhält. Einschließlich der Ostseekreuzfahrten mit Rügen, Stockholm und Turku. Panorama genügt mir – auch ohne Landgang.

Blick auf den Routenverlauf. Die Seekarte wird auch weiterhin verlost und wird übers Bordfernsehen übertragen
Es sind diese Momente, die Kreuzfahrten zu etwas besonderem machen

Und da mir der Abschied von der Ostseekreuzfahrt mehr als schwergefallen ist, ging es am vergangenen Samstag gleich noch einmal auf Tuchfühlung mit der Mein Schiff 1. Allerdings mit Perspektivenwechsel: Eine besondere Begegnung mit einem eigens dafür gecharterten Motorboot. Ganze zwei Stunden begleiteten wir die Mein Schiff 1 vom Kap Arkona bis hin zum Königsstuhl an Rügen´s berühmten Kreidefelsen.

Dank Fabian von Kreuzfahrturlauber.de und seinen Fahrkünsten trafen wir ein weiteres Mal auf Mein Schiff 1

In der folgenden Galerie habe ich euch noch ein paar weitere Eindrücke von der Ostseekreuzfahrt mitgebracht und hoffe, ihr findet Gefallen daran. Solltet ihr noch weitere Rückfragen haben, dann schickt mir doch gerne eine Nachricht. Nicht zuletzt möchte ich der Crew von Mein Schiff 1 für den zuvorkommenden Service an Bord danken und auch TUI Cruises, die mir freundlicherweise ein kostenloses Internetpaket sowie Zugang zum X-Deck zur Verfügung stellten.

Meine Blaue Reise an Bord der Mein Schiff 2

Meine Blaue Reise an Bord der Mein Schiff 2

Animiert von meiner großen Sehnsucht nach einer Auszeit auf dem Meer, habe ich mich im Nu auf die erste Blaue Reise an Bord der Mein Schiff 2 begeben. Die Kreuzfahrt-Route des neuesten Flottenmitglieds von TUI Cruises führte ganz schlicht von Hamburg und wieder zurück in […]

Tag des Internationalen Cheesecake´s

Tag des Internationalen Cheesecake´s

Diese Woche feiern wir nicht nur den Neustart der deutschen Kreuzfahrt, sondern am 30. Juli auch den International Cheesecake Day. Seereisen und Käsekuchen waren schon immer meine großen Leidenschaften und ich kann mich an keine Kreuzfahrt erinnern, bei der der Cheesecake nicht auf der Karte […]

Meine ungeplante Weltumrundung – Auf Abwegen infolge Corona

Meine ungeplante Weltumrundung – Auf Abwegen infolge Corona

In den vergangenen Wochen haben mich doch recht viele Nachfragen von Freunden, Kollegen und den Lesern meines Blogs erreicht, wie es mir in der aktuellen Situation geht und welche Eindrücke ich von meiner zufälligen Weltumrundung mitgenommen habe. Vielen Dank dafür! Nun, die unfreiwillige Kreuzfahrtpause betrübt mich natürlich, gleiches gilt aber auch für das viele Leid, das täglich durch die Nachrichten rauscht. Den Koffer zu packen und unterwegs zu sein, ist ein großer Teil meines Lebens. Bis es wieder so weit ist, begnüge ich mich mit Kopfkino aus Erinnerungen von vergangenen Reisen. Von A wie Alaska bis Z wie Zebras, die ich auf meiner Safari in Südafrika gesehen habe. Dabei tippe ich mich durch meine Instagram-Story Highlights oder rufe „Verrückt nach Meer“-Folgen in der ARD-Mediathek auf. Neuerdings höre ich mir auch Podcasts an – Kanadastisch zum Beispiel, eine Audio-Reise durch die schönsten Ecken Kanadas.

Blick in mein kleines Strandhäuschen, das voller schöner Kreuzfahrtgeschichten steckt

Hin und wieder setze ich mich auch in den Zug, um von Frankfurt am Main in meine Heimatstadt Stralsund zu fahren. Im Norden lasse ich keine Möglichkeit aus, an den Stränden von Ahrenshoop, Zingst und Sellin auf Rügen zu spazieren oder mit meiner Familie segeln zu gehen. Die frische, salzige Seeluft tut richtig gut, genauso wie ein Blick aufs weiße Segel im blauen Himmel. Übrigens entsteht in der Stralsunder MV Werft derzeitig für die Reederei Crystal Cruises die Crystal Endeavour, ein Expeditionsschiff der Luxusklasse.

Mein „Meerweh“ zieht mich oft an die Ostsee
Zur besonderen Ausstattung der 164-Meter langen Crystal Endeavour soll auch ein U-Boot für Ausflüge zählen

Wie sicher viele andere auch, kann ich es kaum erwarten, die Welt wieder zu bereisen und auf das nächste Kreuzfahrtschiff einzuchecken. Bisher haben wir eine Südafrika-Reise mit der AIDAmira im Dezember sowie eine Orient-Kreuzfahrt mit AIDAprima im März 2021 fest gebucht. Die Hoffnung auf diese zwei Traumdestinationen habe ich noch nicht aufgegeben. Und wenn ich Gewissheit hätte, eine nahezu sorgenlose Sommerkreuzfahrt zu buchen, dann denke ich zum Beispiel an…

  • Oceania Cruises, insbesondere wegen dem exklusiven Bordleben und der großartigen Küche – das weckt tolle Erinnerungen an meine Mittelmeer-Kreuzfahrt mit der MS Riviera
  • Die umfassend renovierte Norwegian Spirit wäre diesen Sommer überaus spannende Destinationen im östlichen Mittelmeer angelaufen, darunter Santorini und Istanbul
  • Auch eine Norwegen-Kreuzfahrt, die in Anbetracht der Fjordlandschaft auch einer Panoramafahrt gleicht, kommt bei meinem Gedankenspiel auf.

Für die nächste Kreuzfahrt bin ich bereits gut ausgestattet: Mein Kreuzfahrtreisebüro Tuhy Tours hat mir freundlicherweise einen Mund-Nasenschutz geschickt. Und wohin gehen eure Kreuzfahrtträume? – Schreibt sie doch gerne unten in das Kommentarfeld.

Tolle Geschenkidee von meinem Kreuzfahrtreisebüro Tuhy Tours

Meine letzte Reise vor dem Lockdown

Auf meinem Singapore Airlines-Flug am 5. März nach Sydney blickte ich wieder einmal verträumt in meine Reiseunterlagen von Oceania Cruises. Denn auf das einwöchige Vorprogramm in der australischen Metropole folgt eine Kreuzfahrt durch das Südsee-Paradies Französisch-Polynesien. In Sydney herrschte noch das blühende Leben und mein Corona Gedankenkarussell rückte in weite Ferne. Kein Kreuzfahrtschiff entging mir und ließ mein großes Kreuzfahrtherz höherschlagen. Von der legendären Sydney Harbour Bridge fing ich Ozeanreisen wie die Spectrum of the Seas oder gar die weitgereiste MS Artania ein. Am gut zugänglichen Overseas Passenger Cruise Terminal lag auch die legendäre Queen Mary 2, vis-a-vis zum weltberühmten Sydney Opera House. Wow, was war das für ein toller Anblick.

Die längste Langstrecke meines Lebens: London-Singapur-Sydney (nach Frankfurt und Buenos-Aires mit 11.489,82 km)
Wo liegt die schönste Stadt der Welt? – Meiner Meinung nach genau hier!

Die lebensfrohe Stadt bietet Sehenswürdigkeiten in Hülle und Fülle. Der berühmteste Touristen-Hotspot: Das Sydney Opera House. Ich empfehle eine Fahrt mit der Fähre nach Manly, um den besten Blick auf das Opernhaus und den Hafen zu haben. Bei einsetzender Dunkelheit auch gerne einmal die preiswerte Fähre nach Darling Harbour in Betracht ziehen, um sich an der funkelnden Skyline zu erfreuen. Es ist einfach eine atemberaubende Stadt. Den Taronga Zoo Sydney finde ich besonders gut gelungen: Per Seilbahn geht es über die Köpfe der Giraffen und Elefanten hinweg. Der Zoo zeigt die australische Tierwelt und ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie oft ich bei den süßen Koalas vorbeischaute. Die zahlreichen Eindrücke musste man erst einmal in Ruhe verarbeiten, das kann man besonders gut in der denkmalgeschützten Marble Bar. Diese stilvolle Kellerbar aus dem Jahr 1893 ist fast vollständig mit Marmor ausgestattet, der Bartresen ist aus feinstem Mahagoniholz.

Das Sydney Opera House im Mondschein

Die Strände können problemlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden. Neben dem Manly Beach darf natürlich ein Besuch des Surferspots Bondi Beach nicht fehlen. Wir hatten Glück: Der Strand ist weitgehend leer. Toll ist auch der Anblick des glitzernden Wassers in den Rockpools. Von Bondi nach Coogee Beach führt ein circa sechs kilometerlanger Küstenweg, sehr lohnenswert, um die Nase in den Wind zu halten und sich an der unendlichen Weite des Pazifiks zu erfreuen. Noch ein Tipp: Am Balmoral Beach im Norden Sydneys befindet sich das „Boathouse“. Eigentlich könnte man in diesem stylischen Café die gesamte Karte hoch und runter bestellen. Alle Gerichte sind ein absoluter Hingucker und sehr, sehr lecker.

Die coolste Streetart der ganzen Stadt – An der Haltestelle Bondi Road at Castlefield Street
Mein schönstes Café-Erlebnis in Sydney: The Boathouse am Balmoral Beach

Am Freitag, den 13. auf dem Weg ins Kreuzfahrtparadies

Aufgrund der dynamischen Corona-Pandemie besteht die Regierung von Französisch-Polynesien darauf, ein ärztliches Gesundheitsattest bei Einreise vorzulegen. Aus diesem Grund ging’s vor dem Abflug in die zentral gelegene Arztpraxis der Sydney Doctors. Zugegeben, das war schon sehr aufregend. Neben dem Attest, keine typischen Symptome aufzuweisen, erfolgte auch ein Corona-Test, nur um auf Nummer sicher zu gehen. Die Kosten von circa. 150 Euro hat meine Auslandskrankenversicherung Huk-Coburg übernommen. Am berühmt-berüchtigten „Unglückstag“ Freitag, den 13. flogen wir mit Air New Zealand nach Papeete. Da unser Flug über den 180. Längengrad durch den Pazifischen Ozean verläuft, erlebten wir „dank“ der Datumsgrenze diesen Tag gleich zwei Mal. Leider hatte uns am Freitag, den 13. auch eine traurige Nachricht von der Reederei Oceania Cruises erreicht. Aufgrund der Virusausbreitung wurde der gesamte Kreuzfahrtbetrieb eingestellt – einschließlich unserem Schiff MS Regatta. Da kam mir gleich der Song von Max Giesinger in den Sinn: „…So weit gekommen und so viel gesehen, so viel passiert, dass wir nicht verstehen…“. Zu allem Übel lag das Schiff noch direkt vor unserer Nase im Hafen. Also kein köstlicher Cheesecake an Bord, keine Nacht in der Concierge-Balkonkabine verbringen und auch kein schnorcheln in der Lagune von Bora Bora.

Führt kein Weg dran vorbei: Corona-Test für die Einreise nach Tahiti
Das tat richtig weh. Die Regatta ohne Passagiere im Hafen von Papeete

Plan B: Auf den Spuren von Paul Gauguin und Moorea

Ohnehin hatten wir drei Vorübernachtungen in einem lokalen Hotel in Papeete, die Hauptstadt von Französisch-Polynesien, vorgesehen. Die Zeit haben wir genutzt, um die Hauptinsel Tahiti und die Südseeperle Moorea zu entdecken. Dies waren sehr beeindruckende Tagesausflüge – ganz frei von Internet und somit ohne negative Corona-Schlagzeilen. Auf Tahiti waren wir auf den Spuren vom berühmten französischen Maler Paul Gauguin, der durch seine Bilder aus der Südsee bekannt ist. So ursprünglich wie auf den Gemälden abgebildet, zeigt sich der Südseetraum noch heute. Friedlebend und glücklich wirken die Bewohner in ihren bunten Kleidern und den blumengeschmückten Haaren. Alles wirkt hier doch noch sehr ursprünglich.

Der Ausgangspunkt einer jeden Tour quer durch Französisch Polynesien ist meistens das tropische Tahiti

Mehrmals täglich verkehren Schnellfähren zwischen Papeete und Moorea. Wehmütig blicke ich auf die neben der Fähre liegenden Kreuzfahrtschiffe MS Regatta und Paul Gauguin von der gleichnamigen Reederei. Doch die Abgeschiedenheit auf Moorea, die feinen Sandstrände und die Resortanlage vom Sofitel Moorea Ia Ora Beach stimmen mich wieder fröhlich. Genau so habe ich mir das Südseeparadies vorgestellt: Intakte Korallenriffe, die tropische Artenvielfalt unter Wasser. Die Bilder sprechen ja für sich.

Paul Gauguin Cruises betreibt das Luxuskreuzfahrtschiff Paul Gauguin und kreuzt ganzjährig durch die Inselwelt von Französisch-Polynesien
Schöne Grüße aus dem Paradies. Abschalten im Hotel Sofitel Moorea Ia Ora Beach Resort (Tagespass kostet circa. 50 Euro pro Person inklusive Sonntagsbrunch und Schnorchelausrüstung)

Irgendwann mussten aber auch wir der Realität ins Auge blicken. Nach einem Gespräch mit dem deutschen Honorarkonsul von Französisch-Polynesien und angesichts der dynamischen Lage sowie erweiterten Grenzschließungen, kam die Rückreise über Neuseeland schlicht und ergreifend nicht in Frage. Quarantäne und ein nicht mehr existierender Rückflug hätten uns in Auckland erwartet. Habt ihr schon einmal von der Airline French Bee gehört? – Ich ebenso wenig, allerdings war es die beste Möglichkeit, zurück nach Europa zu reisen. Glücklicherweise auch zu einem moderaten Preis: 600 Euro kostete das neue One-way-Ticket von Papeete nach Paris mit Zwischenlandung in der französischen Karibik. Mit dem ICE von Paris nach Frankfurt endete dann die letzte Teilstrecke meiner knapp zweiwöchigen Weltumrundung. Ich wollte Abenteuer erleben, das ist es auch definitiv gewesen. Den Kreuzfahrtpreis habe ich im Übrigen drei Wochen nach Stornierung der Reise vollständig zurückerstattet bekommen.

Vorzeitiger Abschied vom Südseeparadies Französisch-Polynesien
Norwegian Joy Kreuzfahrt an die mexikanische Riviera

Norwegian Joy Kreuzfahrt an die mexikanische Riviera

Unser erstes Kreuzfahrtabenteuer auf der Norwegian Joy Für diesen Winter fiel die Entscheidung auf eine siebentägige Kreuzfahrt mit der Norwegian Joy an die Mexikanische Riviera. Ein- und Ausschiffung findet im Hafen von San Pedro bei Los Angeles statt. Die Ziele in Mexiko sind Cabo San […]

An Bord der Norwegian Encore – Viele Gründe für eine Reise mit Norwegian Cruise Line

An Bord der Norwegian Encore – Viele Gründe für eine Reise mit Norwegian Cruise Line

Mit der neuen Norwegian Encore hat die in Miami ansässige Reederei Norwegian Cruise Line, kurz NCL, ihr siebzehntes Kreuzfahrtschiff in Dienst gestellt. Es fühlt sich toll an, zu den ersten Passagieren an Bord zu gehören und all die beeindruckenden Freizeitangebote step by step zu entdecken. […]

Mit dem TV-Schiff MS Artania auf Azoren-Kreuzfahrt

Mit dem TV-Schiff MS Artania auf Azoren-Kreuzfahrt

Es soll schon etwas heißen, wenn wir von den mitreisenden Kreuzfahrtpassagieren angesprochen werden, was wir denn auf der MS Artania wollen. Schließlich handle es sich hierbei doch um „betreutes Reisen“. Das trifft auch zu, doch auf ganz herzliche Art und Weise und wir fühlen uns auf dem Schiff genauso zu Hause, wie auch das zumeist gesetztere Publikum an Bord. Mit Handschlag vom Kreuzfahrtdirektor erfolgt die Begrüßung, zudem wird jeder einzelne Passagier zu seiner Kabine geführt. Nicht nur die Bordsprache ist Deutsch, das gesamte Angebot von Speisen und Getränken sowie das Unterhaltungsprogramm ist auf die deutschen Gepflogenheiten ausgerichtet. Das kommt beim Großteil der Gäste sehr gut an. Das Kreuzfahrtschiff ist zudem bestens geeignet für Alleinreisende.

Neben der MS Artania betreibt Phoenix Reisen vier weitere Hochseekreuzfahrtschiffe mit überschaubaren Größen

Vieles an Bord wirkt auf mich vertraut, denn die MS Artania, auch liebevoll Grand Lady genannt sowie ihr Kapitän Morten Hansen und der Rest der Crew sind die Hauptdarsteller der beliebten TV-Reihe „Verrückt nach Meer“. Ausgangspunkt unserer Kreuzfahrt ist die historische Stadt Porto. Von hier aus überqueren wir gut ein Drittel des Nordatlantiks, um die bewundernswerte Welt der Azoren zu erreichen. Die Blumeninsel Madeira und die kleine Schwester Porto Santo ergänzen die erholsame 10-tägige Reise, Ausschiffungshafen ist Malaga.

MS Artania vor sehenswerter Kulisse in Horta auf der Azoren-Insel Faial. Die Routenvielfalt macht eine Kreuzfahrt mit Phoenix Reisen so reizvoll.
Es braucht nicht viele Worte: Einfach eine nette Stimmung

Mein Seetag an Bord der MS Artania

Noch vor dem Frühstück halte ich die Nase in den Wind. Dieses Mal nicht auf dem Balkon, denn wir haben eine Außenkabine und keine Balkonkategorie gebucht. Unser “Balkon“ befindet sich knapp 30 Schritte weiter von unserer Kabine entfernt auf dem Vorderdeck 6. Hier blicke ich auf den tiefblauen Nordatlantik und sortiere dabei meine ersten Eindrücke an Bord. Meine Erkenntnis ist, dass Luxus an Bord eines Kreuzfahrtschiffes nicht unbedingt die neueste und teuerste Designausstattung bedeuten muss. Die 231 Meter lange MS Artania definiert Luxus über ein großzügiges Platzangebot. Eine Rundum-Promenade, das Sonnen- und Pooldeck laden zum Entspannen ein. Gut 1.000 Passagiere sind an Bord, gefühlt sind es vielleicht die Hälfte. Schon seit dem 15. November 1984, damals noch unter einem anderen Namen und von Prinzessin Diana in Southampton getauft, fährt das Schiff über fast alle Weltmeere. Daher zeige ich mich umso mehr überrascht, in welch einem tadellosen Zustand sich die MS Artania befindet – ohne Rost und kleinsten fehlenden Mosaiksteinen am Pool. Man scheint sehr großen Wert bei der Reederei Phoenix Reisen auf ein Top-Erscheinungsbild des Schiffsklassikers zu legen.

Ich fühle mich wohl an Bord des Kreuzfahrtklassikers MS Artania

Frühstück wird in Buffetform in den drei Restaurants angeboten. Mich zieht es stets ins Lido-Restaurant auf Deck 8 mit einer großzügigen Außenterrasse. Wie überall an Bord kann von Unruhe oder langen Schlangen am Buffet nicht die Rede sein. Beim Frühstücksangebot fehlt es an nichts und das Gourmetfrühstück mit Lachstatar, Filetsteak mit Sauce Bernaise haben wir uns schmecken lassen. Kaffee und Säfte sind inklusive, Kaffeespezialitäten werden gegen Aufpreis angeboten: Cappuccino und Latte Macchiato 2,50 Euro, einfacher Espresso 2,00 Euro.

Das einmalige Gourmetfrühstück ergänzte das ohnehin schon umfangreiche Frühstücksbuffet

Zu Hause blieb keine Zeit für einen Frisörbesuch, daher lasse ich mir die Haare für 26 Euro an Bord schneiden. Neben dem Frisör auf Deck 9 befindet sich ein kleiner liebevoller Spa-Bereich. Erwähnenswert sind die angemessenen Preise für Spa-Treatments und der im Preis inkludierte Saunen- und Ruhebereich. Im Artania Pool schwimme ich im Salzwasser bei angenehmen 25 Grad. Der Kopernikus Pool ist eher Dreh- und Angelpunkt für Events wie Frühschoppen und die vielseitigen kulinarischen Highlights.

Bei dem guten Wetter strahlt der Kopernikus Pool. Der Herbst hat sich von seiner schönsten Seite auf unserer Kreuzfahrt gezeigt.
Rund um den großzügigen Artania Pool sonnt es sich am schönsten, das Wasser hat angenehme 25 Grad

Ich ziehe mich in einen der gemütlichen Strandkörbe zurück. Dabei werden in mir als Ostseekind einige Heimatgefühle geweckt. Zudem lerne ich an Bord Martina kennen. Sie ist wie ich in Stralsund geboren und wir leben beide nach dem Motto ‚An Bord gehen und die Welt entdecken‘. Hier im windgeschützten Strandkorb höre ich dem Meeresrauschen und täglichen Bericht unseres Kapitäns Morten Hansen zu: „…hier spricht der Kapitän von der Brrrrrrüggge…“.

Hier im gemütlichen Strandkorb habe ich angefangen, meinen Beitrag über die MS Artania zu schreiben
Auch ein Ort der Gelassenheit: Das Rundum-Promenadendeck

Das Mittagessen im Lido-Buffetrestaurant präsentiert sich jeden Tag aufs Neue abwechslungsreich mit einem sehr guten Geschmack. Über ein kleines Fastfood-Angebot wie frische Burger mit Pommes und Pizza hätte ich mich aber auch gefreut. Eiscreme-Fans kommen voll und ganz auf ihre Kosten. Eierlikör- und Sahnefreunde auch und davon gibt es reichlich an Bord. Die Sonne des Atlantiks ergänzt alle Zutaten für ein entspanntes Mittagessen auf hoher See. Kostenfrei werden Weiß- und Rotwein sowie Wasser und Apfelsaft gereicht, Bier gibt es leider nur gegen Aufpreis.

Das Lido-Buffetrestaurant befindet sich auf Deck 8
Kleiner Einblick in die abwechslungsreiche Küche im Buffetrestaurant

Am Nachmittag kann sich jeder Passagier der MS Artania wieder etwas Süßes gönnen. Täglich gibt es selbstgebackene Kuchen – ja, auch leckeren Cheesecake – und Torten sowie Sandwiches, Kaffee und Tee in Buffetform. Meinen Kaffee genieße ich am liebsten in der modernen Lounge im Atrium. Zur Abwechslung trägt ein Dessertbuffet mit frischen Waffeln und Crêpes auf dem Pooldeck bei- mmmmhhh, haben die gut geschmeckt.

Den Cappuccino gibt es schon für 2,50 Euro, grundsätzlich sind alle Preise an Bord sehr fair
Das zweigeschossige Atrium der MS Artania

Hinter der Lobbybar Harry´s versteckt sich ein sehenswertes Treppenhaus mit all den Hafenplaketten, die zum Erstanlauf der MS Artania überreicht wurden. Beeindruckende 182 Häfen zähle ich, unter anderem Longyearbyen auf Spitzbergen, Tonga und in einem goldfarbenen Bilderrahmen präsentiert sich der Hafen von Dubai. Bilder von all diesen schönen Destinationen wären eine große Bereicherung und Ersatz für die jetzigen reizlosen Bilder in den Kabinengängen. Kreativ hingegen finde ich die beleuchteten Dioramen mit Modelfiguren und der Phoenix-Flotte in den öffentlichen Herrentoiletten.

Die zahlreichen Hafenplaketten sprechen für sich. Im Dezember bricht die MS Artania zu ihrer nächsten Weltreise auf und erkundet neue Destinationen.

Wo der Mojito anfängt zu tanzen

Happy Hour ist täglich von 17:30 bis 19:00 Uhr, doch auch ohne 50% Preisnachlass sind die Getränkepreise an Bord der MS Artania ohnehin sehr fair. So kosten regulär alkoholfreie Cocktails 3,30 Euro, Longdrinks ab 4,20 Euro, 1 Glas Sekt 3 Euro, die Flasche 14 Euro, Bier 0,3l 2,20 Euro, 0,5l 3,20 Euro und Softgetränke ab 2,30 Euro. Alle Preise zuzüglich 7% Servicegebühr. Der schönste Platz für den perfekten Cocktailgenuss: Die Phoenix Bar und Lounge, achtern auf Deck vier und fünf, wo praktischerweise die erweiterte Reling als Abstellfläche für die Drinks dient. Unter dem vollen Einsatz der Maschinen fängt dabei auch schon einmal das Cocktailglas an zu tanzen. Gerne erinnere ich mich daran zurück, wie wir die beschauliche Hafenstadt Horta verlassen und die zerklüftete Felsenlandschaft im Abendrot passieren.

Für mich der schönste Hafen auf der gesamten Kreuzfahrt: Horta auf der Azoren-Insel Faial
Beliebter und ein vor allem windgeschützter Treffpunkt: Die Phoenix Bar und Lounge

Zum Abendessen bevorzugen wir das Artania-Restaurant. Es gibt keine festen Tischzeiten, geöffnet ist ab 18 Uhr, und das nimmt der Großteil der Gäste auch in Anspruch. An Bord empfiehlt sich gepflegt, legere Kleidung, an den formellen Abenden wird elegante, festliche Garderobe getragen. Ich trage eine Kombi aus Jeans, weißem Hemd sowie Freizeitsakko und fühle mich wohl dabei. Wasser und Weiß- sowie Rotwein sind auch hier inklusive, Bier leider nicht. Das Bodega-Restaurant setzt auf eine Küche, die sich an unsere Kreuzfahrtdestinationen anlehnt. So gibt es Atlantiklachs, Salzwiesen-Rind und Cafe Portugese mit Nougat-Orangen Mousse. Das Design im Bodega ist modern und zu den ruhigsten Plätzen zählen die Tische in den Fensternischen. Pro Passagier ist ein Besuch auf der Kreuzfahrt vorgesehen, so dass alle Gäste einmal in den Genuss kommen. Trinkgelder sind im Übrigen im Kreuzfahrtpreis enthalten, den guten Service sollte man sich aber immer wieder ins Gedächtnis rufen und belohnen.

Blick in das festlich gedeckte Artania Restaurant
Ein tolles Galadinner haben uns die zahlreichen Köche an Bord gekocht
Das Bodega haben wir eher als Restaurant wahrgenommen und nicht als Bar. In den Fensternischen sitzt es sich sehr gemütlich.

Ein Schiffscasino mit Spielautomaten ist an Bord der MS Artania nicht vorhanden. Es gibt trotzdem jeden Abend Gewinner: Das Publikum der Atlantik- Showlounge. Denn in Anbetracht der begrenzten Bühnengröße, liefern die Künstler ein beeindruckendes Showprogramm.

Die Atlantik Show-Lounge wurde auch einer Renovierung unterzogen und präsentiert sich richtig schick

Blick in die Kabine 6223

Das Bild sagt es schon: Die Kabine ist schlicht und sehr einfach gehalten. Eine Verjüngungskur ist angebracht und wird wohl beim nächsten Werftbesuch im November auch schrittweise erfolgen. Das moderne Bad mit großzügiger Glasduschwand steht dazu im starken Kontrast und was mir besonders gefällt, sind die Badamenities von Rituals. Zur Kabinenausstattung gehören Zimmersafe, Regenschirme, Bademäntel, Fön, Decken und eine Minibar sowie allerhand Informationsmaterial zum Schiff und unseren Destinationen. Im Fernsehen laufen nebst deutschen TV-Programmen und weiteren Schiffsinformationen auch diverse Folgen von „Verrückt nach Meer“. Internet ist sowohl auf den Kabinen als auch in den öffentlichen Räumen über Wifi verfügbar. Die Preispakete beginnen ab 15 Euro für 150 MB, eine Social Media Flatrate für Whatsapp, Instagram & Co wäre wünschenswert. In der Kategorie praktisch ist noch zu erwähnen, dass SB- Waschsalons und Bügelmöglichkeiten vorhanden sind. Nun kommen wir mal zu den schönen Sehenswürdigkeiten und Hotspots, die wir auf dieser Reise besucht haben.

Blick in die Kabine 6223: Schlicht und sehr einfach gehalten
Eher mein Stil: Die Musterkabine auf Deck 6 an Bord der MS Artania mit einem zeitgemäßen Raumdesign

Porto und Leixoes, Starthafen der MS Artania

Das Stadtbild von Porto ist bewundernswert: auf der einen Seite wirken vereinzelte Häuser verwahrlost, andererseits hat die Stadt ein tolles Profil mit vielen Architekturhighlights wie die Brücke über den Duero-Fluss. Und was auch bei einem Besuch in Porto natürlich nicht fehlen darf, ist der Genuss eines Portweins. Je älter desto besser heißt es- eine ganz einfache Regel. Die Rooftop-Bar Terrace Lounge 360º bietet ein Glas ab 4 Euro an, obendrein gibt’ s noch einen großartigen Blick auf das Stadtlabyrinth. Die zweitgrößte Stadt Portugals bietet eine ganze Reihe an sehenswerten Spots, dazu zählen auch die historischen Straßenbahnen, die weltberühmte Livraria Lello Bibliothek oder der innerstädtische Bahnhof.

Unseren Portwein genießen wir in der Rooftop-Bar Terrace Lounge 360º
Blick auf die Fachwerk-Bogenbrücke Ponte Luis I über den Douro

Praia da Vitoria, Azoren-Insel Terceira

Beim Betrachten der Internetseite vom Tourismusbüro der Azoren wird schnell deutlich, wie reichhaltig das Angebot an Aktivitäten sein kann, egal zu welcher Jahreszeit. Ich habe im Vorfeld der Kreuzfahrt mit der MS Artania individuell eine Canyoning Tour bei Rope Adventures gebucht. Ganze zwei Stunden rutschte, kletterte und sprang ich durch einen Fluss, umgeben von einer prächtigen Pflanzenwelt. Am Nachmittag nehmen wir den organisierten Shuttlebus von Phoenix Reisen (5 Euro für Hin- und Rückfahrt), um das circa 3,5 Kilometer entferne Stadtzentrum zu entdecken. Die Temperaturen auf den Azoren liegen im Herbst bei etwa 20 Grad, der Winter wird nicht unbedingt kühler.

Erster Anlauf der Azoreninseln, MS Artania im Hafen von Praia da Vitoria
Das war meine erste Canyoning Tour und hat jede Menge Spaß gemacht

Mit MS Artania in Horta auf der Azoren-Insel Faial

Eine bemerkenswerte Kulisse bietet uns der Liegeplatz im Hafen von Horta. Wir blicken auf vermutlich einen der schönsten Häfen der Welt. Die bergige Landschaft bietet Perspektiven auf die beschauliche Kleinstadt. Betrachtet man die Form der Insel, so kommt sie einer Schildkröte nahe und so präsentiert sich auch das Inselleben: langsam, friedlich und gemütlich. Wir besuchen das Peter Cafe Sport, ein absoluter Klassiker, den man sich nicht entgehen lassen sollte. Die Bar im maritimen Stil gilt als Treffpunkt der weltweiten Segler-Szene, die den Atlantik überquert haben oder die Überquerung noch vor sich haben. Wir sitzen auf der sonnigen Terrasse und genießen einen Gin Tonic (2,50 Euro) und einen Caipi- Marinha für 6 Euro. Am Nachmittag haben wir über Phoenix Reisen einen Ausflug gebucht. Leider hat sich die Vulkanwanderung mehr zu einer Küstenwanderung entpuppt. Interessant war der Anblick des Vulkans Capelinhos trotzdem. Er liegt direkt am Meer und die Natur herum gleicht einer Mondlandschaft.

Spannende Landschaft! MS Artania in Horta und im Hintergrund baut sich Portugals höchster Berg auf, der Ponta do Pico.
Gilt als eines der international bekanntesten Cafés: Das Peter Cafe Sport

Ponta Delgada, Hauptstadt der Azoren auf der Insel Sao Miguel

Es ist mein zweiter Besuch auf Ponta Delgada und wir entscheiden uns für einen Mietwagen, um die Insel auf ganz individuelle Weise für uns zu entdecken. Gegenüber vom Hotel Marina Atlantico befinden sich diverse Mietwagenstationen, wir zahlen weniger als 20 Euro für einen Tag. Es bleibt uns ausreichend Zeit, um den westlichen Teil der Insel Sao Miguel zu entdecken. Die abgelegenen und verkehrsarmen Straßen, vorbei an den blühenden Hortensien und atemberaubende Blicke auf die Klippen erinnern mich an die Straße nach Hana auf Maui. Mein Tipp für eine sehenswerte Route: Auf zum Aussichtspunkt Miradouro da Vista do Rei mit Blick auf die zweifarbige Seenlandschaft, dann weiter zum Ort Sete Cidades. Anschließend erkunden wir den Westzipfel der Insel. Spots wie Ponta da Ferraria, Miradouro da Ponta do Escalvado sowie die Ortschaft Mosteiros bieten interessante Aus- sowie Einblicke. Vor der Stadt am besten noch einen Stopp bei den Naturbädern von Caldeira Velha einplanen. Die Oase im Dschungel ist die perfekte Fotokulisse. Am späten Nachmittag laufen wir noch einmal durch die schwarz-weiß-kontrastierte Innenstadt Ponta Delgadas.

Schnappschuss am Aussichtspunkt Miradouro da Vista do Rei mit Blick auf die zweifarbige Seenlandschaft
Macht die Stadt Ponta Delgada im Kern aus: Die schwarz-weiß-kontrastierte Innenstadt

Funchal und Madeira

Die MS Artania verfügt über einen eigenen Fahrradverleih, 9 Euro für vier Stunden und bei einem ganztägigen Verleih wird dem Bordkonto 15 Euro belastet. Auf Madeira entscheiden wir uns aber erneut für einen Mietwagen. Es ist Nebensaison und der Kleinwagen kostet gerade einmal 11 Euro. Auf unserer vierstündigen Fahrt haben wir wieder eine ganze Reihe an faszinierenden Aussichten und Eindrücken erlebt: Auf 1.129 Metern Höhe den Pico Alto besucht, die Panoramastraße ER103 nach Faial lohnt sich genauso wie der Spot Crane in Santana sowie Ponta de Sao Laureco am östlichsten Zipfel Madeiras.

Die Hauptstadt Funchal und dahinter die unendliche Weite des Atlantiks
Die bunte Pflanzenwelt auf der auch sogenannten Blumeninsel Madeira

Porto Santo, die kleine Schwester von Madeira

Wir liegen heute auf Reede vor Porto Santo, die Insel ist für ihr warmes Meer und einen goldfarbenen 9 Kilometer langen Sandstrand bekannt. Ein Sonnenbad mit viel Ruhe und lange Strandspaziergänge machen unsere Kreuzfahrt zu den Inseln Portugals perfekt. Zwischen Porto Santo und dem Endhafen Malaga liegt noch ein Seetag, den wir in vollen Zügen genießen.

Kreuzfahrtschiffe lassen sich hier sehr selten blicken, schön, dass wir mit der MS Artania die Gelegenheit haben, diese Insel zu erkunden
Pure Gelassenheit auf der Seebrücke von Porto Santo

Viele weitere Aufnahmen von unseren bereisten Destinationen und natürlich von der MS Artania selbst, findet Ihr in der Bildergalerie. Ich hoffe, Euch hat der Beitrag gefallen. Bei Rückfragen schreibt mir gerne eine Nachricht. Euer Martin.

Join the Jetset – Kreuzfahrt mit Oceania Cruises

Join the Jetset – Kreuzfahrt mit Oceania Cruises

Lifestyle und alles rund um eine perfekte Küche ohne jegliche Schönheitsfehler – so kann man meinen diesjährigen Sommerurlaub beschreiben. Klein. Fein. MS Riviera. Steifes Kreuzfahrtambiente und förmliche Kleiderordnung ist ein Irrglaube, es geht ganz leger an Bord zu. Mit dem modernen Boutique-Schiff der US-Reederei Oceania […]