Schlagwort: Essen

Join the Jetset – Kreuzfahrt mit Oceania Cruises

Join the Jetset – Kreuzfahrt mit Oceania Cruises

Lifestyle und alles rund um eine perfekte Küche ohne jegliche Schönheitsfehler – so kann man meinen diesjährigen Sommerurlaub beschreiben. Klein. Fein. MS Riviera. Steifes Kreuzfahrtambiente und förmliche Kleiderordnung ist ein Irrglaube, es geht ganz leger an Bord zu. Mit dem modernen Boutique-Schiff der US-Reederei Oceania […]

Aloha, Pride of America

Aloha, Pride of America

Von den Vulkanfeldern auf Big Island bis zum Waikiki Beach – Hawaii ist für seine Schönheiten und faszinierende Natur weltbekannt. Nur mit der Pride of America von Norwegian Cruise Line gibt es die Möglichkeit, vier Inseln in einer Woche zu entdecken, Samstag ist jeweils Einschiffungstag […]

Mit Oceania Cruises zum Zuckerhut

Mit Oceania Cruises zum Zuckerhut

Hello again, Oceania Cruises. Meine zweite Reise mit der US-amerikanischen Reederei lässt mich wieder in eine ganz exklusive Kreuzfahrtwelt eintauchen. Gleiche Schiffsklasse, gleiche Kabine (6033), nur die Route ist eine andere. Die zwölftägige Kreuzfahrt mit der MS Sirena führt von Buenos Aires nach Rio de Janeiro. Pure Entspannung – keine Hektik an Bord, hoher Komfort, zwanglose Kleidung, kleine Schiffsgröße, hervorragendes Essen, ein nicht übervölkertes, sondern sehr edles Sonnendeck sowie das beste Bett der Welt, das macht Oceania Cruises für mich im Kern aus. Der Kreuzfahrtpreis ist mehr als fair und als Dankeschön für die Erfüllung meiner Kreuzfahrtträume, habe ich gleich zwei Folgebuchungen bei Oceania Cruises getätigt: Im Sommer werde ich das Boutique-Kreuzfahrtschiff MS Riviera in vollen Zügen genießen und mit der MS Regatta heißt es im März 2020 von Papeete, Tahiti, Leinen los nach Bora Bora und viele andere Naturschätze Französisch-Polynesiens.

Kleinere Schiffe stehen auch für mehr Exklusivität

An Bord von Oceania Cruises trifft man auf erfahrene und im Herzen junggebliebene Mitreisende aus aller Welt. Der Großteil der über 600 Passagiere kommt aus den USA oder Kanada. Auf unserer Reise sind noch 30 weitere Nationalitäten an Bord, darunter 21 Gäste aus Deutschland. Bei meiner letzten Reise mit Oceania Cruises vor zwei Jahren ab New York, waren es lediglich vier Deutsche – diese Entwicklung kann für die zunehmende Beliebtheit der Reederei sprechen. Deutschsprachige Gäste sollten an Bord wissen, dass man um ein paar Englisch-Basics eigentlich nicht drum herum kommt.

Die Sirena bietet viel Platz für die über 600 Passagiere

Unsere Anreise und das lebendige Stadtleben von Buenos Aires

Nach wie vor plane ich alles individuell. Mir macht es einfach sehr viel Freude, Energie und Zeit zu investieren, um den Urlaub perfekt zu gestalten. Mit KLM geht es von Frankfurt via Amsterdam nach Buenos Aires. Eine Vorübernachtung im Hilton und eine Nacht im Hafen an Bord der MS Sirena gibt uns ausgiebig Zeit, die vielen spannenden Eindrücke der Hauptstadt des Tangos einzufangen. Insgesamt sind wir 30 Kilometer durch die Innenstadt gelaufen, den Rest der Stadt erkunden wir mit dem Hopp-on-Hopp-off-Bus. Sehr sehenswert ist das Viertel Puerto Madero, bei schönster Herbstsonne leuchten die rotgeklinkerten Gebäude und die hochragenden, restaurierten Hafenkräne, die im Übrigen aus Deutschland (Kranbau Eberswalde) stammen. Ein Blickfang ist auch der Präsidentenpalast am weiterläufigen Plaza de Mayo, in der Mitte des Platzes sehen wir Arm in Arm ein Pärchen Tango tanzen. Folgt man der Avenida de Mayo präsentiert sich stolz der argentinische Kongresspalast. Besonders schön kommt der Palacio del Congreso de la Nación Argentina bei Sonnenuntergang zur Geltung, sieht doch richtig schön aus, oder?

Historische Atmosphäre im alten Hafen und moderner Kontrast im Hintergrund
Der Palacio del Congreso de la Nación Argentina

Das angesagte Stadtviertel Palermo bildet mit seinen individuellen und mit viel Herzblut eingerichteten Cafe´s, Bars und Modegeschäften einen schönen Kontrast zum Stadtzentrum. High-End Shopping ist hingegen in der Galerías Pacífico Shopping Mall angesagt. Auch durch die interessanten Deckenmalereien lohnt sich ein Besuch des Kaufhauses. Bevor wir zu unserem Schiff MS Sirena zurückkehren, fangen wir ein paar Schnappschüsse vom gepflegten Stadtbild und jungen Wahrzeichen von Buenos Aires ein. Dabei sticht vor allem die Floralis Genérica hervor, eine 23 Meter hohe Seerosen-Skulptur aus Stahl und Aluminium. Mit einem Glas argentinischen Rotwein stehen wir an der Reling der MS Sirena, stoßen auf unsere Kreuzfahrt an und verlassen den Hafen von Buenos Aires bei Sonnenuntergang. Achso, das ist bestimmt auch noch interessant zu wissen: Das Chiquilin ist ein typisches Restaurant im Herzen von Buenos Aires mit authentischer Küche, sehr empfehlenswert. Wir sind ohne Bargeld sehr gut ausgekommen, nahezu alle Dinge sind mit der Kreditkarte abzuwickeln – außer Metro und Taxen, hier sind wir alternativ mit Uber gefahren. Vom Airport in die Innenstadt fährt ein Bus, die Fahrzeit liegt bei ca. 45 Minuten und kostet 9 Euro pro Person.

Faszinierend: Die Floralis Genérica
Die Hauptstadt des Tangos ist Ausgangspunkt unserer Kreuzfahrt

MS Sirena in Montevideo

Die Hauptstadt von Uruguay empfängt uns mit Sonnenschein. Grund genug für ein ausgiebiges Frühstück auf der Terrasse von Deck 9. Die Kaffeespezialitäten sind inklusive, der zuvorkommende Service erst recht. Mein Favorit zum Frühstück ist French Toast mit Sirup und frischen Himbeeren mmmmhhhh… das schmeckt mir. Der örtliche Tourismusverband unterstützt schon an Bord und gibt gerne Auskunft zu den Sehenswürdigkeiten in der Hauptstadt Uruguays. Wir durchlaufen zunächst die kleine Altstadt und kommen an einem der markantesten Gebäude der Stadt vorbei, den Palacio Salvo am Unabhängigkeitslatz. Die lange Strandpromenade von Montevideo lädt zum Radfahren ein und bietet schöne Fotomotive mit Ständen und Leuchtturm. Das Highlight ist der circa 10 Kilometer von der Innenstadt entfernte beliebte Schriftzug von Montevideo. Zurück in der Altstadt werfen wir noch einen Blick in den Mercado del Puerto, eine typische Markthalle mit zahlreichen Bars und Restaurants. Im Mittelpunkt steht eine historische Uhr, die an den vorigen Bahnhof an dieser Stelle erinnert. Am Abend haben wir unseren Lektor an Bord kennengelernt: Peter Croyle ist seit Jahrzenten auf den Weltmeeren unterwegs, hat dabei bereits 48 Mal das Kap Hoorn gesehen, und teilt exklusiv für Oceania Cruises und für die Schwesterreederei Regent Seven Seas Cruises sein Wissen über Geschichte, Kultur und die Pracht der Natur in den einzelnen Häfen und Destinationen. Peter trägt zur familiären Atmosphäre an Bord bei und ich unterhalte mich gerne über die schönsten Strände und Plätze der Welt mit ihm.

Magischer Sonnenaufgang beim Einlaufen in Montevideo
Sehr markant: Der Palacio Salvo am Unabhängigkeitslatz

Ein Hauch von holländischem Strandbad: Punta del Este

Wie jeden Morgen trinken wir unseren ersten Kaffee in der Horizon Lounge auf Deck 10 – aus deutschem Porzellangeschirr. Von einem grandiosen Panoramablick kann heute nicht die Rede sein, der Seenebel vor Punta del Este ist zäh, das ändert sich aber schlagartig, als wir mit dem Tenderboot den Hafen erreichen. Wir laufen zur riesigen La Mano-Skulptur mit 5 Fingern. Ähnliche Riesenskulpturen vom chilenischen Künstler stehen auch in Madrid, Venedig und in der Atacama-Wüste. Der weitläufige, zum Atlantik gewandte Strand, die Surfkultur, Buden und die vielen Hotels in Punta del Este haben praktisch Ähnlichkeit mit dem holländischen Badeort Noordwijk. Übrigens, auch Uruguay gilt als eines der sichersten Reiseländer. Mit Uber sind wir abschließend noch zu einem Aussichtspunkt nach Punta Ballena gefahren, interessant ist hier vor allem die Bauweise des Casapueblo Hotels, dessen Stil sich an den Häuserbau auf Santorini anlehnt. Gegen 17 Uhr wird der Anker eingeholt, wir genießen die Abendsonne an Deck und stoßen mit einem Spicy Caipirinha und Mojito auf das schöne Leben an. Bevor wir den ersten Hafen in Brasilien anlaufen, geben wir beim Weinkellner noch unsere Vorbestellung ab, um so die brasilianische 25%-Steuer auf alle kostenpflichtigen Getränke zu umgehen.

Die La Mano-Skulptur mit 5 Fingern am Playa Brava
Ziemlich lässig dieser Surfer

Entspannung pur am Seetag an Bord der MS Sirena

Zugegeben, bei einer zwölftägigen Kreuzfahrt kommt ein Seetag einfach zu kurz und unseren ersten brasilianischen Hafen Rio Grande do Sul, hätte ich liebend gerne gegen ein Tag auf hoher See getauscht. Mit 12 Knoten fährt die Sirena nun ruhig im südlichen Atlantik. Wie jeden Morgen betrachten wir die aufgehende Sonne – heute um 6:01 Uhr, also definitiv nichts für Langschläfer.

Schöner Schnappschuss vom Sonnenaufgang
Willkommen in der Horizon Lounge mit toller Aussicht

Sowohl beim Frühstück, als auch Mittag- sowie Abendessen können wir von frischer Seeluft und Sonne im Gesicht nicht genug bekommen. Daher zieht es uns ausschließlich in das Terrassen Cafe auf Deck 9. Zwei Ausnahmen sind die Besuche in den inkludierten Spezialitätenrestaurants Red Ginger, hier habe ich den leckeren Spicy Duck Wassermelonen-Salat sowie Beef Teriyaki probiert, und das Tuscan Steak Restaurant. Die Leistung der Küche ist per excellence, das zeichnet die Reederei Oceania Cruises aus und zieht sich wie ein roter Faden durchs Schiff: vom Grand Dining Room auf Deck 5 über das Terrassen Café auf Deck 9 bis hin zu den zwei Spezialitätenrestaurants auf dem zehnten Deck. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die 66 Köche an Bord!

Das Terrassen Cafe auf Deck 9
Blick in das Spezialitätenrestaurant Red Ginger
Ratet mal, was ich im Tuscan Streak Restaurant zum Dessert gegessen habe 😉

Die balinesischen Loungemöbel auf dem Sonnendeck gehören im Übrigen zu unserem unangefochtenen Lieblingsplatz. Immer ein Platz frei, umsorgt von der sehr zuvorkommenden Poolbar-Crew und nicht zuletzt auch der Anblick auf das glitzernde Mosaik am Pool, sorgen für ein perfektes und bequemes Sonnenbad. Einzig und allein die Tischtennisplatte würde ich vom Deck verbannen: statt den „Ping“- und „Pong“-Hintergrundgeräuschen höre ich doch lieber dem Wind oder der Entspannungsmusik zu. Kurzer Einblick in die Poolbarkarte: Ganze 17 verschiedene Biermarken stehen zur Auswahl und werden in gekühlten Gläsern serviert – gibt’s ab 7,50 US-Dollar. Preise für ein Glas Prosecco oder Wein beginnen ab 10 US-Dollar, Flaschen ab 38 US-Dollar. Die lecken Cocktails kosten 8,25 US-Dollar, hinzu kommt bei allen Getränken eine Servicepauschale in Höhe von 18%. Alkoholfreie Getränke inklusive Cocktails sowie Smoothies am Waves Grill sind inklusive. Apropos Waves Grill, hier gibt’s zur Mittagszeit bis zum Nachmittag frische Burger und Sandwiches, mein Favorit ist das Reuben Sandwich.

Mein Lieblingsplatz auf dem Pooldeck

Zur Ausstattung der MS Sirena gehören zudem ein Fitnessstudio mit freiem Blick aufs Meer, eine jeweils separate Damen- und Herrensauna, Spa und ein Frisörsalon. Casino, Martinibar oder Sirena Lounge sehen uns selten bis gar nicht. Wir genießen da lieber das Schiffsleben mit freiem Blick aufs Meer. Folgend auch noch ein paar Schnappschüsse der öffentlichen Räume an Bord. Die schweren, dunklen Farben, der imperiale Stil gehören allerdings ab Mitte Mai der Vergangenheit an. MS Sirena wird derzeitig einem aufwendigen Make-over unterzogen. Ich bin gespannt auf das neue Re-Design, spätestens an Bord der MS Regatta im März nächsten Jahres werde ich es live und in Farbe sehen.

Lounge in der Cocktailbar Martinis
Die charmante Schiffsbibliothek

Hier haben wir übernachtet: Kabine 6033

Die Kabine ist noch im ganz klassischen Design gehalten und das aufwendige Modernisierungsprogramm von Oceania Cruises wird dem Schiff in Sachen Optik und Komfort gut tun. Wie auch immer, wir haben uns sehr wohl in unserer Außenkabine gefühlt, dazu hat vor allem das komfortable Bett beigetragen. Amerikanische Hotels sind ja bekannt für dicke Matratzen, aber der Bettkomfort der Prestige Tranquility Betten bei Oceania Cruises, übertrifft dann doch alles, worauf ich bisher geschlafen habe. Zur Kabinenausstattung gehören Minibar (bestückt mit kostenfreien Getränken), ein kleiner TV, ausreichend Euro- und US-Steckdosen, ein leistungsstarker Fön, Safe sowie Schränke mit genügend Stauraum. Bademäntel mit denen man sich auch sehen lassen kann, hängen auch gleich in der Kabine und im Bad freut man sich auf die Amenities von Bulgari. Noch ein Pluspunkt für Oceania Cruises: Pro Kabine ist ein Internetzugang via W-Lan oder Nutzung der Bord-Computer in der Bibliothek und Internet-Center inklusive.

Unsere gemütliche Außenkabine auf Deck 6

Mit Oceania Cruises zu den Schönheiten von Brasiliens Süden

Um 8 Uhr wird der Anker der MS Sirena vor Porto Belo geworfen, die Natur um uns herum ist bewundernswert: tropische Inseln voraus und malerische Buchten auf der Backbord-Seite. Wir schnappen uns Badetücher, zwei kostenfreie Wasserflaschen und nehmen das nächste Tenderboot. Der weiße Sandstrand lädt bei 26 Grad zum Sonnenbad ein. Aufgrund der Nebensaison sind Jetski-, Stand-up Paddling- und Kayak-Angebote limitiert, aber wir sind heute ohnehin auf Entdeckerkurs und laufen die Buchten auf und ab. Dabei taucht ein schönes Motiv nach dem anderen auf: Fischerhäuschen links und rechts, dazwischen ein altes Holzboot oder ein mit Palmen gesäumter Garten, Steg und im Hintergrund die MS Sirena. Was uns sehr positiv in Erinnerung bleibt, ist die Freundlichkeit der Bewohner von Porto Belo, überall werden wir herzlichst begrüßt.

Super Frühstück bei klasse Aussicht
Schickes Fotomotiv in Porto Belo

Mein Lieblingshafen heißt Paraty

Die MS Sirena schiebt sich vorbei an grüner Inselidylle bis die Kleinstadt Paraty in Sichtweite ist. Unser Tender reiht sich neben den vielen bunten Fischerbooten ein und schon ein erster Rundrumblick genügt, um festzustellen: Dies hier ist ein kleines Juwel Brasiliens. Der warme Sommerregen tut der Stimmung und der Schönheit keinen Abbruch. Paraty ist wie eine Stadt aus dem Bilderbuch: herausgeputzte Häuschen, Kirchen, Cachaça-Händler und allerhand Galerien. Aber Achtung, Stolpergefahr – die Straßen sind mindestens genauso historisch wie die Altstadt. Ob Rucksacktourist oder Kreuzfahrtpassagier, alle erfreuen sich an den fotogenen Kolonialstil des Kleinstadtidylls. Bei schönem Wetter empfiehlt es sich mit kleinen Booten an die abgelegenen Strände zu fahren, das Angebot an Bootsanbietern ist groß, bezahlt wird in der Landeswährung oder mit US-Dollar. Es war sicher nicht mein letzter Besuch in Paraty.

Die bildhübsche Kolonialstadt Paraty
Abendstimmung auf dem eleganten Sonnendeck der Sirena

In der wichtigsten Hafenstadt Brasiliens: Santos

Wenig schillernd präsentiert sich Santos, das Zentrum der brasilianischen Wirtschaft. Die Gebäude der Stadt erinnern an vergangene Glanzzeiten, aber zumindest kann sich die sieben kilometerlange Strandpromenade mit einem Eintrag als längste Grünanlage am Strand im Guinness-Buch der Rekorde schmücken. Übrigens auch in Santos gilt: Gelegenheit macht Diebe, an Bord werden wir sensibilisiert, Wertsachen an Bord zu lassen. Da der Verkehr nach und in São Paulo tückisch sein kann und unsere Liegezeit auch begrenzt ist, haben wir uns gegen einen Ausflug in die Metropole entschieden.

Der VW-Bulli ist ein beliebtes Auto in Südamerika

Ilha Grande und Buzios

Unter dem Kreuz des Südens laufen wir zwei weitere Häfen an, mal mit malerischen Buchten zum einen und Saint-Tropez-Flair zum anderen. Ilha Grande ist eine der bekanntesten Inseln Brasiliens, lockt mit tollen Schnorchelplätzen in der Blue Lagoon und mit leckeren Caipirinha-Bars. Wir leihen uns für 15 US-Dollar pro Stunde ein Kayak aus und paddeln zur MS Sirena.

Spaßige Kajak-Tour in der Bucht

Schickes Ambiente versprüht die Hafenstadt Buzios. Es blüht in den vielen sehenswerten Gassen und man sollte sich Zeit für die schicken Cafes nehmen – unser Tipp heißt Maria Maria Café in der Rua das Pedras. Probiert doch einmal einen Espresso Caipirinha oder Nutella Cheesecake aus. Der abendliche Himmel von Buzios spielt mit einem warmen Licht, einfach eine großartige Stimmung.

Mediterranes Flair in Búzios
Schönste Abendstimmung an Bord der MS Sirena

Nächster Gänsehaut-Moment: Vorbei am Zuckerhut

Mit dem Einlaufen in Rio de Janeiro habe ich mir einen Traum erfüllt und dieser Moment hatte alle Zutaten für eine Traumschiff-Folge: um 6:30 Uhr kommt der Lotse an Bord, die Sonne geht auf und wir nähern uns Rio´s Hafeneinfahrt. Meine Augen wandern von der weltberühmten Copacabana zur Christus-Statue bis hin zum bewundernswerten Zuckerhut. Kurz gesagt, es ist das perfekte Kreuzfahrterlebnis!

Nach 1936 Meilen erreichen wir Rio de Janeiro

Um 7:30 Uhr liegen wir fest vertäut nahe dem auffälligen Museum of Tomorrow an der Pier. Die Lage ist günstig: die Altstadt ist fußläufig zu erreichen, wer möchte, kann auch die Tram nutzen. Tolle Fassaden und mehrere architektonische Highlights wie das Stadttheater, die Candelária-Kirche oder das Carioca Aqueduct mit der historisches Santa Teresa Straßenbahn zeichnen das Stadtbild von Rio´s Innenstadt. Wir nähern uns leider dem Ende unserer Kreuzfahrt, im Tuscan Steak Restaurant lassen wir es uns noch einmal richtig gut gehen und versuchen, die vielen Eindrücke der insgesamt zehn Häfen zu sortieren. Fest steht für uns: die beginnende Nebensaison im April ist ein super Reisemonat und auch die Route von Süden (20 Grad) nach Norden (35 Grad) ist aufgrund der immer wärmer werdenden Temperaturen sehr charmant.

Blick auf die brasilianischen Metropole Rio de Janeiro
Unterwegs im Künstlerviertel Santa Teresa

Keep calm and drink Caipirinha an der Copacabana

Erholung und Entspannung finden wir auch noch an den folgenden Osterfeiertagen. Breite Sandstrände, die besten Caipirinhas und Musik in den Ohren, das macht die lässige Atmosphäre an der Copacabana aus. Jeweils am Vormittag konzentrieren wir uns auf die Sehenswürdigkeiten wie Zuckerhut (Seilbahn 110 R$ pro Person), Christusstatue (Zug zur Statue 79 R$ pro Person) und den Botanischen Garten (Eintritt 15 R$ pro Person). Darüber hinaus steht vor allem das Sonnenbad an der weltberühmten Copacabana im Vordergrund und das war einfach großartig. Übrigens haben wir nie ein Taxi, sondern stets den unkomplizierten Service von Uber genutzt.

Spektakulärer Blick auf die Copacabana

Ich hoffe, euch hat mein Beitrag über die MS Sirena von Oceania Cruises und Südamerika gefallen. Wenn ihr Lust habt, hinterlasst doch einen Kommentar. Und nun kommen wir noch zur Bildergalerie:

Mit AIDAnova auf Kanaren-Kreuzfahrt

Mit AIDAnova auf Kanaren-Kreuzfahrt

Auf der einwöchigen Kanaren-Kreuzfahrt mit AIDAnova habe ich zahlreiche Eindrücke eingefangen. Geboten wird viel an Bord, aber das darf man auch in Anbetracht der Größe erwarten. AIDAnova zählt zu den größten Kreuzfahrtschiffen der Welt und bietet Platz – wenn auch sehr begrenzt – für maximal […]

Meine Erfahrungen mit MSC Kreuzfahrten

Meine Erfahrungen mit MSC Kreuzfahrten

Wenn der Preis lockt… doch es sind längst nicht mehr die Discountpreise, die eine Seereise mit MSC Kreuzfahrten so attraktiv machen. Große Vielfalt an Destinationen, ein elegantes Erscheinungsbild – innen sowie außen – eine rasant wachsende Flotte mit neuen Konzepten und attraktive All-Inclusive-Pakete wecken Neugier […]

Atemberaubende Alaska Kreuzfahrt mit Celebrity Cruises

Atemberaubende Alaska Kreuzfahrt mit Celebrity Cruises

Während Deutschland unter der Sommerhitze stöhnt, verschaffen wir uns auf einer Alaska Kreuzfahrt ein wenig Abkühlung. Im Reisegepäck haben wir sowohl Sommeroutfits als auch Windjacken sowie Fleece. Damit sind wir für die Temperaturen von 9 bis 22 Grad in Alaska und 27 Grad in Vancouver bestens ausgestattet. Für die Buchung der siebentägigen Kreuzfahrt an Bord der Celebrity Infinity waren für uns vor allem ein gleicher Start- und Endhafen, die Inside Passage sowie die Leidenschaft zu Celebrity Cruises entscheidend. Zudem inkludiert unsere Buchung das Classic-Getränkepaket, welches die Nebenkosten überschaubarer macht. Wir haben unsere Alaska Kreuzfahrt noch mit einem viertägigen Vorprogramm in Vancouver sowie auf Vancouver Island ergänzt, dazu in Kürze mehr.

Haben wir uns nicht entgehen lassen: die Celebrity Infinity beim Einlaufen in Vancouver

Kapitän Yannis Berdos, ein herzlicher Grieche, gibt das Signal zum Ablegen. Bei schönster Sail Away-Atmosphäre verlassen wir unseren Liegeplatz „Canada Place“ im Zentrum der kanadischen Stadt Vancouver. Wir stoßen mit einem Cocktail an, staunen bei der Durchfahrt der 111 Meter hohen Lions Gate Bridge, wir lachen und wir träumen schon von den bevorstehenden Erlebnissen in Alaska. Nach der Panoramareise durch die Inside Passage stehen Hoonah (Icy Strait Point), der Hubbard Gletscher, Juneau sowie Ketchikan auf dem Programm.

Das Kreuzfahrtterminal befindet sich mitten im Stadtzentrum von Vancouver

Es ist Ferienzeit und wir sind mit insgesamt 2.521 Passagieren an Bord. Der Großteil kommt zu etwa gleichen Teilen aus den USA und Kanada, zudem sind 41 deutsche Gäste an Bord, der Anteil an Kindern und Jugendlichen ist sehr gering. Die 294 Meter lange Celebrity Infinity befährt die Weltmeere seit 2001 und die jüngste Renovierung erfolgte im Oktober 2015. Dabei ist eine Rooftop-Terrasse ergänzt worden und die öffentlichen Räume sowie die Kabinen wurden einem frischen Upgrade unterzogen. Gebrauchsspuren sind nach mehr als 17 Jahren selbstverständlich gering vorhanden, was dem Celebrity-Kreuzfahrterlebnis aber keinen Abbruch tut.

Ein schönes Farbenspiel

Die Größe unserer Außenkabine überrascht uns positiv. Zudem haben wir uns für eine Kabine in außergewöhnlicher Lage, mit Blick nach vorn entschieden. Das Farbdesign ist nicht wirklich spannend, die Kabine zeichnet sich aber durch Gemütlichkeit, viel Licht von außen, Platz und einem sehr freundlichen Service unseres Kabinenstewards aus. Zwei Euro-Steckdosen, ein deutsches Tagesprogramm sowie auch deutschsprachige Mitarbeiter an der Rezeption gestalten auch das Reiseerlebnis für die deutschsprachigen Gäste einfacher. Eine schnelle Internet-Verfügbarkeit ist auch an Bord gegeben und kostet für die gesamte Reise 36 USD pro Tag, 1 Stunde Internet über das Wifi kostet 24,95 USD.

Einblick in unsere großzügige Außenkabine 6001

Ein Blick auf das Pooldeck der Celebrity Infinity: Zwei Swimmingpools bringen bei Nachmittagssonne die ersehnte Erfrischung. An den kühleren Vormittagen bevorzuge ich den Whirlpool. Neben Badetüchern stehen auch Decken in den Außenbereichen zur Verfügung. Was gibt es Schöneres, als sich in eine Decke eingekuschelt auf dem Sonnendeck bei frischer Seeluft aufzuhalten und die lebendige Natur vorbeiziehen zu lassen. Unseren ersten Buckelwal haben wir im Übrigen am zweiten Tag um 19:09 Uhr gesichtet.

Auch in Alaska kann es im sehr kurzen Sommer sehr warm werden
Der Indoor-Pool „Solarium“ ist ausschließlich den Erwachsenen vorbehalten

Die Rooftop-Terrasse auf Deck 12 ist eine Neuerung im Zuge der umfangreichen Renovierung, die 2015 erfolgte. Hier laden gemütliche Sitzlandschaften zum Verweilen ein. Ein wenig mehr Liebe zum Detail hätte dieser Open Air-Bereich allerdings schon vertragen können. Abends wechselt mein Blick zwischen der riesigen leuchtenden Filmleinwand sowie auf die atemberaubende Kulisse Alaskas, wo die Sonne hinter den Gipfeln untergeht.

Die Celebrity Infinity wurde 2015 mit einer neuen Rooftop-Terrasse ausgestattet
Die Schönheit des Abends

Das vordere Sonnendeck mit Panoramablick auf den Bug haben wir zu unserem Lieblingsplatz erklärt. Das liegt vor allem daran, dass wir meistens diesen Bereich ganz für uns allein haben und wir hier auf bequemen Loungeliegen unsere Kaltgetränke genießen. Die Sonne wärmt und wir freuen uns über unser Glück mit dem durchweg schönen Wetter. Ein Deck höher befindet sich eine Aussichtsplattform für das Einfangen der Naturerlebnisse: große Begeisterung kommt auf, sobald am Horizont Fontänen oder Schwanzflossen von Blauwalen erscheinen. Manchmal spielen uns aber auch treibende Baumstämme einen Streich, da sie dem Rücken eines Wals ähneln.

Unser Lieblingsplatz: das vordere Sonnendeck mit Panoramablick
Entspannter Moment auf See

Auf unserer Kreuzfahrt fällt es uns sehr schwer zu entscheiden, in welches Restaurant wir zum Abendessen gehen. Das liegt daran, da das Oceanview Café über eine windgeschützte Außenterrasse mit tollem Blick auf Alaskas weite Landschaften verfügt. Es ist so, als würden wir eine Natur-Doku bei National Geographic live und mittendrin erleben. Betrachtet die Bilder und ihr werdet sehen, was ich damit meine.

Unseren Wein genießen wir am liebsten an der frischen Seeluft
Die Außenterrasse mit Aussicht auf die spannende Landschaft Alaskas

Auf das sehr gute Essen zum formellen Abend (zwei auf unserer Alaska Kreuzfahrt) verzichten wir dann aber doch nicht. Wir sind an keiner festen Tischzeit gebunden und so gestalten wir den Abend ganz nach unserem Belieben. Mein Menü habe ich mir zum Formal Dinner wie folgt zusammengestellt: Tatar vom Lachs – Meeresfrüchte – Lachs, natürlich frisch aus Alaska – Beef Tournedo und zum süßen Abschluss folgt der New York Cheesecake. Im Übrigen steht auch im Hauptrestaurant der Servicegedanke sehr im Vordergrund.

Abendessen mit Meerblick, selbst von hier aus haben wir Wale gesehen

Womit das Kreuzfahrtschiff Celebrity Infinity zudem punktet, ist der Einsatz von großzügigen Fensterfronten. Viel Tageslicht kommt durch die Fenster ins Schiffsinnere, wie beispielsweise in der Constellation Lounge oder in den Panoramaaufzügen. Folgend noch ein paar Schnappschüsse der öffentlichen Räume an Bord, bevor ich auf unsere Hafenstopps eingehe.

Blick in das Atirum und Herzstück der Celebrity Infinity
Die Constellation Lounge auf Deck 11

Auf Alaska Kreuzfahrt, 1. Hafen: Icy Strait Point

Wetter vormittags: stark bewölkt, 9°C, nachmittags: 17°C lockere Bewölkung. Das Schwesterschiff Celebrity Millenium lösen wir an der hochmodernen Anlegestelle von Icy Straint Point ab. Früher kamen jährlich acht bis zehn Kreuzfahrtschiffe pro Jahr hierher, heute sind es schon jährlich 110 Anläufe. Während man am Ufer spazieren geht, stehen die Chancen gut, in der Bucht Wale zu sichten. Wir sind heute allerdings auf den Spuren der Braunbären. Neben vielen Weißkopfseeadlern sehen wir insgesamt drei Bären auf unserem Naturpfad. Klingt sehr idyllisch, doch demgegenüber stehen rund 20 Ausflugsteilnehmer, die das Erlebnis digital mit maßlosen Klicks festhalten. Viele Möglichkeiten bietet der heutige Hafen jedoch nicht, um auf individuelle Ausflüge einzugehen. Zum Ausflugsangebot der Reederei gehören zum Beispiel: Kayaktouren (ab 149 US-Dollar), Zipline (ab 159 US-Dollar), Jeeptour (ab 169  US-Dollar), Whale-Watching-Tour (ab 189 US-Dollar).

Treffen zweier Schwestern: Celebrity Infinity & Celebrity Millenium
Malerische Kulisse in Icy Strait Point
Begegnung mit einem Braunbären in freier Natur

Hubbard Gletscher

Sonnenaufgang: 4:29 Uhr, Sonnenuntergang 22:18 Uhr, 10 Stunden Zeitverschiebung zu Deutschland, Wetter: sonnig. Wir schnappen uns ein Fernglas, ziehen uns warm an und begeben uns auf das heute geöffnete Helipad am Bug des Schiffes auf Deck 5. Wir haben Glück und bekommen die dramatische eismeerblaue Gletscherwelt heute in ihrer vollen Pracht zu sehen, dabei wirkt die Celebrity Infinity winzig. Alle Blicke sind auf die Stirnseite des insgesamt 122 kilometerlangen Hubbard Gletscher gerichtet. Der Lektor ergreift wieder über die Lautsprecher das Wort: „Vorhang auf“. Er bezieht sich auf das Naturschauspiel des kalbenden Gletschers, das plötzlich mit riesigem Donnergrollen einsetzt. Es ist eine faszinierende Vorstellung. Nebenbei wird noch eine heiße Erbsensuppe ausgegeben. Eine schöne Idee, die aber nicht ganz meinen Geschmack trifft.

Blick aus dem gläsernen Panoramaaufzug der Celebrity Infinity
Spiegelung von Alaskas Natur

Juneau, Hauptstadt Alaskas

Wetter vormittags: 11°C mit Nebelschleier, nachmittags: lockere Bewölkung bei 22°C. Was soll denn noch kommen, was das Gletscherabenteuer vom Vortag noch toppen kann? – Schwierig, aber ein Helikopterausflug auf den Mendenhall Gletscher ist jedenfalls ein Schritt in die richtige Richtung zu einem eindrucksvollen Erlebnis. Wir sind insgesamt zu viert im Helikopter und unsere Flugzeit zum Gletscher beträgt ungefähr 10 Minuten, dabei fallen in meinem Kopf pausenlos die Worte: Wow, beeindruckend, unglaublich… Auf dem Gletscher angekommen, erfahren wir von den Guides viele Dinge zur Faszination Gletscher und gehen gemütlich ein paar Schritte über das Eisplateau. Es empfiehlt sich im Übrigen neben warmer Kleidung auch Handschuhe und Mütze zu tragen, rutschfeste Schuhe werden zur Verfügung gestellt. Wir kommen zum letzten, sehr spannenden Teil unseres Ausflugs: Mit unserer Helikopter-Kolonne fliegen wir über das wildgezackte Eis zurück ins Tal. Diese Szene könnte auch gut einem James Bond-Film entnommen sein. Bezahlt haben wir 306 Euro pro Person für den Ausflug über die Reederei, da lohnt es sich auch kaum auf lokale Anbieter zurückzugreifen (299 US-Dollar). Im Grunde ist auch hier alles auf den Kreuzfahrttourismus abgestimmt. Lokale Veranstalter werben für ihre Whale-Watching (ab 99 US-Dollar) oder Wasserflugzeugtouren direkt an der Pier und versprechen auch eine rechtzeitige Rückkehr zum Kreuzfahrtschiff. Unser Nachmittagsprogramm gestalten wir mit einem Spaziergang durch die Hauptstadt Alaskas. In Juneau befindet sich das Alaska State Capitol, mehrere schicke Einkaufsstraßen mit bunten Holzhäusern und wir verfolgen das stetige Landen und Starten der Wasserflugzeuge. Für einen Panoramablick über Juneau empfiehlt sich die Seilbahn zum Mount Roberts. Das Tagesticket kostet 34 US-Dollar pro Person. Bei herrlicher Abendsonne verabschieden wir uns vom dem Ort und setzen unsere Reise durch die Fjordlandschaft nach Ketchikan fort.

Nebelschleier machen die Einfahrt nach Juneau noch interessanter
Eine atemberaubende Kulisse mit wildgezacktem Eis

Ketchikan, letzter Stopp unserer Alaska Kreuzfahrt

Sonniges Wetter bei 18°C. Unser Kapitän Yannis Berdos beglückwünscht uns zu dem heutigen Wetter mit Sonne und strahlendblauem Himmel, denn normalerweise liegt die Regenwahrscheinlichkeit in Ketchikan bei 90%. Schon das Einlaufen in den Hafen ist spektakulär: Wir passieren den Ketchikan International Airport und können sogar den Anwohnern beim BBQ auf der Terrasse zu schauen, so eng ist der Fjordarm. Von Industriehäfen kann in Alaska auch nicht die Rede sein, die Kreuzfahrtschiffe liegen generell im Ortskern an. Unser heutiger Ausflug, Kanufahren und Wanderung auf einem Naturpfad entspricht nicht unseren Vorstellungen, da wir der Meinung waren, jeder führt ein eigenes Kanu und der Anspruch an die Strecke und Naturlandschaft hat noch viel Luft nach oben. Zum Glück bleibt noch Zeit für einen Spaziergang durch die malerische und sehr sehenswerte Creek Street. Lokale Anbieter bieten zweistündige Wanderungen an, mit der Chance Bären, Lachse und Weißkopfseeadler zu sehen (für 68 US-Dollar pro Person bei northerntoursofalaska.com). Die Stadt Ketchikan ist im Übrigen bekannt als Lachs-Hauptstadt, daher sollte man unbedingt einmal beim Salmon Market vorbeischauen. Hier könnt ihr einen Blick auf das komplette Ausflugsprogramm unserer Alaska Kreuzfahrt werfen.

Auch hier in Ketchikan, ein zentraler Liegeplatz
Ketchikan bietet den besten Wildlachs, Heilbutt und Krabben an

Bevor wir wieder nach Vancouver zurückkehren, haben wir noch 540 Seemeilen und die spannende Durchfahrt eines ganz besonderen Seegebietes vor uns. Während der Inside Passage treffen wir ganz nah auf die bewaldeten Berge zwischen Vancouver Island und dem Festland von British Columbia sowie auf einige Buckelwale. Dies war das i-Tüpfelchen unserer unvergesslichen Alaska Kreuzfahrt, die jeden einzelnen Cent wert ist. Celebrity Cruises bietet während der Zeit von Mai bis September Alaska Kreuzfahrten mit insgesamt drei Schiffen an. Einschiffungshäfen sind im Süden Vancouver oder Seattle oder Seward bei Anchorage im Norden. Es dauert sicherlich nicht lange, bis ich meine nächste Alaska Kreuzfahrt plane. Folgend habe ich noch ein paar Momente der Alaska Kreuzfahrt für Euch festgehalten und solltet ihr Fragen haben, dann schreibt mir gerne oder fügt einen Kommentar hinzu.

Das größte Erlebnis auf See: Symphony of the Seas

Das größte Erlebnis auf See: Symphony of the Seas

Das im April 2018 in Dienst gestellte Kreuzfahrtschiff Symphony of the Seas verfügt über ein Passagiervolumen von bis zu 6,680 Gästen an Bord. Das mag vielleicht im ersten Augenblick Bedenken auslösen, aber ich versuche einmal mit den Vorurteilen von einer Kleinstadt auf hoher See aufzuräumen. […]

Neue Mein Schiff 1 Bildergalerie mit Erstanlauf in Kiel und Hamburg

Neue Mein Schiff 1 Bildergalerie mit Erstanlauf in Kiel und Hamburg

Die neue Mein Schiff 1 hat ihren Erstanlauf in Kiel und Hamburg erfolgreich absolviert. Im Kieler Ostseehafen gehe ich an Bord, um einen ersten Eindruck vom Tui Cruises-Neubau zu erhalten. Die 315 Meter lange Mein Schiff 1 funkelt und strahlt an der Pier, dazu trägt […]

Mit Vollgas zum Norwegian Bliss Abenteuer

Mit Vollgas zum Norwegian Bliss Abenteuer

Neue Innovationen an Bord von Kreuzfahrtschiffen ziehen mich magisch an und da ist die Kartbahn auf der Norwegian Bliss so richtig nach meinem Geschmack. Die zweigeschossige Rennstrecke hat eine Länge von etwa 300 Metern und ist damit nur knapp 33 Meter kürzer als das Kreuzfahrtschiff selbst. Wer mit dem Elektro-Kart Vollgas gibt, kommt auf eine Spitzengeschwindigkeit von bis zu 50 km/h – damit übertreffen die Flitzer sogar die Norwegian Bliss, deren Höchstgeschwindigkeit bei 23,2 Knoten liegt, also knapp 43 Kilometer pro Stunde.

Sonnenaufgang über der Kartbahn an Bord der Norwegian Bliss

Neben der Kartbahn auf hoher See garantiert die Laser Tag-Arena auf Deck 20 jede Menge Spaß. Bei diesem wilden Spiel treten zwei Teams gegeneinander an. Wir durchkämmen das Spielfeld der Raumstation, Ziel ist es, möglichst viele Treffer auf der Waffe der gegnerischen Mannschaft zu platzieren. Nach etwa 10 Minuten Spielspaß erscheint auf meiner Anzeigentafel ein doch eher nüchternes Ergebnis: Fünf ausgeschaltete Gegner bei einer Trefferquote von sieben Prozent. Egal, trotzdem hat unser Team gewonnen und das Lasergame hat von Beginn an Spaß gemacht.

Weiteres Highlight an Bord: eine Laser Tag-Arena

Endlich mal zu zweit rutschen: Auf Augenhöhe mit dem Schornstein geht´s die überbreite Aqua Racer-Rutsche hinunter. Die gegenüberliegende Ocean Loops-Rutsche beeindruckt schon beim bloßen Anblick. Da kommen auch gleich schöne Erinnerungen an meine vergangene Kreuzfahrt mit der Norwegian Breakaway hoch. Wirkt das Pooldeck an Bord der Brekaway doch etwas beengt, fällt die Poolgestaltung der Norwegian Bliss freier und geräumiger aus. Außerdem ist der Spice H20-Bereich ein schöner Spot am Heck, dieser ist exklusiv den Erwachsenen vorbehalten. An einer Poolbar fehlt es hier auch nicht und das Premium-All-Inclusive-Konzept von Norwegian, quasi nach Lust und Laune die Getränkekarte hoch und runter bestellen sowie die Barmitarbeiter mit ihrer „Happy Smile“-Haltung machen das Urlaubskonzept rundum perfekt. Ausreichend Sonnenliegen sind auf den Außendecks vorhanden und wenn´s doch einmal knapp werden sollte, dann kann ich immer noch auf meine eigene Sonnenliege zurückgreifen 😉

Meine eigene Sonnenliege habe ich immer dabei
Blick auf das Pooldeck und die beeindruckenden Erlebnisrutschen

Mein Lieblingsplatz die Observation Lounge

Ich lasse mich in die bequemen Loungemöbel fallen und blicke verträumt auf die vorbeiziehende Hafenkulisse von Bremerhaven – Alaska, das künftige Einsatzgebiet der Norwegian Bliss, könnte mir im Übrigen auch gefallen… aber das ein anderes Mal. Die großen Glasfronten der Observation Lounge bieten optimale Aussichten auf Land und Meer. Die schicke Lounge ist 325m² groß und die Farbgestaltung sowie die Möbel wirken sehr elegant und anspruchsvoll. Außerdem wird hier in exklusiver und entspannter Atmosphäre eine kleine Frühstücksauswahl angeboten.

Viel Glas und somit beste Aussichten auf Land und Meer
Die Oberservation Lounge strahlt pure Eleganz aus

Mein Lieblingsplatz 2.0: The Waterfront an Bord der Norwegian Bliss

Dem Meer so nah, das trifft auf das Promenadendeck Waterfront der Norwegian Bliss zu und ist ein entscheidender Vorteil der neueren Schiffsgenerationen von Norwegian. Bars und gemütliche Loungeecken füllen die Waterfront mit Leben und lässiger Atmosphäre. Die besten Mojitos kreiert im Übrigen der herzliche Bartender aus Honduras – ihn trefft Ihr an der Sugarcane Mojito Bar auf dem Promenadendeck 8 an.

Hier genieße ich meinen Lieblingskaffee an der Waterfront
Beste Stimmung an Bord der Norwegian Bliss
Die Sugarcane Mojito Bar 

Weiterhin sind an der Waterfront exklusive Spezialitätenrestaurants angeschlossen. Passagiere können zwischen frischer Seeluft oder einem tollen Ambiente im Innenbereich der Restaurants wählen. Das Ocean Blue mit Spezialitäten aus dem Meer sowie das italienische Restaurant La Cucina haben mich vom Stil und von der Menükarte am meisten angesprochen.

Cagney´s Steakrestaurant an der Waterfront
Schönes Design Im Ocean´s Blue Restaurant

Es ist spannend zu sehen, wie groß das Angebot und damit auch die Nachfrage an Spezialitätenrestaurants und Cafés gegen Aufpreis ist. Das Coco´s Cafe bietet das wohl süßeste Angebot an Bord, das Restaurant Food Republic hingegen das größte Speisenerlebnis aus der ganzen Welt. Wer nach einem Hauch von Karibik- und Strandfeeling sucht, besucht Jimmy Buffett’s Margaritaville auf Deck 17.  Die Restaurantkette kenne ich bisher nur aus der karibischen Inselwelt, schön, dass ich die Klassiker wie Key Lemon Pie und Perfect Margarita auch hier auf hoher See genießen kann.

Hier führt kein Weg dran vorbei: Coco´s Cafße
Stylisches Design im Eingangsbereich zum Food Republic Restaurant

Zu den inkludierten Restaurants zählt das Garden Café und dies ist überraschenderweise im vorderen Teil der Norwegian Bliss untergekommen (anders als bei den vorigen Kreuzfahrtschiffen von Norwegian). Die Speisenqualität überzeugt und auch beim Design hat man wirklich viel Mühe reingesteckt. Das Buffetrestaurant bietet Plätze sowohl für zu zweit, gemütliche Sofaecken für die ganze Familie sowie Bistrotische.

Blick ins Garden Café
Schickes Design für ein Buffetrestaurant

Für den Hunger zwischendurch schaut doch einmal im „The Local“ vorbei. Ein rund um die Uhr geöffnetes Restaurant in klassischer Pub-Atmosphäre. Mein Lieblingssnack ist das Reuben-Sandwich. Zu den inkludierten Hauptrestaurants zählen das Taste, Savor sowie der beeindruckende Manhattan Room mit über 500 Sitzplätzen, hier habe ich schon auf der Norwegian Breakaway gerne das Abendessen in schicker Atmosphäre genossen.

The Manahattan Room ist das größte Hauptrestaurant an Bord der Norwegian Bliss

Genauso groß wie das Angebot an Restaurants ist, so fast grenzenlos trifft das auch auf die Bars an Bord der Norwegian Bliss zu. Allesamt sind sehr individuell und spannend finde ich auch das urbane District Brew House mit großzügigen Glasfronten und somit freie Sicht aufs Meer.

Es leuchtet und glitzert an Bord der neuen Norwegian Bliss
Urbanes Interior im The District Brew House

Und wer vom Unterhaltungsangebot der Norwegian Bliss noch nicht genug hat, der kann sich auf spektakuläre, farbenfrohe Musicals, wie zum Beispiel die „Jersey Boys“ oder „Havana“ freuen. Den Social Comedy und Nachtclub sollte man anschließend auch nicht auslassen, wobei ich lieber der Live-Musik in der Sugarcane Mojito Bar folge und fruchtige Mojito-Cocktails genieße.

Vorhang auf im modernen Bliss Theater

Zum Träumen und für einen wunderbaren Schlaf ziehe ich mich in meine Balkonkabine am Heck auf Deck 9 zurück. Die Norwegian Bliss ist im Übrigen bei einer Doppelbelegung für knapp über 4,000 Passagiere ausgelegt, die zwischen Studios für Alleinreisende (82), Innenkabinen (374), Außenkabinen (111), Balkonkabinen (1,088), Mini Suiten (308) und Suiten im exklusiven The Heaven Bereich auswählen können. Meine Kabine ist eine barrierefreie Kabine – außergewöhnlich und eine spannende Erfahrung für mich: die Türrahmen sind extrabreit, die Tür öffnet sich automatisch, der Badspiegel ist abgekippt und für viel Bewegungsfreiheit ist alles etwas größer gestaltet, sowohl der Wohnbereich als auch das Bad sowie der Balkon.

Schöner Ausblick von meiner Balkonkabine am Heck auf Deck 9
Blick auf die Kabinen am Heck
Schnappschuss von der Studiokabine auf Norwegian Bliss

Ich hoffe, ich konnte Euch einen kleinen Einblick der schön gestalteten Norwegian Bliss geben und wie üblich, folgt unten meine Bildergalerie. Ganz herzlich möchte ich mich bei Norwegian Cruise Line bedanken, die zu dieser Medienreise eingeladen haben; dieser Artikel ist nicht gesponsert.

Mit Royal Caribbean Asien ab Singapur entdecken

Mit Royal Caribbean Asien ab Singapur entdecken

Wir gehen mit überwiegend Chinesen, Koreanern, Indern sowie Japanern auf eine maßgeschneiderte Kreuzfahrt für asiatische Gäste. Unsere Vier-Tages-Kreuzfahrt mit der Mariner of the Seas beginnt in Singapur und führt uns durch die Straße von Malakka zum malaysischen Port Klang/ Kuala Lumpur und in die thailändische […]