Schlagwort: Erfahrungsbericht

Griechenland Kreuzfahrt mit Mein Schiff 6

Griechenland Kreuzfahrt mit Mein Schiff 6

Jiá su, Hallo Griechenland! Ich bin wieder zurück an Bord der Mein Schiff Flotte und begleite nach Mein Schiff 1 und 2 ein weiteres Mal den Wiederanfang einer neuen Destination – Auf Griechenland Kreuzfahrt mit Landgang. Und für alle, die das Abenteuer Kreuzfahrt genauso lieben […]

Auf Kurs mit Mein Schiff 1 – Ostseekreuzfahrt ab Kiel

Auf Kurs mit Mein Schiff 1 – Ostseekreuzfahrt ab Kiel

Meine erste Blaue Reise mit der Mein Schiff 2 im Juli hat mich überzeugt, direkt die nächste Panoramakreuzfahrt bei TUI Cruises zu buchen. Daher hieß es vergangene Woche wieder: Leinen los – Dieses Mal mit der Mein Schiff 1 ab/bis Kiel auf Ostseekreuzfahrt. Drei Zeitfenster […]

Meine Blaue Reise an Bord der Mein Schiff 2

Meine Blaue Reise an Bord der Mein Schiff 2

Animiert von meiner großen Sehnsucht nach einer Auszeit auf dem Meer, habe ich mich im Nu auf die erste Blaue Reise an Bord der Mein Schiff 2 begeben. Die Kreuzfahrt-Route des neuesten Flottenmitglieds von TUI Cruises führte ganz schlicht von Hamburg und wieder zurück in die Hansestadt. Dazwischen lagen zwei erholsame Seetage, die meine Erwartungen an eine Kreuzfahrt in diesen Zeiten voll und ganz erfüllt haben.

Ich liebe diese Momente, in denen man auf die unendliche Weite des Meeres schaut

Einchecken für die Blaue Reise im Hamburg Cruise Center Steinwerder

Angekommen am Kreuzfahrtterminal, beginnen auch schon wieder meine Augen zu leuchten und schöne Erinnerungen an das Taufevent der Mein Schiff 2 in Lissabon steigen auf. Noch vor dem eigentlichen Check-In Prozess für die Blaue Reise der im Rahmen von drei vorab buchbaren Zeitfenstern aufgebaut ist, erfolgt ein kontaktloses Messen der Körpertemperatur. Kamerateams, Luftballons und die Vorfreude der Passagiere erzeugen allerhand Aufbruchstimmung in der Halle des Cruise Center Steinwerder. Der Mindestabstand von 1,5 Meter kann hier problemlos eingehalten werden. Zu den Schutzmaßnahmen gehören auch das Tragen von Mund-Nasenschutz. Am Check-In-Counter wird mein Reisepass kontaktlos eingelesen und dann heißt es wie üblich: Ein Gästefoto für das Bordkonto, bitte lächeln. Das fällt mir natürlich nicht schwer, schließlich bin ich ja nur noch wenige Schritte von meinem ganz persönlichen Kreuzfahrtglück entfernt.

Nach dem Check-In werfe ich einen ersten Blick auf das Sonnendeck und auch hier wird das Abstandsgebot vorbildlich eingehalten
Sail away Party zum Auslaufen ist zwar passé, doch die Auslaufhymne im Hamburger Hafen zu hören macht auch gute Laune

Wie ich das Bordleben auf der Blauen Reise empfunden habe

Meine Bordkarte finde ich im geschlossenen Umschlag vor meiner Balkonkabine 8008. Das Betreten meines Zuhauses für die nächsten drei Tage löst ein Gefühl von Wohlbehagen und Geborgenheit aus. Ich war schon immer ein großer Fan von dem frischen Mein Schiff Kabinendesign. Was neu ist: Neben dem Willkommensgruß und Bordprogramm liegt nun ein Set mit Mund-Nasenschutz-Masken. Die obligatorische Seenotrettungsübung findet direkt nach Ankunft an Bord in kleinen Gruppen auf der jeweiligen Musterstation statt. Kataloge und Bordmagazine wurden aus den Kabinen verbannt, gleiches könnte man auch gern mit den Dekokissen und Bettläufer handhaben. Grund zur Freude: Meinen täglichen Kaffeegenuss kann ich auf meinem Balkon nachkommen. So gehört wie gewohnt die Espressomaschine zur Kabinenausstattung und auf einem der Sideboards steht auch eine Wasserkaraffe bereit, um sich kostenfrei an den Wasserspendern in den Kabinengängen zu bedienen.

Geliebtes Zuhause: Meine Balkonkabine 8088 (Kategorie E)

Beim Ausblick vom Balkon aufs glitzernde Meer wird die Blaue Reise ihrem Namen mehr als gerecht. Eine Minute Meer habe ich euch hier im Video mitgebracht. Vergesst nicht, den Ton einzuschalten – Bei dem Ausblick mit Meeresrauschen träumt ihr euch augenblicklich aufs Meer.

Balkonblick auf das blaue Meer

Abläufe und Hygiene auf der Mein Schiff 2 

„Ich muss leider absagen“-Schilder auf den Barhockern oder „Ein Code für alle Fälle“ um die Menükarten zu sichten – An Bord wird mit Wortspielen jongliert, die auf das neue Miteinander und leicht abgewandelte Reiseerlebnis hinweisen. Allerhand Desinfektionsspender, Waschbecken vor den Restaurants und das Gebot der Stunde: Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, beziehungsweise Social Distancing-Etikette, wiegen mich in einem Gefühl der Sicherheit. Das frequentierte Oberflächen gereinigt werden ist für uns Passagiere nichts Neues, aber insbesondere in der Nacht beobachte ich aufwendige Desinfektionsarbeiten. Ich habe für euch hier die Bordprogramme „Blaue Reise 1“ zum Download bereitgestellt, darin sind auch wiederum Hinweise zur Hygiene enthalten.

Beliebter Anlaufpunkt: Die Hoheluft Bar. Bedient wird am Platz, die Barhocker bleiben leer
Vor jedem Liftlanding stehen Desinfektionsmittelspender für mehr Hygiene bereit. Die Aufzüge sind auf maximal 4 Personen begrenzt worden

Die neue große Freiheit an Bord

Die Mein Schiff Auslaufhymne „Große Freiheit“ steht ganz im Einklang mit dem, was ich auf dem Sonnen- und Pooldeck an Bord empfinde: Ein überaus großzügiges Platzangebot für jeden Einzelnen. Derzeitig ist die Passagieranzahl an Bord auf maximal 60% begrenzt. Pools und Whirlpools sind nutzbar, Handtücher werden ohne Kaution ausgegeben und die Sonnenliegen werden nicht nur mit Augenmaß ausgerichtet, sondern tatsächlich mit Maßband gründlich justiert. Für die Erfrischung zwischendurch sorgen auf den Decks 12 und 14 die Überschau Bar, Außenalster Bar sowie die Hohe Luft Bar. Hier werden die Getränkebestellungen am Tisch entgegengenommen, die Barhocker müssen frei bleiben. Direkten Kurs nehme ich auch stets auf die Eis Bar und genieße das köstliche Spaghettieis oder eine frische Waffel – auch dieses Angebot ist im Reisepreis inklusive an Bord von Mein Schiff.

Gewissenhaft wird der Abstand der Sonnenliegen geprüft
100% Kreuzfahrtatmosphäre: Pools und Whirlpools sind geöffnet

Fitness und Wellness auf der Blauen Reise

Kurz und schmerzlos vorweg: Der Saunabereich ist geschlossen. Für die innere Ruhe sind allerdings diverse Spa-Anwendungen buchbar. Mein Tipp: Möglichst schon vor Reisebeginn das gewünschte Angebot buchen, da die Terminverfügbarkeiten auf meiner blauen Reise bereits restlos vergeben waren. Und so geht Massage heute: Die Spa-Treatment-Raum betrete ich mit Maske, wasche die Hände mit Seife, bei Liegeposition auf dem Bauch: Kein Mund-Nasen-Schutz und bei Liegeposition auf dem Rücken: Maske wieder auf. Trotz fehlendem Wellnesstee oder Wasser verlasse ich den Wellnessbereich entspannt und gut gelaunt. Kurz zum Sportprogramm und Fitnessangebot notiert: Das Fitnessstudio auf Deck 15 ist selbstverständlich unter den gängigen Hygienebestimmungen geöffnet. Diverse Kursprogramme werden in der Sportarena angeboten, teils gegen Gebühr.

Die überdachte Sportarena bietet allerhand Platz für die Sportkurse
Neben dem Fitnessstudio ist auch der „Trimm Dich Pfad“ und die Laufstrecke für Sportenthusiasten geöffnet

Mein schönster Blaue Reise-Moment

Manchmal verwandelt sich ein kleiner Moment in einen Augenblick, der sich für immer in das Gedächtnis einbrennt – so auch unser Flottentreffen mit Mein Schiff 4 und 6. Im Minutentakt pendele ich zwischen Steuerboard und Backbordseite, um den perfekten Moment mit meiner Kamera einzufangen. Folgend ein paar Bilder von der nicht alltäglichen Zusammenkunft der Schwesterschiffe in der Deutschen Bucht. Und mein Lieblingsfotomotiv ist im Übrigen der geschwungene Laufparcours, daran kann ich mich gar nicht genug satt sehen.

Mein Schiff 6 meets Mein Schiff 2 in der Deutschen Bucht
Das Mein Schiff Flottentreffen auf hoher See, das bestimmt für lange in meiner Erinnerung bleiben wird
Der geschwungene Jogging-Parcour hat eine Gesamtlänge von 438 Meter und hat eine 6,7% Steigung

Meine Lieblingsplätze an Bord der Mein Schiff 2

Meine Lieblingsplätze auf Mein Schiff 2 erstrecken sich auf einer Länge von sage und schreibe 316 Metern: Vom Bug, um den salzigen Fahrtwind zu spüren bis hin zum Heck, wo das „Esszimmer“, ein kombinierter Lounge- und Restaurantbereich, im lichtdurchfluteten Diamanten liebevoll seinen Platz erhalten hat. Auch für ein exklusives Frühstück lohnt sich der Besuch im „Esszimmer“, der Aufpreis liegt bei 6,50 EUR pro Person – Panoramablick inklusive. Mein Kurz-Seminar zur Weindegustation findet heute ebenfalls in dieser schicken Location statt – dies ist nur ein Beispiel für das breite Unterhaltungsangebot an Bord. Ein Blick in die Mein Schiff-App verdeutlicht, dass viele Kurse, Vorstellungen und Aktivitäten zur Unterhaltung mehrfach am Tag angeboten werden. So wird zumindest eine geringe Teilnehmerzahl sichergestellt. Für die Künstler sicher kein einfaches Unterfangen, vor nur noch wenigen Zuschauern aufzutreten.

Was mir an Bord der Mein Schiff 2 richtig gut gefällt: Freier Zugang zum Bug
Das elegante Esszimmer im Diamanten ist zu jeder Tageszeit ein Anlauf wert

Und wie geht’s im Restaurant und im Buffetrestaurant zu?

Was an Land gilt, hat auch an Bord seine Richtigkeit: Auf dem Weg zum und durch das Restaurant wird der Mund-Nasen-Schutz getragen. Tische haben ausreichend Abstand zueinander und erfreulicherweise müssen keine festen Tischzeiten eingehalten werden. Zu viert haben wir immer im Handumdrehen einen Tisch erhalten und das zu allen Tageszeiten. Die Menüs sind via QR-Code abrufbar, wem das technisch zu aufwendig ist, erhält auch Nachfrage einen Ausdruck auf Papier. Das Servieren des Frühstücks kann sich gelegentlich in die Länge ziehen, da das Speisenangebot ja nicht besonders schmal gehalten ist und alles Schritt für Schritt an den Tisch serviert wird. Im Übrigen befinden sich derzeitig rund 800 Mitarbeiter auf der Mein Schiff 2 und auch noch gut zu wissen ist, dass vor dem Frühstück täglich die Körpertemperatur kontaktlos gemessen wird. Im Buffetklassiker Anckelmannsplatz ist derzeitig keine Selbstbedienung möglich. An den einzelnen Buffet- sowie an den Getränkestationen stehen Mitarbeiter mit Rat und Tat zur Seite. Etwas ungewohnt, ist aber Teil des Hygienekonzepts und unterstütze ich daher gerne, auf dem Weg vom Buffet zum Tisch kommen Plastik-Tellerhauben zum Einsatz und das Besteck ist in Papiertaschen verpackt. Weitere Anlaufpunkte für den Hunger zwischendurch wie die Bosporus Snackbar und das Tag & Nacht Bistro (durchgehend) sind natürlich auch geöffnet.

Kulinarischer Einblick in das Atlantik und Surf & Turf Restaurant – Der Cheesecake darf natürlich nicht fehlen
Toller Fotospot: Die gläserne Treppe von der Schaubar zum Atlantik Restaurant

Ausblick in die Zukunft

Der Kreuzfahrt-Neustart hierzulande und die Blaue Reise mit Mein Schiff 2 ist geglückt und ich drücke uns allen die Daumen, dass die Kreuzfahrtbranche weiterhin auf Kurs in Richtung Rückkehr zur Normalität halten können. Die Blauen Reisen werden zukünftig im Rahmen von einwöchigen Kreuzfahrten ab Hamburg oder Kiel entlang der norwegischen Küste führen. Die Passagiere können sich auf tolle Panoramen freuen, ohne dieses schöne schwimmende Zuhause zu verlassen. Ich liebe lange Seetage und kann davon gar nicht genug bekommen. Als erprobter Transatlantik-Passagier weiß ich, wovon ich spreche und an Bord von Mein Schiff profitiere ich obendrein noch vom Alles Inklusive-Konzept. In der folgenden Galerie noch ein paar weitere Eindrücke von Bord und solltet ihr noch weitere Rückfragen haben, dann schickt mir doch gerne eine Nachricht.

Norwegian Joy Kreuzfahrt an die mexikanische Riviera

Norwegian Joy Kreuzfahrt an die mexikanische Riviera

Unser erstes Kreuzfahrtabenteuer auf der Norwegian Joy Für diesen Winter fiel die Entscheidung auf eine siebentägige Kreuzfahrt mit der Norwegian Joy an die Mexikanische Riviera. Ein- und Ausschiffung findet im Hafen von San Pedro bei Los Angeles statt. Die Ziele in Mexiko sind Cabo San […]

An Bord der Norwegian Encore – Viele Gründe für eine Reise mit Norwegian Cruise Line

An Bord der Norwegian Encore – Viele Gründe für eine Reise mit Norwegian Cruise Line

Mit der neuen Norwegian Encore hat die in Miami ansässige Reederei Norwegian Cruise Line, kurz NCL, ihr siebzehntes Kreuzfahrtschiff in Dienst gestellt. Es fühlt sich toll an, zu den ersten Passagieren an Bord zu gehören und all die beeindruckenden Freizeitangebote step by step zu entdecken. […]

Mit dem TV-Schiff MS Artania auf Azoren-Kreuzfahrt

Mit dem TV-Schiff MS Artania auf Azoren-Kreuzfahrt

Es soll schon etwas heißen, wenn wir von den mitreisenden Kreuzfahrtpassagieren angesprochen werden, was wir denn auf der MS Artania wollen. Schließlich handle es sich hierbei doch um „betreutes Reisen“. Das trifft auch zu, doch auf ganz herzliche Art und Weise und wir fühlen uns auf dem Schiff genauso zu Hause, wie auch das zumeist gesetztere Publikum an Bord. Mit Handschlag vom Kreuzfahrtdirektor erfolgt die Begrüßung, zudem wird jeder einzelne Passagier zu seiner Kabine geführt. Nicht nur die Bordsprache ist Deutsch, das gesamte Angebot von Speisen und Getränken sowie das Unterhaltungsprogramm ist auf die deutschen Gepflogenheiten ausgerichtet. Das kommt beim Großteil der Gäste sehr gut an. Das Kreuzfahrtschiff ist zudem bestens geeignet für Alleinreisende.

Neben der MS Artania betreibt Phoenix Reisen vier weitere Hochseekreuzfahrtschiffe mit überschaubaren Größen

Vieles an Bord wirkt auf mich vertraut, denn die MS Artania, auch liebevoll Grand Lady genannt sowie ihr Kapitän Morten Hansen und der Rest der Crew sind die Hauptdarsteller der beliebten TV-Reihe „Verrückt nach Meer“. Ausgangspunkt unserer Kreuzfahrt ist die historische Stadt Porto. Von hier aus überqueren wir gut ein Drittel des Nordatlantiks, um die bewundernswerte Welt der Azoren zu erreichen. Die Blumeninsel Madeira und die kleine Schwester Porto Santo ergänzen die erholsame 10-tägige Reise, Ausschiffungshafen ist Malaga.

MS Artania vor sehenswerter Kulisse in Horta auf der Azoren-Insel Faial. Die Routenvielfalt macht eine Kreuzfahrt mit Phoenix Reisen so reizvoll.
Es braucht nicht viele Worte: Einfach eine nette Stimmung

Mein Seetag an Bord der MS Artania

Noch vor dem Frühstück halte ich die Nase in den Wind. Dieses Mal nicht auf dem Balkon, denn wir haben eine Außenkabine und keine Balkonkategorie gebucht. Unser “Balkon“ befindet sich knapp 30 Schritte weiter von unserer Kabine entfernt auf dem Vorderdeck 6. Hier blicke ich auf den tiefblauen Nordatlantik und sortiere dabei meine ersten Eindrücke an Bord. Meine Erkenntnis ist, dass Luxus an Bord eines Kreuzfahrtschiffes nicht unbedingt die neueste und teuerste Designausstattung bedeuten muss. Die 231 Meter lange MS Artania definiert Luxus über ein großzügiges Platzangebot. Eine Rundum-Promenade, das Sonnen- und Pooldeck laden zum Entspannen ein. Gut 1.000 Passagiere sind an Bord, gefühlt sind es vielleicht die Hälfte. Schon seit dem 15. November 1984, damals noch unter einem anderen Namen und von Prinzessin Diana in Southampton getauft, fährt das Schiff über fast alle Weltmeere. Daher zeige ich mich umso mehr überrascht, in welch einem tadellosen Zustand sich die MS Artania befindet – ohne Rost und kleinsten fehlenden Mosaiksteinen am Pool. Man scheint sehr großen Wert bei der Reederei Phoenix Reisen auf ein Top-Erscheinungsbild des Schiffsklassikers zu legen.

Ich fühle mich wohl an Bord des Kreuzfahrtklassikers MS Artania

Frühstück wird in Buffetform in den drei Restaurants angeboten. Mich zieht es stets ins Lido-Restaurant auf Deck 8 mit einer großzügigen Außenterrasse. Wie überall an Bord kann von Unruhe oder langen Schlangen am Buffet nicht die Rede sein. Beim Frühstücksangebot fehlt es an nichts und das Gourmetfrühstück mit Lachstatar, Filetsteak mit Sauce Bernaise haben wir uns schmecken lassen. Kaffee und Säfte sind inklusive, Kaffeespezialitäten werden gegen Aufpreis angeboten: Cappuccino und Latte Macchiato 2,50 Euro, einfacher Espresso 2,00 Euro.

Das einmalige Gourmetfrühstück ergänzte das ohnehin schon umfangreiche Frühstücksbuffet

Zu Hause blieb keine Zeit für einen Frisörbesuch, daher lasse ich mir die Haare für 26 Euro an Bord schneiden. Neben dem Frisör auf Deck 9 befindet sich ein kleiner liebevoller Spa-Bereich. Erwähnenswert sind die angemessenen Preise für Spa-Treatments und der im Preis inkludierte Saunen- und Ruhebereich. Im Artania Pool schwimme ich im Salzwasser bei angenehmen 25 Grad. Der Kopernikus Pool ist eher Dreh- und Angelpunkt für Events wie Frühschoppen und die vielseitigen kulinarischen Highlights.

Bei dem guten Wetter strahlt der Kopernikus Pool. Der Herbst hat sich von seiner schönsten Seite auf unserer Kreuzfahrt gezeigt.
Rund um den großzügigen Artania Pool sonnt es sich am schönsten, das Wasser hat angenehme 25 Grad

Ich ziehe mich in einen der gemütlichen Strandkörbe zurück. Dabei werden in mir als Ostseekind einige Heimatgefühle geweckt. Zudem lerne ich an Bord Martina kennen. Sie ist wie ich in Stralsund geboren und wir leben beide nach dem Motto ‚An Bord gehen und die Welt entdecken‘. Hier im windgeschützten Strandkorb höre ich dem Meeresrauschen und täglichen Bericht unseres Kapitäns Morten Hansen zu: „…hier spricht der Kapitän von der Brrrrrrüggge…“.

Hier im gemütlichen Strandkorb habe ich angefangen, meinen Beitrag über die MS Artania zu schreiben
Auch ein Ort der Gelassenheit: Das Rundum-Promenadendeck

Das Mittagessen im Lido-Buffetrestaurant präsentiert sich jeden Tag aufs Neue abwechslungsreich mit einem sehr guten Geschmack. Über ein kleines Fastfood-Angebot wie frische Burger mit Pommes und Pizza hätte ich mich aber auch gefreut. Eiscreme-Fans kommen voll und ganz auf ihre Kosten. Eierlikör- und Sahnefreunde auch und davon gibt es reichlich an Bord. Die Sonne des Atlantiks ergänzt alle Zutaten für ein entspanntes Mittagessen auf hoher See. Kostenfrei werden Weiß- und Rotwein sowie Wasser und Apfelsaft gereicht, Bier gibt es leider nur gegen Aufpreis.

Das Lido-Buffetrestaurant befindet sich auf Deck 8
Kleiner Einblick in die abwechslungsreiche Küche im Buffetrestaurant

Am Nachmittag kann sich jeder Passagier der MS Artania wieder etwas Süßes gönnen. Täglich gibt es selbstgebackene Kuchen – ja, auch leckeren Cheesecake – und Torten sowie Sandwiches, Kaffee und Tee in Buffetform. Meinen Kaffee genieße ich am liebsten in der modernen Lounge im Atrium. Zur Abwechslung trägt ein Dessertbuffet mit frischen Waffeln und Crêpes auf dem Pooldeck bei- mmmmhhh, haben die gut geschmeckt.

Den Cappuccino gibt es schon für 2,50 Euro, grundsätzlich sind alle Preise an Bord sehr fair
Das zweigeschossige Atrium der MS Artania

Hinter der Lobbybar Harry´s versteckt sich ein sehenswertes Treppenhaus mit all den Hafenplaketten, die zum Erstanlauf der MS Artania überreicht wurden. Beeindruckende 182 Häfen zähle ich, unter anderem Longyearbyen auf Spitzbergen, Tonga und in einem goldfarbenen Bilderrahmen präsentiert sich der Hafen von Dubai. Bilder von all diesen schönen Destinationen wären eine große Bereicherung und Ersatz für die jetzigen reizlosen Bilder in den Kabinengängen. Kreativ hingegen finde ich die beleuchteten Dioramen mit Modelfiguren und der Phoenix-Flotte in den öffentlichen Herrentoiletten.

Die zahlreichen Hafenplaketten sprechen für sich. Im Dezember bricht die MS Artania zu ihrer nächsten Weltreise auf und erkundet neue Destinationen.

Wo der Mojito anfängt zu tanzen

Happy Hour ist täglich von 17:30 bis 19:00 Uhr, doch auch ohne 50% Preisnachlass sind die Getränkepreise an Bord der MS Artania ohnehin sehr fair. So kosten regulär alkoholfreie Cocktails 3,30 Euro, Longdrinks ab 4,20 Euro, 1 Glas Sekt 3 Euro, die Flasche 14 Euro, Bier 0,3l 2,20 Euro, 0,5l 3,20 Euro und Softgetränke ab 2,30 Euro. Alle Preise zuzüglich 7% Servicegebühr. Der schönste Platz für den perfekten Cocktailgenuss: Die Phoenix Bar und Lounge, achtern auf Deck vier und fünf, wo praktischerweise die erweiterte Reling als Abstellfläche für die Drinks dient. Unter dem vollen Einsatz der Maschinen fängt dabei auch schon einmal das Cocktailglas an zu tanzen. Gerne erinnere ich mich daran zurück, wie wir die beschauliche Hafenstadt Horta verlassen und die zerklüftete Felsenlandschaft im Abendrot passieren.

Für mich der schönste Hafen auf der gesamten Kreuzfahrt: Horta auf der Azoren-Insel Faial
Beliebter und ein vor allem windgeschützter Treffpunkt: Die Phoenix Bar und Lounge

Zum Abendessen bevorzugen wir das Artania-Restaurant. Es gibt keine festen Tischzeiten, geöffnet ist ab 18 Uhr, und das nimmt der Großteil der Gäste auch in Anspruch. An Bord empfiehlt sich gepflegt, legere Kleidung, an den formellen Abenden wird elegante, festliche Garderobe getragen. Ich trage eine Kombi aus Jeans, weißem Hemd sowie Freizeitsakko und fühle mich wohl dabei. Wasser und Weiß- sowie Rotwein sind auch hier inklusive, Bier leider nicht. Das Bodega-Restaurant setzt auf eine Küche, die sich an unsere Kreuzfahrtdestinationen anlehnt. So gibt es Atlantiklachs, Salzwiesen-Rind und Cafe Portugese mit Nougat-Orangen Mousse. Das Design im Bodega ist modern und zu den ruhigsten Plätzen zählen die Tische in den Fensternischen. Pro Passagier ist ein Besuch auf der Kreuzfahrt vorgesehen, so dass alle Gäste einmal in den Genuss kommen. Trinkgelder sind im Übrigen im Kreuzfahrtpreis enthalten, den guten Service sollte man sich aber immer wieder ins Gedächtnis rufen und belohnen.

Blick in das festlich gedeckte Artania Restaurant
Ein tolles Galadinner haben uns die zahlreichen Köche an Bord gekocht
Das Bodega haben wir eher als Restaurant wahrgenommen und nicht als Bar. In den Fensternischen sitzt es sich sehr gemütlich.

Ein Schiffscasino mit Spielautomaten ist an Bord der MS Artania nicht vorhanden. Es gibt trotzdem jeden Abend Gewinner: Das Publikum der Atlantik- Showlounge. Denn in Anbetracht der begrenzten Bühnengröße, liefern die Künstler ein beeindruckendes Showprogramm.

Die Atlantik Show-Lounge wurde auch einer Renovierung unterzogen und präsentiert sich richtig schick

Blick in die Kabine 6223

Das Bild sagt es schon: Die Kabine ist schlicht und sehr einfach gehalten. Eine Verjüngungskur ist angebracht und wird wohl beim nächsten Werftbesuch im November auch schrittweise erfolgen. Das moderne Bad mit großzügiger Glasduschwand steht dazu im starken Kontrast und was mir besonders gefällt, sind die Badamenities von Rituals. Zur Kabinenausstattung gehören Zimmersafe, Regenschirme, Bademäntel, Fön, Decken und eine Minibar sowie allerhand Informationsmaterial zum Schiff und unseren Destinationen. Im Fernsehen laufen nebst deutschen TV-Programmen und weiteren Schiffsinformationen auch diverse Folgen von „Verrückt nach Meer“. Internet ist sowohl auf den Kabinen als auch in den öffentlichen Räumen über Wifi verfügbar. Die Preispakete beginnen ab 15 Euro für 150 MB, eine Social Media Flatrate für Whatsapp, Instagram & Co wäre wünschenswert. In der Kategorie praktisch ist noch zu erwähnen, dass SB- Waschsalons und Bügelmöglichkeiten vorhanden sind. Nun kommen wir mal zu den schönen Sehenswürdigkeiten und Hotspots, die wir auf dieser Reise besucht haben.

Blick in die Kabine 6223: Schlicht und sehr einfach gehalten
Eher mein Stil: Die Musterkabine auf Deck 6 an Bord der MS Artania mit einem zeitgemäßen Raumdesign

Porto und Leixoes, Starthafen der MS Artania

Das Stadtbild von Porto ist bewundernswert: auf der einen Seite wirken vereinzelte Häuser verwahrlost, andererseits hat die Stadt ein tolles Profil mit vielen Architekturhighlights wie die Brücke über den Duero-Fluss. Und was auch bei einem Besuch in Porto natürlich nicht fehlen darf, ist der Genuss eines Portweins. Je älter desto besser heißt es- eine ganz einfache Regel. Die Rooftop-Bar Terrace Lounge 360º bietet ein Glas ab 4 Euro an, obendrein gibt’ s noch einen großartigen Blick auf das Stadtlabyrinth. Die zweitgrößte Stadt Portugals bietet eine ganze Reihe an sehenswerten Spots, dazu zählen auch die historischen Straßenbahnen, die weltberühmte Livraria Lello Bibliothek oder der innerstädtische Bahnhof.

Unseren Portwein genießen wir in der Rooftop-Bar Terrace Lounge 360º
Blick auf die Fachwerk-Bogenbrücke Ponte Luis I über den Douro

Praia da Vitoria, Azoren-Insel Terceira

Beim Betrachten der Internetseite vom Tourismusbüro der Azoren wird schnell deutlich, wie reichhaltig das Angebot an Aktivitäten sein kann, egal zu welcher Jahreszeit. Ich habe im Vorfeld der Kreuzfahrt mit der MS Artania individuell eine Canyoning Tour bei Rope Adventures gebucht. Ganze zwei Stunden rutschte, kletterte und sprang ich durch einen Fluss, umgeben von einer prächtigen Pflanzenwelt. Am Nachmittag nehmen wir den organisierten Shuttlebus von Phoenix Reisen (5 Euro für Hin- und Rückfahrt), um das circa 3,5 Kilometer entferne Stadtzentrum zu entdecken. Die Temperaturen auf den Azoren liegen im Herbst bei etwa 20 Grad, der Winter wird nicht unbedingt kühler.

Erster Anlauf der Azoreninseln, MS Artania im Hafen von Praia da Vitoria
Das war meine erste Canyoning Tour und hat jede Menge Spaß gemacht

Mit MS Artania in Horta auf der Azoren-Insel Faial

Eine bemerkenswerte Kulisse bietet uns der Liegeplatz im Hafen von Horta. Wir blicken auf vermutlich einen der schönsten Häfen der Welt. Die bergige Landschaft bietet Perspektiven auf die beschauliche Kleinstadt. Betrachtet man die Form der Insel, so kommt sie einer Schildkröte nahe und so präsentiert sich auch das Inselleben: langsam, friedlich und gemütlich. Wir besuchen das Peter Cafe Sport, ein absoluter Klassiker, den man sich nicht entgehen lassen sollte. Die Bar im maritimen Stil gilt als Treffpunkt der weltweiten Segler-Szene, die den Atlantik überquert haben oder die Überquerung noch vor sich haben. Wir sitzen auf der sonnigen Terrasse und genießen einen Gin Tonic (2,50 Euro) und einen Caipi- Marinha für 6 Euro. Am Nachmittag haben wir über Phoenix Reisen einen Ausflug gebucht. Leider hat sich die Vulkanwanderung mehr zu einer Küstenwanderung entpuppt. Interessant war der Anblick des Vulkans Capelinhos trotzdem. Er liegt direkt am Meer und die Natur herum gleicht einer Mondlandschaft.

Spannende Landschaft! MS Artania in Horta und im Hintergrund baut sich Portugals höchster Berg auf, der Ponta do Pico.
Gilt als eines der international bekanntesten Cafés: Das Peter Cafe Sport

Ponta Delgada, Hauptstadt der Azoren auf der Insel Sao Miguel

Es ist mein zweiter Besuch auf Ponta Delgada und wir entscheiden uns für einen Mietwagen, um die Insel auf ganz individuelle Weise für uns zu entdecken. Gegenüber vom Hotel Marina Atlantico befinden sich diverse Mietwagenstationen, wir zahlen weniger als 20 Euro für einen Tag. Es bleibt uns ausreichend Zeit, um den westlichen Teil der Insel Sao Miguel zu entdecken. Die abgelegenen und verkehrsarmen Straßen, vorbei an den blühenden Hortensien und atemberaubende Blicke auf die Klippen erinnern mich an die Straße nach Hana auf Maui. Mein Tipp für eine sehenswerte Route: Auf zum Aussichtspunkt Miradouro da Vista do Rei mit Blick auf die zweifarbige Seenlandschaft, dann weiter zum Ort Sete Cidades. Anschließend erkunden wir den Westzipfel der Insel. Spots wie Ponta da Ferraria, Miradouro da Ponta do Escalvado sowie die Ortschaft Mosteiros bieten interessante Aus- sowie Einblicke. Vor der Stadt am besten noch einen Stopp bei den Naturbädern von Caldeira Velha einplanen. Die Oase im Dschungel ist die perfekte Fotokulisse. Am späten Nachmittag laufen wir noch einmal durch die schwarz-weiß-kontrastierte Innenstadt Ponta Delgadas.

Schnappschuss am Aussichtspunkt Miradouro da Vista do Rei mit Blick auf die zweifarbige Seenlandschaft
Macht die Stadt Ponta Delgada im Kern aus: Die schwarz-weiß-kontrastierte Innenstadt

Funchal und Madeira

Die MS Artania verfügt über einen eigenen Fahrradverleih, 9 Euro für vier Stunden und bei einem ganztägigen Verleih wird dem Bordkonto 15 Euro belastet. Auf Madeira entscheiden wir uns aber erneut für einen Mietwagen. Es ist Nebensaison und der Kleinwagen kostet gerade einmal 11 Euro. Auf unserer vierstündigen Fahrt haben wir wieder eine ganze Reihe an faszinierenden Aussichten und Eindrücken erlebt: Auf 1.129 Metern Höhe den Pico Alto besucht, die Panoramastraße ER103 nach Faial lohnt sich genauso wie der Spot Crane in Santana sowie Ponta de Sao Laureco am östlichsten Zipfel Madeiras.

Die Hauptstadt Funchal und dahinter die unendliche Weite des Atlantiks
Die bunte Pflanzenwelt auf der auch sogenannten Blumeninsel Madeira

Porto Santo, die kleine Schwester von Madeira

Wir liegen heute auf Reede vor Porto Santo, die Insel ist für ihr warmes Meer und einen goldfarbenen 9 Kilometer langen Sandstrand bekannt. Ein Sonnenbad mit viel Ruhe und lange Strandspaziergänge machen unsere Kreuzfahrt zu den Inseln Portugals perfekt. Zwischen Porto Santo und dem Endhafen Malaga liegt noch ein Seetag, den wir in vollen Zügen genießen.

Kreuzfahrtschiffe lassen sich hier sehr selten blicken, schön, dass wir mit der MS Artania die Gelegenheit haben, diese Insel zu erkunden
Pure Gelassenheit auf der Seebrücke von Porto Santo

Viele weitere Aufnahmen von unseren bereisten Destinationen und natürlich von der MS Artania selbst, findet Ihr in der Bildergalerie. Ich hoffe, Euch hat der Beitrag gefallen. Bei Rückfragen schreibt mir gerne eine Nachricht. Euer Martin.

Join the Jetset – Kreuzfahrt mit Oceania Cruises

Join the Jetset – Kreuzfahrt mit Oceania Cruises

Lifestyle und alles rund um eine perfekte Küche ohne jegliche Schönheitsfehler – so kann man meinen diesjährigen Sommerurlaub beschreiben. Klein. Fein. MS Riviera. Steifes Kreuzfahrtambiente und förmliche Kleiderordnung ist ein Irrglaube, es geht ganz leger an Bord zu. Mit dem modernen Boutique-Schiff der US-Reederei Oceania […]

Aloha, Pride of America

Aloha, Pride of America

Von den Vulkanfeldern auf Big Island bis zum Waikiki Beach – Hawaii ist für seine Schönheiten und faszinierende Natur weltbekannt. Nur mit der Pride of America von Norwegian Cruise Line gibt es die Möglichkeit, vier Inseln in einer Woche zu entdecken, Samstag ist jeweils Einschiffungstag […]

Mit Oceania Cruises zum Zuckerhut

Mit Oceania Cruises zum Zuckerhut

Hello again, Oceania Cruises. Meine zweite Reise mit der US-amerikanischen Reederei lässt mich wieder in eine ganz exklusive Kreuzfahrtwelt eintauchen. Gleiche Schiffsklasse, gleiche Kabine (6033), nur die Route ist eine andere. Die zwölftägige Kreuzfahrt mit der MS Sirena führt von Buenos Aires nach Rio de Janeiro. Pure Entspannung – keine Hektik an Bord, hoher Komfort, zwanglose Kleidung, kleine Schiffsgröße, hervorragendes Essen, ein nicht übervölkertes, sondern sehr edles Sonnendeck sowie das beste Bett der Welt, das macht Oceania Cruises für mich im Kern aus. Der Kreuzfahrtpreis ist mehr als fair und als Dankeschön für die Erfüllung meiner Kreuzfahrtträume, habe ich gleich zwei Folgebuchungen bei Oceania Cruises getätigt: Im Sommer werde ich das Boutique-Kreuzfahrtschiff MS Riviera in vollen Zügen genießen und mit der MS Regatta heißt es im März 2020 von Papeete, Tahiti, Leinen los nach Bora Bora und viele andere Naturschätze Französisch-Polynesiens.

Kleinere Schiffe stehen auch für mehr Exklusivität

An Bord von Oceania Cruises trifft man auf erfahrene und im Herzen junggebliebene Mitreisende aus aller Welt. Der Großteil der über 600 Passagiere kommt aus den USA oder Kanada. Auf unserer Reise sind noch 30 weitere Nationalitäten an Bord, darunter 21 Gäste aus Deutschland. Bei meiner letzten Reise mit Oceania Cruises vor zwei Jahren ab New York, waren es lediglich vier Deutsche – diese Entwicklung kann für die zunehmende Beliebtheit der Reederei sprechen. Deutschsprachige Gäste sollten an Bord wissen, dass man um ein paar Englisch-Basics eigentlich nicht drum herum kommt.

Die Sirena bietet viel Platz für die über 600 Passagiere

Unsere Anreise und das lebendige Stadtleben von Buenos Aires

Nach wie vor plane ich alles individuell. Mir macht es einfach sehr viel Freude, Energie und Zeit zu investieren, um den Urlaub perfekt zu gestalten. Mit KLM geht es von Frankfurt via Amsterdam nach Buenos Aires. Eine Vorübernachtung im Hilton und eine Nacht im Hafen an Bord der MS Sirena gibt uns ausgiebig Zeit, die vielen spannenden Eindrücke der Hauptstadt des Tangos einzufangen. Insgesamt sind wir 30 Kilometer durch die Innenstadt gelaufen, den Rest der Stadt erkunden wir mit dem Hopp-on-Hopp-off-Bus. Sehr sehenswert ist das Viertel Puerto Madero, bei schönster Herbstsonne leuchten die rotgeklinkerten Gebäude und die hochragenden, restaurierten Hafenkräne, die im Übrigen aus Deutschland (Kranbau Eberswalde) stammen. Ein Blickfang ist auch der Präsidentenpalast am weiterläufigen Plaza de Mayo, in der Mitte des Platzes sehen wir Arm in Arm ein Pärchen Tango tanzen. Folgt man der Avenida de Mayo präsentiert sich stolz der argentinische Kongresspalast. Besonders schön kommt der Palacio del Congreso de la Nación Argentina bei Sonnenuntergang zur Geltung, sieht doch richtig schön aus, oder?

Historische Atmosphäre im alten Hafen und moderner Kontrast im Hintergrund
Der Palacio del Congreso de la Nación Argentina

Das angesagte Stadtviertel Palermo bildet mit seinen individuellen und mit viel Herzblut eingerichteten Cafe´s, Bars und Modegeschäften einen schönen Kontrast zum Stadtzentrum. High-End Shopping ist hingegen in der Galerías Pacífico Shopping Mall angesagt. Auch durch die interessanten Deckenmalereien lohnt sich ein Besuch des Kaufhauses. Bevor wir zu unserem Schiff MS Sirena zurückkehren, fangen wir ein paar Schnappschüsse vom gepflegten Stadtbild und jungen Wahrzeichen von Buenos Aires ein. Dabei sticht vor allem die Floralis Genérica hervor, eine 23 Meter hohe Seerosen-Skulptur aus Stahl und Aluminium. Mit einem Glas argentinischen Rotwein stehen wir an der Reling der MS Sirena, stoßen auf unsere Kreuzfahrt an und verlassen den Hafen von Buenos Aires bei Sonnenuntergang. Achso, das ist bestimmt auch noch interessant zu wissen: Das Chiquilin ist ein typisches Restaurant im Herzen von Buenos Aires mit authentischer Küche, sehr empfehlenswert. Wir sind ohne Bargeld sehr gut ausgekommen, nahezu alle Dinge sind mit der Kreditkarte abzuwickeln – außer Metro und Taxen, hier sind wir alternativ mit Uber gefahren. Vom Airport in die Innenstadt fährt ein Bus, die Fahrzeit liegt bei ca. 45 Minuten und kostet 9 Euro pro Person.

Faszinierend: Die Floralis Genérica
Die Hauptstadt des Tangos ist Ausgangspunkt unserer Kreuzfahrt

MS Sirena in Montevideo

Die Hauptstadt von Uruguay empfängt uns mit Sonnenschein. Grund genug für ein ausgiebiges Frühstück auf der Terrasse von Deck 9. Die Kaffeespezialitäten sind inklusive, der zuvorkommende Service erst recht. Mein Favorit zum Frühstück ist French Toast mit Sirup und frischen Himbeeren mmmmhhhh… das schmeckt mir. Der örtliche Tourismusverband unterstützt schon an Bord und gibt gerne Auskunft zu den Sehenswürdigkeiten in der Hauptstadt Uruguays. Wir durchlaufen zunächst die kleine Altstadt und kommen an einem der markantesten Gebäude der Stadt vorbei, den Palacio Salvo am Unabhängigkeitslatz. Die lange Strandpromenade von Montevideo lädt zum Radfahren ein und bietet schöne Fotomotive mit Ständen und Leuchtturm. Das Highlight ist der circa 10 Kilometer von der Innenstadt entfernte beliebte Schriftzug von Montevideo. Zurück in der Altstadt werfen wir noch einen Blick in den Mercado del Puerto, eine typische Markthalle mit zahlreichen Bars und Restaurants. Im Mittelpunkt steht eine historische Uhr, die an den vorigen Bahnhof an dieser Stelle erinnert. Am Abend haben wir unseren Lektor an Bord kennengelernt: Peter Croyle ist seit Jahrzenten auf den Weltmeeren unterwegs, hat dabei bereits 48 Mal das Kap Hoorn gesehen, und teilt exklusiv für Oceania Cruises und für die Schwesterreederei Regent Seven Seas Cruises sein Wissen über Geschichte, Kultur und die Pracht der Natur in den einzelnen Häfen und Destinationen. Peter trägt zur familiären Atmosphäre an Bord bei und ich unterhalte mich gerne über die schönsten Strände und Plätze der Welt mit ihm.

Magischer Sonnenaufgang beim Einlaufen in Montevideo
Sehr markant: Der Palacio Salvo am Unabhängigkeitslatz

Ein Hauch von holländischem Strandbad: Punta del Este

Wie jeden Morgen trinken wir unseren ersten Kaffee in der Horizon Lounge auf Deck 10 – aus deutschem Porzellangeschirr. Von einem grandiosen Panoramablick kann heute nicht die Rede sein, der Seenebel vor Punta del Este ist zäh, das ändert sich aber schlagartig, als wir mit dem Tenderboot den Hafen erreichen. Wir laufen zur riesigen La Mano-Skulptur mit 5 Fingern. Ähnliche Riesenskulpturen vom chilenischen Künstler stehen auch in Madrid, Venedig und in der Atacama-Wüste. Der weitläufige, zum Atlantik gewandte Strand, die Surfkultur, Buden und die vielen Hotels in Punta del Este haben praktisch Ähnlichkeit mit dem holländischen Badeort Noordwijk. Übrigens, auch Uruguay gilt als eines der sichersten Reiseländer. Mit Uber sind wir abschließend noch zu einem Aussichtspunkt nach Punta Ballena gefahren, interessant ist hier vor allem die Bauweise des Casapueblo Hotels, dessen Stil sich an den Häuserbau auf Santorini anlehnt. Gegen 17 Uhr wird der Anker eingeholt, wir genießen die Abendsonne an Deck und stoßen mit einem Spicy Caipirinha und Mojito auf das schöne Leben an. Bevor wir den ersten Hafen in Brasilien anlaufen, geben wir beim Weinkellner noch unsere Vorbestellung ab, um so die brasilianische 25%-Steuer auf alle kostenpflichtigen Getränke zu umgehen.

Die La Mano-Skulptur mit 5 Fingern am Playa Brava
Ziemlich lässig dieser Surfer

Entspannung pur am Seetag an Bord der MS Sirena

Zugegeben, bei einer zwölftägigen Kreuzfahrt kommt ein Seetag einfach zu kurz und unseren ersten brasilianischen Hafen Rio Grande do Sul, hätte ich liebend gerne gegen ein Tag auf hoher See getauscht. Mit 12 Knoten fährt die Sirena nun ruhig im südlichen Atlantik. Wie jeden Morgen betrachten wir die aufgehende Sonne – heute um 6:01 Uhr, also definitiv nichts für Langschläfer.

Schöner Schnappschuss vom Sonnenaufgang
Willkommen in der Horizon Lounge mit toller Aussicht

Sowohl beim Frühstück, als auch Mittag- sowie Abendessen können wir von frischer Seeluft und Sonne im Gesicht nicht genug bekommen. Daher zieht es uns ausschließlich in das Terrassen Cafe auf Deck 9. Zwei Ausnahmen sind die Besuche in den inkludierten Spezialitätenrestaurants Red Ginger, hier habe ich den leckeren Spicy Duck Wassermelonen-Salat sowie Beef Teriyaki probiert, und das Tuscan Steak Restaurant. Die Leistung der Küche ist per excellence, das zeichnet die Reederei Oceania Cruises aus und zieht sich wie ein roter Faden durchs Schiff: vom Grand Dining Room auf Deck 5 über das Terrassen Café auf Deck 9 bis hin zu den zwei Spezialitätenrestaurants auf dem zehnten Deck. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die 66 Köche an Bord!

Das Terrassen Cafe auf Deck 9
Blick in das Spezialitätenrestaurant Red Ginger
Ratet mal, was ich im Tuscan Streak Restaurant zum Dessert gegessen habe 😉

Die balinesischen Loungemöbel auf dem Sonnendeck gehören im Übrigen zu unserem unangefochtenen Lieblingsplatz. Immer ein Platz frei, umsorgt von der sehr zuvorkommenden Poolbar-Crew und nicht zuletzt auch der Anblick auf das glitzernde Mosaik am Pool, sorgen für ein perfektes und bequemes Sonnenbad. Einzig und allein die Tischtennisplatte würde ich vom Deck verbannen: statt den „Ping“- und „Pong“-Hintergrundgeräuschen höre ich doch lieber dem Wind oder der Entspannungsmusik zu. Kurzer Einblick in die Poolbarkarte: Ganze 17 verschiedene Biermarken stehen zur Auswahl und werden in gekühlten Gläsern serviert – gibt’s ab 7,50 US-Dollar. Preise für ein Glas Prosecco oder Wein beginnen ab 10 US-Dollar, Flaschen ab 38 US-Dollar. Die lecken Cocktails kosten 8,25 US-Dollar, hinzu kommt bei allen Getränken eine Servicepauschale in Höhe von 18%. Alkoholfreie Getränke inklusive Cocktails sowie Smoothies am Waves Grill sind inklusive. Apropos Waves Grill, hier gibt’s zur Mittagszeit bis zum Nachmittag frische Burger und Sandwiches, mein Favorit ist das Reuben Sandwich.

Mein Lieblingsplatz auf dem Pooldeck

Zur Ausstattung der MS Sirena gehören zudem ein Fitnessstudio mit freiem Blick aufs Meer, eine jeweils separate Damen- und Herrensauna, Spa und ein Frisörsalon. Casino, Martinibar oder Sirena Lounge sehen uns selten bis gar nicht. Wir genießen da lieber das Schiffsleben mit freiem Blick aufs Meer. Folgend auch noch ein paar Schnappschüsse der öffentlichen Räume an Bord. Die schweren, dunklen Farben, der imperiale Stil gehören allerdings ab Mitte Mai der Vergangenheit an. MS Sirena wird derzeitig einem aufwendigen Make-over unterzogen. Ich bin gespannt auf das neue Re-Design, spätestens an Bord der MS Regatta im März nächsten Jahres werde ich es live und in Farbe sehen.

Lounge in der Cocktailbar Martinis
Die charmante Schiffsbibliothek

Hier haben wir übernachtet: Kabine 6033

Die Kabine ist noch im ganz klassischen Design gehalten und das aufwendige Modernisierungsprogramm von Oceania Cruises wird dem Schiff in Sachen Optik und Komfort gut tun. Wie auch immer, wir haben uns sehr wohl in unserer Außenkabine gefühlt, dazu hat vor allem das komfortable Bett beigetragen. Amerikanische Hotels sind ja bekannt für dicke Matratzen, aber der Bettkomfort der Prestige Tranquility Betten bei Oceania Cruises, übertrifft dann doch alles, worauf ich bisher geschlafen habe. Zur Kabinenausstattung gehören Minibar (bestückt mit kostenfreien Getränken), ein kleiner TV, ausreichend Euro- und US-Steckdosen, ein leistungsstarker Fön, Safe sowie Schränke mit genügend Stauraum. Bademäntel mit denen man sich auch sehen lassen kann, hängen auch gleich in der Kabine und im Bad freut man sich auf die Amenities von Bulgari. Noch ein Pluspunkt für Oceania Cruises: Pro Kabine ist ein Internetzugang via W-Lan oder Nutzung der Bord-Computer in der Bibliothek und Internet-Center inklusive.

Unsere gemütliche Außenkabine auf Deck 6

Mit Oceania Cruises zu den Schönheiten von Brasiliens Süden

Um 8 Uhr wird der Anker der MS Sirena vor Porto Belo geworfen, die Natur um uns herum ist bewundernswert: tropische Inseln voraus und malerische Buchten auf der Backbord-Seite. Wir schnappen uns Badetücher, zwei kostenfreie Wasserflaschen und nehmen das nächste Tenderboot. Der weiße Sandstrand lädt bei 26 Grad zum Sonnenbad ein. Aufgrund der Nebensaison sind Jetski-, Stand-up Paddling- und Kayak-Angebote limitiert, aber wir sind heute ohnehin auf Entdeckerkurs und laufen die Buchten auf und ab. Dabei taucht ein schönes Motiv nach dem anderen auf: Fischerhäuschen links und rechts, dazwischen ein altes Holzboot oder ein mit Palmen gesäumter Garten, Steg und im Hintergrund die MS Sirena. Was uns sehr positiv in Erinnerung bleibt, ist die Freundlichkeit der Bewohner von Porto Belo, überall werden wir herzlichst begrüßt.

Super Frühstück bei klasse Aussicht
Schickes Fotomotiv in Porto Belo

Mein Lieblingshafen heißt Paraty

Die MS Sirena schiebt sich vorbei an grüner Inselidylle bis die Kleinstadt Paraty in Sichtweite ist. Unser Tender reiht sich neben den vielen bunten Fischerbooten ein und schon ein erster Rundrumblick genügt, um festzustellen: Dies hier ist ein kleines Juwel Brasiliens. Der warme Sommerregen tut der Stimmung und der Schönheit keinen Abbruch. Paraty ist wie eine Stadt aus dem Bilderbuch: herausgeputzte Häuschen, Kirchen, Cachaça-Händler und allerhand Galerien. Aber Achtung, Stolpergefahr – die Straßen sind mindestens genauso historisch wie die Altstadt. Ob Rucksacktourist oder Kreuzfahrtpassagier, alle erfreuen sich an den fotogenen Kolonialstil des Kleinstadtidylls. Bei schönem Wetter empfiehlt es sich mit kleinen Booten an die abgelegenen Strände zu fahren, das Angebot an Bootsanbietern ist groß, bezahlt wird in der Landeswährung oder mit US-Dollar. Es war sicher nicht mein letzter Besuch in Paraty.

Die bildhübsche Kolonialstadt Paraty
Abendstimmung auf dem eleganten Sonnendeck der Sirena

In der wichtigsten Hafenstadt Brasiliens: Santos

Wenig schillernd präsentiert sich Santos, das Zentrum der brasilianischen Wirtschaft. Die Gebäude der Stadt erinnern an vergangene Glanzzeiten, aber zumindest kann sich die sieben kilometerlange Strandpromenade mit einem Eintrag als längste Grünanlage am Strand im Guinness-Buch der Rekorde schmücken. Übrigens auch in Santos gilt: Gelegenheit macht Diebe, an Bord werden wir sensibilisiert, Wertsachen an Bord zu lassen. Da der Verkehr nach und in São Paulo tückisch sein kann und unsere Liegezeit auch begrenzt ist, haben wir uns gegen einen Ausflug in die Metropole entschieden.

Der VW-Bulli ist ein beliebtes Auto in Südamerika

Ilha Grande und Buzios

Unter dem Kreuz des Südens laufen wir zwei weitere Häfen an, mal mit malerischen Buchten zum einen und Saint-Tropez-Flair zum anderen. Ilha Grande ist eine der bekanntesten Inseln Brasiliens, lockt mit tollen Schnorchelplätzen in der Blue Lagoon und mit leckeren Caipirinha-Bars. Wir leihen uns für 15 US-Dollar pro Stunde ein Kayak aus und paddeln zur MS Sirena.

Spaßige Kajak-Tour in der Bucht

Schickes Ambiente versprüht die Hafenstadt Buzios. Es blüht in den vielen sehenswerten Gassen und man sollte sich Zeit für die schicken Cafes nehmen – unser Tipp heißt Maria Maria Café in der Rua das Pedras. Probiert doch einmal einen Espresso Caipirinha oder Nutella Cheesecake aus. Der abendliche Himmel von Buzios spielt mit einem warmen Licht, einfach eine großartige Stimmung.

Mediterranes Flair in Búzios
Schönste Abendstimmung an Bord der MS Sirena

Nächster Gänsehaut-Moment: Vorbei am Zuckerhut

Mit dem Einlaufen in Rio de Janeiro habe ich mir einen Traum erfüllt und dieser Moment hatte alle Zutaten für eine Traumschiff-Folge: um 6:30 Uhr kommt der Lotse an Bord, die Sonne geht auf und wir nähern uns Rio´s Hafeneinfahrt. Meine Augen wandern von der weltberühmten Copacabana zur Christus-Statue bis hin zum bewundernswerten Zuckerhut. Kurz gesagt, es ist das perfekte Kreuzfahrterlebnis!

Nach 1936 Meilen erreichen wir Rio de Janeiro

Um 7:30 Uhr liegen wir fest vertäut nahe dem auffälligen Museum of Tomorrow an der Pier. Die Lage ist günstig: die Altstadt ist fußläufig zu erreichen, wer möchte, kann auch die Tram nutzen. Tolle Fassaden und mehrere architektonische Highlights wie das Stadttheater, die Candelária-Kirche oder das Carioca Aqueduct mit der historisches Santa Teresa Straßenbahn zeichnen das Stadtbild von Rio´s Innenstadt. Wir nähern uns leider dem Ende unserer Kreuzfahrt, im Tuscan Steak Restaurant lassen wir es uns noch einmal richtig gut gehen und versuchen, die vielen Eindrücke der insgesamt zehn Häfen zu sortieren. Fest steht für uns: die beginnende Nebensaison im April ist ein super Reisemonat und auch die Route von Süden (20 Grad) nach Norden (35 Grad) ist aufgrund der immer wärmer werdenden Temperaturen sehr charmant.

Blick auf die brasilianischen Metropole Rio de Janeiro
Unterwegs im Künstlerviertel Santa Teresa

Keep calm and drink Caipirinha an der Copacabana

Erholung und Entspannung finden wir auch noch an den folgenden Osterfeiertagen. Breite Sandstrände, die besten Caipirinhas und Musik in den Ohren, das macht die lässige Atmosphäre an der Copacabana aus. Jeweils am Vormittag konzentrieren wir uns auf die Sehenswürdigkeiten wie Zuckerhut (Seilbahn 110 R$ pro Person), Christusstatue (Zug zur Statue 79 R$ pro Person) und den Botanischen Garten (Eintritt 15 R$ pro Person). Darüber hinaus steht vor allem das Sonnenbad an der weltberühmten Copacabana im Vordergrund und das war einfach großartig. Übrigens haben wir nie ein Taxi, sondern stets den unkomplizierten Service von Uber genutzt.

Spektakulärer Blick auf die Copacabana

Ich hoffe, euch hat mein Beitrag über die MS Sirena von Oceania Cruises und Südamerika gefallen. Wenn ihr Lust habt, hinterlasst doch einen Kommentar. Und nun kommen wir noch zur Bildergalerie:

Mein Schiff 2 – Geschichten hinter dem Designer-Schiff

Mein Schiff 2 – Geschichten hinter dem Designer-Schiff

Die neue Mein Schiff 2 ist das Designer-Schiff und das jüngste Flottenmitglied von TUI Cruises. Sowohl privat als auch beruflich schlägt mein Herz mit Affinität zu Design, für mich Grund genug, die Geschichten zu den Hintergründen der exklusiven Design-Locations an Bord zu entdecken. Nun, das […]