Schlagwort: Essen

Mit dem TV-Schiff MS Artania auf Azoren-Kreuzfahrt

Mit dem TV-Schiff MS Artania auf Azoren-Kreuzfahrt

Es soll schon etwas heißen, wenn wir von den mitreisenden Kreuzfahrtpassagieren angesprochen werden, was wir denn auf der MS Artania wollen. Schließlich handle es sich hierbei doch um „betreutes Reisen“. Das trifft auch zu, doch auf ganz herzliche Art und Weise und wir fühlen uns […]

Join the Jetset – Kreuzfahrt mit Oceania Cruises

Join the Jetset – Kreuzfahrt mit Oceania Cruises

Lifestyle und alles rund um eine perfekte Küche ohne jegliche Schönheitsfehler – so kann man meinen diesjährigen Sommerurlaub beschreiben. Klein. Fein. MS Riviera. Steifes Kreuzfahrtambiente und förmliche Kleiderordnung ist ein Irrglaube, es geht ganz leger an Bord zu. Mit dem modernen Boutique-Schiff der US-Reederei Oceania […]

Aloha, Pride of America

Aloha, Pride of America

Von den Vulkanfeldern auf Big Island bis zum Waikiki Beach – Hawaii ist für seine Schönheiten und faszinierende Natur weltbekannt. Nur mit der Pride of America von Norwegian Cruise Line gibt es die Möglichkeit, vier Inseln in einer Woche zu entdecken, Samstag ist jeweils Einschiffungstag in Honolulu. Die Flugzeit zur nächsten Insel Maui würde 37 Minuten betragen, wir genießen ganz bequem die Fahrt über Nacht bei 11 Knoten mit unserem Hotel auf See. Kurz vorweg: Die Hochglanzfotos und Promovideos der Reederei trügen nicht – Hawaii fasziniert mit einer großen paradiesischen Vielfalt und die Pride of America lernen wir als großzügiges Kreuzfahrtschiff kennen. Das Wort Aloha ist übrigens kein Marketing-Gag, sondern der alltägliche Gruß sowohl auf der Insel als auch an Bord und bedeutet Hallo, Willkommen, Alles Liebe, Beste Wünsche und Auf Wiedersehen.

Im Kern den Aloha Spirit eingefangen: Hawaii ist weltweites Zuhause des Surfens
Hawaii ist gezeichnet von ruhigen und sauberen Stränden

O’ahu – erste Anlaufstelle des Aloha-States

Nach 13.200 Kilometern und mehr als 18 Stunden Flug mit Zwischenstopp in San Francisco erreichen wir den Honolulu International Airport. Unseren Kreuzfahrturlaub ergänzen wir mit einem zweitägigen Vorprogramm auf O´ahu, für das Taxi vom Airport zu unserem Hotel im Stadtteil Waikiki zahlen wir 35 US-Dollar. Die Müdigkeit ist uns deutlich ins Gesicht geschrieben, doch die tropischen Temperaturen, die belebten Bars und dezenten Aloha-Klänge sorgen bei uns für ein freudiges Lächeln. Auf dem Weg zum Strand werden die ersten Klischees erfüllt, die man aus Filmen über Hawaii und den Insel-Lifestyle kennt: Surfer mit ihren Brettern in der Hand, die von der perfekten Welle träumen. Bei unserer Sightseeing-Tour mit dem Rad durch Honolulu darf der Iolani Palace natürlich nicht fehlen, genauso lohnt sich ein Besuch des angesagten Kaka´ako Viertels, dem schönsten Streetart-Spot auf der Insel. Wer nach dem perfekten Inselstyle sucht, der stattet am besten der riesigen Shopping Mall Ala Moana Center einen Besuch ab. Am Yachthafen entdecke ich noch den farbenfrohsten VW Bulli ever – natürlich mit knallbunten Surfbrettern auf dem Dach. Meine Empfehlung für ein gutes authentisches Hawaiiniasches Abendessen: geht zu Uncle Bo’s Pupu Bar & Grill.

Hawaii ist der einzige US-Staat mit eigenem Palast
Schönste Abendstimmung in Honolulu

Im schicken Ford Mustang erkunden wir die drittgrößte Insel Hawaii´s, angemietet bei Alamo zum Preis von 80 Euro pro Tag. Wir fahren die Straßen 72 und 73 entlang, vorbei an wunderschönen Sightseeing-Spots, vielzähligen Shrimp-Trucks und Traumstränden. Den breitesten Strand genießen wir im Norden am Ke lki Beach, ein angrenzendes Lavafeld trägt zu einem spannenden Kontrast bei. Die meisten Surfer tummeln sich in der Waimea Bucht und den schönsten Sonnenuntergang behalten wir am palmengesäumten Waikiki Beach in bester Erinnerung. All diese großartigen Dringe konnten wir an einem Tag erleben. Der Autoverkehr am Freitag war mäßig, am Wochenende wird’s auf den Straßen deutlich voller. Auf dem Highway 99 ruhig mal die Nase rausstrecken, hier liegt ein süßer Ananasduft in der Luft und stammt von der riesigen Dole Ananas Plantage. Übrigens werden an Bord der Pride of America wöchentlich mehr als 5400 kg Ananas verarbeitet. Bevor wir das Auto am nächsten Morgen abgeben, geht´s zum Sonnenaufgang zum Diamond Head – wahrlich kein Geheimtipp, auch nicht um 6 Uhr am Morgen. Doch der Anblick des Sonnenaufgangs über Honolulus Skyline entschädigt und lässt für einen Moment auch die vielen Touristen vergessen.

Ein Anblick, an dem man sich nicht satt sehen kann
Tolles Feeling zum Sonnenuntergang am palmengesäumten Waikiki Beach

Mit einem herzlichen Aloha werden wir im Kreuzfahrtterminal von der Crew der Pride of America begrüßt. Passagierinnen erhalten eine Lei, die traditionelle Blumenkette, den Herren wird eine Muschelkette bei sanften Alohaklängen umgehangen – die Willkommenszeremonie gefällt uns. Der Name des Kreuzfahrtschiffes ist Programm: Die Rumpfbemalung spiegelt die Nationalfarben der USA wieder und das pompöse Atrium hat Stilelemente des Capitols in Washington übernommen. Mit gefällt’s, das Zentrum der 282 Meter langen Pride of America ist großzügig und hell, hier treffen wir auch auf die deutschsprechende Hostess, Marie Jane. Sie ist ein absoluter Service-Star und versorgt uns täglich mit deutschen Hafeninformationen. Insgesamt reisen 68 Gäste aus Deutschland mit an Bord, den Großteil der Passagiere machen US-Amerikaner und Kanadier aus.

Die Pride of America als Fotomotiv an der Pier von Honolulu
Wunderschöne Willkommenszeremonie im Kreuzfahrtterminal
Das pompöse Atrium der Pride of America

Eine von den insgesamt 613 Balkonkabinen nennen wir für eine Woche unser Eigen, insgesamt bietet die Pride of America Platz für 2.186 Passagiere in 1095 Kabinen. Auf Deck 10 haben wir zwar ein überstehendes Dach, wodurch wenig Sonne auf den Balkon fällt, aber tragisch ist das nicht. Wir tanken so oder so schon genügend Sonne. Zur Ausstattung unserer gemütlichen Kabine gehören Klimaanlage, ein kleiner TV, Safe, Telefon, Haartrockner, drei US- sowie eine Euro-Steckdose, Dusche und ein Balkon mit Tisch und 2 Stühlen, von wo wir auf die vorbeiziehende Aussicht auf das Hawaiinaische Archipel genießen. Der Zimmerservice steht 24 Stunden zur Verfügung, pro Bestellung kommt eine Zusatzgebühr von 7,95 US-Dollar auf die Bordrechnung.

Schnappschuss von unserer gemütlichen Balkonkabine

Die Pride of America ist seit fast 15 Jahren im Dienst, dabei wurde sie regelmäßig aufwendigen Renovierungen unterzogen und macht noch längst keinen müden Eindruck. Also das Baujahr von 2005 sollte niemanden abschrecken, dafür gibt es keinen Grund. Mein Lieblingsplatz an Bord ist die Waikiki Bar, hier genieße ich das überaus leckere hawaiianische Bier der Kona Brauerei. Super schicke Motive sind auf den sechs Sorten abgebildet und das Beste ist, alle sind im Premium-Getränkepaket inklusive. Ohnehin lohnt sich das Getränkepaket an Bord, das hält auch, was es verspricht. Hier ein kurzer Einblick auf die regulären Getränkepreise: Heineken 6,95 US-Dollar, Gin Tonic 12,95 US-Dollar, Mojito 10,95 US-Dollar zuzüglich 20% Servicegebühr und Tax.

Das überaus leckere hawaiianische Bier der Kona Brauerei

Auf Norwegian´s Hawaii-Schiff gibt es ein vielseitiges Angebot von insgesamt 12 Restaurant-Spots, davon sind sechs im Reisepreis bereits inbegriffen. Das Skyline Restaurant sowie das Liberty Restaurant im klassischen Design der amerikanischen Kolonialzeit sind die größeren Bedienrestaurants an Bord. Es gibt keine festen Tischzeiten, die Auswahl an Vorspeisen, Hautgerichten und Desserts sind großzügig. Ein Blick in die Weinkarte: Ein Glas Wein gibt es ab 8,75 US-Dollar, die Flasche Weißwein gibt’s ab 29 US- Dollar, die Flasche Rotwein startet bei 36 US- Dollar. Hinzu kommen wie üblich 20% Servicegebühr und Tax.

Das Liberty Restaurant auf Deck 6
Auf Deck 5 befindet sich das Skyline Restaurant mit mehr als 570 Sitzplätzen

Das Aloha Café Buffetrestaurant punktet mit einer wunderbaren Terrasse. An den Buffetinseln werden Frühstück, Obst, Suppen, Pizza, Hamburger, Pasta und Co angeboten. Für pures Hawaii-Feeling sorgt das Restaurantdesign sowie dezente Aloha-Klänge aus den Lautsprechern. Was auf der Einkaufsliste der Bordküche steht, erfahren wir bei einer Küchenführung. Dabei sind meine Augen vor allem auf die Patisserie gerichtet, hier entstehen gerade köstliche klassische Vanille-Cheesecakes. 950 Crewmitglieder gewährleisten einen guten Service, 75% der Besatzung sind US-amerikanische Staatsbürger. Das liegt daran, dass die Pride of America unter US-Flagge fährt und somit auch den Hawaiianischen Gesetzen unterliegt, daher ist weder ein Casino an Bord, noch gibt es zollfreie Einkäufe an Bord.

Das Aloha Café Buffet auf Deck 11
Blick hinter die Kulissen

Für den kleinen Hunger zwischendurch besucht man den Key West Bar & Grill auf Deck 12 oder das Cadillac Restaurant mit original amerikanischer Diner-Atmosphäre. Auch das East Meets West Restaurant ist im Reisepreis inklusive und punktet mit köstlicher asiatischer Küche. Sushi (7 US-Dollar) und ein Hawaiiianischer Poke Salat gibt es zum Aufpreis (8 US-Dollar), die Karte ist im Übrigen auf Deutsch übersetzt worden, ein toller Service. Das Teppanyaki ist auch Teil des Restaurants und wird zum Aufpreis von 29,95 US-Dollar angeboten.

Der Key West Bar & Grill ist vorne auf Deck 12

Unser Frühstück genießen wir schönerweise auf Einladung der Reederei im Cagney´s. Es wird eine Mischung aus einem besonders schick angerichteten Frühstücksbuffet und a la carte Speisen gewählt. Meine Favoriten auf der Frühstückskarte sind die frische Waffeln mit Beeren, Tahitian Vanille French Toast, Egg Benedikt mit Hummer und Jakobsmuscheln sowie Filetsteak mit Rührei. Noch Fragen? 😉

Das Cagney’s Steakhouse
Exzellente Küchenleistung der Crew im Cagney’s Steakhouse

Neben einem Steakrestaurant und klassisch französischer Küche im Jefferson´s Bistro darf die italienische Küche natürlich nicht fehlen. Das La Cucina hebt sich mit einem modernen Ambiente noch einmal deutlich von den anderen öffentlichen Bereichen ab und große Fensterfronten bieten freien Blick aufs Meer. Gezahlt wird pro Gericht und auf der Karte stehen leckere Anti Pasti-Speisen (4,99-7,99 US-Dollar), Pasta & Risotto (9,99-16,99 US-Dollar), Pizza (12,99-19,99 US-Dollar) sowie acht Hauptgänge italienischer Kochkunst (16,99-29,99 US-Dollar).

Das französische Spezialitätenrestaurant Jefferson’s Bistro
Hat mir sehr gut gefallen: das La Cucina mit toskanischer Küche auf Deck 11

Maui´s Highlights: Straße von Hana, Haleakala National Park, Walbeobachtung und Lahaina

Wer an Bord der Pride of America reist, weiß, dass das Naturschauspiel Hawaii´s das größte Entertainment Highlight auf der Kreuzfahrt ist. Es braucht hier nicht die ganze Aktivitäten-Palette, wie an Bord der neuen Flottenzugänge von Norwegian. Ein besonderer Moment bietet sich schon bei der Hafeneinfahrt von Kahului: Auf der Steuerboard-Seite taucht ein Regenbogen auf, Backboard begrüßen uns zwei lebhafte Buckelwale. Von Dezember bis Mai vergnügen sich die zahlreichen Wale in den Gewässern rund um die Inselgruppe. Am Kahului Airport nehmen wir unseren Mietwagen für zwei Tage in Empfang (Kostenpunkt 80 Euro für 2 Tage im Jeep Wrangler). Shuttlebusse der Mietwagenfirmen stehen auf Nachfrage zur Verfügung, das Auto parken wir über Nacht für 15 US-Dollar am Maui Beach Hotel, ganz in der Nähe des Kreuzfahtterminals.

Tolle Perspektive, im Hintergrund ist der nördliche Teil von Maui zu sehen
Der perfekte Wellenritt am Surferspot Ho’okipa

Der Weg ist das Ziel – für keinen Trip auf Maui trifft dieses Motto besser zu als für die legendäre Straße nach Hana. Die 84 Kilometer Küstenlinie mit einspurigen Brücken und den Haarnadelkurven ist von der Fahrzeit her nicht zu unterschätzen und gilt daher als Tagestrip. Wir kommen an malerischen Städten wie Paia vorbei, hier habe ich mir mein erstes Original-Hawaii-Hemd gekauft. Weiter geht’s zum Surferspot Ho’okipa und auf dem Weg nach Hana passieren wir unzählige Wasserfälle und staunen über die faszinierende tropische Pflanzenwelt. In Hana ist für Mietwagen eigentlich Schluss, doch trotzen wir der Empfehlung und sehen uns mit dem Jeep gut aufgestellt, den kompletten Teil der Insel zu umrunden, um nicht wieder die gleiche Strecke zurücknehmen zu müssen. Die hügelige Straße hat es in sich und steht gleichwohl für Abenteuer, Einöde, keinen Handyempfang und tolle Perspektiven auf den Haleakala, ein Vulkan, der mehr als 75 % der Fläche der Insel Maui einnimmt. Auch der westliche Teil Mauis bietet eine ganze Reihe an Highlights und so besuchen wir am nächsten Tag Spots für Walbeobachtungen (Papawai Point), die historische Stadt Lahaina und den Vorzeigestrand Kaanapali Beach. Für alle Donut Liebhaber habe ich noch einen Tipp: Haltet an dem Geschäft Donut Dynamite, mein Favorit ist der Blueberry Peanut Butter Crunch-Donut.

Im Osten Mauis liegt das ruhige Städtchen Hāna,
Kraterlandschaft im Haleakalā National Park

Hilo auf Hawaii Island, The Big Island

Zur Mietwagenstation am Airport lassen wir uns mit Uber bringen. Der Fahrservice Uber bietet auch geführte Touren an, das würde ich beim nächsten Besuch auch in Erwägung ziehen. Wir fahren auf eigene Faust Richtung Süden, dabei führt uns GoogleMaps einige Male an der Nase herum. Das liegt vor allem daran, dass die Straßen durch Lavamassen versperrt sind, Überbleibsel aus dem Ausbruch in 2018. In Angesicht der verkrusteten Lava ist das schon gespenstisch und beeindruckend zugleich. Vorbei an den sogenannten Lava-Trees und dampfenden Waldgebieten fahren wir bis nach Kalapana, hier durchqueren wir mit unserem Jeep (zwei Tage für 56 Euro bei Alamo gebucht) eine unwirkliche Mondlandschaft aus Lavagestein. Wer sich weiter zu Fuß wagt, sollte festes Schuhwerk tragen. Gerne hätten wir bei unserem Besuch auf Hawaii Island auch den Kilauea entdeckt, er ist einer der aktivsten Vulkane der Welt. Nebel und Regen haben uns leider einen Strich durch die Rechnung gemacht, dann eben ein anderes Mal.

Erstarrte Lava auf der Straße – unpassierbar
Fahrt durch das Lavafeld bei Kalapana

Ein entspannter Seetag anstatt Kona auf Big Island

Aufgrund eines medizinischen Notfalls fällt der zweite Hafen auf Big Island, Kona, aus. Das Alternativprogramm sorgt wiederum für einen ganz entspannten Seetag an Bord, das tut dem Reiseerlebnis sehr gut. Dank der nautischen Crew begeben wir uns auf eine interessante Panoramafahrt: am Vormittag passieren wir den Molokini Krater, mittags durchqueren wir die Gewässer vor West- und Süd-Maui und beobachten Buckelwale, nachmittags kommen wir an den höchsten Klippen der Welt, den Molokai Sea Cliffs, vorbei.

Die Pool- und Außendecks sind an Bord besonders großzügig gehalten
Die seichten Gewässer bei Maui zählen zum idealen Walbeobachtungsort während der Wintersaison (Dezember bis Mai)

Ein wahrer Zungenbrecher: Im Hafen von Nawilliwilli auf Kaua´i

Kaua‘i ist Hawai‘is viertgrößte Insel und trägt den Beinamen „Garteninsel“ – eine sehr treffende Beschreibung, die heimische Flora und Fauna ist umwerfend. Vor allem Hibiskus dominiert die Insel, seine großen sowie auffallend schönen Blüten sind auch auf vielen Hawaiihemden zu sehen. Mit unserem Leihwagen fahren wir in das schicke Städtchen Hanapepe, weiter geht’s zum wunderschönen Strand von Kekaha und anschließend machen wir uns via Stateway 550 zum Waimea Canyon auf, auch als Grand Canyon des Pazifiks, bekannt. Mehrere Aussichtspunkte geben atemberaubende Einblicke in den Canyon, gezeichnet von Wäldern, farbigen Sandtönen und Wasserfällen. Wanderrouten mit bis zu knapp drei Kilometern Länge sind auch vorhanden (Canyon Trail 2-3 Stunden Laufzeit).

Der Waimea Canyon State Park mit dem 900 Meter tiefen Waimea Canyon

Volles Programm noch am selben Tag. Im nördlichen Teil Kauai´s fahren wir zur Inselspitze zum Leuchtturm von Kilauea, anschließend geht’s durch sattes Grün. Sehenswerte Aussichtspunkte sind bestens ausgeschildert, Parkkosten gibt es keine. In Hanalei nehmen wir uns ausgiebig Zeit für einen Strandspaziergang, lauschen den typischen Ukulele Konzerten und Surfer machen das perfekte Fotomotiv rund. Als wir zu unserem Parkplatz zurückkehren sehen wir einen Geländewagen mit Jurassic Park-Aufkleber, die Insel diente einst als Kulisse für die Dreharbeiten des Kinoklassikers.

Momentaufnahme vom Strand im friedlichen Hanalei Town
Filmklassiker wie King Kong und Jurassic Park wurden auf Kaua‘i gedreht

Tag 7: Panoramafahrt zur Na Pali Küste

Wir nehmen nun Kurs auf das Wunderwerk der Natur: die Na Pali Küste, hier ragen 1000 Meter hohe, begrünte Lavafelsen hoch hinaus. Wale vor der spektakulären Kulisse lösen größte Begeisterung aus und voller Euphorie wird geknipst was die Kamera hergibt. Ein beeindruckender Moment, der auch den letzten Tag an Bord der Pride of America perfekt macht. Am nächsten Morgen liegen wir wieder an der Pier in Honolulu. Die letzte Urlaubsnacht auf Hawaii verbringen wir im legendären Hilton Hawaiian Village Waikiki. Bei einem guten Mai Tai, untergehender Sonne am Horizont schwärmen wir am Waikiki Beach von unserer wunderbaren Zeit im Aloha State.  Apropos Zeit: Februar ist ein großartiger Reisezeitraum für die hawaiianische Inselgruppe im Pazifik. Die Durchschnittstemperaturen liegen im Winter bei circa 24 Grad und während unseres 10-tägigen Aufenthalts auf den Hawaiianischen Inseln fiel lediglich an drei halben Tagen Regen nieder.

Atemberaubend schöne Gebirgsküstenkette der Na Pali Küste
Eines meiner Lieblingsfotos mit der fantastischen Na Pali Küste im Hintergrund

Auch wenn der Abschied von Hawaii sehr schwer fällt, ich habe wieder einmal meinen Traum gelebt. Habt Ihr Fragen, dann stellt Sie mir gerne hier im Kommentarfeld. Ansonsten bleibt mir nur noch zusagen: Aloha und viel Spaß mit den folgenden Eindrücken und danke, dass Ihr meinem Blog folgt. Übrigens, auf dem Rückflug von Honolulu nach Frankfurt legen wir noch einen kurzen Zwischenstopp in San Francisco ein, um einmal auf der weltberühmten Golden Gate Bridge zu stehen.

Mit Oceania Cruises zum Zuckerhut

Mit Oceania Cruises zum Zuckerhut

Hello again, Oceania Cruises. Meine zweite Reise mit der US-amerikanischen Reederei lässt mich wieder in eine ganz exklusive Kreuzfahrtwelt eintauchen. Gleiche Schiffsklasse, gleiche Kabine (6033), nur die Route ist eine andere. Die zwölftägige Kreuzfahrt mit der MS Sirena führt von Buenos Aires nach Rio de […]

Mit AIDAnova auf Kanaren-Kreuzfahrt

Mit AIDAnova auf Kanaren-Kreuzfahrt

Auf der einwöchigen Kanaren-Kreuzfahrt mit AIDAnova habe ich zahlreiche Eindrücke eingefangen. Geboten wird viel an Bord, aber das darf man auch in Anbetracht der Größe erwarten. AIDAnova zählt zu den größten Kreuzfahrtschiffen der Welt und bietet Platz – wenn auch sehr begrenzt – für maximal […]

Meine Erfahrungen mit MSC Kreuzfahrten

Meine Erfahrungen mit MSC Kreuzfahrten

Wenn der Preis lockt… doch es sind längst nicht mehr die Discountpreise, die eine Seereise mit MSC Kreuzfahrten so attraktiv machen. Große Vielfalt an Destinationen, ein elegantes Erscheinungsbild – innen sowie außen – eine rasant wachsende Flotte mit neuen Konzepten und attraktive All-Inclusive-Pakete wecken Neugier und begeistern. Mit der beginnenden Nebensaison ging es für mich sogar gleich zwei Mal mit MSC Kreuzfahrten zu den Schönheiten des Mittelmeers: mit MSC Fantasia ab Genua und eine Kurzkreuzfahrt mit MSC Sinfonia ab Venedig. Vor Reiseantritt habe ich noch einen Statusmatch im MSC Voyagers Club vorgenommen, mehr Informationen sind auf der Internetseite der Reederei hinterlegt. Als Black-Mitglied habe ich mich vor allem über einen kostenfreien Besuch im Spezialitätenrestaurant sowie über die Willkommensgeschenke, wie eine Flasche Sekt, Obst und Merchandise-Artikel gefreut.

Ajaccio auf Korsika war Teil der einwöchigen Kreuzfahrt mit MSC Fantasia

Unser Starthafen für die siebentägige Kreuzfahrt mit MSC Fantasia ist Genua. Airlines von Berlin und Frankfurt fliegen die Hafenstadt direkt an. Zwischen Airport und Hafen liegen 15 bis 20 Minuten, ein Taxi kostet etwa 30 Euro. Eine weitere Option, um nach Genua zu reisen, ist die Anreise nach Mailand mit anschließender eineinhalbstündiger Zugfahrt oder ihr bucht einfach ein Anreisepaket bei MSC Kreuzfahrten. Die historische Altstadt von Genua und das südöstlich gelegene Bilderbuchdorf Portofino sind im Übrigen genügend Gründe, um ein wenig mehr Zeit vor der Kreuzfahrt einzuplanen.

MSC Seaview und MSC Fantasia in der Hafenstadt Genua

Mein erster Gedanke beim Betreten der MSC Fantasia war dieser: Auch das Duftmarketing beherrscht MSC Kreuzfahrten perfekt – Standard auf allen Schiffen ist ein MSC-Duftaroma, das für Wiedererkennbarkeit und Markenidentität steht. Wir befinden uns nun im Atrium und hier geht es alles andere als schlicht zu: Marmor, eine Treppe mit Swarovski-Kristallen und ein elegantes Farbdesign in Kombination mit Schwarz und Gold funkeln und glitzern.

Lobby und Herzstück der MSC Fantasia

Ein schwarz-goldenes Farbdesign spiegelt sich auch in unserer Kabine auf Deck 13 wider. Die Balkonkabine ist modern und komfortabel ausgestattet, einzig und allein der kleine Kabinenfernseher wirkt verloren, aber wen interessiert schon Fernsehen auf einer Kreuzfahrt. Zwei 220-Volt Euro-Steckdosen befinden sich am Schreibtisch, auch eine Minibar und ein Safe gehören zur Ausstattung. Ein größerer Kleiderschrank sowie mehr Schubladen wären wünschenswert und im Bad verschwindet hoffentlich auch bei der nächsten Renovierung der Duschvorhang. Die Badetücher für den Swimmingpool und am Strand befinden sich bereits in der Kabine und werden jeden Abend gegen ein frisches Badetuch ausgetauscht. Die Informationen sowie das Tagesprogramm, Bordansagen sind mehrsprachig und auch auf Deutsch.

Schöne Farbgestaltung in unserer Balkonkabine 13161
Tief blickend auf das Ligurische Meer zwischen Genua und Cannes
Tief blickend auf das Ligurische Meer zwischen Genua und Cannes

Mein Espresso Macchiato schmeckt natürlich an der frischen Meeresluft am besten und ist in unserem All-Inclusive-Getränkepaket für 26 Euro enthalten. Dieses tolle Angebot gibt es in der Form leider nicht mehr, da MSC Kreuzfahrten die Getränkepakete und Getränkepreise aktualisiert. Ein vergleichbares Paket, mit effektiv aber auch mehr Leistungen, kostet nun 39 Euro pro Tag. Ein Blick in die Barkarte (Stand Oktober 2018, Preiserhöhungen wurden im November angekündigt): Cocktails wie Aperol Spritz, Mojito, Pina Colada kosteten auf unserer Reise jeweils 7 Euro. Bier vom Fass 0,2l kostete: 2,95 Euro, 0,4l: 4,95 Euro und Flaschenbiere wie Heineken gab es ab 4,90 Euro. Hinzu kommt ein 15% Service-Entgelt für die Getränke und MSC Kreuzfahrten bucht täglich ein Tringkeld in Höhe von 10 Euro pro Person und Nacht für das gesamte Servicepersonal an Bord ab.

Der Espresso Macchiato kostet 1,50 Euro

Die 333 Meter lange MSC Fantasia bietet bei Doppelbelegung Platz für 4,345 Passagiere und man hat den Eindruck, dass die Fläche der Außenbereiche und Anzahl der Sonnenliegen dafür ausreichend sind. Doch ehrlich gesagt, kümmert mich das Thema Sonnenliegen wenig. Das liegt daran, dass nach maximal 10 Minuten in der Sonne liegen, mich immer die Lust packt, wieder etwas unternehmen zu wollen. Auf dem Pooldeck herrscht stets gelassene Stimmung, dazu tragen vor allem auch die Passagiere aus dem mediterranen Raum bei – von jung bis alt. Auf manche Showeinlagen mit abrupt beginnender und endender Musikeinspielungen kann aber auch gut und gerne am Pool verzichtet werden.

MSC Fantasia auf Kurs nach Palma de Mallorca
Auch ein überdachter Pool ist an Bord der MSC Fantasia

Auf Deck 14 befindet sich das Buffetrestaurant – ein sehr beliebter Anlaufpunkt für Frühstück, Mittag- und Abendessen. der auch entsprechend viel Trubel mitbringt. Über Plastikteller muss drüber hinweggesehen werden, auch über die Art und Weise von einzelnen Servicekräften. Einfach lecker und was ihr unbedingt probieren solltet, ist die überaus gelungene Pizza.

Das Buffetrestaurant der MSC Fantasia
Schöne Panorama-Fenster im Buffetrestaurant
Schöne Panorama-Fenster im Buffetrestaurant

Zum Abendessen sitzen wir im Red Velvet Hauptrestaurant und hier haben wir mit einer sehr sympathischen Kellnerin das große Los gezogen, das war wirklich top. Die Küchenleistung an Bord entspricht dem Reisepreis. In der deutschsprachigen Menükarte stehen bis zu sechs Vorspeisen, sieben Hauptgerichte und sieben Desserts. Die Kleiderempfehlung von leger bis elegant wird jeweils am Vorabend bekannt gegeben und die Italiener und Spanier zelebrieren Evening-Chic in höchster „perfezione“.

Schnappschüsse von unseren Gerichten im Red Velvet Restaurant (2. Sitzung um 21:30 Uhr)

Auch im Spezialitätenrestaurant El Sombrero Tex Mex sind wir zu Gast und da ich die mexikanische Küche liebe, komme ich hier voll und ganz auf meine Kosten. Eine gute Margarita ist für Cocktail-Liebhaber ein Muss und schmeckt in dieser mexikanisch angehauchten Atmosphäre besonders gut.

Eingang zum mexikanischen Spezialitätenrestaurant
Das Tenderloin Steak hat mir im El Sombrero Tex Mex besonders gut geschmeckt
Die Präsentation der Speisen schaut im Spezialitätenrestaurant schon gleich viel besser aus

Beim Betrachten des Deckplans zähle ich insgesamt 12 Bar Lounges, jede ist einem anderen Thema zugeordnet. So gibt es zum Beispiel die Manhattan Bar, eine Sports Bar und begeistert hat mich die II Transatlantico Piano Bar im maritimen Design.

Die II Transatlantico Piano Bar an Bord der MSC Fantasia
Die Liquid Disco Bar & Lounge mit Panoramablick
In der Sportsbar gibts auch leckere Snacks

Gesang, Theater und gute Stimmung gibt´s jeden Abend im Theater l’Avanguardia. Geschmack ist ja subjektiv, aber im Großen und Ganzen war das richtig gut. Das Bühnenbild kann etwas mehr Abwechslung bieten.

Das Teatro L’Avanguardia auf Deck sechs und sieben
Auch ein beliebter Anlaufpunkt am Abend: das Casino an Bord

Mein Fazit zu MSC Fantasia

Mein Fazit zu MSC Fantasia ist, das Preis und Leistung absolut in Einklang zueinanderstehen und das lebendige, internationale Bordleben sowie das schicke Schiffsdesign ein schönes Kreuzfahrterlebnis bieten. Wer zum ersten Mal eine Kreuzfahrt mit MSC Kreuzfahrten beabsichtigt, sollte sich in jedem Falle vorab bei der Reederei oder im Reisebüro über die verschiedenen Buchungsklassen – von Bella über Fantastica, Aurea bis hin zum Yacht Club – informieren. Nun bin ich sehr daran interessiert, mit den neuen Kreuzfahrtschiffen der Meraviglia-Klasse und Seaside-Generation zu fahren. Die nächste MSC Kreuzfahrt lässt sicher nicht lange auf sich warten. Wohingegen mich auch die ältere Lirica-Klasse mit der MSC Sinfonia auf der Kurzreise von Venedig nach Kroatien und Slowenien nicht enttäuscht hat – lediglich das Angebot ist in allen Bereichen schmaler aufgestellt.

Schöner Stil: die Piazza San Giorgo auf Deck 6
Auch das Pooldeck überzeugt mit einer großzügigen Poollandschaft und vielen Sonnenliegen
Auch das Pooldeck überzeugt mit einer großzügigen Poollandschaft und vielen Sonnenliegen

Auf der einwöchigen Kreuzfahrt mit der Fantasia von MSC Kreuzfahrten sind wir sage und schreibe sieben Häfen angelaufen und haben dabei bildschöne Aussichten und Eindrücke eingefangen. Auf die Buchung von Internetpaketen kann man bei dieser Reise getrost verzichten, da täglich in EU-Roaming-Ländern angelegt wird und das Internet auf hoher See ohnehin langsamer ist und nicht immer störungsfrei. Ungeachtet dessen, hier die aktuellen Preise an Bord: die Chat & Social App (bis zu 500MB) kostet 19,90 Euro, 1000MB für das Interet kosten 39,90 Euro und 2000 MB 54,90 Euro.

Cannes von oben

Das schönste Panorama auf die französische Riviera bietet ein Helikopterflug. Gebucht haben wir den 12minütigen Flug vorab zum Preis von 240 Euro für zwei Personen bei Azure Helicoptere. Deren Büro befindet sich direkt am Hafen und auf unsere Routenwünsche ist man auch sofort eingegangen. Wir sind dabei über die kleine Inselgruppe Îles de Lérins und mehreren Buchten geflogen, im Vordergrund stand aber vor allem die MSC Fantasia <3 Mehrmals umkreisten wir unser schönes Schiff, es war wirklich beeindruckend und wir sind viel näher herangeflogen, als wir es uns vorgestellt hatten.

Was für ein tolles Erlebnis: unser Hubschrauberflug mit Azure Helicoptere
Unsere MSC Fantasia aus der Vogelperspektive
A la beauté de l’architecture: Boulevard de la Croisette

Unsere verspätete Ankunft auf Mallorca

Aufgrund von Wartungsarbeiten an den Maschinen, erreichen wir den Hafen von Palma erst am späten Nachmittag. Der Katamaranausflug, gebucht über MSC Kreuzfahrten, ist somit hinfällig, aber mir bleibt ein wenig Zeit, noch ein paar schöne Aufnahmen von MSC Fantasia bei Tageslicht festzuhalten. Hier gelangt ihr zu Informationen zu den Freizeitmöglichkeiten in Palma aus einem früheren Beitrag.

Gut besucht: der Hafen von Palma de Mallorca

Im sommerlichen Barcelona bei 26 Grad

Viele Citytrips nach Barcelona habe ich schon hinter mir, doch eine Sehenswürdigkeit blieb mir bisher vorenthalten: eine Fahrt mit der Hafenseilbahn. Der preisgünstige Hafenshuttlebus bringt uns Richtung Columbussäule und Stadthafen, von hier aus machen wir uns zu Fuß auf dem Weg zur Station Transbordador Aeri del Port. Wir haben Glück: nur 20 Minuten beträgt die Wartezeit. Der Preis für Hin- und Rückfahrt beträgt 16,50 Euro, auch Kreditkarten werden akzeptiert. Die Gondel setzt sich in Bewegung und es macht viel Freude, die Wahrzeichen und Sehenswürdigkeiten Barcelonas aus der Vogelperspektive zu entdecken. Wir erreichen den Hausberg Montjuïc, hier könnte man eigentlich Stunden verbringen, um sich das Castell, das Nationalmuseum oder die frühere Olympiastätte der Sommerspiele 1992 anzuschauen. Immer lohnenswert ist auch ein Besuch des Badestrands Platja de la Barceloneta mit seiner schönen Promenade.

Die Hafenseilbahn verbindet die Platja de la Barceloneta mit dem Hausberg Hausberg Montjuïc

Zu Besuch in Korsikas Hauptstadt

Ganz bequem lässt sich die mondäne Altstadt von Ajaccio erkunden, sie befindet sich nur wenige Schritte vom Liegeplatz entfernt. An Sehenswürdigkeiten, Kultur und Architektur wird hier viel geboten. Unser Tagesprogramm sieht ein Strandbesuch des Plage de St-François am Boulevard Pascal Rossini vor. Nach gut 10 Minuten stehen wir schon mit den Füßen im kristallblauen Meer und nehmen ein Sonnenbad am feinen Sandstrand. Allerdings zu lange am Strand liegen ist mir ein wenig zu inaktiv, daher starte ich ein paar Rundflüge mit meiner Drohne und laufe den Strand auf und ab.

Ajaccio, Heimatstadt von Napoleon Bonaparte

Hafenstadt Civitavecchia (Rom)

Von Civitavecchia aus besteht die Möglichkeit nach Rom zu fahren – auch auf eigene Faust mit dem Zug für ein bisschen mehr als 10 Euro. Auf dieser Kreuzfahrt entschließe ich mich jedoch, an Bord zu bleiben, um ein paar Fotos vom Schiffsinneren der MSC Fantasia festzuhalten und das rege Treiben im Hafen zu beobachten.

In Civitavecchia blieb mir Zeit unser Schiff zu entdecken

La Spezia – ein perfekter Ausgangspunkt für Ausflüge in die Cinque Terre

Die Cinque Terre an der ligurischen Riviera besteht aus fünf malerischen Orten. Einen Teil des Nationalparks sehen wir heute bei unserem MSC-Ausflug SPE49 – absolut empfehlenswert, Kostenpunkt 75 Euro pro Person. Viel Zeit und Raum wird uns auf der Tagestour geboten. So haben wir fast zwei Stunden Zeit, um uns die Schönheiten von Porto Venere näher zu bringen. Darauf folgt ein Bootsausflug entlang der Steilküstenlandschaft, vorbei an Manarola (ohne Stopp), nach Monteresso. Das italienische Eis schmeckt hervorragend und unser Aperol Spritz leuchtet mit der Sonne um die Wette. Mit dem Zug und dem Bus geht es wieder zurück nach La Spezia. An Bord werden noch die letzten Sonnenstrahlen des Tages eingefangen und von den vielen Eindrücken der letzten Tage geträumt. Der nächsten Hafen heißt dann schon wieder Genua – Arrivederci.

Porto Venere, eine Stadt wie gemalt

An Bord der MSC Sinfonia von MSC Kreuzfahrten

Wie schon zuvor erwähnt, habe ich noch eine weitere Reise mit MSC Kreuzfahrten an Bord der MSC Sinfonia verbracht. Keine Frage, das Auslaufen aus Venedig sowie die Rückkehr nach drei Tagen zählte zu den Highlights auf der Kreuzfahrt. Die 275 Meter lange MSC Sinfonia hat das Privileg, durch die Lagunenstadt in Begleitung mit zwei Schleppern fahren zu dürfen.

Buon giorno, Venezia!
Die Hafenstadt Koper ist auch Teil der Kurzkreuzfahrt mit MSC Sinfonia
Ein Kabinenbeispiel an Bord von MSC Sinfonia

Zugegeben, das Schiff fährt eher auf der klassischen MSC-Welle mit, sieht man hier an Bord aber eher mit Gemütlichkeit! Eine gute Portion Schiffsatmosphäre bringt die MSC Sinfonia allemal mit und ist perfekte Gastgeberin, um uns sicher und pünktlich zu den Schätzen der nördlichen Adria zu bringen.

Der Anlaufpunkt zum Buchen von Landausflügen
Die gemütliche Manhattan Bar
Frische Farben auch im Teatro San Carlo

Zadar in der Region Dalmatien

Der MSC Shuttlebus (12 Euro pro Person) bringt uns in die historische Altstadt. Zadar strahlt Ruhe und Gelassenheit aus, das gefällt uns und wir folgen den ursprünglichen Gassen. An der äußersten Spitze der Halbinsel ertönt die Meeresorgel, dabei geben die Wellen den Ton an. Ein Tipp noch am Rande: im Sommer empfiehlt sich ein Ausflug zum Nationalpark Krka mit seinen Wasserfällen. Mit 10 Knoten machen wir uns nun auf dem Weg zum nächsten Hafen.

Die MSC Sinfonia im neuen Kreuzfahrthafen von Zadar (Gazenica)
Zadar ist Kroatiens bunte und lebensfrohe Hafenstadt, die Altstadt gehört zum Unesco-Weltkulturerbe

Die slowenische Hafenstadt Koper

Koper ist der einzige Hafen Sloweniens und dementsprechend herrscht viel Treiben im Hafen. Die Maersk Containerschiffe verladen einen Container nach dem andern und aus riesigen Autotransporter-Schiffen kommen hunderte Autos hervor. Wirft man einen Blick in die andere Richtung: pure Kleinstadtidylle! MSC Sinfonia liegt nur ein Steinwurf von der Altstadt entfernt und wir besichtigen den Tito Square, den Bell Tower (Eintritt 3,50 Euro pro Person) und kaufen landestypisches Öl und Salz aus den Salzgärten von Piran ein. Mit einem Sonnenuntergang wie aus dem Bilderbuch verabschieden wir uns aus Slowenien, nehmen Kurs nach Venedig, wo unsere schöne Kurzreise ihr Ende findet. Solltet ihr weitere Fragen zu MSC Kreuzfahrten oder den beiden Schiffen MSC Fantasia oder MSC Sinfonia haben, dann sendet mir gerne eine Email oder hinterlasst ein Kommentar.

Der Liegeplatz befindet sich nur ein Steinwurf von der Altstadt entfernt
Ein Stückchen vom Stadtbild der slowenischen Hafenstadt
Atemberaubende Alaska Kreuzfahrt mit Celebrity Cruises

Atemberaubende Alaska Kreuzfahrt mit Celebrity Cruises

Während Deutschland unter der Sommerhitze stöhnt, verschaffen wir uns auf einer Alaska Kreuzfahrt ein wenig Abkühlung. Im Reisegepäck haben wir sowohl Sommeroutfits als auch Windjacken sowie Fleece. Damit sind wir für die Temperaturen von 9 bis 22 Grad in Alaska und 27 Grad in Vancouver bestens […]

Das größte Erlebnis auf See: Symphony of the Seas

Das größte Erlebnis auf See: Symphony of the Seas

Das im April 2018 in Dienst gestellte Kreuzfahrtschiff Symphony of the Seas verfügt über ein Passagiervolumen von bis zu 6,680 Gästen an Bord. Das mag vielleicht im ersten Augenblick Bedenken auslösen, aber ich versuche einmal mit den Vorurteilen von einer Kleinstadt auf hoher See aufzuräumen. […]

Neue Mein Schiff 1 Bildergalerie mit Erstanlauf in Kiel und Hamburg

Neue Mein Schiff 1 Bildergalerie mit Erstanlauf in Kiel und Hamburg

Die neue Mein Schiff 1 hat ihren Erstanlauf in Kiel und Hamburg erfolgreich absolviert. Im Kieler Ostseehafen gehe ich an Bord, um einen ersten Eindruck vom Tui Cruises-Neubau zu erhalten. Die 315 Meter lange Mein Schiff 1 funkelt und strahlt an der Pier, dazu trägt auch die diamantförmige Glaskonstruktion am Heck bei. Ich schaue mir noch die traditionelle Plakettenübergabe an und folge den Reden von Tui Cruises-Chefin Wybcke Meyer und Mein Schiff 1-Kapitän Kjell Holm. Noch kurz zu meinen bisherigen Erfahrungen mit Tui Cruises: die alte Mein Schiff 1 (im April von Marella Cruises übernommen worden) und Mein Schiff 2 (ab Frühling 2019 Mein Schiff Herz) habe ich auf Kreuzfahrten in Asien, Mittelmeer sowie im Orient sehr lieb gewonnen – sie sind für mich Kreuzfahrtschiffe mit voller Charme! Dennoch überzeugen die neuen Generationen der Mein Schiff-Flotte auf ganzer Linie: sie sind absolut stimmig im Design, verfügen über ein beeindruckendes Platzangebot und die Speisen- und Getränkequalität ist ausgesprochen gut. Das sind die stärksten Aspekte, die mir sofort einfallen, wenn ich an meine  Silvesterkreuzfahrt mit der Mein Schiff 3 zurückdenke oder die neue Mein Schiff 1 betrachte.

Die Mein Schiff 1 bei ihrem Erstanlauf in Kiel

Der lange Pool auf dem Sonnendeck macht Lust auf ein erfrischendes Bad, obendrein ist alles sehr einladend gestaltet. Nach dem 25-Meter-Außenpool folgt die Lagune, darüber wurde der Fitnessbereich prominent platziert und bietet von Deck 15 spektakuläre Blicke auf Land und Meer.

Im Zentrum steht der 25-Meter-Außenpool
Ein weiterer Außenbereich: die Lagune
Der Fitness-Bereich ganz oben auf Deck 15

Ein türkisfarbener Streifen markiert die 438 Meter lange Joggingstrecke – Höhepunkt bildet dabei eine fast freischwebende Brücke mit einer Steigerung von 6,7 Prozent. Dass die neue Mein Schiff 1 ein echtes Sport- und Wellness-Schiff ist, zeigt sich auch durch den Bau der Arena. Die Sportarena ist eine recht große und vollkommen überdachte Mehrzweckhalle mit Kletterwand und großen Leinwänden.

Die Joggingstrecke mit über 430 Metern Länge, die Brücke ist ein richtiges Glanzstück
Strandkörbe gestalten die Außendecks mit, links die überdachte Arena

Bars an Bord der neuen Mein Schiff 1

An Bord der neuen Mein Schiff 1 gibt es die altbewährten Bars wie die Außenalster Bar und Unverzicht Bar, allerdings trifft man auch auf allerhand Neuentwicklungen. Die Eis Bar beinhaltet beispielsweise einen ganz großartigen Sortiment, unter anderem Spaghettieis in den verschiedensten Variationen – und nun kommt´s: die Eisbecher sind im Kreuzfahrtpreis inklusive!

Viel frische Luft gibt´s an der Außenalster – Bar & Grill
Neue Mein Schiff 1_Unverzichtbar
Die Unverzicht Bar am Pool auf Deck 12
Grandiose Idee und im Reisepreis enthalten: Köstliche Eisbecher

Im Innenbereich zählen zu den insgesamt 15 Bars und Lounges an Bord die Saftwerft mit frischgepressten Säften, die Lumas Bar mit Galerie und die Ebbe & Flut Bier Bar von der Brauerei Ratsherrn. Fehlen tut natürlich auch nicht die Tui Bar, zentral dem Atrium angeschlossen, die Schau Bar, Abtanz Bar sowie die Himmel & Meer Lounge mit einem Barangebot auf Deck 12.

Frisch gepresste Säfte gibt es in der Saftwerft neben der Rezeption
Die Ebbe & Flut Bier Bar mit der Traditionsbrauerei Ratsherrn
Die Lumas Bar auf Deck 4 mit eigener Galerie
Die stylische Schau Bar auf Deck 4
Beliebter Treffpunkt unter den Tui-Kennern: Die Tui Bar
Ein Ort der Entspannung: die Himmel & Meer Lounge

Restaurantangebot

Folgend ein paar Einblicke in die insgesamt zwölf Restaurants und Bistros an Bord, ohne feste Essenszeiten und Sitzungen – klingt nach einem ganz flexiblen Urlaub, toll! Zu den Premium-Alles-Inklusive-Restaurants gehören das Fischmarkt Restaurant, Anckelmannsplatz Buffetrestaurant sowie die Backstube und die Bosporus Snackbar auf Deck 12.

Blick in das Fischmarkt Restaurant
Richtig schick angerichtet: das Buffet im Anckelmannsplatz
Gemütliche Sitzgelegenheiten in der Backstube

Auf den weiter unten liegenden Decks befindet sich das Atlantik – Mediterran Restaurant sowie das Tag & Nacht Bistro und Ganz Schön Gesund Bistro für den Hunger zwischendurch. Allesamt sind im Reisepreis enthalten.

Geschmackvoll eingerichtet: das Atlantik – Mediterran
Auch Teil des Atlantik – Mediterran
Das beliebte Tag & Nacht Bistro auf Deck 4
Einfach Ganz Schön Gesund

Es folgen ein paar Schnappschüsse von der exklusiven Großen Freiheit. Die diamantförmige Glaskonstruktion ist ein richtiger Hingucker und macht die Location im Kern aus. Passagieren werden hier Spezialitäten-Restaurants angeboten sowie Bars und Lounges: eine Kreativ-Küche, Diamant Bar, das Spezialitätenrestaurant Surf & Turf sowie das sogenannte Esszimmer.

Glanzstück der neuen Mein Schiff 1: die imposante Fensterfront
Die neugestaltete Große Freiheit mit DJ-Roboter Rob
Das Surf and Turf Steakrestaurant auf Deck 4
Das gemütliche Restaurant Esszimmer bringt Lieblingsgerichte auf den Tisch

Die Kabinen auf der neuen Mein Schiff 1

Die bis zu 2,894 Kreuzfahrtpassagiere der neuen Mein Schiff 1 können auf diverse Kabinenkategorien zurückgreifen – ich habe mir zwei wunderschöne Kabinen genauer angeschaut: In der Junior Suite Balkon stehen die Betten mit Blick Richtung Balkon, auch das helle Design gefällt mir sehr und ich sehe da einige Parallelen zum Hygge-Einrichtungstrend. Den Luxus einer Suite gönne ich mir ja in der Regel nicht, um so schöner ist es, dass ich jetzt doch mal einen Blick in die gehobenen Suiten werfen kann. Die Himmel und Meer Suite erstreckt sich gleich über zwei Decks und hat ein eigenes, privates Sonnendeck. Ein großer Wohn- und Schlafbereich, ein sehr luxuriöses Bad machen das Suitenerlebnis einfach perfekt.

Neue Mein Schiff 1_Junior Suite Balkon (1)
Eine Junior Suite Balkon auf der Mein Schiff 1
Untere Ebene der schicken Himmel und Meer Suite
Blick ins luxuriöse Bad der Himmel und Meer Suite
Wer die Himmel und Meer Suite bucht, genießt den Luxus einer eigenen Sonnenterrasse

Neue Mein Schiff 1: Spa und Wellness

An Bord von deutschen Kreuzfahrtschiffen nehme ich gerne mal das Massageangebot in Anspruch – Preis-Leistungsversprechen passen und der Spa- und Wellnessbereich an Bord der neuen Mein Schiff 1 ist richtig schick geworden. Der Ruhepol verfügt auch über verschiedene Saunen und Entspannungsräume.

Entspannung pur: Saunablick auf Land und Meer
Zahlreiche Spa-Treatmenträume gibt es an Bord

Kinder und Teens auf der neuen Mein Schiff 1

Das Thema Kids und Teens-Betreuung bringe ich an dieser Stelle auch einmal an, da ganze drei Locations angeboten werden: Das Nest (Babyraum), die Insel der Seeräuber (Kids-Club) sowie die Teenslounge Sturmfrei.

Blick in Das Nest (Babyraum)
Spielwiese des Kids-Club: Insel der Seeräuber
Und die Teenslounge Sturmfrei an Bord der neuen Mein Schiff 1

Bildergalerie

Folgend noch eine Bildergalerie der neuen Mein Schiff 1 inklusive Aufnahmen vom Erstanlauf im Hamburger Hafen am 6. Mai 2018. Am 11. Mai wird die Mein Schiff 1 von den Beachvolleyball-Olympiasiegerinnen Kira Walkenhorst und Laura Ludwig beim Hamburger Hafengeburtstag getauft. Ich hoffe, Euch gefallen die Bilder – ich freue mich immer wieder auf Euer Feedback. An dieser stelle möchte ich mich noch bei Tui Cruises bedanken, die es mir ermöglicht haben, an der Schiffsbesichtigung der Mein Schiff 1 teil zu haben; der Beitrag ist nicht gesponsert.

Mit Vollgas zum Norwegian Bliss Abenteuer

Mit Vollgas zum Norwegian Bliss Abenteuer

Neue Innovationen an Bord von Kreuzfahrtschiffen ziehen mich magisch an und da ist die Kartbahn auf der Norwegian Bliss so richtig nach meinem Geschmack. Die zweigeschossige Rennstrecke hat eine Länge von etwa 300 Metern und ist damit nur knapp 33 Meter kürzer als das Kreuzfahrtschiff […]