Schlagwort: Fotos

Norwegen: Mit Hurtigruten ganz individuell von Hafen zu Hafen

Norwegen: Mit Hurtigruten ganz individuell von Hafen zu Hafen

Von der klassischen Hurtigruten-Passage entlang der norwegischen Küste haben doch viele schon einmal gehört. Doch diese Route ist längst nicht die einzige Option. Denn mit dem „Hafen zu Hafen“-Angebot von Hurtigruten könnt ihr eure persönliche Lieblingsstrecke zwischen insgesamt 34 Häfen buchen. Wer also, wie wir, […]

Griechenland Kreuzfahrt mit Mein Schiff 6

Griechenland Kreuzfahrt mit Mein Schiff 6

Jiá su, Hallo Griechenland! Ich bin wieder zurück an Bord der Mein Schiff Flotte und begleite nach Mein Schiff 1 und 2 ein weiteres Mal den Wiederanfang einer neuen Destination – Auf Griechenland Kreuzfahrt mit Landgang. Und für alle, die das Abenteuer Kreuzfahrt genauso lieben […]

Auf Kurs mit Mein Schiff 1 – Ostseekreuzfahrt ab Kiel

Auf Kurs mit Mein Schiff 1 – Ostseekreuzfahrt ab Kiel

Meine erste Blaue Reise mit der Mein Schiff 2 im Juli hat mich überzeugt, direkt die nächste Panoramakreuzfahrt bei TUI Cruises zu buchen. Daher hieß es vergangene Woche wieder: Leinen los – Dieses Mal mit der Mein Schiff 1 ab/bis Kiel auf Ostseekreuzfahrt. Drei Zeitfenster standen ab 15 Uhr zum Vorabbuchen für den kontaktlosen Check-In im Cruise Terminal Ostseekai zur Verfügung. Bei bestem Sommerwetter und mit respektvollen Umgang, wie gegenseitiger Sicherheitsabstand von 1,5 Metern, ging es an Bord. Mit dem Öffnen der Kabinentür kam auch das Gefühl hoch, wieder „nach Hause“ zu kommen. Erster Blick galt dem Balkon und der Kieler Förde, dann blickte ich in das Bordprogramm mit Willkommensgruß vom Kapitän, relevanten Sicherheitsinformationen wie das Tragen von Mund-Nasenschutz sowie den spannenden Routenverlauf.

Das frühe Aufstehen hat sich gelohnt – Mein Schiff 1 läuft im Morgenrot in der Kieler Förde ein

Rügen´s Kreidefelsen – ein seltener Anlaufpunkt auf der Ostseekreuzfahrt

Als Stralsunder und Küstenkind freute es mich besonders, dass Mein Schiff 1 Kurs auf Kap Arkona und Rügen´s Königsstuhl nahm. Die Vormittagssonne brachte die Steilküste und Kreidefelsen zum Leuchten, gleiches galt in dem Augenblick auch für meine Augen. Von früheren Spaziergängen im Nationalpark Jasmund kenne ich diesen besonderen Ort gut, aber jetzt bin ich mir sicher: Den schönsten Blick auf die imposanten Kreidefelsen bietet sich von der Meerseite aus. Eine abschließende 360°-Drehung gewährte allen Passagieren – ob Backboard oder Steuerbord – eine tolle Perspektive auf den markanten Königsstuhl. Dieses besondere Erlebnis verfolgte ich ganz vorne am Bug der Mein Schiff 1 und war gefühlt den berühmten Kreidefelsformationen zum Greifen nah.

Schönstes Panorama: Mein Schiff 1 besucht Rügen´s Kreidefelsen
Immer die Kreidefelsen im Blick – Ob vom Bug oder im Diamanten am Heck der Mein Schiff 1

Heute, an meinem ersten Bürotag nach dem Urlaub, fragte mich ein Kollege, ob es mir an Bord ohne Landgänge nicht langweilig gewesen wäre. Ich schüttelte nur mit dem Kopf und leider war jeder einzelne Seetag schneller vorbei, als mir lieb war. Mein Schiff 1 lädt halt zum Erleben und Genießen ein. So begann ich jeden Tag mit einem Espresso entweder auf meinem Balkon oder in der Lagune und schwamm anschließend ein paar Runden im 30° warmen Außenpool. Auch die Whirlpools waren geöffnet, der Saunabereich hingegen blieb nach wie vor geschlossen.

Tolle Atmosphäre morgens um 7 Uhr in der Lagune auf Deck 12
Teil des Sicherheitskonzepts: Liegen mit Abstand

Für den perfekten Start in den Morgen empfehle ich einen Besuch im „Esszimmer“ mit Blick auf das tiefblaue Fahrwasser. Das exklusive Frühstücksangebot hat einen kleinen Aufpreis von 6,50 EUR pro Person und lohnt sich allemal. Stand auch täglich auf dem Programm: Check der Körpertemperatur mittels digitalisierter Wärmebild-Kamera. Das ist kein großer Aufwand und ich bin einfach nur dankbar, dass trotz der außergewöhnlichen Zeiten Kreuzfahrten möglich sind. Auch das Tragen von Masken in den öffentlichen Räumen nehme ich dafür gerne in Kauf.

Frühstück mit Meerblick. Was will man mehr.

Sehr oft habe ich einfach nur die Nase in den Wind gehalten und erfreute mich an dem Bilderbuchwetter auf unserer Seereise. Der Geruch nach salzigem Meerwasser ist einfach der schönste Urlaubsduft, den ich am liebsten jeden Tag hätte. Ein bisschen mehr als sechs Kilometer bewegte ich mich laut App täglich an Bord der Mein Schiff 1. Dazwischen genoss ich es auf der Sonnenliege zu entspannen, mich im Strandkorb zurückzulegen oder einfach an der Reling zu stehen. Besonders die geschwungene Laufstrecke am Heck hatte es mir angetan und ist einfach der beste Fotospot, um die Weite der Ostsee einzufangen – von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang. Übrigens blieben tagsüber der Pullover und die lange Hose stets im Schrank verschlossen, so herrlich warm ging es auf der Ostseekreuzfahrt zu.

Zum Chillen in den Strandkorb und einfach mal zurücklehnen
Ich hätte jeden Abend den Sonnenauf- und Untergang einfangen können – Jeder war einzigartig

Für eine Erfrischung zwischendurch bestellte ich mir jeden Tag einen Erdbeermilchshake oder eine Portion Spaghettieis an der Eisbar. Mein Tipp: Anstatt Vanilleleis schmeckt das Spaghettieis mit der Eissorte Cheesecake Raspberry noch besser. Wer die Kalorien wieder loswerden möchte, findet dazu Möglichkeiten im Fitnessstudio (ist für maximal 20 Personen geöffnet) oder mit dem vielseitigen Sportprogramm in der Arena. Auch Kids haben hier ihren Spaß, wenn Spielbälle, Tischtennisplatten und Co aufgebaut werden. Shuffleboard-Liebhaber können sich der Gruppenveranstaltungen anschließen oder auch individuell an der Rezeption ausleihen.

Die Eisbar ist auch eine inkludierte Leistung im Premium Alles Inklusive-Konzept

Stockholm, die Stadt des Wassers und ein Highlight auf der Ostseekreuzfahrt

Ein weiteres Highlight meiner Reise war die Panoramafahrt durch das Schärenarchipel auf dem Weg nach Stockholm. Fünf Stunden pures Naturkino von der ersten Reihe aus. Ich hätte hunderte Fotos machen können, da sich immer wieder neue Motive zeigten. Mal kreuzende Segler, mal bunte Holzhäuser in der grünen Landschaft oder eine Szene wie aus einem Schwedenkrimi.

Einfahrt in die wunderschöne Schärenland
Pures Naturkino von meiner Balkonkabine aus

Vorbei an unzähligen Felsen ist es sicherlich kein einfaches Manöver gewesen, die Mein Schiff 1 bis in Stockholms Stadtzentrum zu navigieren. Da angekommen, kam es zum Flottentreffen mit Mein Schiff 2. Ein toller Moment, der die Herzen von Kreuzfahrtfans höherschlagen ließ. Bis zum Sonnenuntergang gleiteten wir durch die Schären und so hieß es Abend im Atlantik Restaurant: Kalbscarpaccio, Lachs- und Heilbuttfilet mit Panoramablick genießen.

Immer wieder ein spannender Moment: Rendevouz mit einem weiteren Flottenmitglied in Stockholm
Abendessen mit schönem Schären-Ausblick im Atlantik Restaurant

Für noch mehr kulinarische Abwechslung auf der Ostseekreuzfahrt

Um kulinarisch noch mehr Abwechslung zu erhalten, hatte ich schon vor Reisebeginn das Gourmet-Paket PLUS zum Preis von 129 EUR pro Person gebucht. So konnte ich an drei Abenden je ein Vier-Gang-Menü in den Spezialitätenrestaurants inklusive Getränke genießen. Das Konzept im „Esszimmer“ baut auf Hausmannskost auf. Das „Cucimare“ setzt auf italienische Gerichte mit Pasta oder auch Pizza sowie Fisch- und Fleischgerichte.

Abendessen im „Esszimmer“: Hummersalat, Katroffelsuppe, Wiener Schnitzel und Cheesecake
Das Cucimare – Ristorante in der Manufaktur mit italienischer Küche

Am allerbesten hat mir aber das „Surf & Turf Steakhouse“ gefallen. Rund um das exklusive Menü kamen Kleinigkeiten wie sechs verschiedene Salze hinzu oder das perfekte Steakmesser, das selbst ausgewählt werden konnte. Der Cheesecake zum süßen Abschluss sowie die untergehende Abendsonne waren die Krönung eines ganz besonderen Abends.

Für mich das Restaurant mit dem allerbesten Essen und Blick aufs Meer: Surf & Turf – Steakhouse
Köstlicher Cheesecake im „Surf & Turf Steakhouse

Mein Schiff 1 und Mein Schiff 2 haben ihre Bauwerft in Turku besucht

Die Mein Schiff 1 ist seit 2018 auf den Meeren unterwegs und auf unserer Ostseekreuzfahrt kamen wir ihrem Entstehungsort ganz nahe. Wir nahmen Kurs auf Turku, quer durch den Schärengarten an der Südwestküste Finnlands, bis hin zur Meyer Turku-Werft. Auch Mein Schiff 2 begegneten wir erneut und es kam zu einem Schiffsballett zweier Kreuzfahrtschiffe vor den Toren Turku´s. Zurück fuhren wir durch unberührte Landschaften und kurz vor dem Verschwinden der Sonne am Horizont winkte ich ein letztes Mal dem finnischen Lotsen zu.

Einfahrt in die verträumte Landschaft Finnland´s, währenddessen Wassergymnastik im Pool
Ausblicke genießen geht auch ohne Landgang
Am Abend ging es wieder ins Atlantik Restaurant, hier überzeugt nicht nur die Optik der Gerichte, sondern auch der Geschmack. Wie üblich sind keine Tischzeiten oder Reservierungen nötig – Einfach genießen.

Nach dem Abendessen zog es mich zur James Bond-Show ins Theater und es gab keinen Song, den ich nicht aus der 007-Reihe wiedererkannte. Gastsängerin Bridget Fogle gab alles und begeisterte einfach nur. Auch im Theater galt: Reservierung vorab via Mein Schiff App, Mindestabstand halten, Einlass mit Mund-Nasen-Schutz, Mitarbeiter platzierten die Gäste Reihe für Reihe. Während der Show durfte die Maske natürlich abgenommen werden. Ein weiterer toller Punkt im Abendprogramm: Filmabend unter freiem Himmel und das bei sternenklarer Nacht.

Auszug aus dem Abendprogramm: Mit nötigem Abstand im Theater und in der Schaubühne
Das beste Unterhaltungsprogramm spielt sich allerdings draußen ab

Ich schlafe gerne mit offener Balkontür, das leise Meeresrauschen tut eben gut. Dazu kamen kreischende Möwen in Kiel, die leider auch das Ende der Ostseekreuzfahrt bedeuteten. Beim Morgenkaffee am Abreisetag spulte ich im Kopf noch einmal die vielen Erlebnisse und Eindrücke der vergangenen Tage ab. Mit der reduzierten Passagieranzahl ergab sich ein Gefühl von großer Freiheit auf der Seereise. Zudem machte das Premium Alles Inklusive-Konzept das Bordleben perfekt. Nun, das war mein schöner Sommerurlaub an Bord der Mein Schiff 1 und ich freue mich bereits auf die nächste Kreuzfahrt mit TUI Cruises. Im Übrigen würde ich mich sehr darüber freuen, wenn die Reederei an den Blauen Reisen auch nach der aktuellen Situation festhält. Einschließlich der Ostseekreuzfahrten mit Rügen, Stockholm und Turku. Panorama genügt mir – auch ohne Landgang.

Blick auf den Routenverlauf. Die Seekarte wird auch weiterhin verlost und wird übers Bordfernsehen übertragen
Es sind diese Momente, die Kreuzfahrten zu etwas besonderem machen

Und da mir der Abschied von der Ostseekreuzfahrt mehr als schwergefallen ist, ging es am vergangenen Samstag gleich noch einmal auf Tuchfühlung mit der Mein Schiff 1. Allerdings mit Perspektivenwechsel: Eine besondere Begegnung mit einem eigens dafür gecharterten Motorboot. Ganze zwei Stunden begleiteten wir die Mein Schiff 1 vom Kap Arkona bis hin zum Königsstuhl an Rügen´s berühmten Kreidefelsen.

Dank Fabian von Kreuzfahrturlauber.de und seinen Fahrkünsten trafen wir ein weiteres Mal auf Mein Schiff 1

In der folgenden Galerie habe ich euch noch ein paar weitere Eindrücke von der Ostseekreuzfahrt mitgebracht und hoffe, ihr findet Gefallen daran. Solltet ihr noch weitere Rückfragen haben, dann schickt mir doch gerne eine Nachricht. Nicht zuletzt möchte ich der Crew von Mein Schiff 1 für den zuvorkommenden Service an Bord danken und auch TUI Cruises, die mir freundlicherweise ein kostenloses Internetpaket sowie Zugang zum X-Deck zur Verfügung stellten.

Meine Blaue Reise an Bord der Mein Schiff 2

Meine Blaue Reise an Bord der Mein Schiff 2

Animiert von meiner großen Sehnsucht nach einer Auszeit auf dem Meer, habe ich mich im Nu auf die erste Blaue Reise an Bord der Mein Schiff 2 begeben. Die Kreuzfahrt-Route des neuesten Flottenmitglieds von TUI Cruises führte ganz schlicht von Hamburg und wieder zurück in […]

Costa Smeralda – Italienische Lebensfreude auf See

Costa Smeralda – Italienische Lebensfreude auf See

La dolce vita – An Bord der Costa Smeralda „Costa Smeralda“ steht längst nicht mehr nur für den schönen Küstenstreifen im Norden Sardiniens. Nein, beim Suchbegriff Costa Smeralda führt Google als erstes Suchergebnis gegenwärtig das neue italienische Flaggschiff von Costa Kreuzfahrten. Wer an Bord geht, […]

Norwegian Joy Kreuzfahrt an die mexikanische Riviera

Norwegian Joy Kreuzfahrt an die mexikanische Riviera

Unser erstes Kreuzfahrtabenteuer auf der Norwegian Joy

Für diesen Winter fiel die Entscheidung auf eine siebentägige Kreuzfahrt mit der Norwegian Joy an die Mexikanische Riviera. Ein- und Ausschiffung findet im Hafen von San Pedro bei Los Angeles statt. Die Ziele in Mexiko sind Cabo San Lucas, Mazatlán sowie Puerto Vallarta – allesamt unterschiedlich und das verspricht viel Abwechslung. Für die richtige Balance an Erholung und Abenteuer stehen uns insgesamt drei Seetage zur Verfügung. Der 333 Meter lange Kreuzfahrtriese ist 2017 auf der Meyer Werft in Papenburg gebaut worden und 2019 wurde das Kreuzfahrtschiff einer aufwendigen Renovierung unterzogen. Die US-amerikanische Reederei Norwegian Cruise Line setzt die Norwegian Joy in den Destinationen Alaska, Karibik, Panama-Kanal sowie an der Mexikanische Riviera ein. Mehr über die Vorteile von Norwegian Cruise Line und was ein Urlaub mit Norwegian im Kern ausmacht findet Ihr in meinem Artikel hier.

Die Norwegian Joy auf Ankerposition in der Bucht von Cabo San Lucas

Individuelles Vorprogramm in Los Angeles

Unseren Norwegian Joy Kreuzfahrturlaub haben mein Freund und ich mit einem dreitägigen Aufenthalt in der Küstenstadt Santa Monica, westlich der Innenstadt von Los Angeles ergänzt. Neben dem kilometerlangen und breiten Sandstrand erkunden wir hier die Shoppingmöglichkeiten und genießen ein Hauch vom „California Dream“ auf der berühmten Santa Monica Pier. An den noblen Shopping-Hotspots Rodeo Drive und The Grove haben wir kurz vor Weihnachten von lohnenswerten Sale-Aktionen profitiert. Die Klassiker Hollywood Boulevard und Walk of Wame haben wir natürlich auch nicht ausgelassen. Für mehr Programm bleibt leider keine Zeit, vielleicht beim nächsten Mal. Gut zu wissen: Die Temperaturen im Winter liegen bei 13-18 Grad Celsius. Wir sind froh gewesen, entsprechend warme Anziehsachen dabei gehabt zu haben. Das Los Angeles World Cruise Center in San Pedro haben wir mit dem Schnellbus der Silver Line erreicht (vorletzte Haltestelle), Kostenpunkt: gerade mal 2,50 US-Dollar.

Blick auf die Hollywood Hills

Aufregend. Super Stimmung. An Bord der Norwegian (en)joy

Mit uns freuen sich auch die bis zu 3,800 Passagiere, die auf der Norwegian Joy bei Doppelbelegung Platz haben. Darunter sind 14 Gäste aus Deutschland. Es fühlt sich wie ein schönes Wiedersehen an, da mir diese Schiffsklasse aus vorangegangenen Reisen mit der Norwegian Encore sowie Norwegian Bliss bestens bekannt ist. Die Weihnachtsdekoration verleiht dem Schiff übrigens an diesen Tagen noch mehr Glanz. Die Stimmung an Bord ist jetzt schon super und erreicht ihren Höhepunkt beim Auslaufen. Mit tollen Beats bei Abendsonne auf dem großflächigen Pooldeck verlassen wir den Hafen von LA. Übrigens, auf Spotify gibt’s eine Playlist von Norwegian Cruise Line.

Super Stimmung beim abendlichen Auslaufen

Unsere ruhig gelegene Balkonkabine auf Deck 11

Unser Zuhause für die kommenden sieben Tage ist die Balkonkabine 11788. Die Jacke und der Mantel werden ganz nach hinten in den Kleiderschrank gehängt, denn in Mexiko erwarten uns etwa 28 Grad. Das moderne Kabinendesign zeigt sich in dunklen Holztönen, im Kontrast steht die Farbe Meerblau. Wir fühlen uns hier super wohl. Zur Kabinenausstattung gehören ein Kaffeezubereiter, zwei US- und eine Eurosteckdose, 2 USB-Stecker, ein Safe sowie TV mit Bestellfunktionen für Landausflüge und Roomservice (7,95 US-Dollar pro Bestellung, davon ist eine kleine Frühstücksauswahl ausgenommen). Auch mit der App von Norwegian Cruise Line habe ich Einsicht in die Bordrechnung. Internet ist wie üblich auf See kein günstiges Vergnügen und eine Social Media Flatrate ist leider auch nicht buchbar. Gut zu wissen: Die Bordwährung ist US-Dollar, üblicherweise werden die Nebenkosten über die Kreditkarte abgerechnet. Trinkgelder werden täglich pro Person automatisch dem Bordkonto belastet.

Kabine zum Wohlfühlen
Zwei Stühle befinden sich auf unserem Balkon, von hier aus beobachten wir die schönen Sonnenuntergänge
Zum Sonnen sind wir aber weniger auf der Kabine, sondern auf dem Sonnendeck, schick oder?

Restaurants an Bord der Norwegian Joy und Free at Sea-Upgrade

Die Restaurantoptionen sind so vielseitig, dass sie eine halbe Seite auf dem Tagesprogramm einnehmen. Im Kreuzfahrtpreis inbegriffen sind insgesamt sechs Restaurants und Buffets. Gegen Aufpreis kann man sich in insgesamt acht Spezialitätenrestaurants verwöhnen lassen. Absolut empfehlenswert um den Kreuzfahrturlaub an Bord von Norwegian Cruise Line in vollen Zügen zu genießen: Das Free at Sea-Upgrade. Das Paket ist bei der Kreuzfahrtbuchung für 99 Euro pro Person erhältlich, dabei sind zwei von insgesamt fünf Leistungen auszuwählen. Wir entscheiden uns für das Getränkepaket: rund um die Uhr eine große Auswahl an Softdrinks, Cocktails, Wein (im Glas) und Bier im Wert von bis zu 15 US-Dollar genießen – ohne zusätzliche Servicegebühr. Das Paket für drei Spezialitätenrestaurants ist die zweite Leistung, die wir gewählt haben – absolut lohnenswert!

Verfügt über die meisten Sitzplätze: das Restaurant Manhattan Room

Wir entfliehen dem Trubel beim Frühstücksbuffet im Garden Café und lassen uns vom kostenfreien a la Carte-Frühstück im Taste und Savor Restaurant begeistern. Mit einem tollen, hochwertigen Frühstück machen wir uns fit für den Landausflug. Die Küchenleistung und das Ambiente sind so überzeugend, dass wir auch zum Mittag- sowie Abendessen immer wieder in die Restaurants Taste und Savor zurückkehren. Das mag auch am erstklassigen Cheesecake mit Erdnussbutter liegen. Beim Abendessen nach 18 Uhr kommt es schon mal zu Wartezeiten. Was positiv auffällt, ist, dass zu jedem Restaurantbesuch gleich vorab nach möglichen Allergien gefragt wird.

Das Savor und Taste zählen zu unseren Lieblingsrestaurants – zum Frühstück, Mittag und Abendessen
Weitere Gerichte in absoluter Premium-Qualität

Die Spezialitätenrestaurants auf der Norwegian Joy

Neben den kostenfreien Restaurantangeboten, die ohnehin schon eine Premiumqualität bieten, kommen wir mit unserem Free at Sea-Upgrade auch in den absoluten Hochgenuss der Spezialitätenrestaurants. Gleich am ersten Seetag steht für uns französische Küche auf dem Programm. Ein Tisch am Fenster im Le Bistro verspricht schon jetzt ein romantisches Abendessen. Wir genießen warmen Spargel- und Krabbensalat, Muscheln, Filet Mignon, Shrimps sowie zum Dessert eine Apple Tarte und Crème Brûlée. Die Gerichte kosten gewöhnlich zusammen 123 US-Dollar, doch mit unserem Paket verlassen wir das Le Bistro mit null Ausgaben. Die begleitenden Getränke sind ohnehin in unserem Paket enthalten.

Elegantes Ambiente im Eingangsbereich der Spezialitätenrestaurants
Die erstklassige Küche vom Le Bistro kennen wir schon von der Norwegian Encore

Wer liebt sie nicht, die italienische Küche?! Die sommerlichen Temperaturen und kein Wind sind perfekte Voraussetzungen für ein Abendessen auf der Außenterrasse im La Cucina Restaurant. Serviert werden uns Burrata Caprese, Fisch und Fleisch mit super leckeren Pastagerichten sowie Panna Cotta und Tiramisu zum süßen Abschluss. Gesamtwert 116 US-Dollar. Um etwaige Lieblingszeiten sicherzustellen, empfiehlt es sich, so früh wie möglich vor Reisebeginn die Reservierungen im Onlineberech von Norwegian Cruise Line vorzunehmen.

Das La Cucina bietet sowohl Innen- als auch Außenplätze auf der Waterfront
Prego! Unsere erstklassigen gerichte im La Cucina Restaurant

Am letzten Seetag besuchen wir das Teppanyaki Restaurant. Hier steht japanisches Showkochen mit viel Unterhaltung im Vordergrund. Regulär kostet der Aufpreis in diesem Spezialitätenrestaurant 39 US-Dollar pro Person zuzüglich 20% Servicegebühr. Völlig überzeugt haben uns alle drei Restaurants.

Sehr unterhaltsam geht es im Teppanyaki-Spezialitätenrestaurant zu

Ruhepol „The Waterfront“

Exklusives Promenadenfeeling auf Deck 8: The Waterfront bietet neben den Terrassen der Spezialitätenrestaurants auch Bars und gemütliche Loungeecken. Dieser Außenbereich macht die Norwegian Joy zu einem ganz besonderen Kreuzfahrtschiff. Wir sind dem Meer so nah und beim Auslaufen von Mazatlán haben wir das Glück, einen springenden Buckelwal zu sehen. An der Waterfront Bar trinken wir eine Margarita, Mojito und sitzen quasi in der ersten Reihe um den malerischen Sonnenuntergang über dem Pazifik zu sehen.

Das großzügige Außendeck „The Waterfront“, links die Bucht von Cabo San Lucas
Unbekümmert einfach das Free at Sea-Upgrade von Norwegian Cruise Line genießen

Lieblingsplatz Observation Lounge

Bei einem Aufenthalt in der Observation Lounge mit außergewöhnlich großen Fensterfronten genießen wir einen herrlichen Blick auf das glitzernde Meer. Die geräumige Observation Lounge steht allen Passagieren zur Verfügung und es gibt fast über den gesamten Tag eine kleine Auswahl an Snacks sowie Wasser, Limonade, Kaffee und Tee. Die Kaffeespezialitäten in der Starbucks-Ecke sind leider nicht in unserem Getränkepaket inklusive.

Spektakulkäre Aussicht auf Mazatlan von der Observation Lounge aus

Auch absolut sehenswert ist das Atrium mit seinem übergroßen Leuchter und einer eleganten Glastreppe. Auf den Decks sechs bis acht sind größtenteils die Spezialitätenrestaurants, das Casino, allerhand Bars, Shops, Ausflugsschalter und die Rezeption sowie das Theater zu finden. Das Original-Broadway-Musical „Footloose“ ist hier im Programm. Die Shows rechtzeitig vor Reiseantritt im Onlinebereich auf ncl.com reservieren. Unsere Erfahrung ist, lieber die frühere als die späte Show zu besuchen. Das liegt schlicht und ergreifend daran, dass wir noch lange mit dem Jetlag zu kämpfen hatten. Noch ein Deck tiefer finden Kids bis 12 Jahre eine professionelle Kinderbetreuung in der Splash Academy. Für Teens bis 17 Jahre gibt’s den Teen Club im Galaxy Pavillion, eine riesige Virtual Reality-Erlebniswelt.

Zieht alle Blicke auf sich: Der riesige Leuchter im Atrium der Norwegian Joy

In der Regel mache ich einen großen Bogen um das Fitnessstudio und so testet mein Freund das voll ausgestattete Fitness Center mit Meerblick. Die Yogakurse, Cycling und Co sind gebührenpflichtig. Body Stretch am Morgen ist hingegen kostenfrei. Beim „Motorsport“ hingegen steige ich wieder mit ein. Das E-Kartbahn-Abenteuer für 15 US-Dollar pro Person ist sein Geld definitiv wert. Dafür gibt’s 10 Runden Fahrspaß im Einzel- oder Doppel-E-Kart. Gebucht wird an den zahlreichen Monitoren bei den Lifts, über die App oder Kabinenfernseher. Trotz vorreservierten Slot muss man insbesondere an den Seetagen mit einer Wartezeit rechnen, bis das Gaspedal voll durchgetreten werden kann.

Neben Lasertag, Virtual Reality-Welt sorgt vor allem die mehrkurvige E-Kartbahn für Spaß
Angeboten werden sowohl Einzel- als auch Doppel-E-Karts

Erster Anlauf in Mexiko: Cabo San Lucas

Noch bevor wir in der Ankerbucht von Cabo San Lucas ankommen, sichten wir vom Deck 17 aus die ersten Buckelwale und umfahren das Wahrzeichen El Arco mit seinen markanten Felsformationen. Die Seelöwen auf den Felsen können wir zwar mit dem bloßen Auge nicht erkennen, dafür kann man sie umso mehr hören. Das Wasser ist ruhig, nur wenige Wolken sind am Himmel zu sehen – beste Voraussetzungen fürs Tendern und um ein paar Fotos der Norwegian Joy festzuhalten. Über die Reederei haben wir den Landausflug „Famours Arch, Sea Lions & Whales“ für 58 Euro pro Person gebucht. Das Preis-Leistungs-Verhältnis für unsere Tour ist spitze. Zwischen Dezember und März tummeln sich zahlreiche Wale an der mexikanischen Riviera, die wir auch von unserem High-Speed-Schlauchboot zu Genüge zu Gesicht bekommen. Der höchst beeindruckende Ausflug endet nach circa drei Stunden wieder im Hafen des Feriendomizils. Wer noch nicht genug hat, kann sich von den überschwänglichen lokalen Anbietern eventuell noch für weitere Touren begeistern lassen: Jetski (60 US-Dollar) oder Glasbodenboot (10 US-Dollar) fahren, Segeln zum Sonnenuntergang (65 US-Dollar), Kamelreiten (70 US-Dollar), Wassertaxi zu weitläufigen Ständen (10 US-Dollar) und viele weitere Aktivitäten werden angeboten. Was ich verpasst habe: Das Hotel The Cape soll eine der angesagtesten Rooftops Bars bieten.

Al Arco – der Bogen – ist das Wahrzeichen von Cabo San Lucas
Mit den High-Speed-Schlauchboot ist man besonders schnell und mit den Walen auf Augenhöhe
Schönheit der Natur: Ein Buckelwal an der Pazifikküste

Norwegian Joy dockt in Mazatlán an

Vielseitig, schön und sicher wirken unsere Häfen an der mexikanischen Riviera. In Mazatlán machen wir uns zu Fuß auf dem Weg in die sehenswerte Altstadt. Bevor wir weiter am Sandstrand des Pazifiks spazieren, werfen wir noch einen Blick in das hochgeschossige Best Western Hotel Posada Freeman. Die Dachterrasse mit Pool entpuppt sich als perfekter Fotospot mit Blick auf die bunte Stadtkulisse und die palmengesäumte Promenade. Was ich vergessen habe: Die Badehose, denn an der Promande Mazatlán´s gibt es einen sehr einladend wirkenden Ocean Pool. Na dann halt beim nächsten Mal. Ohnehin ist die Kreuzfahrtroute der Norwegian Joy so spannend, dass wir sie auch wiederholen würden.

Mazatlan an der Pazifikküste Mexikos
Die Rooftop Terrasse des Best Western Hotels garantiert Panoramablick

Hola, Puerto Vallarta! Ausflüge mit Walsafari

Der bekannte Badeort Puerto Vallarta ist insbesondere für seine Strände, Wassersportangebote und Nachtleben bekannt. Wie auch in den vorigen Häfen wirkt vieles sehr sauber und sicher. Auf Norwegian´s Ausflugsliste für Puerto Vallarta sind ingesamt 66 Angebote aufgeführt, darunter ein Spaziergang durch die Altstadt (49 US-Dollar), Tequila-Tour (69 US-Dollar), Fahrradtouren (55 US-Dollar) oder Jeep Safari (89 US-Dollar).  Wir haben den Bootsausflug nach Marietas Islands zum Preis von 119 US-Dollar pro Person gebucht. Dabei erleben wir Wildlife pur. Alle Augen sind auf den Pazifik gerichtet und da tauchen sie auf: Wale! Nicht nur ein Wal, nein, nein, es sind gleich acht Buckelwale die mehrmals auf und abtauchen. Nach gut 90 Minuten erreichen wir Marietas Island. Hier springen wir zum Schnorcheln ins erfrischende Meer, anschließend drehen wir noch ein paar Runden mit dem Kajak. Auch Stand-Up-Paddling entlang der Felsenklippen ist im Ausflugspreis enthalten. Was ich mit mehr Zeit in Puerto Vallarta gemacht hätte: Die ursprüngliche Altstadt sowie die prachtvolle Kirche von Nuestra Señora de Guadalupe besichtigen.

Beliebt und schön: Das ist Puerto Vallarta in Mexiko

Bildergalerie & Feedback

Ich hoffe, Euch hat der Beitrag meiner achten Kreuzfahrt mit Norwegian Cruise Line gefallen, dann hinterlasst doch gerne unten im Feld einen Kommentar. Gleiches gilt für Rückfragen zu den Destinationen und dem Kreuzfahrtschiff Norwegian Joy. Folgend noch viele weitere Fotos von unseren Anlaufhäfen und dem Bordleben. Schöne Grüße, Euer Martin. Ein Dankeschön auch an Norwegian Cruise Line, die uns mit einem Bordguthaben für die Landausflüge sowie Internet unterstützt haben.

Mit dem TV-Schiff MS Artania auf Azoren-Kreuzfahrt

Mit dem TV-Schiff MS Artania auf Azoren-Kreuzfahrt

Es soll schon etwas heißen, wenn wir von den mitreisenden Kreuzfahrtpassagieren angesprochen werden, was wir denn auf der MS Artania wollen. Schließlich handle es sich hierbei doch um „betreutes Reisen“. Das trifft auch zu, doch auf ganz herzliche Art und Weise und wir fühlen uns […]

Join the Jetset – Kreuzfahrt mit Oceania Cruises

Join the Jetset – Kreuzfahrt mit Oceania Cruises

Lifestyle und alles rund um eine perfekte Küche ohne jegliche Schönheitsfehler – so kann man meinen diesjährigen Sommerurlaub beschreiben. Klein. Fein. MS Riviera. Steifes Kreuzfahrtambiente und förmliche Kleiderordnung ist ein Irrglaube, es geht ganz leger an Bord zu. Mit dem modernen Boutique-Schiff der US-Reederei Oceania […]

Aloha, Pride of America

Aloha, Pride of America

Von den Vulkanfeldern auf Big Island bis zum Waikiki Beach – Hawaii ist für seine Schönheiten und faszinierende Natur weltbekannt. Nur mit der Pride of America von Norwegian Cruise Line gibt es die Möglichkeit, vier Inseln in einer Woche zu entdecken, Samstag ist jeweils Einschiffungstag in Honolulu. Die Flugzeit zur nächsten Insel Maui würde 37 Minuten betragen, wir genießen ganz bequem die Fahrt über Nacht bei 11 Knoten mit unserem Hotel auf See. Kurz vorweg: Die Hochglanzfotos und Promovideos der Reederei trügen nicht – Hawaii fasziniert mit einer großen paradiesischen Vielfalt und die Pride of America lernen wir als großzügiges Kreuzfahrtschiff kennen. Das Wort Aloha ist übrigens kein Marketing-Gag, sondern der alltägliche Gruß sowohl auf der Insel als auch an Bord und bedeutet Hallo, Willkommen, Alles Liebe, Beste Wünsche und Auf Wiedersehen.

Im Kern den Aloha Spirit eingefangen: Hawaii ist weltweites Zuhause des Surfens
Hawaii ist gezeichnet von ruhigen und sauberen Stränden

O’ahu – erste Anlaufstelle des Aloha-States

Nach 13.200 Kilometern und mehr als 18 Stunden Flug mit Zwischenstopp in San Francisco erreichen wir den Honolulu International Airport. Unseren Kreuzfahrturlaub ergänzen wir mit einem zweitägigen Vorprogramm auf O´ahu, für das Taxi vom Airport zu unserem Hotel im Stadtteil Waikiki zahlen wir 35 US-Dollar. Die Müdigkeit ist uns deutlich ins Gesicht geschrieben, doch die tropischen Temperaturen, die belebten Bars und dezenten Aloha-Klänge sorgen bei uns für ein freudiges Lächeln. Auf dem Weg zum Strand werden die ersten Klischees erfüllt, die man aus Filmen über Hawaii und den Insel-Lifestyle kennt: Surfer mit ihren Brettern in der Hand, die von der perfekten Welle träumen. Bei unserer Sightseeing-Tour mit dem Rad durch Honolulu darf der Iolani Palace natürlich nicht fehlen, genauso lohnt sich ein Besuch des angesagten Kaka´ako Viertels, dem schönsten Streetart-Spot auf der Insel. Wer nach dem perfekten Inselstyle sucht, der stattet am besten der riesigen Shopping Mall Ala Moana Center einen Besuch ab. Am Yachthafen entdecke ich noch den farbenfrohsten VW Bulli ever – natürlich mit knallbunten Surfbrettern auf dem Dach. Meine Empfehlung für ein gutes authentisches Hawaiiniasches Abendessen: geht zu Uncle Bo’s Pupu Bar & Grill.

Hawaii ist der einzige US-Staat mit eigenem Palast
Schönste Abendstimmung in Honolulu

Im schicken Ford Mustang erkunden wir die drittgrößte Insel Hawaii´s, angemietet bei Alamo zum Preis von 80 Euro pro Tag. Wir fahren die Straßen 72 und 73 entlang, vorbei an wunderschönen Sightseeing-Spots, vielzähligen Shrimp-Trucks und Traumstränden. Den breitesten Strand genießen wir im Norden am Ke lki Beach, ein angrenzendes Lavafeld trägt zu einem spannenden Kontrast bei. Die meisten Surfer tummeln sich in der Waimea Bucht und den schönsten Sonnenuntergang behalten wir am palmengesäumten Waikiki Beach in bester Erinnerung. All diese großartigen Dringe konnten wir an einem Tag erleben. Der Autoverkehr am Freitag war mäßig, am Wochenende wird’s auf den Straßen deutlich voller. Auf dem Highway 99 ruhig mal die Nase rausstrecken, hier liegt ein süßer Ananasduft in der Luft und stammt von der riesigen Dole Ananas Plantage. Übrigens werden an Bord der Pride of America wöchentlich mehr als 5400 kg Ananas verarbeitet. Bevor wir das Auto am nächsten Morgen abgeben, geht´s zum Sonnenaufgang zum Diamond Head – wahrlich kein Geheimtipp, auch nicht um 6 Uhr am Morgen. Doch der Anblick des Sonnenaufgangs über Honolulus Skyline entschädigt und lässt für einen Moment auch die vielen Touristen vergessen.

Ein Anblick, an dem man sich nicht satt sehen kann
Tolles Feeling zum Sonnenuntergang am palmengesäumten Waikiki Beach

Mit einem herzlichen Aloha werden wir im Kreuzfahrtterminal von der Crew der Pride of America begrüßt. Passagierinnen erhalten eine Lei, die traditionelle Blumenkette, den Herren wird eine Muschelkette bei sanften Alohaklängen umgehangen – die Willkommenszeremonie gefällt uns. Der Name des Kreuzfahrtschiffes ist Programm: Die Rumpfbemalung spiegelt die Nationalfarben der USA wieder und das pompöse Atrium hat Stilelemente des Capitols in Washington übernommen. Mit gefällt’s, das Zentrum der 282 Meter langen Pride of America ist großzügig und hell, hier treffen wir auch auf die deutschsprechende Hostess, Marie Jane. Sie ist ein absoluter Service-Star und versorgt uns täglich mit deutschen Hafeninformationen. Insgesamt reisen 68 Gäste aus Deutschland mit an Bord, den Großteil der Passagiere machen US-Amerikaner und Kanadier aus.

Die Pride of America als Fotomotiv an der Pier von Honolulu
Wunderschöne Willkommenszeremonie im Kreuzfahrtterminal
Das pompöse Atrium der Pride of America

Eine von den insgesamt 613 Balkonkabinen nennen wir für eine Woche unser Eigen, insgesamt bietet die Pride of America Platz für 2.186 Passagiere in 1095 Kabinen. Auf Deck 10 haben wir zwar ein überstehendes Dach, wodurch wenig Sonne auf den Balkon fällt, aber tragisch ist das nicht. Wir tanken so oder so schon genügend Sonne. Zur Ausstattung unserer gemütlichen Kabine gehören Klimaanlage, ein kleiner TV, Safe, Telefon, Haartrockner, drei US- sowie eine Euro-Steckdose, Dusche und ein Balkon mit Tisch und 2 Stühlen, von wo wir auf die vorbeiziehende Aussicht auf das Hawaiinaische Archipel genießen. Der Zimmerservice steht 24 Stunden zur Verfügung, pro Bestellung kommt eine Zusatzgebühr von 7,95 US-Dollar auf die Bordrechnung.

Schnappschuss von unserer gemütlichen Balkonkabine

Die Pride of America ist seit fast 15 Jahren im Dienst, dabei wurde sie regelmäßig aufwendigen Renovierungen unterzogen und macht noch längst keinen müden Eindruck. Also das Baujahr von 2005 sollte niemanden abschrecken, dafür gibt es keinen Grund. Mein Lieblingsplatz an Bord ist die Waikiki Bar, hier genieße ich das überaus leckere hawaiianische Bier der Kona Brauerei. Super schicke Motive sind auf den sechs Sorten abgebildet und das Beste ist, alle sind im Premium-Getränkepaket inklusive. Ohnehin lohnt sich das Getränkepaket an Bord, das hält auch, was es verspricht. Hier ein kurzer Einblick auf die regulären Getränkepreise: Heineken 6,95 US-Dollar, Gin Tonic 12,95 US-Dollar, Mojito 10,95 US-Dollar zuzüglich 20% Servicegebühr und Tax.

Das überaus leckere hawaiianische Bier der Kona Brauerei

Auf Norwegian´s Hawaii-Schiff gibt es ein vielseitiges Angebot von insgesamt 12 Restaurant-Spots, davon sind sechs im Reisepreis bereits inbegriffen. Das Skyline Restaurant sowie das Liberty Restaurant im klassischen Design der amerikanischen Kolonialzeit sind die größeren Bedienrestaurants an Bord. Es gibt keine festen Tischzeiten, die Auswahl an Vorspeisen, Hautgerichten und Desserts sind großzügig. Ein Blick in die Weinkarte: Ein Glas Wein gibt es ab 8,75 US-Dollar, die Flasche Weißwein gibt’s ab 29 US- Dollar, die Flasche Rotwein startet bei 36 US- Dollar. Hinzu kommen wie üblich 20% Servicegebühr und Tax.

Das Liberty Restaurant auf Deck 6
Auf Deck 5 befindet sich das Skyline Restaurant mit mehr als 570 Sitzplätzen

Das Aloha Café Buffetrestaurant punktet mit einer wunderbaren Terrasse. An den Buffetinseln werden Frühstück, Obst, Suppen, Pizza, Hamburger, Pasta und Co angeboten. Für pures Hawaii-Feeling sorgt das Restaurantdesign sowie dezente Aloha-Klänge aus den Lautsprechern. Was auf der Einkaufsliste der Bordküche steht, erfahren wir bei einer Küchenführung. Dabei sind meine Augen vor allem auf die Patisserie gerichtet, hier entstehen gerade köstliche klassische Vanille-Cheesecakes. 950 Crewmitglieder gewährleisten einen guten Service, 75% der Besatzung sind US-amerikanische Staatsbürger. Das liegt daran, dass die Pride of America unter US-Flagge fährt und somit auch den Hawaiianischen Gesetzen unterliegt, daher ist weder ein Casino an Bord, noch gibt es zollfreie Einkäufe an Bord.

Das Aloha Café Buffet auf Deck 11
Blick hinter die Kulissen

Für den kleinen Hunger zwischendurch besucht man den Key West Bar & Grill auf Deck 12 oder das Cadillac Restaurant mit original amerikanischer Diner-Atmosphäre. Auch das East Meets West Restaurant ist im Reisepreis inklusive und punktet mit köstlicher asiatischer Küche. Sushi (7 US-Dollar) und ein Hawaiiianischer Poke Salat gibt es zum Aufpreis (8 US-Dollar), die Karte ist im Übrigen auf Deutsch übersetzt worden, ein toller Service. Das Teppanyaki ist auch Teil des Restaurants und wird zum Aufpreis von 29,95 US-Dollar angeboten.

Der Key West Bar & Grill ist vorne auf Deck 12

Unser Frühstück genießen wir schönerweise auf Einladung der Reederei im Cagney´s. Es wird eine Mischung aus einem besonders schick angerichteten Frühstücksbuffet und a la carte Speisen gewählt. Meine Favoriten auf der Frühstückskarte sind die frische Waffeln mit Beeren, Tahitian Vanille French Toast, Egg Benedikt mit Hummer und Jakobsmuscheln sowie Filetsteak mit Rührei. Noch Fragen? 😉

Das Cagney’s Steakhouse
Exzellente Küchenleistung der Crew im Cagney’s Steakhouse

Neben einem Steakrestaurant und klassisch französischer Küche im Jefferson´s Bistro darf die italienische Küche natürlich nicht fehlen. Das La Cucina hebt sich mit einem modernen Ambiente noch einmal deutlich von den anderen öffentlichen Bereichen ab und große Fensterfronten bieten freien Blick aufs Meer. Gezahlt wird pro Gericht und auf der Karte stehen leckere Anti Pasti-Speisen (4,99-7,99 US-Dollar), Pasta & Risotto (9,99-16,99 US-Dollar), Pizza (12,99-19,99 US-Dollar) sowie acht Hauptgänge italienischer Kochkunst (16,99-29,99 US-Dollar).

Das französische Spezialitätenrestaurant Jefferson’s Bistro
Hat mir sehr gut gefallen: das La Cucina mit toskanischer Küche auf Deck 11

Maui´s Highlights: Straße von Hana, Haleakala National Park, Walbeobachtung und Lahaina

Wer an Bord der Pride of America reist, weiß, dass das Naturschauspiel Hawaii´s das größte Entertainment Highlight auf der Kreuzfahrt ist. Es braucht hier nicht die ganze Aktivitäten-Palette, wie an Bord der neuen Flottenzugänge von Norwegian. Ein besonderer Moment bietet sich schon bei der Hafeneinfahrt von Kahului: Auf der Steuerboard-Seite taucht ein Regenbogen auf, Backboard begrüßen uns zwei lebhafte Buckelwale. Von Dezember bis Mai vergnügen sich die zahlreichen Wale in den Gewässern rund um die Inselgruppe. Am Kahului Airport nehmen wir unseren Mietwagen für zwei Tage in Empfang (Kostenpunkt 80 Euro für 2 Tage im Jeep Wrangler). Shuttlebusse der Mietwagenfirmen stehen auf Nachfrage zur Verfügung, das Auto parken wir über Nacht für 15 US-Dollar am Maui Beach Hotel, ganz in der Nähe des Kreuzfahtterminals.

Tolle Perspektive, im Hintergrund ist der nördliche Teil von Maui zu sehen
Der perfekte Wellenritt am Surferspot Ho’okipa

Der Weg ist das Ziel – für keinen Trip auf Maui trifft dieses Motto besser zu als für die legendäre Straße nach Hana. Die 84 Kilometer Küstenlinie mit einspurigen Brücken und den Haarnadelkurven ist von der Fahrzeit her nicht zu unterschätzen und gilt daher als Tagestrip. Wir kommen an malerischen Städten wie Paia vorbei, hier habe ich mir mein erstes Original-Hawaii-Hemd gekauft. Weiter geht’s zum Surferspot Ho’okipa und auf dem Weg nach Hana passieren wir unzählige Wasserfälle und staunen über die faszinierende tropische Pflanzenwelt. In Hana ist für Mietwagen eigentlich Schluss, doch trotzen wir der Empfehlung und sehen uns mit dem Jeep gut aufgestellt, den kompletten Teil der Insel zu umrunden, um nicht wieder die gleiche Strecke zurücknehmen zu müssen. Die hügelige Straße hat es in sich und steht gleichwohl für Abenteuer, Einöde, keinen Handyempfang und tolle Perspektiven auf den Haleakala, ein Vulkan, der mehr als 75 % der Fläche der Insel Maui einnimmt. Auch der westliche Teil Mauis bietet eine ganze Reihe an Highlights und so besuchen wir am nächsten Tag Spots für Walbeobachtungen (Papawai Point), die historische Stadt Lahaina und den Vorzeigestrand Kaanapali Beach. Für alle Donut Liebhaber habe ich noch einen Tipp: Haltet an dem Geschäft Donut Dynamite, mein Favorit ist der Blueberry Peanut Butter Crunch-Donut.

Im Osten Mauis liegt das ruhige Städtchen Hāna,
Kraterlandschaft im Haleakalā National Park

Hilo auf Hawaii Island, The Big Island

Zur Mietwagenstation am Airport lassen wir uns mit Uber bringen. Der Fahrservice Uber bietet auch geführte Touren an, das würde ich beim nächsten Besuch auch in Erwägung ziehen. Wir fahren auf eigene Faust Richtung Süden, dabei führt uns GoogleMaps einige Male an der Nase herum. Das liegt vor allem daran, dass die Straßen durch Lavamassen versperrt sind, Überbleibsel aus dem Ausbruch in 2018. In Angesicht der verkrusteten Lava ist das schon gespenstisch und beeindruckend zugleich. Vorbei an den sogenannten Lava-Trees und dampfenden Waldgebieten fahren wir bis nach Kalapana, hier durchqueren wir mit unserem Jeep (zwei Tage für 56 Euro bei Alamo gebucht) eine unwirkliche Mondlandschaft aus Lavagestein. Wer sich weiter zu Fuß wagt, sollte festes Schuhwerk tragen. Gerne hätten wir bei unserem Besuch auf Hawaii Island auch den Kilauea entdeckt, er ist einer der aktivsten Vulkane der Welt. Nebel und Regen haben uns leider einen Strich durch die Rechnung gemacht, dann eben ein anderes Mal.

Erstarrte Lava auf der Straße – unpassierbar
Fahrt durch das Lavafeld bei Kalapana

Ein entspannter Seetag anstatt Kona auf Big Island

Aufgrund eines medizinischen Notfalls fällt der zweite Hafen auf Big Island, Kona, aus. Das Alternativprogramm sorgt wiederum für einen ganz entspannten Seetag an Bord, das tut dem Reiseerlebnis sehr gut. Dank der nautischen Crew begeben wir uns auf eine interessante Panoramafahrt: am Vormittag passieren wir den Molokini Krater, mittags durchqueren wir die Gewässer vor West- und Süd-Maui und beobachten Buckelwale, nachmittags kommen wir an den höchsten Klippen der Welt, den Molokai Sea Cliffs, vorbei.

Die Pool- und Außendecks sind an Bord besonders großzügig gehalten
Die seichten Gewässer bei Maui zählen zum idealen Walbeobachtungsort während der Wintersaison (Dezember bis Mai)

Ein wahrer Zungenbrecher: Im Hafen von Nawilliwilli auf Kaua´i

Kaua‘i ist Hawai‘is viertgrößte Insel und trägt den Beinamen „Garteninsel“ – eine sehr treffende Beschreibung, die heimische Flora und Fauna ist umwerfend. Vor allem Hibiskus dominiert die Insel, seine großen sowie auffallend schönen Blüten sind auch auf vielen Hawaiihemden zu sehen. Mit unserem Leihwagen fahren wir in das schicke Städtchen Hanapepe, weiter geht’s zum wunderschönen Strand von Kekaha und anschließend machen wir uns via Stateway 550 zum Waimea Canyon auf, auch als Grand Canyon des Pazifiks, bekannt. Mehrere Aussichtspunkte geben atemberaubende Einblicke in den Canyon, gezeichnet von Wäldern, farbigen Sandtönen und Wasserfällen. Wanderrouten mit bis zu knapp drei Kilometern Länge sind auch vorhanden (Canyon Trail 2-3 Stunden Laufzeit).

Der Waimea Canyon State Park mit dem 900 Meter tiefen Waimea Canyon

Volles Programm noch am selben Tag. Im nördlichen Teil Kauai´s fahren wir zur Inselspitze zum Leuchtturm von Kilauea, anschließend geht’s durch sattes Grün. Sehenswerte Aussichtspunkte sind bestens ausgeschildert, Parkkosten gibt es keine. In Hanalei nehmen wir uns ausgiebig Zeit für einen Strandspaziergang, lauschen den typischen Ukulele Konzerten und Surfer machen das perfekte Fotomotiv rund. Als wir zu unserem Parkplatz zurückkehren sehen wir einen Geländewagen mit Jurassic Park-Aufkleber, die Insel diente einst als Kulisse für die Dreharbeiten des Kinoklassikers.

Momentaufnahme vom Strand im friedlichen Hanalei Town
Filmklassiker wie King Kong und Jurassic Park wurden auf Kaua‘i gedreht

Tag 7: Panoramafahrt zur Na Pali Küste

Wir nehmen nun Kurs auf das Wunderwerk der Natur: die Na Pali Küste, hier ragen 1000 Meter hohe, begrünte Lavafelsen hoch hinaus. Wale vor der spektakulären Kulisse lösen größte Begeisterung aus und voller Euphorie wird geknipst was die Kamera hergibt. Ein beeindruckender Moment, der auch den letzten Tag an Bord der Pride of America perfekt macht. Am nächsten Morgen liegen wir wieder an der Pier in Honolulu. Die letzte Urlaubsnacht auf Hawaii verbringen wir im legendären Hilton Hawaiian Village Waikiki. Bei einem guten Mai Tai, untergehender Sonne am Horizont schwärmen wir am Waikiki Beach von unserer wunderbaren Zeit im Aloha State.  Apropos Zeit: Februar ist ein großartiger Reisezeitraum für die hawaiianische Inselgruppe im Pazifik. Die Durchschnittstemperaturen liegen im Winter bei circa 24 Grad und während unseres 10-tägigen Aufenthalts auf den Hawaiianischen Inseln fiel lediglich an drei halben Tagen Regen nieder.

Atemberaubend schöne Gebirgsküstenkette der Na Pali Küste
Eines meiner Lieblingsfotos mit der fantastischen Na Pali Küste im Hintergrund

Auch wenn der Abschied von Hawaii sehr schwer fällt, ich habe wieder einmal meinen Traum gelebt. Habt Ihr Fragen, dann stellt Sie mir gerne hier im Kommentarfeld. Ansonsten bleibt mir nur noch zusagen: Aloha und viel Spaß mit den folgenden Eindrücken und danke, dass Ihr meinem Blog folgt. Übrigens, auf dem Rückflug von Honolulu nach Frankfurt legen wir noch einen kurzen Zwischenstopp in San Francisco ein, um einmal auf der weltberühmten Golden Gate Bridge zu stehen.

Mit Oceania Cruises zum Zuckerhut

Mit Oceania Cruises zum Zuckerhut

Hello again, Oceania Cruises. Meine zweite Reise mit der US-amerikanischen Reederei lässt mich wieder in eine ganz exklusive Kreuzfahrtwelt eintauchen. Gleiche Schiffsklasse, gleiche Kabine (6033), nur die Route ist eine andere. Die zwölftägige Kreuzfahrt mit der MS Sirena führt von Buenos Aires nach Rio de […]