Schlagwort: an Bord

Griechenland Kreuzfahrt mit Mein Schiff 6

Griechenland Kreuzfahrt mit Mein Schiff 6

Jiá su, Hallo Griechenland! Ich bin wieder zurück an Bord der Mein Schiff Flotte und begleite nach Mein Schiff 1 und 2 ein weiteres Mal den Wiederanfang einer neuen Destination – Auf Griechenland Kreuzfahrt mit Landgang. Und für alle, die das Abenteuer Kreuzfahrt genauso lieben […]

Auf Kurs mit Mein Schiff 1 – Ostseekreuzfahrt ab Kiel

Auf Kurs mit Mein Schiff 1 – Ostseekreuzfahrt ab Kiel

Meine erste Blaue Reise mit der Mein Schiff 2 im Juli hat mich überzeugt, direkt die nächste Panoramakreuzfahrt bei TUI Cruises zu buchen. Daher hieß es vergangene Woche wieder: Leinen los – Dieses Mal mit der Mein Schiff 1 ab/bis Kiel auf Ostseekreuzfahrt. Drei Zeitfenster […]

Meine Blaue Reise an Bord der Mein Schiff 2

Meine Blaue Reise an Bord der Mein Schiff 2

Animiert von meiner großen Sehnsucht nach einer Auszeit auf dem Meer, habe ich mich im Nu auf die erste Blaue Reise an Bord der Mein Schiff 2 begeben. Die Kreuzfahrt-Route des neuesten Flottenmitglieds von TUI Cruises führte ganz schlicht von Hamburg und wieder zurück in die Hansestadt. Dazwischen lagen zwei erholsame Seetage, die meine Erwartungen an eine Kreuzfahrt in diesen Zeiten voll und ganz erfüllt haben.

Ich liebe diese Momente, in denen man auf die unendliche Weite des Meeres schaut

Einchecken für die Blaue Reise im Hamburg Cruise Center Steinwerder

Angekommen am Kreuzfahrtterminal, beginnen auch schon wieder meine Augen zu leuchten und schöne Erinnerungen an das Taufevent der Mein Schiff 2 in Lissabon steigen auf. Noch vor dem eigentlichen Check-In Prozess für die Blaue Reise der im Rahmen von drei vorab buchbaren Zeitfenstern aufgebaut ist, erfolgt ein kontaktloses Messen der Körpertemperatur. Kamerateams, Luftballons und die Vorfreude der Passagiere erzeugen allerhand Aufbruchstimmung in der Halle des Cruise Center Steinwerder. Der Mindestabstand von 1,5 Meter kann hier problemlos eingehalten werden. Zu den Schutzmaßnahmen gehören auch das Tragen von Mund-Nasenschutz. Am Check-In-Counter wird mein Reisepass kontaktlos eingelesen und dann heißt es wie üblich: Ein Gästefoto für das Bordkonto, bitte lächeln. Das fällt mir natürlich nicht schwer, schließlich bin ich ja nur noch wenige Schritte von meinem ganz persönlichen Kreuzfahrtglück entfernt.

Nach dem Check-In werfe ich einen ersten Blick auf das Sonnendeck und auch hier wird das Abstandsgebot vorbildlich eingehalten
Sail away Party zum Auslaufen ist zwar passé, doch die Auslaufhymne im Hamburger Hafen zu hören macht auch gute Laune

Wie ich das Bordleben auf der Blauen Reise empfunden habe

Meine Bordkarte finde ich im geschlossenen Umschlag vor meiner Balkonkabine 8008. Das Betreten meines Zuhauses für die nächsten drei Tage löst ein Gefühl von Wohlbehagen und Geborgenheit aus. Ich war schon immer ein großer Fan von dem frischen Mein Schiff Kabinendesign. Was neu ist: Neben dem Willkommensgruß und Bordprogramm liegt nun ein Set mit Mund-Nasenschutz-Masken. Die obligatorische Seenotrettungsübung findet direkt nach Ankunft an Bord in kleinen Gruppen auf der jeweiligen Musterstation statt. Kataloge und Bordmagazine wurden aus den Kabinen verbannt, gleiches könnte man auch gern mit den Dekokissen und Bettläufer handhaben. Grund zur Freude: Meinen täglichen Kaffeegenuss kann ich auf meinem Balkon nachkommen. So gehört wie gewohnt die Espressomaschine zur Kabinenausstattung und auf einem der Sideboards steht auch eine Wasserkaraffe bereit, um sich kostenfrei an den Wasserspendern in den Kabinengängen zu bedienen.

Geliebtes Zuhause: Meine Balkonkabine 8088 (Kategorie E)

Beim Ausblick vom Balkon aufs glitzernde Meer wird die Blaue Reise ihrem Namen mehr als gerecht. Eine Minute Meer habe ich euch hier im Video mitgebracht. Vergesst nicht, den Ton einzuschalten – Bei dem Ausblick mit Meeresrauschen träumt ihr euch augenblicklich aufs Meer.

Balkonblick auf das blaue Meer

Abläufe und Hygiene auf der Mein Schiff 2 

„Ich muss leider absagen“-Schilder auf den Barhockern oder „Ein Code für alle Fälle“ um die Menükarten zu sichten – An Bord wird mit Wortspielen jongliert, die auf das neue Miteinander und leicht abgewandelte Reiseerlebnis hinweisen. Allerhand Desinfektionsspender, Waschbecken vor den Restaurants und das Gebot der Stunde: Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, beziehungsweise Social Distancing-Etikette, wiegen mich in einem Gefühl der Sicherheit. Das frequentierte Oberflächen gereinigt werden ist für uns Passagiere nichts Neues, aber insbesondere in der Nacht beobachte ich aufwendige Desinfektionsarbeiten. Ich habe für euch hier die Bordprogramme „Blaue Reise 1“ zum Download bereitgestellt, darin sind auch wiederum Hinweise zur Hygiene enthalten.

Beliebter Anlaufpunkt: Die Hoheluft Bar. Bedient wird am Platz, die Barhocker bleiben leer
Vor jedem Liftlanding stehen Desinfektionsmittelspender für mehr Hygiene bereit. Die Aufzüge sind auf maximal 4 Personen begrenzt worden

Die neue große Freiheit an Bord

Die Mein Schiff Auslaufhymne „Große Freiheit“ steht ganz im Einklang mit dem, was ich auf dem Sonnen- und Pooldeck an Bord empfinde: Ein überaus großzügiges Platzangebot für jeden Einzelnen. Derzeitig ist die Passagieranzahl an Bord auf maximal 60% begrenzt. Pools und Whirlpools sind nutzbar, Handtücher werden ohne Kaution ausgegeben und die Sonnenliegen werden nicht nur mit Augenmaß ausgerichtet, sondern tatsächlich mit Maßband gründlich justiert. Für die Erfrischung zwischendurch sorgen auf den Decks 12 und 14 die Überschau Bar, Außenalster Bar sowie die Hohe Luft Bar. Hier werden die Getränkebestellungen am Tisch entgegengenommen, die Barhocker müssen frei bleiben. Direkten Kurs nehme ich auch stets auf die Eis Bar und genieße das köstliche Spaghettieis oder eine frische Waffel – auch dieses Angebot ist im Reisepreis inklusive an Bord von Mein Schiff.

Gewissenhaft wird der Abstand der Sonnenliegen geprüft
100% Kreuzfahrtatmosphäre: Pools und Whirlpools sind geöffnet

Fitness und Wellness auf der Blauen Reise

Kurz und schmerzlos vorweg: Der Saunabereich ist geschlossen. Für die innere Ruhe sind allerdings diverse Spa-Anwendungen buchbar. Mein Tipp: Möglichst schon vor Reisebeginn das gewünschte Angebot buchen, da die Terminverfügbarkeiten auf meiner blauen Reise bereits restlos vergeben waren. Und so geht Massage heute: Die Spa-Treatment-Raum betrete ich mit Maske, wasche die Hände mit Seife, bei Liegeposition auf dem Bauch: Kein Mund-Nasen-Schutz und bei Liegeposition auf dem Rücken: Maske wieder auf. Trotz fehlendem Wellnesstee oder Wasser verlasse ich den Wellnessbereich entspannt und gut gelaunt. Kurz zum Sportprogramm und Fitnessangebot notiert: Das Fitnessstudio auf Deck 15 ist selbstverständlich unter den gängigen Hygienebestimmungen geöffnet. Diverse Kursprogramme werden in der Sportarena angeboten, teils gegen Gebühr.

Die überdachte Sportarena bietet allerhand Platz für die Sportkurse
Neben dem Fitnessstudio ist auch der „Trimm Dich Pfad“ und die Laufstrecke für Sportenthusiasten geöffnet

Mein schönster Blaue Reise-Moment

Manchmal verwandelt sich ein kleiner Moment in einen Augenblick, der sich für immer in das Gedächtnis einbrennt – so auch unser Flottentreffen mit Mein Schiff 4 und 6. Im Minutentakt pendele ich zwischen Steuerboard und Backbordseite, um den perfekten Moment mit meiner Kamera einzufangen. Folgend ein paar Bilder von der nicht alltäglichen Zusammenkunft der Schwesterschiffe in der Deutschen Bucht. Und mein Lieblingsfotomotiv ist im Übrigen der geschwungene Laufparcours, daran kann ich mich gar nicht genug satt sehen.

Mein Schiff 6 meets Mein Schiff 2 in der Deutschen Bucht
Das Mein Schiff Flottentreffen auf hoher See, das bestimmt für lange in meiner Erinnerung bleiben wird
Der geschwungene Jogging-Parcour hat eine Gesamtlänge von 438 Meter und hat eine 6,7% Steigung

Meine Lieblingsplätze an Bord der Mein Schiff 2

Meine Lieblingsplätze auf Mein Schiff 2 erstrecken sich auf einer Länge von sage und schreibe 316 Metern: Vom Bug, um den salzigen Fahrtwind zu spüren bis hin zum Heck, wo das „Esszimmer“, ein kombinierter Lounge- und Restaurantbereich, im lichtdurchfluteten Diamanten liebevoll seinen Platz erhalten hat. Auch für ein exklusives Frühstück lohnt sich der Besuch im „Esszimmer“, der Aufpreis liegt bei 6,50 EUR pro Person – Panoramablick inklusive. Mein Kurz-Seminar zur Weindegustation findet heute ebenfalls in dieser schicken Location statt – dies ist nur ein Beispiel für das breite Unterhaltungsangebot an Bord. Ein Blick in die Mein Schiff-App verdeutlicht, dass viele Kurse, Vorstellungen und Aktivitäten zur Unterhaltung mehrfach am Tag angeboten werden. So wird zumindest eine geringe Teilnehmerzahl sichergestellt. Für die Künstler sicher kein einfaches Unterfangen, vor nur noch wenigen Zuschauern aufzutreten.

Was mir an Bord der Mein Schiff 2 richtig gut gefällt: Freier Zugang zum Bug
Das elegante Esszimmer im Diamanten ist zu jeder Tageszeit ein Anlauf wert

Und wie geht’s im Restaurant und im Buffetrestaurant zu?

Was an Land gilt, hat auch an Bord seine Richtigkeit: Auf dem Weg zum und durch das Restaurant wird der Mund-Nasen-Schutz getragen. Tische haben ausreichend Abstand zueinander und erfreulicherweise müssen keine festen Tischzeiten eingehalten werden. Zu viert haben wir immer im Handumdrehen einen Tisch erhalten und das zu allen Tageszeiten. Die Menüs sind via QR-Code abrufbar, wem das technisch zu aufwendig ist, erhält auch Nachfrage einen Ausdruck auf Papier. Das Servieren des Frühstücks kann sich gelegentlich in die Länge ziehen, da das Speisenangebot ja nicht besonders schmal gehalten ist und alles Schritt für Schritt an den Tisch serviert wird. Im Übrigen befinden sich derzeitig rund 800 Mitarbeiter auf der Mein Schiff 2 und auch noch gut zu wissen ist, dass vor dem Frühstück täglich die Körpertemperatur kontaktlos gemessen wird. Im Buffetklassiker Anckelmannsplatz ist derzeitig keine Selbstbedienung möglich. An den einzelnen Buffet- sowie an den Getränkestationen stehen Mitarbeiter mit Rat und Tat zur Seite. Etwas ungewohnt, ist aber Teil des Hygienekonzepts und unterstütze ich daher gerne, auf dem Weg vom Buffet zum Tisch kommen Plastik-Tellerhauben zum Einsatz und das Besteck ist in Papiertaschen verpackt. Weitere Anlaufpunkte für den Hunger zwischendurch wie die Bosporus Snackbar und das Tag & Nacht Bistro (durchgehend) sind natürlich auch geöffnet.

Kulinarischer Einblick in das Atlantik und Surf & Turf Restaurant – Der Cheesecake darf natürlich nicht fehlen
Toller Fotospot: Die gläserne Treppe von der Schaubar zum Atlantik Restaurant

Ausblick in die Zukunft

Der Kreuzfahrt-Neustart hierzulande und die Blaue Reise mit Mein Schiff 2 ist geglückt und ich drücke uns allen die Daumen, dass die Kreuzfahrtbranche weiterhin auf Kurs in Richtung Rückkehr zur Normalität halten können. Die Blauen Reisen werden zukünftig im Rahmen von einwöchigen Kreuzfahrten ab Hamburg oder Kiel entlang der norwegischen Küste führen. Die Passagiere können sich auf tolle Panoramen freuen, ohne dieses schöne schwimmende Zuhause zu verlassen. Ich liebe lange Seetage und kann davon gar nicht genug bekommen. Als erprobter Transatlantik-Passagier weiß ich, wovon ich spreche und an Bord von Mein Schiff profitiere ich obendrein noch vom Alles Inklusive-Konzept. In der folgenden Galerie noch ein paar weitere Eindrücke von Bord und solltet ihr noch weitere Rückfragen haben, dann schickt mir doch gerne eine Nachricht.

Costa Smeralda – Italienische Lebensfreude auf See

Costa Smeralda – Italienische Lebensfreude auf See

La dolce vita – An Bord der Costa Smeralda „Costa Smeralda“ steht längst nicht mehr nur für den schönen Küstenstreifen im Norden Sardiniens. Nein, beim Suchbegriff Costa Smeralda führt Google als erstes Suchergebnis gegenwärtig das neue italienische Flaggschiff von Costa Kreuzfahrten. Wer an Bord geht, […]

Norwegian Joy Kreuzfahrt an die mexikanische Riviera

Norwegian Joy Kreuzfahrt an die mexikanische Riviera

Unser erstes Kreuzfahrtabenteuer auf der Norwegian Joy Für diesen Winter fiel die Entscheidung auf eine siebentägige Kreuzfahrt mit der Norwegian Joy an die Mexikanische Riviera. Ein- und Ausschiffung findet im Hafen von San Pedro bei Los Angeles statt. Die Ziele in Mexiko sind Cabo San […]

An Bord der Norwegian Encore – Viele Gründe für eine Reise mit Norwegian Cruise Line

An Bord der Norwegian Encore – Viele Gründe für eine Reise mit Norwegian Cruise Line

Mit der neuen Norwegian Encore hat die in Miami ansässige Reederei Norwegian Cruise Line, kurz NCL, ihr siebzehntes Kreuzfahrtschiff in Dienst gestellt. Es fühlt sich toll an, zu den ersten Passagieren an Bord zu gehören und all die beeindruckenden Freizeitangebote step by step zu entdecken. Nach unserer Premierenfahrt von Bremerhaven nach Southampton schloss sich eine Transatlantik-Kreuzfahrt mit Endziel New York City an. Vom Big Apple aus bietet das neueste Schiff der Norwegian-Flotte von April bis November 2020 überwiegend Kreuzfahrten in das Bermuda-Paradies an. Während der Wintersaison steuert die Norwegian Encore von Miami aus Ziele in der östlichen (2019/2020) und in der westlichen (2020/2021) Karibik an. Wer noch ein paar Urlaubstage übrig hat, sollte sich ein individuelles Vorprogramm an der Südspitze Floridas gönnen. In der Winterbasis der Norwegian Encore ließ auch die Taufpatin und GRAMMY-Preisträgerin Kelly Clarkson im Rahmen einer lebhaften Taufzeremonie die Champagnerflasche zerschellen. Über ein solch großes Spektakel würden wir uns hierzulande sicherlich auch freuen. Das würde der internationalen Reederei helfen, deutlich mehr Markenbekanntheit und Aufmerksamkeit von potentiellen Gästen zu erhalten.

Die Norwegian Encore bietet reichlich Platz für 3.998 Passagiere und eine Vielzahl von Freizeitangeboten

Ich bin ein großer Norwegian-Fan und ein Kreuzfahrt-Urlaub an Bord der Norwegian-Schiffe lohnt sich allemal. So begann ich mein Urlaubsjahr 2019 mit einer Hawaii-Kreuzfahrt an Bord der Pride of America (Norwegian Cruise Line setzt das Schiff ganzjährig ab Honolulu ein) und schließe dieses Jahr mit einer Reise auf der Norwegian Joy ab. Folgende Punkte machen für mich das Kreuzfahrterlebnis von Norwegian Cruise Line im Kern aus:

1. Hochwertige Restaurants und inkludiertes Premium-Getränkepaket

Die Reederei punktet mit einer absoluten Top-Qualität in den Restaurants an Bord. Über die vergangenen Jahre hat man sich immer wieder weiterentwickelt. Neben dem Buffetklassiker „Garden Cafe“ sind es doch überwiegend Bedienrestaurants, die für ein Essen in entspanntet Atmosphäre stehen. Für die im Preis enthaltenen vielfältigen Restaurants gelten im Übrigen keine festen Tischzeiten. Das ist bei den Spezialitätenrestaurants anders und es empfiehlt sich, so früh wie möglich im Voraus zu reservieren. Auf festliche Kleidung kann bewusst verzichtet werden, Norwegian´s Konzept „Freestyle Cruising“ zielt eher auf ein entspanntes und bequemes Bordleben ab.

Dass Onda by Scarpetta an Bord ist ein völlig neues italienisches Spezialitätenrestaurant an Bord der Norwegian Schiffe
Das Spezialitätenrestaurant Ocean Blue gefällt mir auch richtig gut. Es gibt reichlich Fisch, zudem gibt es Außenplätze auf dem Promenadendeck

Die Getränkepreise bei den US-amerikanischen Reedereien können die Gesamtkosten schnell in die Höhe treiben, doch mit dem „Free at Sea“-Angebot bei Norwegian Cruise Line lässt sich die Kreuzfahrt ganz kalkulierbar gestalten. Für 99 Euro pro Person für die die gesamte Länge der Reise können bei „Free at Sea“ zwei aus insgesamt fünf Paketen gewählt werden: das Premium-Getränkepaket, ein Spezialitätenrestaurantpaket, Landausflugsguthaben, Internetpaket oder ein Geldvorteil für Freunde oder Familie. Für richtig nützlich halte ich das Premium-Getränkepaket sowie das Paket mit den Spezialitätenrestaurants (drei Besuche sind inklusive). Für diese Kombination haben mein Freund und ich uns auch auf der Norwegian Joy (Abfahrt am 15. Dezember) entschieden.

Mit dem „Free at Sea“ Getränkepaket sind eine große Auswahl an Softdrinks, Bieren, Spirituosen, Cocktails, Wein im Glas und Bier in der Flasche oder vom Fass im Wert von bis zu 15 US-Dollar inklusive
Das französische Restaurant Le Bistro hat uns auf der Norwegian Encore überzeugt und genießen wir auch im Rahmen des „Free at Sea“ Pakets

2. Internationale Gäste an Bord

Auch wenn die Bordsprache Englisch ist, sollte das keine große Barriere für uns deutsche Gäste sein. Grundkenntnisse sind schon ausreichend, um das internationale Flair an Bord in vollen Zügen zu genießen. Gewöhnlich steht auch das Tagesprogramm in deutscher Sprache zur Verfügung. Deutschsprachige Ausflüge gibt es nicht, es macht ohnehin mehr Spaß, die Häfen und Destinationen auf eigene Faust zu erkunden. Auslaufmusik beim Leinen losmachen oder andere emotionale Sail away-Zeremonien sind auf den amerikanischen Schiffen weniger üblich. Die größtenteils US-Amerikaner, Kanadier und Engländer genießen vielmehr das Poollife und hier ist immer eine gute Stimmung zu erwarten. Das sollte man bei internationalen Reedereien auch noch wissen: NCL belastet täglich dem Bordkonto eine an internationalen Standards ausgerichtete Trinkgeld-Option für alle Gäste: 15 US-Dollar oder 18 US-Dollar für Suitengäste.

Deutschsprachiger Service bei Norwegian Cruise Line

3. Die Routenvielfalt von Norwegian Cruise Line

Die Größe der Flotte macht es möglich, auf sechs Kontinenten zu spannenden Kreuzfahrten aufzubrechen. Allen voran zählt die Karibik zu den am meistbefahrensten Fahrtgebieten. Hier habe ich einen ganzen Koffer voller Erinnerungen an meine Reisen mit der Norwegian Breakaway zu den Bahamas und der Norwegian Star, die von Tampa aus in die westliche Karibik fuhr. Auch in Europa nimmt Norwegian Cruise Line eine dominierende Rolle ein und setzt insgesamt sechs Schiffe ein. Dabei würde ich vor allem auf die Newcomer der letzten Jahre setzen: die Norwegian Escape und die Norwegian Getaway. Wie auch auf der Norwegian Encore bieten diese Schiffe in vielen Bereichen Innovationen und zu meinem ganz persönlichen Lieblingsort zählt die „The Waterfront“, das Promenadendeck voller Bars und Restaurants. Noch mehr Auswahl an Destinationen versprechen die Pläne zur Flottenerweiterung: Norwegian Cruise Line, hat den Bau von sechs Schiffen der neuen Leonardo-Generation in Auftrag gegeben, die 2022 bis 2027 ausgeliefert werden.

Mit Norwegian Cruise Line habe ich schon allerhand Destinationen entdeckt: Hawaii, Mittelmeer, Nordeuropa sowie mehrere Karibiktouren

4. Stilvolles Innendesign

An Bord der der Norwegian Encore tauchen wir in eine coole und stylische Designwelt ein. Wow, wir sind wirklich von der Oberservation Lounge begeistert: Genügend Freiraum und für jeden Gast zugänglich. Am Morgen genießen wir hier ein kleines, vitales Frühstücksangebot, nachmittags lassen wir uns in einen Lounge-Sessel fallen und am Abend genießen wir hier vor dem Dinner köstliche Drinks an der Bar.

Für jeden Passagier zugänglich: Die Observation Lounge der Norwegian Encore mit raumhohen Fenstern die spektakuläre Ausblicke garantieren

Über die Decks sechs, sieben und acht erstreckt sich „The Chandelier“, ein übergroßer Leuchter, und ist ein richtiger Hingucker. Rundherum reihen sich Bars, Lounges, Shops, das Casino, mehrere Cafés und Restaurants aneinander.

„The Chandelier“ ist ein echter Hingucker

Hochwertig und stilsicher präsentieren sich auch die Kabinen der Norwegian Encore. Dunkle, gedeckte Farben und Holzelemente strahlen ein anspruchsvolles Design in unserer Balkonkabine aus. Für deutsche Reisende gut zu wissen: Eine Euro-Steckdose und USB-Anschlüsse sind vorhanden, das Tagesprogramm ist meistens auch auf Deutsch übersetzt, deutsche TV-Sender gibt es nicht.

Einblick in unsere Balkonkabine an Bord der Norwegian Encore, weitere Bilder in in der Fotogalerie

5. Hochwertiges Entertainmentangebot

Im Theater auf den Decks sechs und sieben werden erstklassige Shows präsentiert. Ein detailgetreues Bühnenbild, die Anzahl der vielen Künstler und Musiker die präsent sind, all das macht schnell deutlich, wieviel wert man bei Norwegian Cruise Line auf das Entertainment legt. Wir haben zwei ausgezeichnete Shows zu Gesicht bekommen: „The Choir of Man“, welches das Treiben in einem englischen Pub widerspiegelt und das Broadway Musical „Kinky Boots“, in der die Verwandlung einer konservativen Schuhfabrik zu einer Produktionsstätte für aufreizende Stiefel dargestellt wird. Wer nach der Show immer noch nicht genug hat, der geht am besten in den Social Comedy & Night Club, hier ist immer was los.

War schön aznzusehen, Norwegian’s Produciton Show „The Choir of Man“

6. Last but not least: Ungeheuer viele Freizeitaktivitäten

Apropos Ungeheuer, eine übergroße Schlange ziert die Laser-Tag-Arena unter freiem Himmel. Zum breitaufgestellten Freizeitangebot zählt auch eine Kartbahn mit einer Gesamtlänge von 350 Metern und ist somit 16 Meter länger als die Norwegian Encore selbst. Der Fahrspaß kostet 15 US-Dollar pro Person. Ausgetüftelt hat die Rekordstrecke und die Kartfahrzeuge mit Elektroantrieb ein Unternehmen im kleinen Saarland. In der Norwegian Encore und in vielen ihrer Vorgängerinnen stecken eben viel Qualität Made in Germany. Im Galaxy Park stoße ich auf eine für mich völlig neue Erfahrung – ein Virtual Reality-Erlebnis (ebenfalls gegen Gebühr). Ich habe zwar keine Vergleiche, aber die Hardware wirkt schon sehr beeindruckend: Ob Raumschiff oder ein simulierter Segelflug, wo nebst der Standard-VR-Brille der Einsatz von Ventilatoren noch erlebnisbezogener gestaltet wird. Anderenorts kann die eigens kreierte Achterbahn getestet werden. Wer sagt, es braucht aber keinen ganzen Freizeitpark an Bord – keine Sorge, es gibt genügend Rückzugsmöglichkeiten an Bord.

Die Laser Tag Arena an Bord der Norwegian Encore stellt die verlorenen Stadt Atlantis dar

Also wer jetzt noch keine Lust bekommen hat, der möge mir doch eine Nachricht schicken oder hier einen Kommentar hinterlassen, ich beantworte gerne eure Fragen. Folgt gerne auch meiner Highlight-Story auf Instagram, die ihr über diesen Link erreicht. An dieser Stelle auch ein Dankeschön an die Reederei Norwegian Cruise Line, die zur Premierenfahrt der Norwegian Encore eingeladen hat.

Mit dem TV-Schiff MS Artania auf Azoren-Kreuzfahrt

Mit dem TV-Schiff MS Artania auf Azoren-Kreuzfahrt

Es soll schon etwas heißen, wenn wir von den mitreisenden Kreuzfahrtpassagieren angesprochen werden, was wir denn auf der MS Artania wollen. Schließlich handle es sich hierbei doch um „betreutes Reisen“. Das trifft auch zu, doch auf ganz herzliche Art und Weise und wir fühlen uns […]

Join the Jetset – Kreuzfahrt mit Oceania Cruises

Join the Jetset – Kreuzfahrt mit Oceania Cruises

Lifestyle und alles rund um eine perfekte Küche ohne jegliche Schönheitsfehler – so kann man meinen diesjährigen Sommerurlaub beschreiben. Klein. Fein. MS Riviera. Steifes Kreuzfahrtambiente und förmliche Kleiderordnung ist ein Irrglaube, es geht ganz leger an Bord zu. Mit dem modernen Boutique-Schiff der US-Reederei Oceania […]

Aloha, Pride of America

Aloha, Pride of America

Von den Vulkanfeldern auf Big Island bis zum Waikiki Beach – Hawaii ist für seine Schönheiten und faszinierende Natur weltbekannt. Nur mit der Pride of America von Norwegian Cruise Line gibt es die Möglichkeit, vier Inseln in einer Woche zu entdecken, Samstag ist jeweils Einschiffungstag in Honolulu. Die Flugzeit zur nächsten Insel Maui würde 37 Minuten betragen, wir genießen ganz bequem die Fahrt über Nacht bei 11 Knoten mit unserem Hotel auf See. Kurz vorweg: Die Hochglanzfotos und Promovideos der Reederei trügen nicht – Hawaii fasziniert mit einer großen paradiesischen Vielfalt und die Pride of America lernen wir als großzügiges Kreuzfahrtschiff kennen. Das Wort Aloha ist übrigens kein Marketing-Gag, sondern der alltägliche Gruß sowohl auf der Insel als auch an Bord und bedeutet Hallo, Willkommen, Alles Liebe, Beste Wünsche und Auf Wiedersehen.

Im Kern den Aloha Spirit eingefangen: Hawaii ist weltweites Zuhause des Surfens
Hawaii ist gezeichnet von ruhigen und sauberen Stränden

O’ahu – erste Anlaufstelle des Aloha-States

Nach 13.200 Kilometern und mehr als 18 Stunden Flug mit Zwischenstopp in San Francisco erreichen wir den Honolulu International Airport. Unseren Kreuzfahrturlaub ergänzen wir mit einem zweitägigen Vorprogramm auf O´ahu, für das Taxi vom Airport zu unserem Hotel im Stadtteil Waikiki zahlen wir 35 US-Dollar. Die Müdigkeit ist uns deutlich ins Gesicht geschrieben, doch die tropischen Temperaturen, die belebten Bars und dezenten Aloha-Klänge sorgen bei uns für ein freudiges Lächeln. Auf dem Weg zum Strand werden die ersten Klischees erfüllt, die man aus Filmen über Hawaii und den Insel-Lifestyle kennt: Surfer mit ihren Brettern in der Hand, die von der perfekten Welle träumen. Bei unserer Sightseeing-Tour mit dem Rad durch Honolulu darf der Iolani Palace natürlich nicht fehlen, genauso lohnt sich ein Besuch des angesagten Kaka´ako Viertels, dem schönsten Streetart-Spot auf der Insel. Wer nach dem perfekten Inselstyle sucht, der stattet am besten der riesigen Shopping Mall Ala Moana Center einen Besuch ab. Am Yachthafen entdecke ich noch den farbenfrohsten VW Bulli ever – natürlich mit knallbunten Surfbrettern auf dem Dach. Meine Empfehlung für ein gutes authentisches Hawaiiniasches Abendessen: geht zu Uncle Bo’s Pupu Bar & Grill.

Hawaii ist der einzige US-Staat mit eigenem Palast
Schönste Abendstimmung in Honolulu

Im schicken Ford Mustang erkunden wir die drittgrößte Insel Hawaii´s, angemietet bei Alamo zum Preis von 80 Euro pro Tag. Wir fahren die Straßen 72 und 73 entlang, vorbei an wunderschönen Sightseeing-Spots, vielzähligen Shrimp-Trucks und Traumstränden. Den breitesten Strand genießen wir im Norden am Ke lki Beach, ein angrenzendes Lavafeld trägt zu einem spannenden Kontrast bei. Die meisten Surfer tummeln sich in der Waimea Bucht und den schönsten Sonnenuntergang behalten wir am palmengesäumten Waikiki Beach in bester Erinnerung. All diese großartigen Dringe konnten wir an einem Tag erleben. Der Autoverkehr am Freitag war mäßig, am Wochenende wird’s auf den Straßen deutlich voller. Auf dem Highway 99 ruhig mal die Nase rausstrecken, hier liegt ein süßer Ananasduft in der Luft und stammt von der riesigen Dole Ananas Plantage. Übrigens werden an Bord der Pride of America wöchentlich mehr als 5400 kg Ananas verarbeitet. Bevor wir das Auto am nächsten Morgen abgeben, geht´s zum Sonnenaufgang zum Diamond Head – wahrlich kein Geheimtipp, auch nicht um 6 Uhr am Morgen. Doch der Anblick des Sonnenaufgangs über Honolulus Skyline entschädigt und lässt für einen Moment auch die vielen Touristen vergessen.

Ein Anblick, an dem man sich nicht satt sehen kann
Tolles Feeling zum Sonnenuntergang am palmengesäumten Waikiki Beach

Mit einem herzlichen Aloha werden wir im Kreuzfahrtterminal von der Crew der Pride of America begrüßt. Passagierinnen erhalten eine Lei, die traditionelle Blumenkette, den Herren wird eine Muschelkette bei sanften Alohaklängen umgehangen – die Willkommenszeremonie gefällt uns. Der Name des Kreuzfahrtschiffes ist Programm: Die Rumpfbemalung spiegelt die Nationalfarben der USA wieder und das pompöse Atrium hat Stilelemente des Capitols in Washington übernommen. Mit gefällt’s, das Zentrum der 282 Meter langen Pride of America ist großzügig und hell, hier treffen wir auch auf die deutschsprechende Hostess, Marie Jane. Sie ist ein absoluter Service-Star und versorgt uns täglich mit deutschen Hafeninformationen. Insgesamt reisen 68 Gäste aus Deutschland mit an Bord, den Großteil der Passagiere machen US-Amerikaner und Kanadier aus.

Die Pride of America als Fotomotiv an der Pier von Honolulu
Wunderschöne Willkommenszeremonie im Kreuzfahrtterminal
Das pompöse Atrium der Pride of America

Eine von den insgesamt 613 Balkonkabinen nennen wir für eine Woche unser Eigen, insgesamt bietet die Pride of America Platz für 2.186 Passagiere in 1095 Kabinen. Auf Deck 10 haben wir zwar ein überstehendes Dach, wodurch wenig Sonne auf den Balkon fällt, aber tragisch ist das nicht. Wir tanken so oder so schon genügend Sonne. Zur Ausstattung unserer gemütlichen Kabine gehören Klimaanlage, ein kleiner TV, Safe, Telefon, Haartrockner, drei US- sowie eine Euro-Steckdose, Dusche und ein Balkon mit Tisch und 2 Stühlen, von wo wir auf die vorbeiziehende Aussicht auf das Hawaiinaische Archipel genießen. Der Zimmerservice steht 24 Stunden zur Verfügung, pro Bestellung kommt eine Zusatzgebühr von 7,95 US-Dollar auf die Bordrechnung.

Schnappschuss von unserer gemütlichen Balkonkabine

Die Pride of America ist seit fast 15 Jahren im Dienst, dabei wurde sie regelmäßig aufwendigen Renovierungen unterzogen und macht noch längst keinen müden Eindruck. Also das Baujahr von 2005 sollte niemanden abschrecken, dafür gibt es keinen Grund. Mein Lieblingsplatz an Bord ist die Waikiki Bar, hier genieße ich das überaus leckere hawaiianische Bier der Kona Brauerei. Super schicke Motive sind auf den sechs Sorten abgebildet und das Beste ist, alle sind im Premium-Getränkepaket inklusive. Ohnehin lohnt sich das Getränkepaket an Bord, das hält auch, was es verspricht. Hier ein kurzer Einblick auf die regulären Getränkepreise: Heineken 6,95 US-Dollar, Gin Tonic 12,95 US-Dollar, Mojito 10,95 US-Dollar zuzüglich 20% Servicegebühr und Tax.

Das überaus leckere hawaiianische Bier der Kona Brauerei

Auf Norwegian´s Hawaii-Schiff gibt es ein vielseitiges Angebot von insgesamt 12 Restaurant-Spots, davon sind sechs im Reisepreis bereits inbegriffen. Das Skyline Restaurant sowie das Liberty Restaurant im klassischen Design der amerikanischen Kolonialzeit sind die größeren Bedienrestaurants an Bord. Es gibt keine festen Tischzeiten, die Auswahl an Vorspeisen, Hautgerichten und Desserts sind großzügig. Ein Blick in die Weinkarte: Ein Glas Wein gibt es ab 8,75 US-Dollar, die Flasche Weißwein gibt’s ab 29 US- Dollar, die Flasche Rotwein startet bei 36 US- Dollar. Hinzu kommen wie üblich 20% Servicegebühr und Tax.

Das Liberty Restaurant auf Deck 6
Auf Deck 5 befindet sich das Skyline Restaurant mit mehr als 570 Sitzplätzen

Das Aloha Café Buffetrestaurant punktet mit einer wunderbaren Terrasse. An den Buffetinseln werden Frühstück, Obst, Suppen, Pizza, Hamburger, Pasta und Co angeboten. Für pures Hawaii-Feeling sorgt das Restaurantdesign sowie dezente Aloha-Klänge aus den Lautsprechern. Was auf der Einkaufsliste der Bordküche steht, erfahren wir bei einer Küchenführung. Dabei sind meine Augen vor allem auf die Patisserie gerichtet, hier entstehen gerade köstliche klassische Vanille-Cheesecakes. 950 Crewmitglieder gewährleisten einen guten Service, 75% der Besatzung sind US-amerikanische Staatsbürger. Das liegt daran, dass die Pride of America unter US-Flagge fährt und somit auch den Hawaiianischen Gesetzen unterliegt, daher ist weder ein Casino an Bord, noch gibt es zollfreie Einkäufe an Bord.

Das Aloha Café Buffet auf Deck 11
Blick hinter die Kulissen

Für den kleinen Hunger zwischendurch besucht man den Key West Bar & Grill auf Deck 12 oder das Cadillac Restaurant mit original amerikanischer Diner-Atmosphäre. Auch das East Meets West Restaurant ist im Reisepreis inklusive und punktet mit köstlicher asiatischer Küche. Sushi (7 US-Dollar) und ein Hawaiiianischer Poke Salat gibt es zum Aufpreis (8 US-Dollar), die Karte ist im Übrigen auf Deutsch übersetzt worden, ein toller Service. Das Teppanyaki ist auch Teil des Restaurants und wird zum Aufpreis von 29,95 US-Dollar angeboten.

Der Key West Bar & Grill ist vorne auf Deck 12

Unser Frühstück genießen wir schönerweise auf Einladung der Reederei im Cagney´s. Es wird eine Mischung aus einem besonders schick angerichteten Frühstücksbuffet und a la carte Speisen gewählt. Meine Favoriten auf der Frühstückskarte sind die frische Waffeln mit Beeren, Tahitian Vanille French Toast, Egg Benedikt mit Hummer und Jakobsmuscheln sowie Filetsteak mit Rührei. Noch Fragen? 😉

Das Cagney’s Steakhouse
Exzellente Küchenleistung der Crew im Cagney’s Steakhouse

Neben einem Steakrestaurant und klassisch französischer Küche im Jefferson´s Bistro darf die italienische Küche natürlich nicht fehlen. Das La Cucina hebt sich mit einem modernen Ambiente noch einmal deutlich von den anderen öffentlichen Bereichen ab und große Fensterfronten bieten freien Blick aufs Meer. Gezahlt wird pro Gericht und auf der Karte stehen leckere Anti Pasti-Speisen (4,99-7,99 US-Dollar), Pasta & Risotto (9,99-16,99 US-Dollar), Pizza (12,99-19,99 US-Dollar) sowie acht Hauptgänge italienischer Kochkunst (16,99-29,99 US-Dollar).

Das französische Spezialitätenrestaurant Jefferson’s Bistro
Hat mir sehr gut gefallen: das La Cucina mit toskanischer Küche auf Deck 11

Maui´s Highlights: Straße von Hana, Haleakala National Park, Walbeobachtung und Lahaina

Wer an Bord der Pride of America reist, weiß, dass das Naturschauspiel Hawaii´s das größte Entertainment Highlight auf der Kreuzfahrt ist. Es braucht hier nicht die ganze Aktivitäten-Palette, wie an Bord der neuen Flottenzugänge von Norwegian. Ein besonderer Moment bietet sich schon bei der Hafeneinfahrt von Kahului: Auf der Steuerboard-Seite taucht ein Regenbogen auf, Backboard begrüßen uns zwei lebhafte Buckelwale. Von Dezember bis Mai vergnügen sich die zahlreichen Wale in den Gewässern rund um die Inselgruppe. Am Kahului Airport nehmen wir unseren Mietwagen für zwei Tage in Empfang (Kostenpunkt 80 Euro für 2 Tage im Jeep Wrangler). Shuttlebusse der Mietwagenfirmen stehen auf Nachfrage zur Verfügung, das Auto parken wir über Nacht für 15 US-Dollar am Maui Beach Hotel, ganz in der Nähe des Kreuzfahtterminals.

Tolle Perspektive, im Hintergrund ist der nördliche Teil von Maui zu sehen
Der perfekte Wellenritt am Surferspot Ho’okipa

Der Weg ist das Ziel – für keinen Trip auf Maui trifft dieses Motto besser zu als für die legendäre Straße nach Hana. Die 84 Kilometer Küstenlinie mit einspurigen Brücken und den Haarnadelkurven ist von der Fahrzeit her nicht zu unterschätzen und gilt daher als Tagestrip. Wir kommen an malerischen Städten wie Paia vorbei, hier habe ich mir mein erstes Original-Hawaii-Hemd gekauft. Weiter geht’s zum Surferspot Ho’okipa und auf dem Weg nach Hana passieren wir unzählige Wasserfälle und staunen über die faszinierende tropische Pflanzenwelt. In Hana ist für Mietwagen eigentlich Schluss, doch trotzen wir der Empfehlung und sehen uns mit dem Jeep gut aufgestellt, den kompletten Teil der Insel zu umrunden, um nicht wieder die gleiche Strecke zurücknehmen zu müssen. Die hügelige Straße hat es in sich und steht gleichwohl für Abenteuer, Einöde, keinen Handyempfang und tolle Perspektiven auf den Haleakala, ein Vulkan, der mehr als 75 % der Fläche der Insel Maui einnimmt. Auch der westliche Teil Mauis bietet eine ganze Reihe an Highlights und so besuchen wir am nächsten Tag Spots für Walbeobachtungen (Papawai Point), die historische Stadt Lahaina und den Vorzeigestrand Kaanapali Beach. Für alle Donut Liebhaber habe ich noch einen Tipp: Haltet an dem Geschäft Donut Dynamite, mein Favorit ist der Blueberry Peanut Butter Crunch-Donut.

Im Osten Mauis liegt das ruhige Städtchen Hāna,
Kraterlandschaft im Haleakalā National Park

Hilo auf Hawaii Island, The Big Island

Zur Mietwagenstation am Airport lassen wir uns mit Uber bringen. Der Fahrservice Uber bietet auch geführte Touren an, das würde ich beim nächsten Besuch auch in Erwägung ziehen. Wir fahren auf eigene Faust Richtung Süden, dabei führt uns GoogleMaps einige Male an der Nase herum. Das liegt vor allem daran, dass die Straßen durch Lavamassen versperrt sind, Überbleibsel aus dem Ausbruch in 2018. In Angesicht der verkrusteten Lava ist das schon gespenstisch und beeindruckend zugleich. Vorbei an den sogenannten Lava-Trees und dampfenden Waldgebieten fahren wir bis nach Kalapana, hier durchqueren wir mit unserem Jeep (zwei Tage für 56 Euro bei Alamo gebucht) eine unwirkliche Mondlandschaft aus Lavagestein. Wer sich weiter zu Fuß wagt, sollte festes Schuhwerk tragen. Gerne hätten wir bei unserem Besuch auf Hawaii Island auch den Kilauea entdeckt, er ist einer der aktivsten Vulkane der Welt. Nebel und Regen haben uns leider einen Strich durch die Rechnung gemacht, dann eben ein anderes Mal.

Erstarrte Lava auf der Straße – unpassierbar
Fahrt durch das Lavafeld bei Kalapana

Ein entspannter Seetag anstatt Kona auf Big Island

Aufgrund eines medizinischen Notfalls fällt der zweite Hafen auf Big Island, Kona, aus. Das Alternativprogramm sorgt wiederum für einen ganz entspannten Seetag an Bord, das tut dem Reiseerlebnis sehr gut. Dank der nautischen Crew begeben wir uns auf eine interessante Panoramafahrt: am Vormittag passieren wir den Molokini Krater, mittags durchqueren wir die Gewässer vor West- und Süd-Maui und beobachten Buckelwale, nachmittags kommen wir an den höchsten Klippen der Welt, den Molokai Sea Cliffs, vorbei.

Die Pool- und Außendecks sind an Bord besonders großzügig gehalten
Die seichten Gewässer bei Maui zählen zum idealen Walbeobachtungsort während der Wintersaison (Dezember bis Mai)

Ein wahrer Zungenbrecher: Im Hafen von Nawilliwilli auf Kaua´i

Kaua‘i ist Hawai‘is viertgrößte Insel und trägt den Beinamen „Garteninsel“ – eine sehr treffende Beschreibung, die heimische Flora und Fauna ist umwerfend. Vor allem Hibiskus dominiert die Insel, seine großen sowie auffallend schönen Blüten sind auch auf vielen Hawaiihemden zu sehen. Mit unserem Leihwagen fahren wir in das schicke Städtchen Hanapepe, weiter geht’s zum wunderschönen Strand von Kekaha und anschließend machen wir uns via Stateway 550 zum Waimea Canyon auf, auch als Grand Canyon des Pazifiks, bekannt. Mehrere Aussichtspunkte geben atemberaubende Einblicke in den Canyon, gezeichnet von Wäldern, farbigen Sandtönen und Wasserfällen. Wanderrouten mit bis zu knapp drei Kilometern Länge sind auch vorhanden (Canyon Trail 2-3 Stunden Laufzeit).

Der Waimea Canyon State Park mit dem 900 Meter tiefen Waimea Canyon

Volles Programm noch am selben Tag. Im nördlichen Teil Kauai´s fahren wir zur Inselspitze zum Leuchtturm von Kilauea, anschließend geht’s durch sattes Grün. Sehenswerte Aussichtspunkte sind bestens ausgeschildert, Parkkosten gibt es keine. In Hanalei nehmen wir uns ausgiebig Zeit für einen Strandspaziergang, lauschen den typischen Ukulele Konzerten und Surfer machen das perfekte Fotomotiv rund. Als wir zu unserem Parkplatz zurückkehren sehen wir einen Geländewagen mit Jurassic Park-Aufkleber, die Insel diente einst als Kulisse für die Dreharbeiten des Kinoklassikers.

Momentaufnahme vom Strand im friedlichen Hanalei Town
Filmklassiker wie King Kong und Jurassic Park wurden auf Kaua‘i gedreht

Tag 7: Panoramafahrt zur Na Pali Küste

Wir nehmen nun Kurs auf das Wunderwerk der Natur: die Na Pali Küste, hier ragen 1000 Meter hohe, begrünte Lavafelsen hoch hinaus. Wale vor der spektakulären Kulisse lösen größte Begeisterung aus und voller Euphorie wird geknipst was die Kamera hergibt. Ein beeindruckender Moment, der auch den letzten Tag an Bord der Pride of America perfekt macht. Am nächsten Morgen liegen wir wieder an der Pier in Honolulu. Die letzte Urlaubsnacht auf Hawaii verbringen wir im legendären Hilton Hawaiian Village Waikiki. Bei einem guten Mai Tai, untergehender Sonne am Horizont schwärmen wir am Waikiki Beach von unserer wunderbaren Zeit im Aloha State.  Apropos Zeit: Februar ist ein großartiger Reisezeitraum für die hawaiianische Inselgruppe im Pazifik. Die Durchschnittstemperaturen liegen im Winter bei circa 24 Grad und während unseres 10-tägigen Aufenthalts auf den Hawaiianischen Inseln fiel lediglich an drei halben Tagen Regen nieder.

Atemberaubend schöne Gebirgsküstenkette der Na Pali Küste
Eines meiner Lieblingsfotos mit der fantastischen Na Pali Küste im Hintergrund

Auch wenn der Abschied von Hawaii sehr schwer fällt, ich habe wieder einmal meinen Traum gelebt. Habt Ihr Fragen, dann stellt Sie mir gerne hier im Kommentarfeld. Ansonsten bleibt mir nur noch zusagen: Aloha und viel Spaß mit den folgenden Eindrücken und danke, dass Ihr meinem Blog folgt. Übrigens, auf dem Rückflug von Honolulu nach Frankfurt legen wir noch einen kurzen Zwischenstopp in San Francisco ein, um einmal auf der weltberühmten Golden Gate Bridge zu stehen.

Mit Oceania Cruises zum Zuckerhut

Mit Oceania Cruises zum Zuckerhut

Hello again, Oceania Cruises. Meine zweite Reise mit der US-amerikanischen Reederei lässt mich wieder in eine ganz exklusive Kreuzfahrtwelt eintauchen. Gleiche Schiffsklasse, gleiche Kabine (6033), nur die Route ist eine andere. Die zwölftägige Kreuzfahrt mit der MS Sirena führt von Buenos Aires nach Rio de […]