Schlagwort: Essen

Aloha, Pride of America

Aloha, Pride of America

Von den Vulkanfeldern auf Big Island bis zum Waikiki Beach – Hawaii ist für seine Schönheiten und faszinierende Natur weltbekannt. Nur mit der Pride of America von Norwegian Cruise Line gibt es die Möglichkeit, vier Inseln in einer Woche zu entdecken, Samstag ist jeweils Einschiffungstag […]

Mit Oceania Cruises zum Zuckerhut

Mit Oceania Cruises zum Zuckerhut

Hello again, Oceania Cruises. Meine zweite Reise mit der US-amerikanischen Reederei lässt mich wieder in eine ganz exklusive Kreuzfahrtwelt eintauchen. Gleiche Schiffsklasse, gleiche Kabine (6033), nur die Route ist eine andere. Die zwölftägige Kreuzfahrt mit der MS Sirena führt von Buenos Aires nach Rio de […]

Mit AIDAnova auf Kanaren-Kreuzfahrt

Mit AIDAnova auf Kanaren-Kreuzfahrt

Auf der einwöchigen Kanaren-Kreuzfahrt mit AIDAnova habe ich zahlreiche Eindrücke eingefangen. Geboten wird viel an Bord, aber das darf man auch in Anbetracht der Größe erwarten. AIDAnova zählt zu den größten Kreuzfahrtschiffen der Welt und bietet Platz – wenn auch sehr begrenzt – für maximal 6.600 Passagiere. Ich bin mit Freunden unterwegs, allesamt sind Kreuzfahrt erprobt und an Bord haben wir genau das gefunden, was wir wollten: Zeit miteinander verbringen und viel Spaß haben. AIDAnova ist übrigens ein richtig fotogenes Kreuzfahrtschiff – außen wie innen – und die Kanarische Sonne hat ihr übriges getan, um das Schiff bestens in Szene zu setzen.

Schnappschuss vom Sonnendeck der AIDAnova am Hafentag in Las Palmas

Unsere Anreise nach Teneriffa

An- und Abreise organisiere ich stets selbstständig, um den Urlaub mit einem schönen Vor- oder Nachprogramm zu ergänzen. Wir sind einen Tag vor Kreuzfahrtbeginn von Frankfurt zum südlich gelegenen Flughafen Teneriffas geflogen (Aeropuerto de Tenerife Sur, TFS). Von hier aus bringt uns der öffentliche Bus in rund 60 Minuten in das Stadtzentrum von Santa Cruz de Tenerife. Das Ticket für 9,90 Euro wird am Bus bezahlt, die Endstation ist das Busterminal De Guagua und von hier aus sind es lediglich 10 Gehminuten zum Kreuzfahrtterminal. Ziemlich genau in der Mitte davon war unser Hotel (NH Tenerife) für die Vorübernachtung gelegen.

AIDAnova am modernen Kreuzfahrtterminal in Santa Cruz de Tenerife, nur ein Steinwurf zur Innenstadt entfernt
Kurz vor Sonnenaufgang festgehalten: Treffen zweier AIDA-Generationen

Boarding auf dem Familienschiff

Die Anwesenheit der vier AIDA Maskottchen, die Clubbies, macht gleich am Anfang deutlich, dass der Fokus auf Familienunterhaltung liegt. Für Kids und Teenager ist die AIDAnova ein riesiger Abenteuerspielplatz auf hoher See: Minigolf, Kinderbetreuung im Kids und Wave Club und das Fuego Restaurant mit Kinderbuffet und Softeismaschine zählen zu den kostenfreien Leistungen. Zudem spielt das Four Elements, die tropische Abenteuerwelt auf AIDAnova eine zentrale Rolle. Mehr über den Klettergarten im Dschungel und die Wasserrutschen an Bord erfahrt ihr in meinem Beitrag hier.

Das Four Elements mit Klettergarten, großer Leinwand und noch vielem mehr

Unsere Route AIDAnova Kanaren und Madeira ab Teneriffa

Mit der neuen AIDAnova nehmen wir von Teneriffa Kurs auf Fuerteventura, Lanzarote, Gran Canaria und Madeira. Zum Auftakt unserer Reise – es handelt sich um die Jungfernfahrt – werden wir mit einem grandiosen Feuerwerk belohnt. Es kracht und funkelt, die AIDA-Auslaufmusik ertönt durch die Lausprecher und mit dem Schiffstyphon verabschieden wir uns von der Hafenstadt Santa Cruz. Ich kann euch sagen, das war wirklich ein absoluter Gänsehaut-Moment.

Toller Auftakt: Auslaufen aus Santa Cruz de Tenerife mit Feuerwerk

Unsere Balkonkabine 14192 an Bord von AIDAnova

Das Kabinendesign gefällt mir sehr und erweckt das Zimmer zum Leben, allen voran der Teppich, der einem Meeressandboden gleichkommt. Die Kabinenausstattung umfasst einen großen TV-Flatscreen (leider immer noch ohne Screen Sharing Funktion) mit deutschen TV und Radio-Programmen, ein Zimmersafe, drei Eurosteckdosen, drei USB-Anschlüssen, ein Fön und im schicken Bad ist ein 115/230/240 Volt-Anschluss vorhanden. Unsere Koffer lassen wir unter dem Bett verschwinden, der Stauraum ist für zwei Personen okay. Auf dem Balkon kann ich in der Hängematte hin und her schwingen, das entspannt, hinzu kommt der tolle Ausblick auf das glitzernde Wasser des Nordatlantiks. Da es auf den Sonnendecks oft zu Engpässen an Liegen kommt, kann ich nur jedem nahelegen, eine Kabine mit Balkon zu buchen, um so einen wirklich ruhigen Rückzugsort für sich zu schaffen. Abstand vom Trubel gewährt auch der Body & Soul Organic Spa auf AIDAnova, hier mehr dazu.

Schicke Balkonkabine im hellen Kabinendesign
Platz der Entspannung: der Balkon, hier gibt es auch eine Hängematte
Platz der Entspannung: der Balkon, hier gibt es auch eine Hängematte

Meine Lieblingsplätze

Neben der schicken Balkonkabine gehört zu meinen Lieblingsplätzen die große Holzbank auf dem Sonnendeck 18. Hier strahlen zwei Kunstfiguren um die Wette und der nahegelegene –  wenn auch für die zahlreichen Gäste viel zu kleine Pool – sorgt für eine Erfrischung zwischendurch, zudem ist die Poolbar fast in greifbarer Nähe.

Blick auf das vordere Sonnendeck
Das Pooldeck ist nicht gerade großzügig vom Platzangebot, aber leuchtet in freundlichen Farben
Das Platzangebot auf dem Pooldeck ist nicht gerade großzügig gestaltet, aber leuchtet zumindest in sehr freundlichen Farben

Musik hören und entspannen, das geht am besten in einer der vielen Relaxmuscheln an Bord. Unsere Blicke sind auf das Schwesterschiff AIDAcara an der gegenüberliegenden Pier gerichtet, dabei spiele ich in Gedanken mit einer Liste der Gegensätze beider Schiffe: alt (1996) – jung (2018), klein (193m) – groß (337m), niedrig (40m) – hoch (64m), leer (naja, nicht ganz: 1.180 Passagiere) – sehr voll (bis zu 6.600 Passagiere).

Treffen der Generationen: AIDAcara trifft die neue AIDAnova

Ich habe richtig Spaß daran, über das brandneue Schiff zu spazieren und AIDAnova für mich zu entdecken – bester Zeitpunkt dafür: natürlich am frühen Morgen, da ist das Pool Deck noch schön ruhig. Folgend ein paar Schnappschüsse inklusive der zehn Cabanas, die ab 27,20 Euro inklusive Prosecco für zwei Stunden gemietet werden können. Badetücher stehen im Übrigen ohne Pfand an zahlreichen Stationen zur Verfügung. Toll, dass auf der AIDAnova nun das vordere Sonnendeck allen Passagieren zugänglich ist – anders als bei AIDAprima und AIDAperla. Auf dem neuesten Flottenzugang ist das Patiodeck für die Suitengäste mittig auf Deck 17 und 18 gelegen.

Das fotogene Sonnendeck der AIDAnova
Die Cabanas und oben links das Freideck für die Crew

Auch der Beachclub ist ein richtiger Eyecatcher: Palmen, Aloha-Surfbretter, eine Strandbar und perfektes Licht durch die einfallende Abendsonne, lassen Sommeratmosphäre aufkommen. Regen hat keine Chance in den Beachclub einzudringen, gleiches gilt aber auch für frische Seeluft.

Schnappschuss vom oberen Deck des Beach Clubs
Super in Szene gesetzt: der Beach Club der AIDAnova, bereit für das Abendprogramm

Meine Lieblingsbars und AIDAnova Getränkepakete

Apropos frische Luft: Kaltgetränke schmecken natürlich Openair am besten. Die Pool Bar ist ein super Ort, um die Getränkekarte hoch und runter zu bestellen. Die Qualität der Cocktails ist auf einem guten Level, doch in Anbetracht der vielen Gäste, mangelt es schon mal an freien Plätzen. Hier ein paar Preisbeispiele: Corona 3,40 Euro, Cappuccino 2,60 Euro, Swimming Pool oder Mojito 7,60 Euro, 0,2l Weißwein ab 5,10 Euro.

Klein, aber sehr bequem: die Pool Bar, hier haben wir uns sehr wohl gefühlt

Deutlich mehr Raum bietet die Lanai Bar, deren Name an die sechstgrößte der Hawaii-Inseln angelehnt ist. Ach Hawaii… da kommen viele schöne Erinnerungen an meine Hawaii-Kreuzfahrt hoch, die Insel Lanai liegt im Übrigen direkt gegenüber von Maui. Das Servicepersonal ist sehr freundlich und gibt sich stets Mühe, die Bestellungen schnellstmöglich zu bedienen. Ich bezahle mit meiner Genießerkarte im Wert von 100 Euro, die kostet 90 Euro – die Genießerkarte im Wert von 200 Euro wird der Bordrechnung mit 180 Euro belastet). Bei meinem nächsten Besuch an Bord von AIDAnova würde ich allerdings das AIDA Comfort-Paket zum Preis von 19,90 Euro buchen. Das ist ausschließlich am ersten Tag möglich und ist bindend für alle beteiligten Personen in der Kabine. Darin enthalten sind Softgetränke, Milchshakes, alkoholfreie Cocktails, Kaffeespezialitäten (leider kein Starbucks), Hausweine und Bier.

Die Lanai Bar am Heck der AIDAnova

Deutsch, Deutscher, Brauhauskultur – Für den Hunger zwischendurch gehen wir ins Brauhaus auf Deck acht. Erstmals werden die Brauhaus-Spezialitäten auch in einem Außenbereich serviert. Bei bestem Wetter genieße ich das leckere Aktionsbier, dazu bestelle ich mir noch ein knuspriges Brathähnchen. Zum Snacken zwischendurch zieht es mich zudem in die Streetfood-Bistros. Super leckere belegte Brötchen, Baguettes, Currywurst und noch viel mehr stillen den Hunger.

Das schmeckt mir: Hähnchen und Bier im Brauhaus
Und erstmalig gibt es einen Außenbereich für das Brauhaus
Hingucker: der Sitzbereich der Streetfood-Bistros
Auch Döner am Spieß ist Teil des Streetfood-Angebots

Auf meinen Lieblingskaffee bei Starbucks muss ich auch an Bord von AIDAnova nicht verzichten, den ordere ich im Café Mare auf Deck acht. Aber zum Trinken begebe ich mich auf Deck sechs zur Nova Bar, die lockt mit einem einladenden Ambiente und in den Panoramafenstern sind Nischen mit gemütlichen Sitzmöglichkeiten integriert.

Schnappschuss von der Nova Bar

Laut einer Statistik isst jeder Deutsche durchschnittlich 110 Kugeln Eis im Jahr. Ein Besuch der Eisbar an Bord von AIDAnova könnte dazu einen ordentlichen Anteil beitragen. Schaut euch mal die leckeren Eiskreationen an und bringt Zeit mit, da in der Schlange stehen, keine Seltenheit ist. Ein paar Preisbeispiele: 1 Kugel Eis (z.B. Madagaskar-Vanille, Amarena, Kokos, laktosefreie Heidelbeere, vegane Schokolade): 1 Euro; Milchshakes gibt’s für 4,50 Euro.

Schaut mal auf die Lampen… in Form von Kaffeetassen, eine tolle Idee

Hallo, Tokyo! Schön, dass du wieder da bist! Meinen letzten Geburtstag habe ich in der japanischen Hauptstadt verbracht, hier in der Tokyo Bar versetze ich mich mit asiatischen Cocktail-Kreationen in die aufregende Zeit zurück. Das komplette Barangebot der AIDAnova umfasst übrigens mehr als 20 Bars! Das futuristische Design der Rossini-Champagner Bar gefällt mir sehr gut, gleiches gilt auch für die French Kiss Bar, deren Look könnte man mit mehreren französischen Farb-Adjektiven beschreiben: Noir, Rouge, Marron, Lilas, Doré. Im Laufe des Abends erwecken auch die Bars Clubs Rockbox sowie The Cube zum Leben.

Die Tokyo Meile schließt sich einer ganzen Reihe an asiatischen Bars und Restaurants an
Schön anzuschauen aber eher selten besucht: die Rossino Champagner Bar

Die Nischen der French Kiss Bar sind richtige Eyecatcher, aber auch hier herrscht viel Durchgangsverkehr

Restaurantvielfalt und inkludierte Bedienrestaurants an Bord von AIDAnova

Um das gesamte kulinarische Angebot an Bord zu entdecken, verschafft ihr euch am besten vorher auf der Internetseite oder in der App von AIDA Cruises einen Überblick. Das Restaurantabenteuer beginnt bereits vor der Reise, um die Tischreservierungen vorzunehmen, insbesondere für die beliebten und begrenzten Plätze in den kostenfreien Bedienrestaurants. Zu Letzteren gehört das French Kiss, Ristorante Casa Nova, Ocean´s, Best Burger und auch das Brauhaus. Es ist zwar teilweise mühevoll, sich bereits Wochen im Voraus Gedanken über die richtige Restaurantauswahl und Uhrzeit zu machen, doch letzten Endes sehe ich darüber hinweg, da mich die Speisenqualität und das vielseitige Angebot sehr beeindruckt hat.

Wie beim Italiener um die Ecke: Ristorante Casa Nova
Das Best Burger Restaurant an Bord von AIDAnova
Wieder was fürs Auge… das schicke Sushi House
Nach wie vor beliebt bei Familien sind die Buffetangebote im Marktrestaurant, im Bella Donna sowie im Yacht Club Restaurant

Meine Lieblingsrestaurants: Ocean´s Fischrestaurant und French Kiss auf AIDAnova

Wie der Name bereits verrät bietet das Oceans Fischrestaurant im schicken maritimen Stil Frisches aus dem Meer. Die Speisen sind im Kreuzfahrtpreis inklusive, einzig und allein die Getränke sind zu bezahlen für den Fall, dass man kein Getränkepaket gebucht hat. Die Menükarte liest sich nicht nur super, auch die Küchenleistung ist top. Der Service läuft noch nicht ganz rund, das Team muss sich noch einspielen. Wenn sich die Gelegenheit ergibt, fragt nach einem Tisch in der Näher der Fenster oder des Vorspeisenbuffets und nicht direkt am Gang, da hier viel Durchgangsverkehr von Passagieren herrscht. Ganze zwei Mal sind wir im Ocean´s und um etwaige Wartezeiten zu überbrücken, gibt es ein Buffet mit leckeren Fischbrötchen – Matjesbrötchen mit Pflaumenmus, Paella und weitere Vorspeisenvariationen. Die Karte enthält im Übrigen auch ein Fleischgericht und das Restaurant ist ausschließlich am Abend geöffnet.

Das Ocean´s Fischrestaurant im maritimen Ambiente
Hört man genau zu, dann bekommt man das Meeresrauschen im Hintergrund mit

Das French Kiss Restaurant mit Bedienung basiert auf dem gleichen Konzept wie das Ocean´s: die Speisen sind im Kreuzfahrtpreis inkludiert, die Getränke werden bezahlt. Das Interior ist ein echter Hingucker und auf der Menükarte stehen under anderem Rinder Carpaccio, Beef-Tatar und Mousse au chocolat … mmmhhhh das schmeckt mir.

Blick ins French Kiss Restaurant

Mein Fazit nach einer Woche an Bord der AIDAnova

Jede Kreuzfahrt hat eine eigene Geschichte und es war ein wirklich toller Urlaub mit Freunden. Die AIDAnova ist ein fotogenes Schiff und auch trotz des hohen Passagieraufkommens komme ich gerne wieder zurück an Bord. Für die Bordunterhaltung wird sich sehr ins Zeug gelegt, so ist ein eigenes TV-Studio an Bord, hier wird die beliebte Prime Time vom Entertainment-Team produziert oder zum Beispiel auch die Wer wird Millionär-Show, bei der ich als Publikums-Joker eine Flasche Sekt gewonnen habe. Internet an Bord wird immer beliebter, das spiegelt sich in Peak-Zeiten mit langsamer Surfgeschwindigkeit wider. Mein positives Feedback zum Essen an Bord habt ihr sicher schon zuvor gelesen und wenn sich die Mitarbeiter erst einmal in die neuen Kassen- und Bediengeräte eingearbeitet haben, dann läuft sicher auch der Service hundertprozentig rund. Die inkludierten Bedienrestaurants bevorzuge ich natürlich, in den belebten Buffetrestaurants habe ich mich selten blicken lassen. Schaut euch gerne noch die folgende AIDAnova Bildergalerie mit weiteren Fotos wie Casino, Präsentation der Speisen und dem Entertainmentangebot an und falls ihr noch nette Lieblingsplätze kennt oder Fragen habt, hinterlasst einfach ein Kommentar im untenstehenden Feld.

Meine Erfahrungen mit MSC Kreuzfahrten

Meine Erfahrungen mit MSC Kreuzfahrten

Wenn der Preis lockt… doch es sind längst nicht mehr die Discountpreise, die eine Seereise mit MSC Kreuzfahrten so attraktiv machen. Große Vielfalt an Destinationen, ein elegantes Erscheinungsbild – innen sowie außen – eine rasant wachsende Flotte mit neuen Konzepten und attraktive All-Inclusive-Pakete wecken Neugier […]

Atemberaubende Alaska Kreuzfahrt mit Celebrity Cruises

Atemberaubende Alaska Kreuzfahrt mit Celebrity Cruises

Während Deutschland unter der Sommerhitze stöhnt, verschaffen wir uns auf einer Alaska Kreuzfahrt ein wenig Abkühlung. Im Reisegepäck haben wir sowohl Sommeroutfits als auch Windjacken sowie Fleece. Damit sind wir für die Temperaturen von 9 bis 22 Grad in Alaska und 27 Grad in Vancouver bestens […]

Das größte Erlebnis auf See: Symphony of the Seas

Das größte Erlebnis auf See: Symphony of the Seas

Das im April 2018 in Dienst gestellte Kreuzfahrtschiff Symphony of the Seas verfügt über ein Passagiervolumen von bis zu 6,680 Gästen an Bord. Das mag vielleicht im ersten Augenblick Bedenken auslösen, aber ich versuche einmal mit den Vorurteilen von einer Kleinstadt auf hoher See aufzuräumen. Denn die gigantischen Dimensionen des brandneuen Kreuzfahrtschiffes bieten auch Platz. Um es noch deutlicher zu sagen: viel Platz – für ein buntes Angebot an Unterhaltung, Bars, Restaurants und vieles mehr.

Die Zipline der Symphony of the Seas über den Boardwalk
Die Zipline der Symphony of the Seas über den Boardwalk. Hier gibt es auch Balkonkabinen, die nach innen gelegen sind

Zunächst empfehle ich, eine Balkonkabine mit Meerblick zu buchen. Der Freiraum auf dem Balkon bringt Ruhe mit sich und im Angesicht der sanften Meereswellen kommt ausreichend Kreuzfahrtfeeling auf. Dabei zählt zu meinen schönsten Augenblicken, die Durchfahrt der Meerenge zwischen Sardinien und Korsika bei 15,7 Knoten und einer leichten Brise vom Rückenwind des Tyrrhenischen Meeres. Die vollständige Route der siebentägigen Kreuzfahrt verläuft wie folgt: ab Barcelona nehmen wir Kurs auf die Häfen von Palma de Mallorca, Marseille, Civitavecchia, La Spezia, Neapel und nach einem Seetag erreichen wir wieder Barcelona. Das Mittelmeer zählt zu den beliebtesten Kreuzfahrtdestinationen und prinzipiell gehe ich immer von Bord, um die Schönheiten der Hafenstädte und Umgebung zu entdecken. Doch um all die Superlativen der Symphony of the Seas mit 16 Passagierdecks einzufangen, braucht es vor allem eines: viel Zeit an Bord.

Das größte Kreuzfahrtschiff der Welt erstreckt sich über eine Länge von 362 Metern
Das größte Kreuzfahrtschiff der Welt erstreckt sich über eine Länge von 362 Metern
Der Solarium-Poolbereich für Erwachsene mit Panoramablick aufs Meer lässt Kreuzfahrtfeeling aufkommen
Der Solarium-Poolbereich für Erwachsene mit Panoramablick aufs Meer lässt Kreuzfahrtfeeling aufkommen

Unsere Balkonkabine ist im Übrigen auf Deck 12 gelegen. Da an unserem einzigen Seetag der Kurs von Ost nach West verläuft, haben wir uns bei der Buchung der Kabine für die sonnenreiche Backbord-Seite entschieden. Zur Kabinenausstattung gehören Klimaanlage, mehrere USB-Anschlüsse, US/Euro-Steckdosen, ein Safe sowie ein Smart TV. Über den TV ordern wir Room Service (Serviceaufschlag von 7,65 US-Dollar pro Bestellung) und haben Einsicht auf unsere Rechnung. Zu unseren Nebenkosten zählen das tägliche Trinkgeld von 14,50 US-Dollar pro Person, ein superschnelles Internetpaket für 144 US-Dollar sowie Ausgaben für unsere Besuche in den Spezialitätenrestaurants. Informationen zum Tagesprogramm finden wir täglich in deutscher Sprache auf unserer Kabine vor. Zudem ist eine deutschsprechende internationale Botschafterin an Bord, die an der Rezeption gerne bei Bedarf unterstützt.

Was mir besonders gefällt, ist die Farbgestaltung der Kabine
Was mir besonders gefällt, ist die Farbgestaltung der Kabine – nicht zu dunkel

Den etwas großen Menschenstrom Richtung Windjammer Marketplace umgehen wir gekonnt. Denn es gibt schöne Alternativen zum Buffetrestaurant und daher genießen wir unser Frühstück ganz ohne Trubel im Park Café. Frisch belegte Bagels, Sandwiches, Croissants, Danish Pastry oder frischer Obstsalat stehen unter anderem zur Verfügung. Orangensaft, Wasser sowie Kaffee sind inklusive und Sitzmöglichkeiten gibt es sowohl innen als außen mitten im Central Park. Auch im Solarium Bistro auf Deck 15 haben wir unser Frühstück rundum entspannt genießen können. Den allerbesten Kaffee gibt es im Übrigen im Vitality Café.

Toller Start in den Tag: Frühstücken im Central Park gelegenen Park Café
Toller Start in den Tag: Frühstücken im Central Park gelegenen Park Café

Zum Mittagessen und Hunger zwischendurch zieht es uns zu Sorrento’s Pizzeria, in das Fast Food Restaurant Johnny Rockets (zusätzliche Gebühr von 9,95 US-Dollar zzgl. Serviceentgelt) oder ins El Loco Fresh Restaurant mit Meerblick. Ich liebe mexikanisches Essen und komme im El Loco bei Tacos, Chili, Wraps und Co ganz auf meine Kosten.

Das Johnny Rockets im Stil der American Diners der 1950er Jahre
Das Johnny Rockets im Stil der American Diners der 1950er Jahre
Das El Loco Fresh Restaurant ist auf DEck 16 gelegen
Das El Loco Fresh Restaurant ist auf Deck 15 gelegen

Und wo wir gerade beim Thema Essen sind: Wenn sich die Augen auf wunderschöne Dinge konzentrieren, lässt das die Pupillen größer werden. Ratet mal, wie groß meine Augen gewesen sind… Hinter der funkelnden Royal Promande verbirgt sich das stilvolle Hauptrestaurant im eleganten Ambiente. Mal sitzen wir an unserem zugeteilten Tisch mit weiteren Passagieren, mal bevorzugen wir einen Tisch nur für uns allein – diesem Wunsch kommt die Restaurantleitung auch gerne nach. Aus einem vielseitigen Angebot stellen wir unser Abendmenü zusammen, meins gestaltet sich zum Beispiel wie folgt: Beef Carpaccio (das war so lecker, ich habe mir diesen Gang gleich noch einmal bestellt), Lachsfilet als Zwischengang, das beliebte New York Sirloin Steak als Hauptgericht und zum süßen Abschluss den Royal Cheesecake. Das Abendmenü findet ihr auch in der Bildergalerie. Kurz zum Desscode: üblich ist eine lange Hose, ein Hemd oder Polo für die Herren, zu den Formal Nights kommt der Großteil mit einem Anzug oder einer Kombi aus Chino und Sakko zum Abendessen.

Schnappschuss vom eleganten Grand Dining Restaurant
Schnappschuss vom eleganten Grand Dining Restaurant

Noch nie habe ich ein so großes und schönes Angebot an Spezialitätenrestaurants auf See gesehen. Die Vielzahl an spannenden Konzepten an Bord der Symphony of the Seas hat unser Interesse geweckt und wir starten mit einem Besuch im Wonderland Restaurant. Wir sind von einem Interior einer Magiewelt und Zauberkünstlern umgeben. Um unsere Menükarte zu lesen, schwingen wir den Pinsel über die Karte. Schrittweise kommen die fantasievollen Gerichte in den Kategorien Feuer, Erde, See, Eis und Sonne zum Vorschein. Das Dining-Erlebnis wird mit 49 US-Dollar pro Person zuzüglich Serviceentgelt berechnet.

Die fantasievolle Küche gibt es bereits auf fünf Royal Caribbean Schiffen
Die fantasievolle Küche vom Wonderland Restaurant ist bereits auf fünf Royal Caribbean Schiffen implementiert

Jamie´s Italian ist ein weiteres Restauranterlebnis gegen Aufpreis und der liegt bei 35 US-Dollar plus Service Charge. Eine rundum perfekte italienische Küche im Herzen der Symphony of the Seas, hier ein Einblick: gutes Essen kann so einfach sein, wir starten mit Bruschetta und einer Antipasti-Platte. Weiter geht’s mit einem hervorragend gegrillten Rinderfilet und getrüffelter Pasta. Und wie kann es anders sein, natürlich habe ich zum Dessert den Amalfi Lemon Cheesecake bestellt. Die Portionen sind mehr als großzügig gestaltet und im Grunde kann man so viel essen, wie man möchte.

Einsame Spitze: der Amalfi Lemon Cheesecake
Einsame Spitze: der Amalfi Lemon Cheesecake

Meine Lieblingsplätze an Bord:

Die Kunstfigur eines Jungen mit Smartphone in der Hand über Sorrento’s Pizzeria macht es schon vor: die beliebte Royal Promenade bietet tolle Selfie-Spots, wie zum Beispiel vor dem roten VW-Käfer.

Toller Blickfang: VW-Käfer von einem Künstler in eine runde Form gebracht
Toller Blickfang: ein VW-Käfer von einem Künstler in eine runde Form gebracht

Bei jeder Royal Caribbean-Kreuzfahrt ist die Schooner Bar mein Anlaufpunkt für Kaltgetränke in einem gemütlichen und maritimen Ambiente. Kleiner Wermutstropfen ist, dass der Meerblick fehlt. Nur ein paar Schritte weiter ist die Bionic Bar. Die Bestellung läuft per Tablet-PC und zu den Hauptdarstellern zählen zwei Roboter, die die Cocktails selbstständig mixen.

Die Schooner Bar im maritimen Stil gehalten
Die Schooner Bar im maritimen Stil gehalten

Noch ein paar Spielereien an Bord der Symphony of the Seas: Im vorderen Teil auf Deck 12 die Royal  Caribbean App öffnen, vor das Kapitänsbild halten und schon bekommt man einen Live-Einblick auf die Kommandobrücke; Vor dem Eingang zum Hauptrestaurant verwandelt sich das Gemälde in ein Selbstportrait, prima für ein Selfie geeignet; die linke Aussichtsplattform über der Kommandobrücke verfügt über einen Glasboden mit direkten Blick nach unten auf das Wasser.

der linke Balkon über der Kommandobrücke mit Panoramablick nach vorne, hinten sowie nach unten
Die Aussichtsplattformen über der Kommandobrücke sind über den Solariumbereich zugänglich

Von Deck 16 aus kann man sich einen guten Eindruck von den Dimensionen der Symphony of the Seas verschaffen. Hier habe ich ein paar schöne Aufnahmen am Morgen festgehalten und die Symphony of the Seas bietet nach Einbruch der Dunkelheit die perfekte Kulisse für eine Nachtlichter-Tour.

Die aufgehende Sonne über den Vesuv am Golf von Neapel
Die aufgehende Sonne über den Vesuv am Golf von Neapel
Der Boardwalk bei Nacht mit dem handgeschnitzten Karussell
Der Boardwalk bei Nacht mit dem handgeschnitzten Karussell

WOW-Entertainment und Aktivitäten an Bord:

Die ToDo-Liste ist lang und den ganzen Tag lang erleben wir viele verschiedene Aktivitäten: Zipline, alle Wasserrutschen ausprobieren, Surfspaß auf dem FlowRider, Minigolf, Lasertag spielen sowie The Ultimate Abyss, die längste Trockenrutsche auf einem Kreuzfahrtschiff, 10 Decks hinunterrutschen. Ich bin mir sicher, das Angebot ist der absolute Hit für Kinder, zudem gibt es eine Kinderbetreuung und eigene Bereiche für Kinder und Jugendliche.

Unbedingt machen: 10 Decks die Ultimate Abyss hinunterrutschen
Unbedingt machen: 10 Decks die Ultimate Abyss hinunterrutschen
Schöne Landschaftsarchitektur für Minigolf
Schöne Landschaftsarchitektur der Minigolfanlage
Zwei FlowRider Surfsimulatoren befinden sich an Bord
Zwei FlowRider Surfsimulatoren befinden sich an Bord der Symphony of the Seas

Ins Theater gehe ich nur selten, da ich mich am Abend lieber den Restaurants und Bars widme. Doch an Bord der Symphony of the Seas habe ich meinen ersten Wow-Moment beim Zuschauen der Aquashow, ein Wunder von Akrobatik und Technik, erlebt. Es empfiehlt sich, alle Shows schnell im Vorfeld im Internet zu reservieren. Meinen zweiten Wow-Moment erlebe ich auf der Royal Promenade zur „Anchor´s Away“ Parade. Die Eislaufevents mit Drohnen-Lichtshow oder das Broadway Musical „Hairspray“ habe ich leider verpasst, das wird mir kein zweites Mal passieren…

Kulisse für die grandiose Shows: das Aqua Theatre
Kulisse für grandiose Shows: Das Aqua Theatre

Mein Fazit der Symphony of the Seas:

„Ich will wieder zurück!“ – und dies gerne im Rahmen einer Transatlantik-Kreuzfahrt, um die riesige Palette an Aktivitäten in vollen Zügen genießen zu können. Die siebentägige Kreuzfahrt habe ich im Übrigen fünf Monate im Voraus gebucht und das damalige Sonderangebot beinhaltete zudem ein Getränkepaket. Das Deluxe Package im Wert von 60 US-Dollar pro Person und Tag beinhaltete Cocktails, Bier, Gläser Wein, Wasser, Kaffeespezialiättäten und Sodas bis zu einem Preis von 13 US-Dollar sowie ein Souvenir-Becher. Die Getränkepreise an Bord sind ein wichtiger Kostenpunkt, hier ein paar Beispiele: Klassische Cocktails ab 9,95$, Premium Cocktails ab 13$, Glas Wein ab 8$, Flasche Wein ab 29$, Bier ab 6,95$, Cola 3,50$, allesamt zuzüglich Servicesteuer. Wir müssen auch noch unbedingt erwähnen, dass wir eine sehr motivierte Crew angetroffen haben, die unglaublich stolz auf ihren neuesten Schiffsneubau der Reederei ist. Wie anfangs schon erwähnt, stand auf dieser Kreuzfahrt das Schiffserlebnis im Vordergrund und haben daher kaum einen Fuß an Land gesetzt. Eine Auswahl von Bildern zur Erlebnisdestination Symphony of the Seas findet Ihr folgend in meiner Gallerie.

Neue Mein Schiff 1 Bildergalerie mit Erstanlauf in Kiel und Hamburg

Neue Mein Schiff 1 Bildergalerie mit Erstanlauf in Kiel und Hamburg

Die neue Mein Schiff 1 hat ihren Erstanlauf in Kiel und Hamburg erfolgreich absolviert. Im Kieler Ostseehafen gehe ich an Bord, um einen ersten Eindruck vom Tui Cruises-Neubau zu erhalten. Die 315 Meter lange Mein Schiff 1 funkelt und strahlt an der Pier, dazu trägt […]

Mit Vollgas zum Norwegian Bliss Abenteuer

Mit Vollgas zum Norwegian Bliss Abenteuer

Neue Innovationen an Bord von Kreuzfahrtschiffen ziehen mich magisch an und da ist die Kartbahn auf der Norwegian Bliss so richtig nach meinem Geschmack. Die zweigeschossige Rennstrecke hat eine Länge von etwa 300 Metern und ist damit nur knapp 33 Meter kürzer als das Kreuzfahrtschiff […]

Mit Royal Caribbean Asien ab Singapur entdecken

Mit Royal Caribbean Asien ab Singapur entdecken

Wir gehen mit überwiegend Chinesen, Koreanern, Indern sowie Japanern auf eine maßgeschneiderte Kreuzfahrt für asiatische Gäste. Unsere Vier-Tages-Kreuzfahrt mit der Mariner of the Seas beginnt in Singapur und führt uns durch die Straße von Malakka zum malaysischen Port Klang/ Kuala Lumpur und in die thailändische Provinz Phuket. Im Anschluss genießen wir noch einen Seetag an Bord, bevor wir wieder nach Singapur zurückkehren. Die Reise scheint kurz, es bleibt aber zu sagen, dass wir viele schöne Dinge gesehen haben und die Kurz-Kreuzfahrt eine sehr schöne Ergänzung zum Singapur-Urlaub sein kann. Weitaus mehr Eindrücke von Asien bieten hingegen längere Kreuzfahrten, wie beispielsweise meine 12-tägige Kreuzfahrt mit der Ovation of the Seas von Royal Caribbean. Hoi An und Seoul waren meine persönlichen Highlights, dazu mein Reisebericht aus dem Vorjahr hier zum Nachlesen.

Unsere Mariner of the Seas im schönsten Abendlicht

Still ruht das Sonnendeck der Mariner of the Seas

Dass es sich um eine Asien-Kreuzfahrt mit überwiegend asiatischen Passagieren handelt, wird bereits im Vorfeld der Reservierung informiert. Die Ausstattung und der Service an Bord des Schiffes sind an die Gewohnheiten und Erwartungen der asiatischen, vor allem chinesischen Passagiere angepasst. Bordsprache ist neben Englisch auch Mandarin. Da die Asiaten sehr besorgt um ihre Haut zu sein scheinen und Blässe einer sommerlichen Bräune vorziehen, versuchen sie Sonnenstrahlen größtenteils zu meiden. Infolgedessen stehen einem die Sonnenliegen in Hülle und Fülle zur Verfügung. Das freut auch die knapp 20 deutschen Passagiere an Bord – über reservierte Sonnenliegen braucht sich hier wirklich niemand zu fürchten. Frühestens zum Sonnenuntergang füllt sich das Deck, dabei wird sich auf zwei Tätigkeiten konzentriert: Lächeln und Klicken. Bleibt noch zu erwähnen, dass die Freundlichkeit der Asiaten, insbesondere der Südkoreaner, eine sehr angenehme Begleiterscheinung dieser Kreuzfahrt ist.

Hat Seltenheitswert an Bord eines Kreuzfahrtschiffes: leere Sonnenliegen am Seetag
Sehr großzügig sind die Außendecks bei Royal Caribbean gehalten

Das Sonnenbaden, Mojito trinken, ein kühles Tiger Bier genießen macht bei mehr als 30 Grad viel Freude. Dazu folgend ein paar Preisbeispiele von der Poolbar: Mojito 12$, Strawberry Daiquri 10$, Tiger Bier 6$, Coca-Cola 3,15$; Glas Champagner 21$. Hinzu kommt eine Service-Charge in Höhe von 18 Prozent. Das obligatorische Service-Entgelt an Bord beträgt im Übrigen 14,50$ pro Tag und wird automatisch dem Bordkonto belastet.

Die Pool Bar auf Deck 11 sowie Sky Bar ein Deck drüber
Köstlicher Cocktail des Tages an Bord der Mariner of the Seas

Wohin zum Essen an Bord?

Das Windjammer Buffetrestaurant habe ich tendenziell gemieden – zu viel Hektik und Trubel, wenige freie Plätze und trotz internationalem Buffet, ist mir das Speisenangebot zu eingeschränkt. Abhilfe schafft hier das Frühstück im Bedienrestaurant oder die Option für ein Kabinenfrühstück. Das Continental Breakfast ist kostenfrei, für das American Breakfast mit warmen Eierspeisen wird eine Servicefee von 8,95$ erhoben. Unabhängig vom Frühstück wird leider auch eine Servicefee von Royal Caribbean mit 7,95$ für jede Roomservice-Bestellung berechnet.

Schnappschuss vom Indian Corner im Windjammer Cafe

Zum Mittagessen gehen wir an die Hot-Dog-Station – neben dem Bezahlrestaurant Johnny Rockets, die einzige Möglichkeit, draußen zu Essen – oder in das rund um die Uhr geöffnete Café Promenade, hier gibt es ansprechende Sandwiches, Pizza sowie Desserts zu genießen. Wasser und Kaffee stehen ebenso kostenfrei bereit.

Für Snacks zwischendurch: Das Hot Dog House

Beeindruckt vom mondänen Flair des über drei Etagen reichenden Restaurantsaales, genießen wir hier in aller Ruhe unser mehrgängiges Menü am Abend. Wir sind an keiner festen Essenssitzung gebunden und wählen aus einem täglich wechselnden Angebot aus. Die Karte ist ansprechend und beinhaltet sowohl internationale sowie auch asiatisch inspirierte Gerichte. Am letzten Abend entscheiden wir uns für ein Filet Mignon vom Chops Grille Restaurant, dies kostet einen kleinen Aufpreis von 16,95$ und ist seinen Preis auch wert. Unser Kellner im Restaurant sind auch noch lobenswert zu erwähnen.

Schöner Anblick: das Hauptrestaurant der Mariner of the Seas

Movie Night und Bollywood-Tanz auf dem Pooldeck

Die warme Seeluft zieht mich ins Freie: am späten Abend werden Kinofilme am Pooldeck auf Englisch mit Mandarin Untertitel ausgestrahlt und die Skybar und Poolbar haben lange geöffnet. Party auf dem Pooldeck heißt es am zweiten Abend: Unter dem Motto Bollywood wird unter Vollmond und einer funkelnden Sternenwelt ausgiebig getanzt. Bevor es ins Bett geht, drehe ich noch eine Runde an Deck, blicke auf den Horizont und folge dem sich im Wasser spiegelnden Mondschein. Hinzu kommen die zahlreichen Lichter von kleinen Fischerbooten sowie allerhand Blitze, die die Straße von Malakka hell aufleuchten lässt.

Beste Stimmung zur Bollywood Pool-Party

Geschlafen haben wir auf der viertägigen Kurz-Kreuzfahrt in einer Innenkabine. Dabei haben wir von dem Asia Special bei Royal Caribbean profitiert: 4 Nächte für 250 Euro pro Person. Die Kabine ist sehr sauber, unser Zimmer-Stewart sehr freundlich, die Ausstattung ist im Großen und Ganzen gut. Eine Euro-Steckdose ist in der Kabine sowie eine zusätzlich im Bad vorhanden. Für meinen Internetzugang habe ich 12,99 US-Dollar pro Tag gezahlt. Schnelleres Internet mit Streaming-Funktion kostet 17,99$ pro Tag.

Blick in unsere Innenkabine 8675
Schnappschuss von einer Balkonkabine an Bord der Mariner of the Seas

Die für 3114 Passagiere ausgelegte Mariner of the Seas wurde im November 2003 in Dienst gestellt. Richtige Design-Eyecatcher, wie auf den neuesten Flottenmitgliedern von Royal Caribbean zu sehen sind, findet man nicht. Wiederum funkelt und strahlt die beliebte Royal Promenade nach wie vor und im Großen und Ganzen hinterlässt das Schiff einen gut erhaltenen Eindruck auf mich. Übrigens, die Mariner of the Seas wird in Kürze modernisiert und erhält damit viele neue Extras an Bord, dazu werden zählen: Sky Pad – ein Bungee-Trampolin, der beliebte FlowRider Surfsimulator wird installiert, Wasserrutschen, neue Bars und Restaurants sowie Starbucks at Sea. Die Mariner of the Seas wird ab dem Sommer 2018 in Miami stationiert und das erste Schiff der Voyager-Klasse von Royal Caribbean sein, das Kurz-Kreuzfahrten (3- und 4-Nächte-Routen) in die Karibik anbietet. Das Angebot werde ich sicher einmal in Anspruch nehmen. In Asien bleiben im Einsatz: die Ovation of the Seas, Quantum of the Seas, Voyager of the Seas sowie die Explorer of the Seas.

Typisches Markenzeichen von Royal Caribbean: die Viking Crown Lounge
Offenes Atrium von Deck 3 bis Deck 12

Singapur, Malaysia und Thailand – Drei Länder in vier Tagen komplett visumfrei bereisen

Zum dritten Mal besuche ich nun schon Singapur und diese Metropole begeistert mich jedes Mal aufs Neue – da sind zum Beispiel die tollen Lichtinszenierungen vom Merlion, Marina Bay Sands oder in den Marina Bay Gardens, die individuelle Stadtarchitektur, der Dschungel mitten in der Stadt und all die vielen verschiedensten Kulturen. Dazu zählt auch das faszinierende Little India: in diesem kulturellen Zentrum arbeiten Hunderte, wenn nicht Tausende Händler mit Schmuck, Gewürzen, Souvenirs und Klamotten. Neben der Metro nutzen wir auch den Fahrdienst Uber, so auch der Transfer vom Airport zu unserem Hilton Garden Inn Hotel in Little India (ca. 12 EUR) sowie vom Hotel zum Marina Bay Cruise Centre Singapore (ca. 6 EUR). Uber wird jedoch am 8. April vom teureren Fahrservice Grab ersetzt.

Sehenswert ist das Stadtviertel Little India

Port Klang: Royal Caribbean Ausflug nach Kuala Lumpur, Malaysia

Die Mariner of the Seas liegt an der Pier von Port Klang und die Temperaturen liegen bereits schon am Morgen bei knapp 30 Grad. Über Royal Caribbean haben wir einen Transfer nach Kuala Lumpur gebucht (Ausflug „Kula Lumpur on your own“). Wir erreichen die Hauptstadt Malaysias nach ca. 80 Minuten. Wir haben nun 4 Stunden Zeit, um uns einen Eindruck von der pulsierenden Millionenmetropole zu verschaffen. Schnell wird deutlich, Kuala Lumpur wird ihrem guten Ruf als die grüne Stadt im Dschungel vollkommen gerecht. Zwei Dinge möchten wir heute unbedingt unternehmen: Erstens, ein Erinnerungsfoto mit den 452 Meter hohen Petronas Towers im Hintergrund zu schießen. Es empfiehlt sich, einen Besuch der Aussichtsplattform in der 86. Etage vorab im Internet zu reservieren oder alternativ ohne lange Wartezeiten auf den Kuala Lumpur Tower zu gehen. Zweitens, die Kalksteinhöhlen Batu Caves rund 15 Kilometer außerhalb von Kuala Lumpur zu besichtigen. Ein wenig Ausdauer wird für den Aufstieg zu den Hindu-Tempelanlagen und Höhlen benötigt: angesichts der Temperaturen scheinen die Treppen kein Ende zu nehmen. Erreicht haben wir Batu Caves mit dem Fahrdienst Uber (umgerechnet ca. 5 EUR), für die Rückkehr in das Stadtzentrum nehmen wir ein Taxi und bezahlen 15 US-Dollar. Zu guter Letzt lassen wir uns noch in Down Town treiben und blicken auf die großartig geprägte Stadtarchitektur. Für den Fall, dass jemand den geplanten Bustransfer zurück zum Schiff verpassen sollte, der muss ca. 45$ für ein Taxi von Kuala Lumpur nach Port Klang einplanen.

Kuala Lumpur am Tag 2 – Die Petronas Towers überragen die Stadt im Dschungel
Batu Caves mit über 270 Treppenstufen, um zu den Kalksteinhöhlen zu gelangen

Blick in die thailändische Provinz Phuket

Die Mariner of the Seas lässt den Anker in der Bucht vor Patong fallen. Einheimische Tenderboote nähern sich unserem Kreuzfahrtschiff und bringen uns an Land. Von hier aus startet unser Royal Caribbean Ausflug „Phang Nga Bay“. Um es schon einmal vorweg zu nehmen, mit einer Weiterempfehlung tue ich mich hier schwer, da wir letzten Endes insgesamt sechs Stunden im Bus verbracht haben. Wie auch immer, der Landausflug steht im schönen Kontrast zu den pulsierenden Metropolen von Kuala Lumpur und Singapur. Zudem haben wir ein Stückchen von Thailands Natur wahrnehmen können – der weltberühmte James Bond-Felsen ist ebenso Teil unserer Panoramatour gewesen. Ursprünglich haben wir einen Ausflug nach Phi Phi Island mit Badestopp an einer der schönsten Strände in Thailand gebucht, doch der wurde leider ohne Angabe von Gründen kurzfristig abgesagt.

Ursprüngliche Phang Nga Bay

Rückkehr nach Singapur

Gegen 10 Uhr gehen wir von Bord der Mariner of the Seas und blicken rundum zufrieden auf die Kurzkreuzfahrt zurück. Vollgepackt mit intensiven und schönen Eindrücken von insgesamt drei Ländern. Für den Transfer zum Airport nutzen wir das gut angeschlossene Metronetz – von Station Marina South Pier mit problemlosen Umsteigen am anderen Bahnsteig der Station Raffles Place bis hin zum Shangi Airport. Der Ticketpreis liegt bei 2,50 Singapur-Dollar. Ich freue mich schon auf meine nächste Asien-Reise: in wenigen Wochen geht es nach Tokio – mal ohne Schiff. Zu guter Letzt noch ein paar festgehaltene Eindrücke aus Singapur, Malaysia, Thailand und der Mariner of the Seas von Royal Caribbean.

Meine Erfahrungen mit Carnival Cruises

Meine Erfahrungen mit Carnival Cruises

Sie dominieren im Karibischen Meer: die schwimmenden Resorts von Carnival Cruises mit ihrer typischen markanten Schornsteinform. Insgesamt 26 Kreuzfahrtschiffe umfasst die Flotte, inklusive der brandneuen Carnival Horizon. Ich bin neugierig, was mich als Kreuzfahrtpassagier an Bord von Carnival Cruises erwartet. Gebucht haben wir eine drei […]